Breaking Bad — Ende erklärt & Filmanalyse

In fünf Staffeln der Serie haben Zuschauer und Kritiker die Chemie lieben gelernt, die Eigenschaften von Flusssäure kennengelernt, „gelernt“, Leichen in Badezimmern aufzulösen und Methamphetamin zu kochen. Sie erinnerten sich an ihre Schulzeit und den alten Mann Mendeleev, lernten die Tabelle der Elemente, und die Schlauen berechneten sogar, dass es 62 Folgen in der Serie gibt und das 62. Element Samarium ist, das jetzt zur Behandlung von Krebs verwendet wird. Und das alles, weil die Hauptfigur ein krebskranker Chemielehrer mit dem schönen Namen Walter White ist.

Der Weg des Drogenbosses

Mr. Walt ist ein typischer Verlierer. Er verpasste eine Chance im Leben, als er einmal eine Beteiligung an einem Milliarden-Dollar-Unternehmen für einen Hungerlohn verkaufte. Mit 50 muss er als Schullehrer arbeiten und abends in einer Autowaschanlage pflügen. Als bei ihm eine schreckliche Diagnose diagnostiziert wurde, schrie, weinte und beschwerte sich Walter nicht über das Schicksal. Sein strenger, brillanter mathematischer Verstand fand einen Ausweg. Um seine Familie zu ernähren, beschloss er, Methamphetamin zu kochen, und bat seinen ehemaligen Schüler, den kleinen Drogendealer Jesse Pinkman, um Hilfe.

Vom Scheitern zu den Höhen seines Imperiums und dann zu seinem Zusammenbruch – das war der Weg von Walter White, einem Lehrer und Familienvater. Tag für Tag verliert er sein Gewissen, wirft die Überreste früherer Prinzipien und Eigensinne ab, wie ein Baum tote, trockene Blätter abwirft. Tatsächlich starb er an dem Tag, an dem er beschloss, Drogen herzustellen und zu verkaufen. Leichen zurücklassend, unnötige Millionen anhäufend, zieht der ehemalige Lehrer in den Tod und zerstört alles auf dem Weg.

Doktor Faust oder Mephistopheles?

Das in Erinnerung an den theoretischen Physiker gewählte Pseudonym Heisenberg wird zum Namen der zweiten Persönlichkeit von Mr. White. Er hat sich durch die Todesnähe nicht verändert, sondern einfach sein wahres Gesicht gezeigt. Die Eitelkeit, die er lange unterdrückt hatte, die Leidenschaft für Wissenschaft, die Fähigkeit, andere zu manipulieren, Rücksichtslosigkeit, Wut und Grausamkeit erblühten nun zu einer großartigen und giftigen Farbe und begannen dann, tödliche Früchte zu tragen.

Es gibt keine solche Grenze, die der Drogenboss und der Chemiker nicht überschreiten würden. Der Wissenschaftler Doktor Faustus beschwor in seinem Entdeckerdurst Dämonen, bis er auf den Köder des Mephistopheles hereinfiel. Chemielehrer White entpuppte sich selbst als echter Teufel. Zunächst war sein Handeln nur Selbstverteidigung, ein Versuch, sich selbst, seine Familie, seinen Partner und das aufkeimende Drogengeschäft zu schützen. Doch das kriminelle Umfeld wurde zum Nährboden für Walts Talente: Er wurde zum Killer und Monster. Beim Kochen verwirklichte sich Walter voll als Chemiker, bei der Manipulation von Menschen – als Organisator.

Die Nähe des Todes, ständige Risiken und Bedrohungen wurden für den Chemiker zu einem ständigen, unauffälligen Hintergrund, auf den er nicht mehr reagierte. Brutalität hat sich in Zähigkeit, in undurchdringliche Rüstung verwandelt. Das Geld, das er nicht einmal ausgeben konnte, war keine Garantie mehr für die Zukunft seiner Familie und seiner Kinder – er hat Millionen gespart, nicht einmal gezählt. Das Wichtigste, was Walter erhielt, war Stärke und Macht, und er gab diese unschätzbaren Gaben seiner Methamphetamin-Karriere nicht auf.

Familienwerte

Das erste, woran Walter denkt, wenn er von seiner Diagnose erfährt, ist seine Familie. Jesse Pinkman wendet sich unbewusst an seine Familie, die ihn betrogen hat. Drogenboss Gustavo Fring spricht über die Verantwortung gegenüber seiner Familie. Familienbindung hat für den Banditen Hector Salamanca absolute Priorität. Keiner der Charaktere in der Serie handelt oder lebt alleine.

Mit aller Macht hütet Walter sein Geheimnis vor seiner Frau und seinen Kindern. Was auch immer er tat, er log weiterhin meisterhaft. Er hat weniger Angst davor, dass die Polizei alles herausfindet, als dass der Sohn versteht, wo die Quelle seines plötzlichen Reichtums liegt.

Aber nachdem er Ruhm und Erfolg erlangt hatte, erkannte Walter, dass er seine Errungenschaften nur mit denselben Banditen und Mördern teilen konnte wie er selbst. Weder Frau noch Kinder brauchen Heisenberg. Nachdem er für sie Geld verdient hat, kann er im Gegenzug nur mit Verachtung, Ablehnung und Verurteilung rechnen. Walter ist bereit, sein ganzes Geld zu geben, wenn nur der Schwager, der ihn hasst, am Leben bleibt. Aber er ist nicht in der Lage, seine Ehre und Würde einzulösen.

Die Familie gibt Schutz, die Familie ist Stärke. Aber sie ist auch Schwäche und Verletzlichkeit. Deshalb muss Jesse die Liebe aufgeben, die Möglichkeit, eine Familie zu gründen. Es ist unmöglich, die Zukunft Ihrer Kinder beim Tod anderer zu sichern.

Walter und Jesse

Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler verändert sich von den ersten gemeinsamen Aktionen an. Walter und Jesse, unglaublich verschieden, werden in minutenlanger Arbeit eins. Nervös, verletzlich und leicht zu beeindrucken, verwandelt sich Jesse in den geschickten Händen des Lehrers in ein Spielzeug.

Mentoring wurde zur zweiten Leidenschaft des Chemielehrers. Keine Freude an seinem Beruf, keine Resonanz von seinen Schülern, keine gemeinsame Sprache mit Kollegen, nur akutes Mitleid mit seinem eigenen Sohn, Walter findet in Jesse das, was ihm so sehr fehlte: ein Kollege, ein Sohn und ein Schüler.

Zuneigung, Abhängigkeit, Angst, Hass, Respekt – die ganze Bandbreite von Jesses Gefühlen gegenüber Walter ist schwer zu beschreiben. Mr. White benimmt sich wie ein Meister, wie ein Mentor, wie ein tyrannischer Elternteil, der am besten weiß, was sein Mündel braucht, und verfügt mit aller Grausamkeit über Jesses Leben, bis er ihn zur offenen Revolte zwingt.

Fliege: völlig kafkaesk

Die Episode, in der Walter versucht, eine Fliege zu töten, die auf wundersame Weise in ein steriles Labor geflogen ist, blieb bei vielen Zuschauern missverstanden. Sie hat mehrere Erklärungen. Erstens unterstreicht es Walts Perfektionismus.

Zweitens beginnt Walter bei der Jagd auf eine Fliege zu philosophieren und kommt zu dem Schluss, dass er den Todeszeitpunkt verpasst hat – er hätte früher sterben sollen. Walter selbst fühlt sich wie eine von einem Drogenlabor gefangene Fliege und kommt, ohne einen Weg zur Befreiung zu finden, auf die Idee der Notwendigkeit des Todes.

Drittens symbolisiert die Fliege ein ernstes Problem – die erste tragische Kluft zwischen Walter und Jesse: Janes Tod. Ruhig beobachtend, wie das Mädchen starb, wurde Walter ihr Mörder. Jetzt, als er Jesses Qual sieht, fühlt er sich schuldig. Mit einem Partner, den er so grausam betrogen hat, kann er nicht mehr zusammenarbeiten. Aber als Jesse die Fliege tötet, beseitigt er symbolisch das Problem und Walter überwindet seine Reue. Er ist bereit, weiterzumachen.

Puppenspieler oder Marionette?

Mr. White hält sich für den Herrn der Welt und den Schiedsrichter der Geschicke, aber tatsächlich wird er selbst immer zur Marionette eines Fremden: entweder der verrückte Drogendealer Tuco Salamanca, der Drogenbaron Gustavo Fring oder der Bandit Jack Welker. Sie versuchen, sein Talent zu nutzen, um mit ihm Geld zu verdienen. Intellekt und Grausamkeit helfen Walter, sie loszuwerden, aber statt eines Problems wachsen zwei an der Stelle eines Banditen heran – ein ganzes Kartell.

Walter hoffte, er würde alle überlisten. Aber die Gesetze der Gangsterwelt sind denkbar einfach. Der Tod bringt den Tod hervor. Um Geld damit zu verdienen, wirst du selbst für immer sein Sklave – bis es dich in Staub verwandelt.

Die Bedeutung des Endes der Serie

Eine Person mit Krebs ist weder materiell noch moralisch geschützt. Er kann sich nur auf sich selbst und nahe Verwandte verlassen. Wie weit kann er gehen, um sein Recht auf Leben zu verteidigen? Herr White hat dies in seiner Gesamtheit gezeigt.

Von all dem Geld, das er verdiente, bekam Walters Familie nur einen Bruchteil. Alles bleibt in der Schatzkammer der Kassen und wird von der Polizei beschlagnahmt. Aber Walter bereut es nicht – dieses Geld brauchte er eigentlich nicht. Er stirbt glücklich, rächt Hanks Tod und befreit Jesse. Und Jesse findet wieder einmal nicht die Kraft, seinen „bösen Dämon“ zu töten, der ihm Wissen und enormen Reichtum als Gegenleistung für das Leben beschert hat.

Walter verurteilte seine Lieben zu großen Prüfungen und Qualen und ruinierte das zukünftige Leben der ganzen Familie. Doch auf seinem Gesicht ist keine Spur von Reue zu sehen. Er stirbt, auf dem Boden des Drogenlabors zwischen den Instrumenten liegend, wie ein König in seinem Reich. Gute Absichten ebneten seinen Weg zur Hölle.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment