Die Bedeutung des Liedes „Interstate Love Song“ von Stone Temple Pilots

Der Song „Interstate Love Song“ wurde im September 1994 von der amerikanischen Rockband „Stone Temple Pilots“ kreiert. Er erschien auf ihrem zweiten Studioalbum „Purple“ und schaffte es in die Liste der besten Songs der Neunziger. Im Jahr 2003 wurde „Interstate Love Song“ in die Big Hits-Compilation STP Thank You aufgenommen.

Der Song gilt als der größte Hit unter den Titeln der Band. In mehreren Charts hielt sie sich fünfzehn bis siebzehn Wochen lang auf Platz eins. „Interstate Love Song“ ist im Grunge-Stil mit Elementen des alternativen Hardrocks geschrieben und klingt wirklich im Geiste der Neunziger.

Während des Schreibens wirkte das Lied zunächst wie ein Experiment, doch die Autoren spürten bereits sein Potenzial. „Interstate Love Song“ basiert auf der wahren Biografie des Leadsängers der Band, Scott Weiland, und spricht über die Komplexität zwischen ihm und seiner Freundin.

Es scheint, dass der Autor des Liedes alles im Titel gesagt hat – „Song of Distance and Love“, was kann man hier noch hinzufügen? Aber alles ist nicht so einfach. Im Text hinter jeder Zeile lässt sich ein unausweichlicher Schmerz erahnen, der einen am liebsten laut schreien lässt. Kurz gesagt, dies ist ein Lied über den Schmerz, der durch Liebe und Misstrauen verursacht wird. Und außerdem ist es auch ein Lied über Lügen.

Die Lüge wird gleich in den ersten Zeilen erwähnt: „Warten an einem Sonntagnachmittag auf das, was ich zwischen den Zeilen lese“, vermutet der Held des Liedes, dass er betrogen wurde, und auch wenn der Geliebte dies nicht direkt gemeldet hat, Die Intuition besteht auf Täuschung. Wenn man „zwischen den Zeilen liest“, erhielt er einen Brief, der ihm die Lüge enthüllte.

„Deine Lügen fühlen sich an wie eine Hand, die ihren Ring verloren hat“ – es scheint, dass es nicht ohne Verrat war, nicht umsonst erwähnt der Held des Liedes „den Ring, der aus seiner Hand verschwunden ist“. Es gibt nichts Schlimmeres als Unsicherheit und Vermutung, und der Held fragt, fragt denjenigen, der ihm nicht antworten kann oder will: „Lachst du also oder weint es?“ Antwort?“

Er hat sich bereits die schrecklichsten Details vorgestellt und weiß genau, was passiert ist. Sicherlich kennt er dieses Mädchen gut und gut genug, um Lügen in einem gewöhnlichen Brief zu erkennen.

„Du hast gestern gelogen, als du mit dem Südzug abreistest“ – die Lüge quält den Helden so sehr, dass ihm nichts anderes mehr einfällt. Und er „geht nach Süden“, scheinbar von sich selbst, um nervige Gedanken über dasselbe zu übertönen. Er macht sich nicht nur wegen der Lügen seiner Freundin Sorgen, sondern auch wegen seiner Lügen, weil er über das, was er gelernt hat, schweigt. Aus irgendeinem Grund möchte der Held nicht mit ihr darüber sprechen.

„Versprechungen von dem, was ich zu sein schien, sahen nur zu, wie die Zeit verging“, – wahrscheinlich versprach das Mädchen zu warten, täuschte sich aber. Es gibt keine direkten Hinweise darauf, aber die Situation wird so gesehen. Entweder liegt auf beiden Seiten eine Täuschung vor, vielleicht hat der Held selbst Fehler gemacht. So oder so ist der Konflikt quälend, fast unerträglich.

„All diese Dinge hast du zu mir gesagt“, in dem Lied geht es unter anderem deutlich um Kommunikationsprobleme auf beiden Seiten. Der eine schweigt, der andere sagt nicht, was er denkt, als Antwort erhält er eine weitere Lüge, er selbst antwortet mit noch mehr Lügen, und nun ist alles zu einem Ball verschlungen, der sich nicht entwirren lässt, es bleibt nur noch das Hacken.

Wahrscheinlich verschärft die Distanz das Missverständnis zwischen den Menschen, und vielleicht liegt es an den Charakteren und der Art der Beziehung. Auf die eine oder andere Weise befinden sich der Held und seine Freundin in einer Sackgasse und beide leiden.

Die nächste Zeile spricht direkt davon: „Atmen ist das Schwierigste“, – die Schwerkraft ist so stark, dass sie das Atmen nicht zulässt, mit einer Betonplatte zerquetscht, verwirrt und ängstigt.

„Bei allem, was ich gesagt habe und was für dich tot ist“, – es ist davon auszugehen, dass der Held dem Mädchen am Ende dennoch als Reaktion auf die Täuschung etwas Schreckliches gesagt oder geschrieben hat, das er nun „verdauen“ will und, höchstwahrscheinlich vergessen. Daher die Flucht im „Zug in den Süden“, die Qual und Angst steigerte.

Wahrscheinlich ist die Kommunikation immer noch nicht augenblicklich, es findet eine Art Entwicklung zwischen „Sonntagnachmittag“ und „Reise in den Süden“ statt. Aber das klärt den Zusammenhang nicht, sondern verwirrt nur noch mehr.

Das ist also zunächst einmal ein Lied über Lügen, die die Beziehung vergiften, die bereits begonnen hat, zusammenzubrechen. Die Helden des Liedes sind in verschiedenen Städten, vielleicht sogar in verschiedenen Ländern. Sie können nicht normal kommunizieren, sie belügen sich nur gegenseitig, während beide eine Lüge empfinden.

Die Situation ist für beide emotional schwierig und schmerzhaft. Vor uns liegt ein eindeutiger Abschied und alles, was der Held tun kann, ist, das Leiden durch Bewegung zu lindern.

Probleme werden im Lied nicht direkt angedeutet, aber auch in dieser Form rufen sie Sympathie und Mitleid hervor, man glaubt den Schmerzen der Helden und lässt sie durch sich hindurch. Gleichzeitig spürt man die anziehende Schönheit dieser ungesunden Beziehungen, man möchte den Charakteren zusehen, man möchte wissen, wie sich ihr Leben weiter entwickelt. Dem Autor ist es gelungen, mit ein paar Zeilen im Song eine vollwertige, wenn auch schmerzhafte Reality-Show zu kreieren, von der man sich nicht losreißen kann.

Und so tauschen die Helden „tote Worte“ aus, schirmen sie wie einen Schild voneinander ab und tun alles, um den gegenseitigen Schmerz zu übertönen.

Das Lied ist kurz, aber umfangreich und sehr schmerzhaft.

Add a comment