Bedeutung des Films Der Leuchtturm & Ende erklärt

Die Ereignisse des Films Der Leuchtturm versetzen die Zuschauer in die 1890er Jahre. Jung und von neuen Perspektiven inspiriert, reist der Protagonist auf eine abgelegene Insel. Auf den ersten Blick bietet sich ihm eine ruhige und friedliche Tätigkeit. Ifraim Winslow sollte der Assistent des Leuchtturmwärters werden. Als der Held des Films seinen Chef besser kennenlernt, werden die Vorstellungen von einer wunderbaren Zukunft jedoch zunichte gemacht.

In seinem neuen Werk wandte er sich der altgriechischen Mythologie zu, ließ sich von den Werken Howard Phillips Lovecrafts inspirieren und drehte gleichzeitig einen Film im Geiste von David Lynch und Andrei Tarkowski. Wenn Sie plötzlich etwas nicht verstanden haben oder sich in den Feinheiten der Geschichte verirrt haben, dann hat die Website Screen Rant eine detaillierte Analyse und Erklärung der Handlung und des Endes vorbereitet. Haben Sie nach dem Anschauen noch Fragen? Dann lesen Sie dringend den Artikel.

Es sei gleich vorweggenommen, dass Der Leuchtturm ein weiterer „Film nicht für jedermann“ ist. Nach dem durchschlagenden Erfolg von The Witch konnte Robert Eggers drehen, was er wollte und die wahren Stars – Willem Dafoe und Robert Pattinson – in die Hauptrollen holen. Das Ergebnis ist ein sehr atmosphärischer, aber paranoider, surrealer und manchmal sogar schizophrener Horror, in dem Realität und Halluzinationen so eng miteinander verwoben sind, dass sie fast eins werden.

Der Leuchtturm feierte seine Premiere bei den Filmfestspielen von Cannes 2019 im Rahmen des Director’s Fortnight Programms. Dort erhielt er einen Preis des Internationalen Verbandes der Filmkritik. Wenig später schickte die Filmgesellschaft A24 den Film in limitierte Kinos und auf Genre-Festivals.

Robert Eggers erzählt die Geschichte von zwei Leuchtturmwärtern, die vom Festland und der Zivilisation abgeschnitten sind. Thomas Wake (Willem Dafoe) ist ein abergläubischer alter Zänker, der ständig trinkt. Iphraim Winslow (Robert Pattinson) ist Wakes Neuling und Assistent, der wenig von seinem Job versteht und sich auf die große Erfahrung eines Kollegen verlassen muss. Die Haupthandlung dreht sich um ihre seltsame und zweideutige Beziehung.

Worum geht es in dem Film Der Leuchtturm?

Ein Großteil des Horrorfilms Der Leuchtturm konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Wake und Winslow. Eine langsam entstehende Freundschaft schlägt schnell in Angst, Misstrauen und gegenseitige Paranoia um. Es scheint, dass Wake nicht in seinem Element ist und sich von der monotonen Arbeit überfordert fühlt. Und Winslow findet heraus, dass der Job, den er für einfach hielt, viel schwieriger ist. Allmählich wird Winslow klar, dass Wake entweder schon während ihrer Schicht verrückt geworden ist oder dem Wahnsinn nahe ist. Wenn man nicht von Anfang an verrückt war. Wyack ist besessen von Der Leuchtturm und tut alles, um Winslow davon fernzuhalten. Und das ist einer der Gründe für die angespannte Konfrontation.

Und bei einer der Trinkgelage stellt sich heraus, dass Winslow gar nicht der ist, der er vorgibt zu sein. Der betrunkene Held plaudert aus, dass er eigentlich Thomas Howard ist, ein ehemaliger Holzfäller, der nach einigen tragischen (für ihn selbst katastrophalen) Ereignissen aufgehört hat. Dem echten Ifraim Winslow ist etwas Schlimmes zugestoßen. Und die Lügen der Figur können den Zuschauern zeigen, dass Wake nicht ganz so verrückt ist. Oder andersherum: Beide sind verrückt.

Niemandem kann man trauen – und in Mayak wird diese These zum Absolutum erhoben. Wakes eigene Vergangenheit liegt im Dunkeln, und seine Konzentration auf Winslow/Howard wirkt seltsam und ungesund. In der Nacht vor der Ankunft des Schiffes, das sie nach Hause bringen soll, trinkt Wake Winslow bewusstlos, damit er die Abfahrt des Schiffes verpasst. Winslow ist sich sicher, dass Wake versucht, ihn wegen Inkompetenz und Unfähigkeit feuern zu lassen – und dann werden die Arbeitgeber kein Geld zahlen. Außerdem versucht Wake, Winslow so zu verwirren, dass er das Zeitgefühl verliert und nicht genau weiß, wie viele Tage seit seiner Ankunft auf der Insel vergangen sind.

Warum wird im Film immer gefurzt?

Gaswitze sind ziemlich schräg, aber Robert Eggers hat eine Erklärung für den regelmäßigen Furz vor der Kamera. Tatsache ist, dass die Figur von Willem Dafoe – Thomas Wake – oft die Luft verdirbt. Unfreiwillig oder böswillig? Eine schwierige Frage, auf die es keine Antwort gibt. Und das ist einer der Momente, die Iphraim Winslow viel mehr ärgern als der Alltag fernab von Zivilisation und normalen Menschen. Und Regisseur Robert Eggers findet dieses Handlungsdetail äußerst amüsant.

Der Autor selbst ist nämlich der Meinung, dass Der Leuchtturm eher eine schwarze Komödie als ein bekannter Horrorfilm ist. Und Eggers ist sich sicher, dass der gassige Wake dazu beiträgt, die Geschichte lockerer und die Atmosphäre leichter zu machen.

Der Film ist vulgär, überladen und ostentativ. Größtenteils sind wir diesem Kurs gefolgt. Bei The Witch haben wir versucht, sehr zurückhaltend zu sein. Ich denke, die Geschichte sollte – und das irritiert mich manchmal – so tun, als ob sie so ernst wäre. Aber gleichzeitig wollten wir auch ein wenig über das Leiden [der Figuren] lachen. Ich mochte die Idee, dass man sich hinsetzt, um Der Leuchtturm zu sehen, und denkt: „Scheiße, ich hätte nicht gedacht, dass ich in einem ungarischen Programmkino bin!“, und dann furzt Willem – und man denkt sofort: „Oh, das ist nicht hoffnungslos!“.

Deutung der Archetypen nach Jung

Für die Handlung von Der Leuchtturm ließ sich Eggers von den Werken Carl Jungs inspirieren. Im Drehbuch wird das titelgebende Konstrukt als „erigierter Penis“ beschrieben. In der Entwurfsfassung des Films war die Gegenüberstellung des Konstrukts mit Winslows Geschlechtsorgan sichtbar, aber die Produzenten baten darum, dieses Fragment zu entfernen.

Der Regisseur sagte in einem Interview, dass Ephraim von dem Hausmeister besessen ist, eine Art Ödipuskomplex. Robert Pattinson betonte, dass sich in seiner Figur die Angst vor dem verrückten alten Mann mit Bewunderung und sogar Lust vermischt.

Die Kritiker erkannten den homosexuellen Subtext des Geschehens (und nannten Fakten: Komplimente über die Schönheit der Assistentin, Andeutungen über Tentakel und Hummer, BDSM-Elemente in Bezug auf Wake). Doch Eggers forderte das Publikum auf, sich nicht an Homoerotika aufzuhängen und die Sexualität ganz zu vergessen. Auch wenn es schwerfällt, sind die Anspielungen überall, von der Meerjungfrauenfigur bis zu Willem Dafoe an der Leine.

Die Bedeutung des Films Der LeuchtturmBedeutung des Films Der Leuchtturm

Der Leuchtturm wird für viele mit Licht, Hoffnung und dem Glauben an das Beste assoziiert. Er ist wie ein Lebensführer, der einem immer den richtigen Weg weist. Der Leuchtturm ist eine Rettung für Schiffe, die in die Irre gegangen sind. Andererseits sind seltsame Dinge, die auf der Insel geschehen sind, mit diesem Bild verbunden. Der Charakter stellt sich eine Meerjungfrau, einen ertrunkenen Mann und eine einäugige Möwe vor. Bald kann er nicht mehr zwischen der Realität und den Früchten seiner Phantasie unterscheiden.

Der Film ist voll von Verrücktheiten. Im Laufe der Geschichte vollziehen sich bei Ifraim seltsame Metamorphosen. Der Zuschauer erlebt, wie er sich von einem geheimnisvollen und ruhigen jungen Mann in einen kranken, von seinen Fantasien besessenen Wahnsinnigen verwandelt. Vertrug er anfangs überhaupt keinen Alkohol, so kann er sich nach einiger Zeit nicht einmal mehr einen Tag ohne starke Getränke vorstellen.

Wochen vergehen, und die Helden des Films stellen fest, dass die Vorräte vor ihren Augen schmelzen, aber das Langboot immer noch nicht auftaucht. Es gibt kein frisches Wasser mehr, nur noch Alkohol. Es ist schwer zu sagen, ob der Zuschauer mit der Figur sympathisiert oder nicht. Es wird immer interessanter, sein Leiden und Werfen zu beobachten, denn seine Handlungen können nicht als logisch und konsequent bezeichnet werden.

Die Bedeutung des Films „Lighthouse“ ist, dass Kommunikation für jeden Menschen lebenswichtig ist. Das Alleinsein mit sich selbst ist nützlich, aber das Leben in völliger Einsamkeit ist manchmal unerträglich. Der Film „Der Leuchtturm“ ist eine Geschichte über die Entlarvung der menschlichen Natur, ihres Wesens.

Der Leuchtturm Ende erklärt

Nachdem Winslow herausgefunden hat, dass Wake alle seine Fehler und beruflichen Unzulänglichkeiten sorgfältig aufgeschrieben hat, beginnen die Hauptfiguren zu kämpfen. Und in diesem Kampf kommt die Wahrheit ans Licht. Das betrunkene Massaker entpuppt sich als eine schreckliche Wahrheit. So stellt sich beispielsweise heraus, dass die Meerjungfrau, mit der Winslow eine Menge Spaß hatte, in Wirklichkeit eine Halluzination ist.

Zunächst verwandelt sich die Meerjungfrau in Wake in Form einer Meeresgottheit – mit einem Korallenhorn auf dem Kopf und riesigen Tentakeln. Wake erdrosselt Winslow mit seinen Tentakeln, Winslow wehrt sich und erdrosselt Wake. Vielleicht ist es nur ein Delirium tremens oder Schizophrenie. Möglicherweise handelt es sich bei dem Leuchtturmwärter aber auch um Proteus, den Sohn von Poseidon und Hera, der Meeresgottheit aus der antiken griechischen Mythologie, die von Homer beschrieben und auch von Shakespeare und Milton erwähnt wird.

Nach einem langen Showdown, bei dem Winslow Wake an einer Leine führt, dann versucht, ihn lebendig zu begraben, und Wake Winslow mit einer Axt erschlägt, nimmt Robert Pattinsons Figur dennoch die Schlüssel zum Leuchtturm an sich und geht nach oben zur Lampe. Und dabei ist der Film voller Anspielungen sowohl auf den Leuchtturm von Alexandria – eines der sieben Weltwunder – als auch auf das Werk von Lovecraft.

Es ist nicht ganz klar, was hier geschieht, aber es geht darum, dass Ifraim Winslow im Licht des Leuchtturms andere Welten zu sehen scheint und durch den Kontakt mit dem Licht eine nie dagewesene Freude empfindet. Vielleicht ist das Licht des Leuchtturms tatsächlich ein Portal zu einer anderen Dimension voller seltsamer Kreaturen. Oder aber Winslow wird durch die Gewissensbisse und die Last der Fehler, die er in der Vergangenheit begangen hat, völlig wahnsinnig.

Dann wacht Winslow am Strand auf. Der ehemalige Hausmeister liegt völlig nackt und verwundet am Strand. Die bösartigen Möwen, die ihn den ganzen Film über geärgert haben, picken nach ihm. Einer der Vögel wühlt in seinem Bauch herum und scheint zu versuchen, an die Leber zu gelangen. Eine weitere Anspielung auf die Mythen – jetzt über Prometheus: Winslow hat auch versucht, das Feuer zu stehlen, obwohl er dazu nicht das Recht hatte, und hat dafür teuer bezahlt. Vielleicht stirbt die Hauptfigur einfach. Es ist aber auch möglich, dass er zu ewigen Qualen verdammt ist. Und die ständige Wiederholung des Geschehens, einschließlich der Hinrichtung.

Aber das ist nur eine der Interpretationen der Handlung von Der Leuchtturm. Das Schöne an Robert Eggers‘ neuem Film ist, dass seine Geschichte auf jede Weise interpretiert werden kann.

Der Leuchtturm Filmanalyse

Wenn man sich darüber streitet, was das Ende des Films Der Leuchtturm bedeutet, wird meist die griechische Mythologie genannt (von der sich der Autor ebenfalls inspirieren ließ – ebenso wie von den Werken Melvilles). Die Allegorie mit Prometheus bietet sich an.

Nachdem Prometheus das Licht des Wissens der Götter empfangen hatte, beschloss er, es mit den Menschen zu teilen und wurde bestraft. Der Adler quälte jeden Tag die Leber des an den Felsen geketteten Mannes, und so ging es bis in alle Ewigkeit weiter. Winslow sah schließlich, was in der Lampe verborgen war (dies wurde dem Publikum nicht verraten). Und dazu verdammt, von gierigen Vögeln gefüttert zu werden.

Defoes Figur wird mit dem Propheten und Diener des Poseidon verglichen. Denn der alte Mann sagt genau voraus, wie sein Gehilfe sterben wird. Und der extravagante Assistent sieht, wie sich Tentakel um den lahmarschigen Kopf schlängeln.

Die zweite Erklärung für das Ende ist banal und liegt an der Oberfläche. Zwei Männer sind in der Isolation verrückt geworden. Und der Alkohol machte beide „fertig“: Sie tranken sich ins Delirium tremens und in die Paranoia. Der Jüngere sah die „Teufel“ auf dem Meer, beschloss, dass der Ältere den Mord geplant hatte, und kam dem Feind zuvor.

Der dritte Weg, die Essenz des Bandes zu finden, ist der exzentrischste. Angeblich hat Thomas eine gespaltene Persönlichkeit. Er wurde mit der Arbeit im Leuchtturm alt und wurde verrückt. Der Wunsch, auszubrechen, hat sich in einem jungen Alter Ego materialisiert. Doch der Dienst an der Pflicht siegt, und so kommt es zur Konfrontation zwischen den beiden Persönlichkeiten, die in dem armen Kerl leben. Schwierig, knifflig, aber interessant.

Springen von der Twilight-Saga

Wie auch immer man den Film persönlich erklären mag, seine künstlerischen Verdienste liegen auf der Hand. Kein Wunder, dass der Kameramann Djarin Blaschke, der jedes Bild subtil und gekonnt aufbaut, für einen Oscar nominiert wurde. Und die beiden Schauspieler des Kammerkinos für zwei“ haben den Independent Spirit“-Preis erhalten. Willem Dafoe gewann. Weitere „Lorbeeren“ des Künstlers sind „Satellite“ und Nominierungen für „Gotham“ und „Critics‘ Choice“.

Pattinson wird von Filmkritikern mit Daniel Day-Lewis in dem Drama Oil verglichen. Das ist ein großes Lob, wenn man bedenkt, dass der Brite für die Rolle des Verrückten Plainview viele Auszeichnungen erhielt, darunter einen Oscar. Wie Sie wissen, hat der Star der Twilight-Franchise eifrig versucht, sich so weit wie möglich vom Image des zuckersüßen Vampirs Cullen zu entfernen, den er hasste. Das ist ihm gelungen.

Add a comment