Die Bedeutung des Liedes «Believe Me» von James and the Shame

„Believe Me“ ist ein Lied, das der Musiker Rhett McLaughlin im Rahmen seines Soloprojekts James and the Shame geschrieben hat. Das Lied erzählt vom Weg von Rhetts persönlichem religiösen und spirituellen Umdenken, von seiner Distanzierung von der Kirche und einer neuen Weltanschauung durch den Dialog mit Familienmitgliedern und gläubigen Christen.

Während seiner gesamten Jugend strebte Rhett McLaughlin das Leben eines wirklich vorbildlichen Christen an. Er wuchs in einer anständigen, frommen Familie in North Carolina auf und arbeitete als Teenager als Missionar auf Universitätsgeländen in den Südstaaten. Doch im Alter von 30 Jahren geriet seine Einstellung zur Religion und zu Gott in eine Krise. „Ich dachte ständig: Oh Scheiße, was ist, wenn ich falsch liege?“ , sagte McLaughlin und beschrieb den Prozess der Arbeit an seinem Musikprojekt.

Vor etwa zehn Jahren veröffentlichte der Musiker zusammen mit seinem langjährigen Freund und Geschäftspartner Link Neil Hunderte Episoden seiner eigenen Produktionsserie mit dem Titel „Good Mythical Morning“ auf YouTube, in der er über die denkwürdigsten Schulstreiche des Duos sprach und diskutierte ihrer Meinung nach die besten Superhelden. Während er solch unbeschwerte Inhalte für ein wachsendes Publikum erstellte, versuchte McLaughlin nebenbei auch, mit seiner sich anbahnenden Glaubenskrise umzugehen. Damals hatte er auch eigene Kinder, die regelmäßig in die Kirche gingen, doch er selbst sei im tiefsten Inneren seiner Meinung nach immer ein Skeptiker gewesen. Und als er Bücher über die Geschichte und Entwicklung unseres Planeten studierte, kam er zu dem Punkt, dass er aufhörte, ein ehemaliger Christ zu sein.

Bis heute bezeichnet sich der 44-jährige McLaughlin als „angehender Agnostiker“. Er erzählte von dieser spirituellen Reise auf seinem Debütalbum Human Overboard. McLaughlin wählte das Pseudonym „James and the Shame“ („Shame“ bedeutet übersetzt „Schande“ und bezieht sich auf einige von Rhetts früheren Taten, für die er sich schämt), und James ist der zweite Vorname des Musikers, um das neue Musikprojekt klar abzugrenzen sein fröhlich-frivoles Video auf YouTube. Die große Freizeit des Musikers, bedingt durch die weltweite Corona-Pandemie, veranlasste ihn im Jahr 2020 dazu, als eine Art „Heilungsübung“ Texte zu schreiben. Da dieser Prozess McLaughlin auch bei seiner Selbstbeobachtung im Verlauf der Psychotherapie sehr geholfen hat, entschied McLaughlin, dass die Veröffentlichung von Liedern auch seinen Zuhörern helfen könnte.

Das am 23. September dieses Jahres veröffentlichte Album ist eine völlige Ablehnung des traditionellen christlichen evangelischen Glaubens. Einige Lieder sind McLaughlins Frau gewidmet, andere der Art und Weise, wie er und seine Eltern ihre spirituellen Differenzen in Einklang bringen. Die erste Single „Believe Me“ erschien kurz zuvor – am 15. Juli – und war direkt Gott gewidmet. Seine Texte – sehr herzzerreißend, aber gleichzeitig im stoischen Geist der amerikanischen Hymne gehalten – wunderbar kombiniert mit dem Klang von Stahlsaiteninstrumenten.

Laut McLaughlins Social-Media-Beiträgen waren die Kritiken für das Lied eher hart, wenn auch nicht ganz ermutigend. Einige Zuhörer beschuldigten McLaughlin, die Gnade des Evangeliums nicht zu verstehen, und sagten, er sei nie ein wahrer Christ gewesen. Einige von ihnen kritisierten sogar seine Familie und sagten, dass Rhett seit seiner Kindheit keine vertrauensvolle Beziehung zu Christus aufgebaut habe. Aber McLaughlin stellte klar, dass er aufgrund seiner Erziehung kein religiöses Trauma erlitten habe.

„Ich hatte sogar Kommentare, in denen Leute schrieben, dass ich anfangs etwas ablehnte, was nicht einmal das wahre Christentum war.“

Sein Vater James (auch die erste Hälfte von McLaughlins Pseudonym ist teilweise nach ihm benannt) vermittelte Rhett die Liebe zur Country-Musik. Er wurde in Macon, Georgia, geboren und wuchs in North Carolina auf. Als Kind hörte er Volkslieder, die speziell für Volkslegenden ausgewählt wurden. McLaughlin war der Meinung, dass Country-Musik das richtige Medium für das war, was er mit seinem Lied ausdrücken wollte. Und seiner Meinung nach blieb er diesem Genre treu, trotz des paradoxen Klangs progressiver Texte mit seiner etwas nasalen Aussprache.

Add a comment