Bedeutung von Der Gesang der Flusskrebse & Ende erklärt

„Where the Crawfish Sing“ ist ein gleichnamiger Roman von Delia Oeun, der 2022 eine Vorführgenehmigung erhielt. Für diejenigen, die dieses Buch nicht gelesen haben, wird das gesamte Verständnis des Films nur auf den inneren Gedanken und Erfahrungen basieren der Regisseurin Olivia Newman. Diese Verfilmung hat die Herzen von Millionen von Zuschauern erobert. Es zeichnet sich durch seine besondere Schönheit aus, wo selbst die ekelhaftesten Sümpfe eine Atmosphäre der Behaglichkeit und des Friedens schaffen können. Die Geschichte handelt von einem süßen Mädchen – Kaya Clark, die in North Carolina in den Sümpfen geboren wurde. E’s Leben war sehr schwierig, aber trotz aller Strapazen überlebt sie. Bald begann sich alles dramatisch zu ändern und das Mädchen wird beschuldigt, Chase Andrews, den beliebten Verteidiger der Stadt, getötet zu haben.

Die Bedeutung des Films „Wo die Krebse singen“

Aus dem Titel geht bereits hervor, dass der Film auf Krabben basiert, aber warum sie im Film eine solche Bedeutung haben, bleibt ein Rätsel. Die Sache ist, dass Krebse selbst sehr zerbrechliche und harmlose Lebewesen sind, die an Hummer mit Muscheln erinnern. Gleich zu Beginn erwähnte die Hauptfigur, dass die Gesellschaft oft vergisst, was die Hülle in sich verbergen kann. In Wahrheit war das Mädchen selbst in ihrem Schneckenhaus und viele Mieter vergaßen völlig, dass das Mädchen auch Gefühle und Erfahrungen hat. Aus diesem Grund versteckte sich Kaya ständig vor den Einheimischen und war immer allein.

Der Titel des Buches – „Crayfish“ – hat eine besondere Bedeutung. Kayas Mutter sagte dem Mädchen ständig, sie solle tief in den Wald gehen und dem Zwitschern der Natur lauschen. Jedes Mal, wenn Kaya in den Wald kam, genoss sie die Natur und erfuhr neue Geschichten über die Bewohner. Obwohl Meeresbewohner nicht über die Fähigkeit zum Singen verfügen, half diese Lektion Kaya, in einer schwierigen Situation zu überleben.

Eine ebenso interessante Tatsache aus dem Film ist, dass die Hauptfigur in Federn vernarrt ist. Für das Mädchen war dieser Teil der Natur im Vergleich zu den anderen Männern sehr wichtig. Jede Feder, die Kaya fand, war einzigartig. Sie sah in ihnen etwas anderes als andere Zeichen der Natur. Sie sammelte sie nicht nur, sondern bemalte sie auch und bewahrte sie zu Hause auf.

Besonders schwer erlitt das Mädchen die Zerstörung ihrer eigenen Familie. Alles begann in dem Moment, als das Mädchen noch im Säuglingsalter war. Zu dieser Zeit war sie völlig allein, denn ihr Vater war ein Tyrann. Am Ende geht der Vater und lässt das Mädchen allein im Sumpf zurück. Er hat die kleine Tochter für immer im Stich gelassen, genau wie ihre Mutter.

Seine Entscheidung, das Haus zu verlassen, wurde durch einen Brief beeinflusst, den Kayas Mutter ihm schickte. Sie erwähnte darin, dass sie die Kinder gerne mitnehmen würde. Der Mann ist wütend, verbrennt alles, was seiner Frau gegeben wurde und betrinkt sich bis zu einem giftigen Zustand.

 

Viele Zuschauer, die das Buch noch nie aufgeschlagen haben, werden entsetzt sein, wenn sie erfahren, dass Kaya Chase doch getötet hat. Aber warum? Wie hat sie das geschafft? Aufgrund der schrecklichen Beziehungen in der Familie fühlte sich das Mädchen immer wie eine Einsiedlerin. Sie versuchte wiederholt, mit Chase zu sprechen und ihm das ganze Problem zu erklären, aber der Typ war zu hartnäckig. Kaya beschließt, den Kerl zu töten, weil sie Angst hat, ihr ganzes Leben wie zuvor in Angst zu verbringen. Sie wollte sich vor dem Schrecken retten, der ihr in ihrer Kindheit widerfuhr.

Das Mädchen fühlte sich von den Einheimischen nie richtig unterstützt und kämpfte daher immer alleine mit ihren Problemen. Sie war oft allein, lauschte der Natur und genoss die Landschaft.

Wie wurde Chase Andrews getötet?

Im Film wird uns nie der Moment gezeigt, in dem Andrews getötet wurde, aber es wird erwähnt, wie Kaya es hätte tun können. Die Heldin hielt nach Chases Tod eine Konferenz mit Buchverlegern ab, die ihr ein Alibi verschaffte. Aber es gab eine kurze Zeitspanne, in der sie einen Mord begehen konnte. Kaya wählte ein Motel in der Nähe der Bushaltestelle und reiste nach dem Abendessen mit den Verlegern wahrscheinlich mit dem letzten Bus ab. Dann lockte sie Chase auf die Spitze der Aussichtsplattform und stieß ihn nach unten.

Dann wischte sie alle ihre Fingerabdrücke ab und fuhr mit dem ersten Bus zurück zum Motel, um sich erneut mit den Verlegern zu treffen, die meinten, sie sei bei ihrem nächsten Treffen „ausdruckslos“ gewesen. Dem, was sie im Film sah, nach zu urteilen, erzählte Kaya niemandem von dem Mord und machte sich überhaupt keine Sorgen über das begangene Verbrechen.

Erklärung zum Ende des Films „Wo die Krebse singen“

Die Antworten auf alle Fragen des Publikums sind nur in der Figur Kaya verborgen. Um ihre Position und ihr Verhalten genauer zu verstehen, muss man sich ständig daran erinnern, dass sie in jungen Jahren von ihren Verwandten verlassen wurde. Sie gehörte nie zu denen, die die Liebe für etwas Besonderes hielten. Ihre Gedanken waren immer voller Schrecken darüber, dass sie verlassen werden könnte. Außer ihren Eltern hatte sie auch einen Bruder und eine Schwester, die zusammen mit ihren Eltern verloren gingen. Sie war nur ihrem Bruder Jody dankbar, der nach langer Zeit zu ihr zurückkehrte, um ihre Schwester zu besuchen. Das Mädchen wuchs unter der grausamen Erziehung ihres Vaters auf und sah ihn ständig betrunken und wütend. Kaya wachte oft durch die Schreie ihrer Mutter auf, wenn ihr Vater begann, sie zu foltern. Jeder dieser Vorfälle hatte enorme Auswirkungen auf die Wahrnehmung des Mädchens.

Ihr einziges Ganzes ist der Sumpf, in dem sie aufgewachsen ist. Alles, was sie umgab, war ihre Familie, ihr Zuhause. Sie liebte den Gesang der Vögel, das Zwitschern der Insekten, das leise Plätschern des Wassers. Es gelang ihr, einen Ort der Einsamkeit zu finden, sodass sie sich zumindest für ein paar Stunden sicher fühlte und sich keine Sorgen um Probleme machen musste. Das Mädchen kam nur aus einem Grund in die Stadt – Tante Mabels Erlaubnis, zur Schule zu gehen, damit sie dort essen konnte. Allerdings schüchterte sie alles noch mehr ein, als die jungen Männer sie, ihr Aussehen und ihr Verhalten auf jede erdenkliche Weise auslachten. Tom Milton, ein Anwalt, war der einzige, der die junge Dame noch dazu überredete, zur Schule zu gehen.

 

Die Jugend gab ihr Tate. Das Mädchen musste sich überwinden, um ihm nur wenige Jahre später vertrauen und sich ihm öffnen zu können. Gemeinsam erkundeten sie den Sumpf und lernten Lesen und Schreiben. Er zeigte ein besonderes Interesse. Seine Zärtlichkeit zog Kaya an, denn sie hatte sich noch nie so zu Hause gefühlt. Das Mädchen war bereits zu mehr Körperkontakt bereit, doch Tate hielt sie sofort davon ab. Zu diesem Zeitpunkt wusste er bereits, dass er die Stadt verlassen und zum Studium gehen musste, deshalb wollte er Kaya nicht mit seinen eigenen Worten und Taten verletzen. Er verstand vollkommen, wie sich Kaya nach dem ersten Mal fühlen würde, also verließ er sie sehr bald.

Kaya ist wieder allein. Sie spürte erneut eine Welle dieser Emotionen, wie damals. Sie wurde erneut von einem geliebten Menschen verlassen. Bevor sie ging, schickte ihr ihre Freundin eine kleine Liste von Verlagen, wo das Mädchen ihre Arbeit einsenden und dafür eine finanzielle Belohnung erhalten konnte. Sie verstand, dass sie wirklich Geld brauchte, um einen Platz im Sumpf zu bezahlen. Sie beschließt, ihre eigene Shell-Recherche einzureichen und erhält am Ende genug Geld, um Reparaturen und Steuern zu bezahlen.

Ein wichtiges Element des Films ist die Natur selbst. Der Regisseur hat sie so schön beschrieben, dass der Zuschauer sie als eigenständige Figur betrachtet. Der Sumpf ist für Kaya nicht nur ein Zuhause, sondern vor allem Halt und Halt. Der Betrachter sieht sich das Bild an, auf dem das Mädchen die Halskette gestohlen hat. Experten glauben, dass eine solche Aktion aus einem bestimmten Grund provoziert wurde. Kaya war sich sicher, dass Chase es nicht verdient hatte, es um den Hals zu tragen.

Bald hörte sie auf, sich zu verstecken und so zu tun, als würde sie es tun, erlaubte aber dennoch keinem Mann, sie zu beleidigen. Sie erinnerte sich an all die Beleidigungen und Demütigungen ihres Vaters und wusste daher selbst, dass sie ein solches Schicksal nicht wollte.

Das Wichtigste, was Kaya während ihres Lebens im Sumpf gelernt hat, ist, dass Tod ohne Tod tragisch ist. Sie tat oft Dinge, die man als fair bezeichnen würde, wäre eine Sünde.

„Where the Crayfish Sing“ ist ein tiefgründiger Film über die Notlage des kleinen Mädchens Kaya, das von ihrem Vater beleidigt und gedemütigt wurde. Der Name hat eine tiefe Bedeutung – sie ging nur in den Sumpf, als sie sich von ihrem Vater beleidigt und gedemütigt fühlte. Mit jedem Wort und jeder Tat deutete er an, dass seine Tochter so tief gehen sollte, dass sie den Krebs hören konnte. „Dank“ ihres Vaters lernte Kaya, stark zu sein, sich zu behaupten und ihre Geheimnisse tief in sich selbst, nämlich im Sumpf, zu verbergen.

 

Schlusserklärung: Hinweise

Das Ende ist schockierend, da die gesamte Handlung so angelegt ist, dass das Publikum an die Unschuld der Heldin glaubt. Doch im Laufe des Films gibt es mehrere Hinweise darauf, dass sie die Mörderin ist. Der erste Moment ist Chases unglaubliche Grausamkeit gegenüber Kya: Er hat sie in die Enge getrieben und ein Nein nicht als Antwort akzeptiert. Er liebte sie, zeigte aber ständig Anzeichen von Missbrauch. Als sie dem Geschlechtsverkehr nicht zustimmte, hätte er sie beinahe vergewaltigt. Alles endete damit, dass Kia sagte, sie würde ihn „töten“, wenn er ihr noch einmal nahekäme.

Wir sehen, dass Kaya sich um das Haus im Sumpf kümmert und nicht in die reale Welt fliehen wird. Sie aktualisierte die Eigentumsurkunden mit dem Geld, das sie mit ihrem Buch verdiente. Aber Chase bedroht sie weiterhin, kommt, misshandelt sie und freut sich auch auf eine Beziehung (und das, obwohl er mit jemandem in der Stadt verlobt ist).

Aus Kayas Sicht war Chase das einzige Hindernis für das Leben, das sie wollte. Darüber hinaus kommt es in der Nacht vor dem Mord während eines Treffens mit den Verlegern zur Diskussion einiger Tiere im Buch, die einen gewalttätigen Charakter haben. Ihre Kollegen verachten ein solches Verhalten. Kaya hingegen glaubt, dass die Natur keine Schattenseiten hat, sondern nur „erfinderische Möglichkeiten zum Überleben“.

Gründe für Kiyas Handeln

Um Kayas Handlungen besser zu verstehen, muss man sich mit ihrem Leben befassen. Zunächst wuchs sie unter der Obhut eines missbräuchlichen Vaters auf, der regelmäßig Gewalt anwendete. Dies führte dazu, dass ihre gesamte Familie nicht nur ihn, sondern auch sie verließ und sie das jüngste Kind der Familie war. Aufgrund dieser Erfahrung entwickelte Kaya aus mehreren Gründen ein tiefes Trauma: Sie wurde verlassen und fühlte sich außerhalb der Sümpfe unsicher.

Als sie versucht, einen Tag lang zur Schule zu gehen, wird sie von ihren Mitschülern ausgelacht und misshandelt. Dann beschließt Kaya, von der Natur zu lernen und nicht in der Gesellschaft zu leben. So reift sie heran und beschäftigt sich aktiv mit Tieren als Bildungsquelle. Auf dieser Grundlage kann davon ausgegangen werden, dass ihr Denken mit der Nahrungskette von Tieren vergleichbar ist, die bei Bedrohung nicht darüber reden oder ihr Revier verlassen, sondern es beschützen und die Bedrohung gegebenenfalls töten. Genau das hat Kaya getan. Deshalb habe ich nie gedacht, dass ich etwas falsch gemacht habe.

Add a comment