Bedeutung des Films Bliss & Ende erklärt

Wenn Sie auf der Suche nach einem Film sind, der Sie glücklich macht, ist „Bliss“ die perfekte Wahl. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Frau namens Mary, die nach dem Tod ihrer Mutter aufs Land zu ihrer Tante zieht. Dort lernt sie einen einheimischen Mann namens Hank kennen und verliebt sich in ihn. Die beiden beschließen, gemeinsam wegzulaufen, aber ihr Glück ist nur von kurzer Dauer. „Bliss“ hat ein schockierendes Ende, bei dem man sich fragt, wie es weitergeht.

Als ich anfing, den Film anzuschauen, erwartete ich, Fantasie zu sehen. Aber ich war enttäuscht, als ich merkte, dass der Film eher eine Allegorie und ein soziales Drama ist.

Die komplizierte Handlung im Detail nachzuerzählen, macht keinen Sinn, aber man muss sie anfassen. Dies ist einer dieser Filme, in denen jeder seinen eigenen finden wird. Jemand wirbt für illegale Drogen; jemand wird nichts verstehen und den Film für eine Attrappe halten. Aber er ist tiefgründiger als er aussieht.

Worum geht es in dem Film „Bliss“?

Greg Whittle arbeitet in einem Callcenter. Er investiert nicht in seine Arbeit und verbringt seine Zeit damit, Skizzen von fernen Orten und Figuren zu zeichnen, die seiner Fantasie entsprungen zu sein scheinen. Gregs Chef beruft ihn zu einer Besprechung ein und versucht, sie zu verschieben. Schließlich feuert ihn sein Chef, und bei einem verrückten Unfall bringt Greg ihn um. Er versteckt die Leiche und geht in die Bar, wo er Isabelle trifft, die wie die Frau in seinen Zeichnungen aussieht, aber von einem freien Geist umhüllt ist. Isabelle erklärt Greg, dass ihre Welt eine Simulation ist und dass die Menschen um sie herum eine Fälschung sind. Greg ist sichtlich verwirrt, aber der Gedanke an ein sorgloses Verhalten bringt ihn Isabelle näher.

Isabelle und Greg konsumieren gelbe Kristalle, eine Droge, die ihnen die Macht verleiht, die Gesetze der Physik zu verändern. Ermutigt durch ihre neu gewonnene Kraft begeben sich Greg und Isabelle auf eine unbeschwerte Reise, auf der sie den Druck des Lebens loswerden und versuchen, den Sinn der Existenz zu verstehen. Als sich die Simulation dem berauschenden Moment der Konfrontation zwischen Greg und seiner Tochter nähert, sammelt Isabelle einige blaue Kristalle ein, die sie in die glückselige Realität bringen können. Allerdings fehlt ihnen die erforderliche Menge, aber sie setzen ihren Plan fort. Nachdem Greg die Kristalle durch ein seltsames Metallgerät erhalten hat, wird er in ein Labor gebracht, wo er an ein Gerät zur Visualisierung von Gedanken angeschlossen wird. Isabelle und Greg sind Wissenschaftler in dieser Realität, die mit Simulationen experimentieren, um ihre Privilegien anzuerkennen und gleichzeitig brutale Wahrheiten zu erforschen.

Die Bedeutung des Films “Bliss”

Im Folgenden wird beschrieben, wie ich das Gemälde verstehe. Dies ist eine persönliche Wahrnehmung, daher kann meine Meinung von den Ideen der Autoren und der Meinung anderer abweichen.

Der Film zeigt also das Leben eines schwerkranken Menschen mit Schizophrenie. Der größte Teil des Films spielt in der Phase der Verschlimmerung der Krankheit, die durch einen Nervenzusammenbruch infolge von Problemen bei der Arbeit und im Privatleben verursacht wird.

Der Protagonist, Greg Whittle, arbeitet für ein IT-Unternehmen, das er groteskerweise als „Technical Problems“ wahrnimmt. So heißt es in seinem Kopf, und Gregs ganzer Job ist ein Murmeltiertag mit Telefonanrufen und dem Lösen technischer Probleme.

Er ist schon relativ weit fortgeschritten, sitzt aber immer noch im technischen Support, wenn auch in einem separaten Büro. Die Person ist talentiert, denn er zeichnet sehr gut mit der linken Hand (ein Zeichen für einen kreativen Menschen). Aber sein Talent wurde leider nie im Leben verwirklicht.

Greg ist ein Eskapist. Er lebt in seinen Fantasien in einer wohlhabenden Küstengegend in einer luxuriösen Villa. Greg malt ständig diese Bilder und flieht mit seinen Gedanken in seine fiktive Welt. Für ihn ist sie genauer als die Wirklichkeit. Aus diesem Grund gerät Greg bei der Arbeit oft in Schwierigkeiten. Er verpasst Anrufe und antwortet manchmal undeutlich. Die Behörden sind unzufrieden mit ihm.

Der Held leidet an einem Zusammenbruch der emotionalen Reaktionen und Denkprozesse (Schizophrenie). Eines Tages gehen Greg die Tabletten aus, die er eingenommen hat, und er kann nicht rechtzeitig eine neue Portion kaufen, so dass sich sein Zustand noch weiter verschlechtert.

Auch in der Familie des Helden läuft nicht alles reibungslos. Er ist geschieden und gibt sich selbst die Schuld am Auseinanderbrechen der Familie. Und er kann nicht zur Abschlussfeier seiner Tochter kommen, weil er Angst hat, seiner Ex-Frau wieder zu begegnen und den ganzen Schmerz seiner Verantwortung zu spüren. Darüber ist er ebenfalls verzweifelt.

Und in diesem schlimmsten Moment im Leben unseres Protagonisten werden sie zum Direktor gerufen. Er teilt Greg die höchst unangenehme Nachricht über seine Entlassung mit. Greg wird verrückt.

Die kranke Wahrnehmung der Figur hat bereits alle nachfolgenden Ereignisse verzerrt. Daher ist es nicht einfach, für deren Realität einzustehen, und man kann nur vermuten, was real ist und was nicht.

Gregs Chef stirbt bei einem Unfall. Außerdem sind diese Ereignisse wahrscheinlich bereits die Frucht der Fantasie des Protagonisten. Später wird Greg seinen Direktor lebend und unverletzt wiedersehen. Und er wird dies damit erklären, dass er angeblich „wiederbelebt“ wurde. Und die Tochter wird trotzdem bemerken, dass Greg in seinem alten Büro gebettelt hat.

Wahrscheinlich ist keine Tragödie passiert, sondern die Hauptfigur war so wütend, dass sie ihren Chef umbringen wollte. Aber er packte seine Sachen, ging in eine Bar und betrank sich. Danach begann er zu wandern.

In einer Bar traf er Isabelle, eine Zigeunerin. Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um den so genannten „fiktiven Freund“ (erinnern Sie sich an Fight Club (1999), Revolver (2005) ), den es einfach nicht gibt.

Bedeutung von Film Bliss
Owen Wilson und Salma Hayek in “Bliss”

Als Beweis für diese Theorie bezeichnen sie, zusammen mit Isabelle, alle anderen als „nicht real“. Das heißt, nur die beiden existieren (eigentlich nicht). Dies ist eine automatische Verteidigung eines „fiktiven Freundes“. Hinzu kommt, dass Isabelle in der Regel von anderen Menschen nicht wahrgenommen wird; sie nimmt keinen Kontakt zu ihnen auf. Und wenn unsere Protagonistin auf Menschen trifft, ist Isabelle plötzlich verschwunden. Das ist ein Café; als Greg ein Mittagessen für zwei kaufen wollte – stieg plötzlich ein Zigeuner in ein fremdes Auto und fuhr irgendwo hin. Als dann Gregs Tochter Emily endlich ihren Vater findet, geht auch Isabelle zu jemandem, um Kristalle zu holen. Daraufhin werden sie von der Polizei mitgenommen. Isabelle kehrt in eine andere Welt zurück, und Greg muss alleine fliehen.

Außerdem liest die Zigeunerin seltsamerweise alle Gedanken von Greg und kennt alle Ereignisse, die ihm widerfahren sind. Das beweist einmal mehr, dass Isabelle nur ein Hirngespinst ist.

Greg hat einen stürmischen Tag mit seiner neuen Freundin, die „die“ Traumfrau ist. Sie vergnügen sich auf der Eislaufbahn. Doch all das entpuppt sich als Illusion.

Als er aus der Rollschuhbahn rennt, sieht sich Greg in einem Polizeiauto. Wie von außen (Disidentifikation). Gleichzeitig ist er allein im Auto, die Zigeunerin ist nicht da. Aber in seinen Phantasien ist er mit seiner Geliebten auf freiem Fuß.

Aber die Realität ist viel härter. Und die beiden Liebenden, mit denen Greg sich identifiziert hat, sind nur zufällige Passanten (was im nächsten Bild zu sehen ist).

Auf den verlassenen Straßen besorgt sich Greg höchstwahrscheinlich Drogen. Mit Isabelle nimmt er die „falsche“ Dosis blauer Kristalle (im Volksmund „Salz“ genannt). Danach betreten der Hauptdarsteller und seine Freundin das Land der Träume.

Der Protagonist versucht, sein gescheitertes Leben mit einem wissenschaftlichen Experiment zu rechtfertigen. Es stellt sich heraus, dass sein ganzes Schicksal nur eine Art Computerspiel ist, zu dem die Menschen gezwungen werden, damit sie den Unterschied spüren. Da er ein IT-Mensch ist, kommt er in eine ähnliche Situation wie die Matrix, in der er sich befindet.

Leider halten unsere Couch-Filmkritiker diesen klischeehaften Unsinn für die Hauptidee des Films. Aber wir verstehen dann, dass dem nicht so ist.

Die fiktive Welt beginnt ziemlich schnell zu bröckeln. Einige protestierende Menschen und Elemente aus der „alten“ Welt tauchen in der Halle auf.

Außerdem hat die gesamte neue Welt viel mit der alten gemein.

Wahrscheinlich wurde die natürliche Welt zum Prototyp der fiktiven Welt (aber nicht umgekehrt).

Tochter Emily redet mit ihm wie mit einem Kind (na ja, oder geisteskrank). Sie sagt, dass er Kinder hat, dass sein Verstand verwirrt ist, dass er nicht versteht, was vor sich geht, und dass seine beiden Welten bis zu einem gewissen Grad fiktiv sind.

Ich rate Ihnen, diesen Punkt noch einmal genau zu überdenken.

Gleichzeitig nennt Greg selbst Isabelle eine Ärztin. Das passt in sein Weltbild (über die Wissenschaftlerin Isabelle), könnte aber auch darauf hinweisen, dass Greg sich tatsächlich in einem Krankenhaus befindet. Und Isabelle ist tatsächlich seine Ärztin.

Die Klinik heißt „Quiet Harbor“ – genau wie sein „Traumhaus“. Der Geschichte zufolge kam er allein in diese Klinik, aber wahrscheinlich hat die Polizei ihn auch nach seiner Festnahme dorthin gebracht. Die Abfolge der Ereignisse kann verwirrt sein, da der Patient halluziniert hat.

In den letzten Bildern trifft unser trauernder Held, der sich bereits erholt hat, seine Tochter mit einem Blumenstrauß.

Dies ist die erste Ebene des Verständnisses des Films.

Die zweite liegt, wie ich bereits sagte, in einem religiösen Kontext. Unsere sichtbare Welt ist nur das, was die Neuronen unseres Gehirns für uns zeichnen, was wir aufgrund bestimmter Ursache-Wirkungs-Beziehungen wahrnehmen. Diese Halluzination wird „karmisches Sehen“ genannt. „Unsere unsterbliche Seele (Atman) oder der Strom des Geistes (in den An-Atman-Religionen) ist nur mit der manifesten Welt identifiziert und an ihr beteiligt, wie an einem Spiel. Für Entwicklung, Läuterung, Verbesserung, für Wissen. Und das, woran wir uns erinnern, wird unsere Realität sein. In einem tieferen Sinn – jede Welt ist nur fiktiv (was Emily sagt).

Deshalb empfehle ich, das Gleichnis von Maya zu lesen, um die zweite Ebene zu verstehen. Oder Pelevins Buch „Chapaev und die Leere“, in dem die Handlung unserem Film sehr ähnlich ist.

Was ist die reale Welt?

Als Greg in eine Realität versetzt wird, die der Welt in seinen Zeichnungen ähnelt, wird ihm klar, dass er sich in einer privilegierten Position befindet. Er ist ein Wissenschaftler wie Isabelle, die ein Gerät zur Visualisierung von Gedanken erfindet. Greg und Isabelle verbringen ihre Zeit in der alten Welt und genießen ihr Glück. Auf Partys verkehren sie mit wohlhabenden Menschen, sogar in Anwesenheit des holografischen Slavoj Zizek, eines berühmten Philosophen. Leider wird ihr himmlisches Leben durch eine Störung in ihrer Realität beeinträchtigt, und sie greifen zu gelben Kristallen, um Dissonanzen zu vermeiden. In einem überstürzten Fluchtversuch absorbieren Isabelle und Greg die blauen Kristalle, die sie zurück in die verwüsteten Straßen von Los Angeles bringen.

Die krassen Unterschiede zwischen den beiden Realitäten stellen den Klassenkonflikt im Film als sozialen Kommentar dar. Die Idee hinter der Brainbox ist es, verschiedene Realitäten zu erleben, die durch unterschiedliche soziale Situationen entstehen können. Die harten Realitäten sind eine Allegorie für Gregs Wunsch, aus seiner täglichen Routine auszubrechen und eine Art von Glückseligkeit zu erreichen. Seine Zeichnungen deuten darauf hin, dass er auf der Suche nach einem Ausweg ist. In ihrem Avatar als Straßenprophetin hilft Isabelle Greg, das zu schätzen, was er hat, und vor allem die Beziehung zu seiner Tochter.

Schließlich landet Greg in der Reha, wo er die Anwesenheit seiner Tochter anerkennt. Eine andere Theorie zur Analyse des wahren Rätsels ist, dass Greg möglicherweise an Schizophrenie leidet und verzweifelt versucht, sein Weltbild zu ändern. Er wird immer distanzierter und versucht, einen Ausweg aus den Schwierigkeiten des Lebens zu finden. Die Erzählung von Bliss lässt uns mit seiner Figur mitfühlen und versucht, vor dem Hintergrund der sozialen Ungleichheit den ewigen Wunsch nach einer Flucht in eine Welt ohne Schwierigkeiten darzustellen. Vielleicht ist die Welt von L.A. die richtige, und Greg findet sich schließlich durch sein letztes Geständnis mit ihr ab.

Was sind Kristalle?

Zwei Arten von Kristallen tauchen im Film immer wieder auf: der gelbe, der die Macht verleiht, die Realität zu verzerren, und der blaue, der einen Menschen in eine andere Realität versetzt. Die Kristalle stellen eine Parallele zu Gregs Konsum von verschreibungspflichtigen Medikamenten dar, denn in der Eröffnungsszene verhandelt er mit einer Apotheke, die ihm erlaubt, seine Vorräte aufzufüllen. Isabelle macht Greg mit den Kristallen bekannt, und sie konsumieren sie, um lustige Momente zu erleben, die an komische Gewalt grenzen. Die Kristalle verleihen zwar bestimmte Kräfte, aber die Figuren sind auch stark auf sie angewiesen, um die harte Realität zu meistern. Oftmals nehmen Menschen Drogen, um der Realität zu entfliehen, was meist zur Abhängigkeit führt.

Der Film verbindet diesen Aspekt des Drogenkonsums mit der schieren Bedeutung der Kristalle. Die Figuren versuchen zu entkommen, und ihre Abhängigkeit von den Kristallen führt zu Problemen, die ihre Glückseligkeit trüben. Dies kann als ein Kommentar zu den sozialen Aspekten des Drogenmissbrauchs verstanden werden. Der Film widmet den unteren Gesellschaftsschichten, in denen Drogen missbraucht werden, viel Zeit. In einer ausgeklügelten Sci-Fi-Erzählung kommentiert Bliss einige wesentliche Punkte, die den Film unterhaltsam machen. Auch wenn die Geschichte verschiedene Realitäten umspannt, sind die Hauptthemen, die die Grenzen des menschlichen Bewusstseins ausloten, nicht zu übersehen. Kristalle symbolisieren die Freuden des Rausches und die damit verbundenen Gefahren, wenn sie zu einer Abkopplung von der Realität führen.

Erklärte das Ende von „Bliss“

Mehrmals erwähnte Isabelle, dass sie Greg fast verloren hätte. Man könnte meinen, es handele sich um ein virtuelles Los Angeles, aber wahrscheinlich geht es um die reale Welt.

Um ihr gemeinsames Leben. Isabelle erkannte, dass sie einen geliebten Menschen verlor, und schuf ein Gerät, um ihm zu zeigen, wie glücklich sie in einer idealen Welt lebten. Und zum einen löschte sie während des Experiments sein Gedächtnis (schließlich hat er sich nie an ihr „echtes“ Leben erinnert). Aber als er die Wahl hatte, entschied sich Greg nicht für sie. Eine unvollkommene Welt mit ihren Problemen ist die wahre Schönheit. Und die Liebe zu einer Tochter.

Greg blieb und hörte auf, sich vor seinen Problemen zu „verstecken“. Er erkannte, dass er Hilfe brauchte, nicht die Fähigkeit, den Raum zu wechseln. Und doch setzte er für sich selbst Prioritäten und entdeckte, was ihm in seiner idealen Welt fehlte – Kinder. Und die Tochter war wichtiger als Isabelle.

Add a comment