Brücke nach Terabithia Ende erklärt & Filmanalyse

Alles, was wir brauchen, ist Liebe oder eine Brücke nach Terabithia
Kann ein Film, in dem ein Kind stirbt, ungewöhnlich hell wirken? Wenn wir über „Bridge to Terabithia“ sprechen, wird die Antwort bejaht, obwohl sogar Kritiker des gleichnamigen Romans von K. Paterson, der zur Grundlage des Films wurde, dem Autor den Tod von vorwarfen die Hauptfigur.

Aber das Paradoxe ist, dass der Film, der gekonnt vorgibt, eine andere Geschichte aus dem Leben von Schulkindern zu sein, in Wirklichkeit die Probleme der Kinder überhaupt nicht berührt. Nicht umsonst zählen viele Erwachsene zu den Fans von Gabor Chupos erstem abendfüllenden Film – schließlich kann er ebenso gut als farbenfrohe wie poetische Parabel über den Sinn des Lebens und den Schlüssel zum Glück angesehen werden.

Film und Buch

„Bridge to Terabithia“, geschrieben im Jahr 1977, ist vielleicht das berühmteste Werk der Amerikanerin Catherine Paterson. Sie wurde immer von Ereignissen aus dem Leben ihrer vier Kinder und ihrer Freunde zum Schreiben von Büchern inspiriert, und „Bridge to Terabithia“ war keine Ausnahme. Im August 1974 starb plötzlich durch einen lächerlichen Blitzeinschlag ein süßes Mädchen namens Lisa, die beste Freundin des kleinen David Paterson. Das Buch ist eine Hommage an Lisas Andenken und gleichzeitig ein Versuch, seinem Sohn bei der Verarbeitung dieses Verlustes zu helfen.

Die Handlung, Charaktere und Bedeutung des Films sind sehr nah am Text der Geschichte, obwohl es natürlich nicht ohne einige Vereinfachungen einzelner Zeilen ging, zum Beispiel im Film, Jess‘ Unwilligkeit, Leslie ins Museum zu bringen in keiner Weise erklärt, und das Buch sagt, dass der Junge heimlich in seinen Lehrer verliebt war.

Der Name „Terabithia“ stammt aus dem Namen der narnianischen Insel Terebintia in der Geschichte „Die Reise auf der Morgenröte“ von K. Lewis.

Warum befindet sich Terabithia in einem Wald?

Es ist offensichtlich, dass das Märchenland ausschließlich in den Fantasien der Helden existiert, aber das Königreich befindet sich genau im Wald, nicht nur, weil es sich dort leicht vor allen verstecken lässt. Der Wald ist ein sehr altes Symbol für „fremde“, verbotene Gebiete, in denen keine Menschen leben, sondern ein Kobold, Meerjungfrauen und andere mythologische Figuren. Jess und Leslie bevölkerten es mit Trollen, aber sie verschwanden, nachdem der Junge seine Schwester nach Terabithia gebracht hatte und die Ängste aus seinem Kopf verschwanden.

Als Metapher ist Terabithia ein persönliches Territorium der Macht, des Friedens, der in der Seele jedes Menschen existiert, der es geschafft hat, die besten kindlichen Eigenschaften zu bewahren: den Glauben an das Gute, die Vorstellungskraft und die Fähigkeit zu träumen.

Was bringt Jess und Leslie näher zusammen?

Auf den ersten Blick sind die Familie Leslie und die Familie Jess Himmel und Erde, aber wenn man genau hinsieht, sind die Unterschiede eher äußerlich. Ja, Jess ‚Eltern sind einfache Leute, und Leslies Vater und Mutter gehören zur kreativen Intelligenz, aber das rettet das Mädchen nicht vor der Einsamkeit. Während die Eltern am nächsten Buch schreiben, haben sie keine Zeit für ihre Tochter. Gleichzeitig kann man nicht sagen, dass Jess‘ Eltern sich nicht um ihren Sohn kümmern, dass er ihnen nicht lieb ist. Es gibt keine Monstereltern in Chupos Film, aber beiden Kindern fehlen wahre Freunde und Raum zur Selbstverwirklichung.

Der Unterschied zwischen Kindern liegt in ihrer Einstellung zur Welt um sie herum: Wenn Leslie offen für ihn ist, dann hat Jess lange Zeit in einer Art Kokon verbracht, einem Gefolge aus Einsamkeit, Komplexen und Misstrauen. Leslie „entzaubert“ seinen Freund und Jess‘ Seele wird enthüllt, er beginnt fruchtbar mit anderen Menschen zu interagieren. Und auch der Tod von Leslie ändert daran nichts: Jess findet in der Person seiner Schwester May Belle eine neue Freundin.

Warum stirbt Leslie?

Ungeachtet des tragischen Schicksals des Prototyps der Heldin, beim Anblick eines so süßen wie freundlichen, kreativen und fröhlichen Mädchens, praktisch ohne Fehler und voller heller Anfänge, die alte Formel, die im 19. Jahrhundert auftauchte „Sie war zu gut für diese Welt“ kommt mir in den Sinn. Leslie ist ein Kind, das nie dazu bestimmt war, erwachsen zu werden, und das es geschafft hat, seine spirituelle Reinheit und Freundlichkeit zu bewahren.

Sie ist nie wütend und verzweifelt nicht, ist immer bereit zu helfen und zu unterstützen. Manche Kritiker interpretieren ihren Tod als symbolische Strafe für Jess, andere glauben, dass ihre Abreise notwendig war, sonst hätte Jess seine Schwester nicht nach Terabithia gerufen, aber auch eine dritte Deutung ist möglich.

Was wäre, wenn Leslie nicht in der Form existierte, in der wir sie sehen? Schließlich werden alle Ereignisse des Films durch die Augen von Jess gezeigt, und vielleicht haben wir es mit einem klassischen fiktiven Freund zu tun, der beim Anblick eines hübschen neuen Mädchens in seiner Fantasie auftauchte. Bei aller Unerwartetheit dieses Ansatzes erklärt er viel in der Welt von Terabithia und insbesondere das Erscheinen von Trollen darin.

Woher kommen diese düsteren Bilder in Leslies Kopf, warum werden sie in einem Märchenland benötigt? Aber wenn Sie sich daran erinnern, entpuppt sich das schreckliche Gespenst im Finale als der Vater des Jungen. Es ist unwahrscheinlich, dass er einen Platz in Leslies Fantasien gefunden hätte, aber Jess hatte Angst vor seinem Vater. Trolle symbolisieren seine wahren Ängste und Sorgen.

Welche Bedeutung hat die Brücke?

Die Brücke, die Jess gebaut hat, verändert den Status von Terabithia: Das Land der Fantasie wird Teil der Realität, oder genauer gesagt, das Wichtigste, was der Junge in seinem Zauberwald gefunden hat: Liebe, Freundschaft und Kreativität werden Wirklichkeit. Und die Inschrift über dem Eingang – „Nothing will crush us“ – unterstreicht den radikalen Wandel seiner Persönlichkeit. Trolle sind nicht mehr unheimlich, weil der Junge keine Feinde und Fremden mehr in der Umgebung sieht.

Warum hat Jess Leslie nicht ins Museum mitgenommen?

Wenn im Buch, wie bereits erwähnt, alles einfach ist: Der Junge ist in den Lehrer verliebt, dann kann der Zuschauer im Film raten. Laut einigen Kritikern waren die Lehrerin und ihr Museum Teil einer Welt, die Jess nur für sich behalten wollte. Vielleicht wollte er mit seiner Reise zu Leslie prahlen, um zu zeigen, dass er auch kein Bastard war – ein Wunsch, der für einen Teenager mehr als verständlich ist.

Welche Bedeutung hat die Bootsszene?

Jess lässt ein Spielzeugboot mit einem Porträt von Leslie entlang des Flusswassers los und „lässt“ symbolisch das Mädchen und seine imaginäre Schuld an ihrem Tod „los“. Von nun an werden die Erinnerungen an einen Freund ihn nicht mehr leiden, sondern nur noch leicht traurig machen.

Was ist der Sinn des Films?

Solange der Film eine fiktive Welt zeigt, kommt man nicht umhin, auf Eskapismus als Mittel zur Lösung alltäglicher Probleme hinzuweisen. Terabithia, erfunden von einer talentierten jungen Träumerin, hilft ihr, sich an neue Bedingungen anzupassen, und ihre Freundin gewinnt Vertrauen in sich selbst, aber G. Chupos Meisterwerk als eine Hymne der Fantasie als Fluchtweg vor der Realität zu betrachten, bedeutet eine irreparable Verarmung seiner Bedeutung.

In der „Bridge to Terabithia“ sind zwei semantische Schichten deutlich sichtbar. Die erste betont auf jede erdenkliche Weise, wie wichtig es ist, das innere Kind in der Struktur der Persönlichkeit zu bewahren, das für Spontaneität und Kreativität verantwortlich ist. Zu Beginn des Films hat der elfjährige Jess diesen Teil seines „Ego“ bereits verdrängt, in den Untergrund getrieben: Der Junge ist düster und ernst, wie ein erwachsener Loser ohne einen Hoffnungsschimmer. Noch schlimmer ist es für seine Eltern, die unter dem Joch der Armut und Sorgen vergessen haben, wie schön und weit die Welt ist, wie viele Wunder es gibt, und das wichtigste unter ihnen ist die Liebe.

Es ist die Liebe, die fast allen Helden des Films fehlt, allen voran Jess. Dabei geht es freilich nicht um Erotik, sondern um jene biblische Nächstenliebe, die seine tiefgläubigen Eltern seinem Sohn beizubringen vergessen. Jess stößt seine Schwester nicht nur lange ab – er liebt sich selbst nicht und glaubt folglich nicht an seine Fähigkeiten. Aber nicht nur ihm fällt es schwer, ohne Liebe zu leben: Leslie und die kleine May Belle und sogar die Haupt-„Bösewichtin“ des Films, die große und kantige Achtklässlerin Janice, spüren den Mangel an Wärme.

Nur die Liebe verleiht uns Flügel und verwandelt Maden in Prinzessinnen, und nur die Fähigkeit zu lieben gibt unserem Leben einen Sinn. Die Wahrheiten sind bekannt, aber Chupo schafft es, sie in einer so schönen und gleichzeitig für jeden Zuschauer zugänglichen Form von neun bis neunzig in Erinnerung zu rufen, dass es keinen Zweifel gibt: „Brücke nach Terabithia“ ist einer der besten Familienfilme von alle Zeiten und Völker.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment