Das Ende der nachtaktiven Tiere erklärt: Warum kam Edward nicht?

Die Bedeutung des Films „Nachtaktive Tiere“

Tom Fords Nocturnal Animals ist eine Geschichte von anmutiger Rache, wenn man natürlich anmutige Rache nennen kann. An mehreren Abenden wird der Hauptfigur – der Besitzerin einer Kunstgalerie namens Susan – bewusst, wie weit ihr Leben von den Träumen ihrer Jugend abweicht. Davon erzählt ihr ihr Ex-Mann in seinem brillanten Roman. Nächtliche Tiere Filmbedeutung & Filmanalyse.

Worum geht es in Edwards Roman wirklich?

In dem Roman „Tiere der Nacht“ beschrieb Edward seine eigene innere Welt. Die Geschichte von Tony Hastings ist, wie Edward über Susans Abgang nachdachte. Susan verletzte ihn so sehr sie konnte – sie glaubte nicht an sein Schreibtalent; sie hielt ihn für schwach; sie verließ ihn für einen Mann, der sein komplettes Gegenteil war; sie nahm ihm die Möglichkeit, Vater zu werden.

Für Edward ist der Schmerz über den Verlust seiner Frau und seiner ungeborenen Tochter vergleichbar mit dem von Tony Hastings, dessen Frau und Tochter von Nachtbanditen brutal ermordet wurden. Außerdem macht sich die Bande über Tonys Schwäche lustig, und sogar Police Lieutenant Bobby Andes redet mit Tony zunächst mit subtilem Spott.

Bobby: Soweit ich weiß, hatten die Jungs keine Waffen.Toni: Nein.Bobby: Hmm. Es ist klar. Was kommt dabei heraus: Jemand namens Lou hat dich irgendwo ins Gebüsch gebracht und rausgeschmissen?Toni: Nein, er … hat mich hinters Steuer gesetzt.

Im wirklichen Leben halten Susan und ihre Mutter Edward für schwach, obwohl sie ihm nicht direkt davon erzählen. Aber das Schmerzlichste für Edward ist, dass Susan eine geringe Meinung von seiner Arbeit hat. „Ich denke, du musst über mehr als nur über dich selbst schreiben“, sagt sie zu Edward. „Alle Schriftsteller schreiben immer über sich selbst“, wandte Edward ein. Nocturnal Animals ist sein nächstes Buch über sich selbst, das sowohl ein anerkanntes Meisterwerk als auch Susans persönliche Rache werden wird.

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Edwards Rache und die Bedeutung des Endes

Während Susan ihr Familienleben aufbaute und die Galerie entwickelte, die sie hasste, perfektionierte Edward seine literarischen Fähigkeiten. Er schickt Susan das Manuskript seines ersten Romans, und sie stürzt sich sofort in die Lektüre. Die Erzählung fesselt sie von den ersten Seiten an. Jetzt muss Susan zugeben, dass Edward tatsächlich ein talentierter Schriftsteller ist. Beeindruckt von dem Roman verabredet sie sich mit Edward und er stimmt sofort zu.

Edward fordert Susan auf, den Treffpunkt selbst anzugeben. Natürlich wählt Susan ein Luxusrestaurant, das zu ihrer aktuellen Situation passt. Vor dem Hintergrund dieses Luxus sieht sie besonders lächerlich aus, wenn sie einen Schuss nach dem anderen bestellt, während sie auf Edward wartet. Aber Edward taucht immer noch nicht auf. Endlich versteht Susan.

Edward hatte nicht die Absicht zu kommen.

Sie konnte jeden Ort zu jeder Zeit bestimmen. Er wäre nicht gekommen.

Nocturnal Animals – brillant geschrieben, zum Erfolg bestimmt – ist Edwards Rache an seiner Ex-Frau. Rache dafür, dass er nicht an ihn glaubte, sah in ihm einen schwachen, egozentrischen schlechten Schriftsteller. Mit seinem Roman bewies er ihr, dass seine innere Welt heller und reicher ist als die „echte“ Welt, in die Susan eintaucht. Er erinnerte sie an den Traum, den sie verraten hatte, und ließ sie die Entscheidung bereuen, die sie vor zwanzig Jahren getroffen hatte.

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Sprechende Details im Film Nachttiere

Malerei mit der Aufschrift RACHE

Beim Durchlaufen ihrer Galerie stolpert Susan über ein seltsames Gemälde – eine weiße Leinwand mit schwarzen Buchstaben RACHE (Rache). Susan erinnert sich nicht, woher dieses Bild stammt. Eine Kollegin erinnert sie daran, dass sie das Gemälde vor einigen Jahren selbst erworben hat. Die Bedeutung dieses Details wird erst im Finale deutlich. Rache ist das zentrale Thema beider Geschichten: Tony rächt sich an den Mördern seiner Familie und Edward rächt sich an Susan.

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Parallelen zur „Nacht“

Die Hauptparallelität hat natürlich mit dem Titel des Films und des Romans zu tun. Im Original heißen sie gleich: nachtaktiv Tiere . Warum die Übersetzer des Films den Titel in „Nocturnal Animals“ umwandelten – ich weiß es nicht.

Im Roman bezieht sich „Nachtaktive Tiere“ offensichtlich auf eine Bande von Attentätern, die die Familie Hastings auf der Nachtspur überfallen. Im wirklichen Leben ist „Nachttier“ der süße Spitzname, den Edward Susan nannte. Indem Edward ihr den Spitznamen einer Räuber- und Vergewaltigerkompanie präsentiert, macht Edward deutlich, dass ihr Weggang nicht weniger brutal war als ein nächtlicher Angriff und Mord.

Es gibt eine andere, subtilere Parallele im Film, die sich auf die Nacht bezieht. Während eines Streits sagt Edward zu Susan: „Ich habe die ganze Nacht geschrieben, ich wollte, dass es dir gefällt.“ Vergleichen Sie dies mit dem Gespräch zwischen Tony und seiner Tochter:

Indien: Vielleicht können wir auf eine Übernachtung verzichten? Ich möchte schnell.Toni: Frag deine Mutter, sie hat das Sagen.

Wie aus späteren Ereignissen hervorgeht, beschließt Tonys Frau, auf eine Übernachtung zu verzichten. Der Subtext, der hier zu lesen ist, lautet: Tony ist bereit, die ganze Nacht für seine Frau zu fahren, was jedoch zu einer Tragödie führt, da es auf der Autobahn nicht sicher ist. Edward ist bereit, Susans zuliebe die ganze Nacht zu schreiben, aber dies führt zu einer Trennung, da Susan seine Arbeit nicht schätzt.

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Echte Welt

Die reale Welt und die fiktive Welt werden im Film sehr klar getrennt. Aber ist die reale Welt wirklich so real? Ein Teil der Handlung spielt sich in Susans Erinnerung ab – ihre Erinnerungen an Edward sind längst nicht mehr Realität. Und was Susan in der Gegenwart umgibt, ist zu leer und leblos. Daher wirkt die Welt von Tony Hastings vollwertiger und realer als die Welt von Susan. Dies wird durch die Worte bestätigt, die Carlos, ein Freund des Protagonisten, sagt:

„Susan, genieße die Absurdität unserer Welt. So tut es weniger weh. Vertrauen Sie mir, in unserer Welt gibt es viel weniger Schmerzen als in der realen Welt. ”

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Edwards Buch

Wir haben keine einzige Zeile von Edwards Roman gesehen, aber irgendwie wissen wir, dass er sehr gut geschrieben ist. Natürlich spricht Susan selbst immer wieder darüber, aber darüber hinaus gibt es noch andere Details. Denken Sie daran, wie Susan während ihres Streits zu Edward sagte (in Bezug auf sein Manuskript): „Ich habe gerade gelesen und über etwas anderes nachgedacht – es ist falsch, oder?“ Jetzt ist das Gegenteil der Fall: Das Buch verzaubert Susan so sehr, dass ihre Figuren im wirklichen Leben als Frau erscheinen. Jetzt denkt Susan an das Buch, auch wenn sie es nicht liest.

Wenn man darüber nachdenkt, erscheint die Handlung des Buches nicht so spannend: Es ist eine Rachegeschichte, blutig und stellenweise abstoßend. Die einzige Person, die den Untertext der Geschichte verstehen kann, ist Susan, aber sie war nicht die einzige, die das Buch mochte. Die Kraft von Edwards Buch liegt meines Wissens nicht in der Handlung, sondern in einem subtilen Psychologismus, in einer gekonnt geschaffenen Atmosphäre, in realistischen Landschaftsskizzen. Der Film kann dies nicht direkt vermitteln, aber Landschaftseinsätze und eine sehr starke musikalische Untermalung sorgen für die gleiche Atmosphäre.

Under Cover of Night (Nachtaktive Tiere) - Philosophie und Konzept des Films

Die Bedeutung des Endes Nachttiere

Susan hatte einst Angst davor, wie ihre Mutter zu werden. Jetzt sieht sie aus wie nie zuvor: gefühllos, pragmatisch, unter der Maske von zu grellem Make-up und teurem Schmuck.

Susan wollte einmal Künstlerin werden, gab dieses Wagnis aber auf. Heute besitzt sie eine Galerie und stellt Werke aus, die sie krank machen.

Einmal ging Susan zu „dem glücklichen, gutaussehenden Hatton, der sehr glücklich und gutaussehend ist“. Nun steht Hatton kurz vor dem Bankrott und betrügt zudem seine Frau.

Edwards Buch weckt in Susan ihre alten Träume. Sie fragt eine Kollegin: „Haben Sie schon einmal daran gedacht, dass das Leben eine falsche Wendung genommen hat?“ Am Ende, vor dem vermeintlichen Treffen mit Edward, ist Susan bereit, alles wegzuwerfen, was sie in den letzten zwanzig Jahren erlebt hat. Wie von einem Reinigungsdrang getrieben, wäscht sie Make-up ab und legt Schmuck ab, um zu ihrem vorherigen Image zurückzukehren. Im Finale erkennt Susan, dass Edward für immer für sie verloren ist; aber es gibt noch hoffnung für sie. Mental hatte sie bereits auf ihren Mann und die Galerie verzichtet, nun bleibt das Schwierigste – zu ihren alten Träumen zurückzukehren und Zeit zu haben, sie zu verwirklichen.

Rate article
Add a comment