Die Bedeutung des Films Joker 2019

Fans psychologischer Filme mit interessantem Ausgang freuen sich auf die Veröffentlichung des Joker-Films im breiten russischen Vertrieb. Dieses Werk ruft beim Publikum unterschiedlichste Gefühle hervor: Manche bewundern es, andere bleiben völlig enttäuscht. Aber eines ist sicher: Der Film wird niemanden gleichgültig lassen. Was ist der Sinn des Joker-Films? Worüber redet er?

Worum geht es in „Joker“ (2019)?

Gotham. Achtziger Jahre. Das Leben von Arthur Fleck kann kaum als glücklich und freudig bezeichnet werden. Der Held ist ständig deprimiert, er denkt oft an Selbstmord. Er arbeitet als Clown. Sein Tätigkeitsfeld ist jedoch äußerst vielfältig: Arthur Fleck wirbt für Ausverkäufe und Sonderaktionen in kleinen Geschäften, tritt in Kinderkrankenhäusern auf.

Aufgrund nervöser Störungen ist der Held gezwungen, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Arthur hat einen gehegten Traum – er träumt davon, ein berühmter Stand-up-Comedian zu werden. Der Clown stellt sich oft vor, Gast in Murray Franklins Tonight TV Show zu sein. Im wirklichen Leben wird der Alltag eines einsamen Helden jedoch nur durch seine schwerkranke Mutter aufgehellt. Die Eltern tun ihr Bestes, um ihren Sohn davon zu überzeugen, dass sein Vater der Milliardär und Philanthrop Thomas Wayne ist, der zu dieser Zeit versucht, das Amt des Bürgermeisters der Stadt zu übernehmen.

Die Stadt ist völlig durcheinander. Es wird nichts Helles und Fröhliches erwartet. Arthur begann immer häufiger von düsteren, schmerzhaften Gedanken heimgesucht zu werden. Der Held hatte nicht die Kraft, gegen sie zu kämpfen. Seltsame Ereignisse häuften sich und Arthur verlor einfach den Bezug zur Realität. Er wurde verrückt. Aber gleichzeitig kommt der Held zu bestimmten philosophischen Schlussfolgerungen und erhält die einzige Gelegenheit, sie den Menschen zu vermitteln.

Die Bedeutung des Films „Joker“ (2019)

Der Film „Joker“ ist unangenehm anzusehen. Fieberhaft-krankhaftes Lachen. Unverhohlener Nervenzusammenbruch. Arthur Fleck kann aufgrund seltsamer Gewohnheiten keine Freunde und nicht einmal Freunde finden. Erzwungene Einsamkeit.

Der Held ist ein fürsorglicher Sohn. Er kümmert sich demütig um seine Mutter. Trotz der Probleme und Schwierigkeiten, die auf ihn zukommen, versucht Arthur, Kontakt zu seinen Kollegen aufzunehmen. Ein weiteres Hobby der Figur ist das Tanzen. Scharfe, chaotische Handbewegungen weisen jedoch darauf hin, dass der Held weit von der Realität entfernt ist. In diesem Moment existiert er in seiner eigenen Welt, in der es keinen Platz für Gewalt gibt.

Der Charakter raucht viel. So vergisst er den Schmutz und die Heuchelei um ihn herum und sieht ihn nicht. Arthur Fleck dachte viele Male über seinen Selbstmord nach. Er analysierte jeden Schritt, jede Aktion. In diesen Momenten sieht der Betrachter ein verspieltes, unbeschwertes Lächeln auf seinem Gesicht. Schließlich glaubt der Held, dass dies der einzige Ausweg ist, der für ihn möglich ist. Was hat er in seinem Leben gesehen?

Straflosigkeit, Chaos und Kriminalität haben die ganze Stadt verschlungen. Menschen ähneln eher bösen Wesen, denen menschliche Gefühle und Schwächen fremd sind. Jeder für sich. Was sind ihre Werte und Prioritäten? Jeder denkt ausschließlich an die Befriedigung seiner eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Der Held hat weder die Kraft noch den Wunsch, gegen die Umstände anzukämpfen. Er scheint mit dem Strom zu schwimmen. Arthur Fleck versucht nicht, besser zu sein als andere, versucht nicht, seinen Standpunkt zu beweisen, da er ihn für den einzig wahren hält. Aber er selbst entdeckte die Wahrheiten, die er mit anderen teilen wollte.

Doch nicht nur schwere psychische Gewalt hat im Film ihren Platz. Um die Situation zu entschärfen und dem Publikum eine kleine Atempause zu verschaffen, kam dem Regisseur Humor zu Hilfe. Schließlich ist es unmöglich, während des gesamten Films nur den schweren psychischen Kampf in einem Menschen, die völlige Gleichgültigkeit anderer, die Abwertung des menschlichen Lebens zu beobachten. Der Regisseur macht sich gnadenlos über die Schwächen der Charaktere und der Gesellschaft insgesamt lustig. Der Mensch wird zu Nichts. Er ist eine graue Masse. Er ist wie alle anderen. Geboren, lebt, stirbt. Eine wertlose Existenz. Förderer. Zielloser Weg zur Arbeit, Unwilligkeit, denen zuzuhören und ihnen zuzuhören, die Hilfe brauchen. Gleichgültigkeit und Feindseligkeit gegenüber Bedürftigen.

Die Bedeutung des Endes des Films „Joker“ (2019)

Die Nerven des Publikums liegen blank. Das Ende des Films. Die Stimmung aller steht am Rande der Hysterie. Was war es? Arthur Fleck hat in seinem ganzen Leben nie etwas Glückliches, Helles und Fröhliches erlebt. Eine elende, elende Existenz. Hat der Held versucht, die Situation zu ändern? Hat versucht. Erfolgreich? Unwahrscheinlich. Verdorbene Gesellschaft. Ein System, das jeden von innen heraus bricht. Der Held stach aus der allgemeinen grauen Masse hervor. Er passte nicht in die Vorlage, fiel aus dem System, das dann abstürzte.

Plötzlich wurde der Meinung psychisch Kranker Gehör geschenkt. Der Held ist verwirrt. Dieses Gefühl ist ihm fremd. Der Sinn des Endes besteht darin, dass die Gesellschaft vor den Problemen anderer verschlossen ist, aber wenn sie endlich bereit ist, zuzuhören und zuzuhören, ist es zu spät. Der Clown wurde unterstützt. Im Laufe der Jahre erklärte sich jemand bereit, ihm zu helfen. Arthur ist damit nicht vertraut, die Emotionen überwältigten ihn völlig.

Gewalt erzeugt Gewalt. Die Persönlichkeit des Helden ist äußerst zweideutig. Nach dem Ansehen des Films wird der Zuschauer sicherlich einen seltsamen und unangenehmen Nachgeschmack haben.

Rate article
Add a comment