Bedeutung des Films Blick zurück im Zorn & Ende erklärt

Blick zurück im Zorn ist ein Film, der auf einem Lebensstück von John Osborne basiert. Im Mittelpunkt steht die Konfrontation mit der Frau eines intelligenten und gebildeten, aber desillusionierten jungen Mannes aus einer Arbeiterfamilie, Jimmy Porter. Seine Frau Allison ist eine makellose und leidenschaftliche Dame der High Society. Zu den Nebenfiguren gehören ihr bester Freund Cliff Lewis und Allisons hochnäsige Freundin Helena Charles.

Worum geht es in dem Film Blick zurück im Zorn?

Das Debüt und die erfolgreichste Adaption der gefeierten Theaterproduktion „The Angry Young Ones“, die eine merkwürdige Strömung in der britischen Kultur und im britischen Kino hervorbrachte. Der Film erzählt die Geschichte der Beziehung zwischen drei komplizierten Menschen. Jimmy Porter ist ein einfacher Arbeiter, der nach seiner Schicht die Kneipe besucht. Er tut es nicht, um zu trinken, sondern um fanatisch und enthusiastisch Trompete zu spielen. Er ist leidenschaftlich in Allison verliebt, eine sympathische junge Frau mit blonden Haaren. Sie erwidert seine Zuneigung, doch als sie einen Mann aus einer einfachen Familie als Lebenspartner wählt, verliert sie den gewohnten Komfort ihrer Klasse. Alison ist gezwungen, in einem unrepräsentativen Raum zu leben und die wütenden Angriffe ihres Mannes zu ertragen. Unerwartet trifft Helena ein, eine Schauspielerin in einem kleinen Theater und Alisons Freundin. Sie kann nicht verstehen, wie es ihr gelungen ist, ihre bequemen Beziehungen aufzugeben und mit Jimmy zusammenzuleben, einem wilden Mann, dem Alison ebenfalls völlig egal ist. Ihr Auftritt im unrepräsentativen Zimmer der Porters erweckt alle sofort zum Leben, auch Cliff (Gary Raymond), einen Freund der Familie Porter, der nur eines will: dass sie alle wahres Glück erfahren.

Jimmy Porter wird in der Erzählung nicht als trivial jähzorniger Typ dargestellt, sondern als ein Mann, der weiß, was er im Leben tun will. Er wird zum Vorboten einer „wütenden Jugend“. Er kann die Leere, die Ende der 50er Jahre den kulturellen Raum des Landes erfüllte, nicht ertragen, er wendet sich vehement gegen die verächtliche Haltung, mit der die „hohe“ Klasse die „untere“ Klasse würdigt. Und er erlaubt es sich, seiner Negativität mit Leichtigkeit Luft zu machen.

Wie die Generation kreativer und talentierter Menschen, die sich hinter seinem Rücken verbirgt (kein Wunder, dass er als der beste Jazzspieler der Stadt gilt), verliert er in allem den Sinn, und er drückt es auf eine bestimmte Art aus: „Jeder ist herrlich faul…“. Wie dringend braucht er eine Art spirituellen Aufschwung, ein besonderes Zeichen oder Gebet „Herr, ich lebe!“ aber seine Ohren nehmen nichts dergleichen aus seiner Umgebung auf, also ist er gezwungen, es selbst zu verkünden. Es ist die Leere, nicht die psycho-emotionale oder häusliche Instabilität, die ihn dazu treibt, gegen alle zu wüten, auch gegen seine Frau. Auf dieser Grundlage findet er Gemeinsamkeiten mit seiner Freundin Allison. Denn wenn er sich mit seiner Frau streitet, ist Helena immer lebhaft. Doch Jimmy Porter nimmt seine Frau zurück, nachdem sie ihn nach einer schweren Tragödie betrügt.

Blick zurück im Zorn Film erklärt

Aus irgendeinem Grund erfreut sich der Begriff „British New Wave“ in der heimischen Filmwissenschaft nicht großer Beliebtheit, ganz zu schweigen vom Ausdruck „Kitchen Sink Realism“, der immer noch das umfassendere kulturelle Phänomen in England charakterisiert. Allerdings haben Forscher im Wesentlichen festgestellt, dass das Phänomen der „wütenden Jugend“ seinen Ursprung im literarischen und theatralischen Umfeld hat. Die Blüte des Phänomens ist mit der Uraufführung des gleichnamigen Theaterstücks auf der Bühne des Londoner Royal Court am 8. Mai 1956 verbunden.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass es heute schwierig ist, genau zu bestimmen, wer mehr Glück hatte: die Filmemacher, die sich das wertvolle Material aneigneten und einen für die damalige Zeit interessanten und relevanten Film schufen, oder immer noch die Schriftsteller und Dramatiker, die sonst Gefahr liefen, keine internationale Anerkennung zu erhalten ihre Dienste. Hier ist es vielleicht angebrachter, von einem klassischen Beispiel der gegenseitigen Befruchtung verschiedener Kunstgattungen zu sprechen …

Das Ende von Blick zurück im Zorn wird erklärt

Auf Jimmys Aufruf, sich die offensichtliche Ungerechtigkeit nicht gefallen zu lassen und seinen Kampf fortzusetzen, stellt der Einwanderer traurig fest, dass ein solches Schicksal nicht das Schlimmste sei, denn in seinem Heimatland gelte er allgemein als unantastbar. Die Idee entwickelt sich indirekt in Alisons Gespräch mit ihrem älteren Vater, der aus dem Mund seiner Tochter nicht gerade die netteste Wahrheit hört. Der pensionierte Oberst ist verletzt, weil sich alles seltsam verändert hat – die einstige Größe des britischen Empire ist nicht mehr vorhanden.

Jimmy wird von Zweifeln an der Seele gequält, aber er sieht, dass alles beim Alten bleibt: In der Gesellschaft herrscht starrer Aberglaube, und die kleinbürgerliche Moral stürzt einfach die menschlichen Seelen. Menschen sind unfähig (unwillig?), sich mit grundlegenden, existenziellen Fragen auseinanderzusetzen, über den Sinn ihrer Existenz nachzudenken, die oft mit Kleinigkeiten verschwendet wird und plötzlich endet. Die Filmemacher legen also nahe, dass die Zuschauer Helenas Tat, die zunächst nur als Gemeinheit und Verrat an einem Freund bezeichnet werden kann, nicht voreilig wahllos verurteilen. Der Roman hatte unerwartet einen positiven Einfluss auf den wütenden jungen Mann, und aus dem Finale wird deutlich, dass er Weisheit erlangen und reifen konnte – er drückte seine Bereitschaft aus, Verantwortung für sein eigenes Schicksal, für seine Familie und für die Zukunft zu übernehmen. Es scheint, dass diese konventionell optimistische Auflösung vollkommen dem Zeitgeist entsprach – aber es ist auch bezeichnend, dass Lindsay Anderson und David Hugh Jones viel später, im Jahr 1980, zu dem glorreichen Stück (im Fernsehen) zurückkehrten und Malcolm McDowell vertrauten in der Hauptrolle.

Add a comment