Coco Ende erklärt & Filmanalyse

Coco – Lebendiger als das Leben! Coco: Nicht vergessen …

Ein Aufruhr von Farben, mexikanisches Flair, leichter Humor, Brandmusik und eine Geschichte, die die Tiefen der Seele berührt. Dafür erinnert man sich an die neue Kreation der Pixar-Leute – „Coco“. Cartoon gehört zu den seltenen Kunstwerken der Animationskunst, die für alle Altersgruppen geeignet sind. Es ist bemerkenswert, dass die äußerst lebendige Form der Darstellung der Handlung die tiefe Bedeutung, die die Schöpfer darin gelegt haben, nicht beeinträchtigt hat. Die Handlung von „Coco“ ist interessant mit unvorhersehbaren Wendungen. Daher ist es besser, darauf zu vertrauen, dass dieses wunderbare kleine Ding wirklich Aufmerksamkeit verdient, und sich den Cartoon anzusehen, bevor Sie die Rezension lesen. Andernfalls riskieren Sie, etwas „Eifer“ zu verlieren, ohne den der „Geschmack“ vollständig verdorben wird.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Parallelwelten kreuzen sich

Der zwölfjährige Miguel hatte den leidenschaftlichen Wunsch, ein großer Gitarrist wie der berühmte Ernesto de la Cruz zu werden. Verzweifelt um Verständnis bei der Familie zu finden, in der aufgrund einer langen tragischen Geschichte strengstes Musikverbot verhängt wurde, schleicht sich der Junge in das Museum eines längst verstorbenen Idols und versucht, dessen Instrument zu stehlen. Aber es war am Vorabend des Tages der Toten, und der Teenager findet sich in der anderen Welt wieder. Es wird deutlich, dass die Daseinssphären der Lebenden und der Toten Berührungspunkte haben: Zwischen ihnen befindet sich eine gespenstische Brücke, über die man einmal im Jahr in beide Richtungen gehen kann. Miguel muss unglaubliche Abenteuer durchmachen, bis er nach Hause zurückkehrt.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Ist es nicht eine unkomplizierte Geschichte? Aber die Drehbuchautoren haben hier gleich mehrere Linien verschiedener Genres miteinander verflochten. Fans von Melodramen werden eine sentimentale Liebessaga sehen, die der Zeit und anderen Hindernissen trotzt. Kenner von Detektivgeschichten werden ihre Freude an der Handlung haben, die versucht, das Geheimnis eines langjährigen Verbrechens zu lüften. Fans von Dramen werden das Schicksal des Jungen mit immer größerer Spannung verfolgen und versuchen zu erraten, wie der wütende Protest gegen Familientraditionen enden wird. Und schließlich kommen auch Liebhaber von Mystik- und Horrorfilmen auf ihre Kosten, denn die Pixar-Leute bringen Kindern das Thema Tod wieder näher. Aber wie wäre es ohne diverse Alpträume? Richtig, hier sind sie süß, lustig und äußerst charmant. Nicht so dunkel wie Laikis Kubo oder Tim Burtons Corpse Bride!

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Lass uns mit dem Tod flirten

Mexiko hat eine sehr spezifische Einstellung zum Tod. Wenn die meisten Völker der Welt die Knochige mit Ehrfurcht und Angst behandeln, flirten die Einheimischen lieber mit ihr und necken sie sogar. Kein Halloween schlägt den von der UNESCO gelisteten lateinamerikanischen Tag der Toten! Es war dieser Feiertag, der zum Hintergrund wurde, auf dem sich die Handlung des Cartoons entfaltet. Das Animationsteam reiste eigens nach Mexiko, um ganz in die psychedelische Atmosphäre der Karnevalsumzüge einzutauchen. Wie die Ureinwohner bemerken, behandelten die Leute von Pixar in ihrer Arbeit die Rituale, die sie sahen, mit großer Sorgfalt. Als Ergebnis erhalten die Zuschauer eine visuelle Darstellung der ältesten lateinamerikanischen Tradition – Dia de Los Muertos, die seit der Zeit der Mayas und Azteken existiert.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

In der Karikatur sehen wir die Hauptzeichen eines mystischen Urlaubs – die Atmosphäre des allgemeinen Spaßes und der Vorfreude, die Geister der Lieben zu treffen, viele orangefarbene Ringelblumen. Aus zarten Blütenblättern wird eine Brücke zwischen den Welten geschaffen. Das gleiche Blütenblatt dient dazu, Miguel zu segnen, ohne den er nicht aus dem Jenseits zurückkehren könnte.

Sie zeigten uns auch die festlichen Altäre: Sie sind mit großer Ehrfurcht in der Familie des Jungen aufgestellt. Hier posten sie Fotos der Verstorbenen, legen die Brote der Toten, ihre Lieblingsleckereien und -dinge aus. Schnappschüsse spielen als Tor zur Welt der Lebenden eine extrem wichtige Rolle. Diejenigen, deren Foto nicht auf dem Altar platziert wurde, können die Brücke nicht überqueren. Ja, überall regiert unsterbliche Bürokratie! Im Allgemeinen ähnelt die lokale Gesellschaft der irdischen – Lärm, Lärm, soziale Schichtung.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Viele sind überrascht über die Tierführer zwischen den Welten, die im Cartoon vorkommen: Die Tiere sind sehr bunt, einfach unglaublich! Tatsächlich gibt es nichts Überraschendes an ihnen. Die Führer verkörpern hier die Alebrihe – bemalte Maskottchen, die die Besitzer vor Angst schützen. Diese Schmuckstücke führen angeblich die Seelen der Menschen über die Brücke aus Blütenblättern.

Übrigens ist es bemerkenswert, dass Miguels Führer ein lustiger Hund ist, dessen Rasse Xolo ist. Solche Hunde stellten einst den Gott des Feuers namens Xolotl dar. Wenn Sie also auf den Bildschirm schauen, auf dem Dante verschiedene Brezeln macht und versucht, mit seiner langen Zunge fertig zu werden, behandeln Sie mit Respekt, was Sie sehen. Wissenschaftler glauben, dass diese Rasse vor 3500 Jahren zum ersten Mal auftauchte!

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)Die Karikaturisten haben sehr genau die Einstellung der Mexikaner zum Tod wiedergegeben. Auch die Kleinen haben hier keine Angst vor ihr, denn sie erscheint ihnen wie selbstverständlich. Das Treffen mit den Geistern der Verstorbenen wird dort als der hellste Feiertag verehrt, an dem Spaß und Freude durch das lang ersehnte Treffen mit Verwandten und Freunden herrschen, die in eine andere Welt gegangen sind.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Bedeutung auf dem Silbertablett

Die Moral der Karikatur muss nicht gelöst werden. Im leuchtenden Wirbel orangefarbener Blütenblätter zeichnen sich einfache, ewige Wahrheiten ab. Einen doppelten Boden gibt es hier kaum, denn die Animateure haben, wie man so schön sagt, alles zerkaut und in den Mund gesteckt. Es bleibt nur zu schlucken. Kommen wir jetzt zur Sache.

Einen Glücksmoment nutzen oder eine eigene Geschichte schreiben?

Miguel ist besessen von der Idee, wie ein Idol zu sein – der Gitarrist des letzten Jahrhunderts Ernesto de la Cruz, den er fälschlicherweise für seinen Ururgroßvater hielt. Der Junge schaut sich oft Filme mit ihm an. Das Motto des Gitarristen „Ergreife den Glücksmoment“ wird zum Handlungsleitfaden für einen Teenager. Beleidigt von seiner Familie, die ihn dazu zwingt, Schuhmacher und nicht Musiker zu werden, beschließt der Rebell, die Verbote zu brechen. Du musst den Glücksvogel unbedingt am Schwanz fangen, komme was wolle!

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Aber dann gab es ein Treffen im Land der Unvergessenen, bei dem der junge Held sowohl den brillanten Ernesto als auch den exzentrischen Hector traf. Eine Reihe von Ereignissen führte dazu, dass der Teenager von dem Idol völlig enttäuscht war. Als Ergebnis erkannte das Kind, dass das übliche Motto nicht so gut ist. Um jeden Preis zu erreichen, was Sie wollen, können Sie leicht Fehler machen und den falschen Weg einschlagen. Es ist viel besser, nicht zu imitieren, sondern seine eigene Geschichte zu schreiben und dabei sich selbst und den in der Familie vermittelten moralischen Prinzipien treu zu bleiben. Lass es viel schwieriger sein, aber der einzig wahre Weg im Leben.

Glaube an deine Liebe

Alle Drehungen und Wendungen begannen damit, dass Miguels Ururgroßvater seine Frau und Tochter Coco wegen einer Berufung verließ – der Musik. Als er ging, versprach er zurückzukehren, erschien aber nie wieder auf der Schwelle seines Hauses. Als Reaktion darauf löschte Imelda die Musik aus ihrem Leben, obwohl sie gerne sang. Ohne auf ihren Mann zu warten, erlernte sie den Beruf der Schuhmacherin und machte daraus ein Familienunternehmen. Gleichzeitig hatte Baby Koko ein Geheimnis, das im Titel des Cartoons erwähnt wird: Die beleidigte Mutter riss ein Stück auf dem Foto mit dem Gesicht ihres Geliebten ab, aber ihre Tochter versteckte ein winziges Fragment und bewahrte es für immer auf.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Erst viele Jahrzehnte später wurde mit Hilfe von Miguel der Grund für die „Geiz“ von Cocos Vater herausgefunden. Ernesto und Hector waren Freunde und traten zusammen auf. Aber der erste wollte Ruhm mit jeder Faser seiner Seele, und der zweite wollte den Menschen mit seinen Liedern Freude bereiten. Als Hector erkannte, dass die Familie wichtiger ist als Popularität, beschloss er, nach Hause zurückzukehren, aber de la Cruz griff ein, und die Wiedervereinigung liebender Seelen fand erst nach dem Tod statt. Und die Bedeutung dieser Geschichte ist, dass Sie sich nicht beeilen sollten, das Vertrauen in Ihre Lieben zu verlieren. Dann wird das Herz nicht durch den Gedanken an Verrat vergiftet, wie es bei Imelda und ihren Nachkommen der Fall war.

Seien Sie bereit, sich zu opfern

In der Welt der Toten stand Miguel wiederholt vor moralischen Entscheidungen. Zu deiner Familie zurückkehren oder weiter in Ernestos Ruhm baden? Um gerettet zu werden und Hector nach und nach verschwinden zu lassen (das Bild des Vaters ist aus dem Gedächtnis des alten Coco gelöscht) oder auf eigene Gefahr den Ururgroßvater für ganz Rivera zu retten? Das Familientabu brechen und Gitarrist werden oder das Schuhmacherhandwerk beherrschen, damit Ruhe in der Familie herrscht?

Der Cartoon zeigt den Kindern unaufdringlich, dass enge Menschen lernen sollten, sich zu verstehen. Es gibt immer einen Kompromiss zwischen Ihren eigenen Wünschen und den Wünschen Ihrer Verwandten, Sie müssen sich nur gegenseitig zuhören und einen Ausweg aus einer schwierigen Situation finden. Aber um zu einem solchen Verständnis zu kommen, muss man manchmal etwas opfern. Aber das ist es wert!

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Vergiss nicht, erinnere dich an mich

Nun zur Hauptsache, die in „The Secret of Coco“ klingt. Das Day of the Dead Festival existiert zum Gedenken. Die Vergessenen verschwinden im Nirgendwo, werden zu Nichts. Der Verstorbene verlässt das Land der Vergessenen und hinterlässt keine Spur auf der Erde. Wir sehen, dass Hector dank eines kleinen Geheimnisses von Coco, der das Foto seines Vaters gespeichert hat, in der Erinnerung seiner Familie geblieben ist. Und das gleiche passiert nicht mit Zeichentrickfiguren, sondern mit echten Menschen. Egal, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, Hauptsache, ein Mensch verschwindet nicht spurlos.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Diese Wahrheit wird Kindern von Pixar Studio in einer zugänglichen Form mit sehr feinem Humor vermittelt. Hier über die Toten zu sprechen, erschreckt nicht, sondern lässt Sie Wärme in Ihrer Seele spüren, leichte Traurigkeit für die Verstorbenen, Freude, dass wir sie nicht vergessen. Sie sind also irgendwo in der Nähe. Und das wird immer so sein, solange wir uns erinnern! Es scheint, dass das Wiegenlied „Remember Me“, das Hector für Baby Coco komponiert hat, mehr als eine Auszeichnung erhalten wird, wahrscheinlich sogar einen Oscar. Ein wunderschönes und gefühlvolles Lied ruft einen Sturm von Emotionen hervor, bis hin zu Tränen in den Augen des Publikums.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

„Coco’s Secret“ – ein Remake von „Das Buch des Lebens“?

Bei all seiner Pracht löst der Cartoon ein Déjà-vu-Erlebnis aus. Vielleicht kommt das Wiedererkennungsgefühl daher, dass der mexikanische Tag der Toten bereits in The Book of Life (2014) vorkommt. Angesichts der Originalität des Urlaubs ist es kein Wunder, dass viele der Nuancen ähnlich sein werden – sowohl in der Atmosphäre als auch in der musikalischen Komponente. Aber Gedanken über ein Remake reißen nicht ab, denn in beiden Zeichentrickfilmen:

  • die Hauptfigur ist ein Junge mit einer Gitarre, der von ganzem Herzen für Menschen singen und spielen möchte;
  • die Familie des Teenagers besteht kategorisch darauf, Familientraditionen zu befolgen (in „Secret“ muss man Schuhmacher werden und in „Book“ muss man gegen Bullen kämpfen);
  • der Held steht vor der Wahl – dem Beispiel eines anderen zu folgen oder seinen eigenen Weg zu gehen;
  • Die Wahrheit wird bekräftigt: Die Stärke eines Menschen liegt in der Einheit der Familie.

Die Pixar-Animation gewinnt klar bei der visuellen Reichweite, ist aber bei der Logik des Geschehens unterlegen. Warum wurde Miguel plötzlich in die Welt der Toten gebracht? Wie funktioniert alles auf der anderen Seite des Lebens? Wer betreibt diese exzentrische Kante? Aber in der Karikatur von Jorge Gutierrez gibt es keine solchen Einstiche. Die Handlung entwickelt sich ohne abrupte Übergänge, fließend und natürlich.

Cartoon Cocos Geheimnis (Coco, 2017)

Wollen Sie selbst verstehen, ob „The Secret of Coco“ ein Plagiat ist? Schauen Sie sich unbedingt das Buch des Lebens an. Wahrscheinlich wird die Technik der Darstellung von Charakteren zunächst ungewöhnlich sein, aber dann zieht sich die Handlung hin, sodass Sie einer solchen Kleinigkeit keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Aber hier können Sie endlich verstehen, wie die Welt der Toten nach den Vorstellungen der Mexikaner funktioniert, und die Hauptorganisatoren des Urlaubs kennenlernen – Katrina und Xibalba, die Herrscher der unvergessenen und vergessenen Länder.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment