Bedeutung des Films „This Must Be the Place“ und Ende erklärt

„This Must Be the Place“ ist das englischsprachige Debüt des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino, das bei den 64. Filmfestspielen von Cannes gezeigt wurde. Er gewann zwar nicht die Goldene Palme, weil die Jury den Film seltsam und „nicht überzeugend“ fand, dafür wurde er mit dem „Preis der Ökumenischen Jury“ (einem unabhängigen Preis) ausgezeichnet. Warum fand die Jury das Werk spezifisch, warum verlieh sie ihm nicht die Goldene Palme? Die Antwort liegt im Inhalt, den wir nun betrachten werden.

Dieser Artikel enthält wichtige Handlungsspoiler.

Um was geht es in dem Film

Die Handlung ist einfach, aber interessant. Darin geht es um den ehemaligen Rockmusiker Cheyenne, der in Depressionen und Schuldgefühlen steckt, weil zwei Teenager wegen seines Liedes Selbstmord begangen haben. Cheyenne ist infantil, steckt in der Vergangenheit fest und kann nun nicht weitermachen. Zwanzig Jahre nach dem Ende seiner Karriere lebt er mit seiner Frau in Dublin in seiner eigenen Villa, verdient Wetten an der Börse und seine Freundin ist die jugendliche Gothic Mary.

Das gewohnte Leben wird durch den Anruf eines Cousins ​​unterbrochen, der den bevorstehenden Tod seines Vaters ankündigt, mit dem der Protagonist seit 30 Jahren nicht mehr kommuniziert hat. Cheyenne macht sich auf den Weg und kommt zu ihm, aber zu spät: Sein Vater ist bereits gestorben. Nachdem er sein Tagebuch gelesen hat, erfährt der Held von der Jugendzeit seiner Eltern im Konzentrationslager und davon, dass er sein ganzes Leben lang davon geträumt hat, seinen Peiniger Alois Lang zu finden, einen deutschen Soldaten, der ihn verspottet hat. Cheyenne beschließt, die Arbeit ihres Vaters fortzusetzen und beginnt mit der Suche nach dem Deutschen.

Am Ende, nachdem er ihn gefunden und gesehen hat, was für ein heruntergekommener alter Mann er geworden ist, beschließt der Held, ihn nicht wie geplant zu töten, sondern ihn einfach zu zwingen, nackt in die Kälte hinauszugehen. Cheyenne verlässt ihre Heimatstadt und kehrt mit geschnittenen Haaren, ohne Make-up und in gewöhnlicher Kleidung in ihre Heimatstadt zurück.

Bedeutung von „Das muss der Ort sein“

Der Regisseur erzählt in seinem Film die Geschichte des Erwachsenwerdens, und die Idee, dass jeder Mensch in der Lage sein sollte, schwierige Lebensabschnitte zu durchlaufen und zu überwinden, steht im Mittelpunkt. Kleinere Ideen sind bereits darin eingemischt (zum Beispiel über Schwäche und darüber, wer als schwach gelten kann und wer nicht).

Der Ausgangspunkt des Protagonisten ist der absolute Infantilismus. Er interessiert sich für nichts, die Zukunft ist ihm egal, er versucht vergeblich, die Vergangenheit zu vergessen. Auch die Ungewissheit über Cheyennes Alter betont der Regisseur mit zwei Punkten.

Das erste ist ein Gespräch mit Marys Mutter. Der Held erzählt, dass er stark abhängig war, aber nie von Zigaretten, worauf ihm die Frau antwortet: „Du hast nicht mit dem Rauchen angefangen, weil du noch ein Kind bist. Kinder haben nicht das Bedürfnis zu rauchen.“

Im zweiten Moment wird Cheyenne gefragt, wie alt er sei. Er sagt: „So viel, wie man unter diesem Puder und Lippenstift sehen kann.“ Der Satz kann wörtlich interpretiert werden (er ist offenbar etwa fünfzig), oder man findet einen Untertext, in dem der Regisseur anzudeuten scheint: „Er ist immer noch fünfzehn.“

Um das Heranwachsen eines bereits betagten Helden zu zeigen, entscheidet sich Paolo Sorrentino für ein Genre wie Roadmovies. Allerdings natürlich nicht im ganz klassischen Sinne, denn in einem Roadmovie kennen die Helden normalerweise das Ziel, während das Ziel der Cheyenne, sich an dem Deutschen zu rächen, eigentlich vage ist. Tief in seiner Seele möchte er das Leben seines Vaters kennenlernen, verstehen, woran er glaubte und was er sich erhoffte.

Interessant ist auch die Parallele zwischen Vater und Sohn. Beide stecken in ihrer Jugend fest. Der Vater, der den Holocaust überlebt hat, kann nicht loslassen, was ihm widerfahren ist. Sein einziges Ziel, ein Wunsch war es, sich an dem Deutschen zu rächen. Aus diesem Grund konnte er seine Kinder nicht gut erziehen und keine guten Beziehungen zu ihnen aufbauen.

Cheyenne kann mit dem Trauma nicht umgehen. Er kann seine Schuldgefühle nicht loswerden, dass zwei Teenager wegen seines Liedes gestorben sind. Auch Cheyenne rebelliert ständig gegen ihren Vater: Im Alter von fünfzehn Jahren trug er zum ersten Mal Make-up auf, worauf die Eltern offenbar sehr negativ reagierten. Aufgrund dieser Situation ist sich der Held immer noch sicher, dass sein Vater ihn nicht liebt.

Die Reise wird für den Helden zu einer Möglichkeit, sich selbst zu verstehen. Er trifft auf verschiedene Menschen, die ihm ihre Geschichten erzählen, und durch sie akzeptiert Cheyenne nach und nach die Vergangenheit. Der letzte Punkt ist das Treffen mit Alois Lang. Er findet heraus, was in diesem Konzentrationslager passiert ist, und lässt schließlich die Vergangenheit los.

Wichtig, aber kleiner, ist auch die Idee, dass man in der Lage sein muss, Menschen und Ereignisse loszulassen, denn nur so kann man anfangen, weiterzumachen. Der Vater des Helden entwickelte sich nicht weiter, da er die Ereignisse der Vergangenheit nicht loslassen konnte, aber Cheyenne konnte die erdrückenden Erinnerungen überwinden und den nächsten Lebensabschnitt beginnen.

Die gleiche Bedeutung dominiert auch in der kleinen Linie von Mutter Maria, deren Sohn ging und nie zurückkehrte. Sie sitzt immer am Fenster, ihr Telefon auf den Knien, und wartet auf den Anruf, der ihr erzählt, was mit ihrem Kind passiert ist. Doch als Cheyenne am Ende an ihr Fenster tritt, kann man an der Art, wie sie lächelt, verstehen, dass die Heldin auch bereit ist, loszulassen und die Tatsache zu akzeptieren, dass sie ihren Sohn höchstwahrscheinlich nie wieder sehen wird.

Ende

In der letzten Szene kommt Cheyenne an das Fenster von Marys Mutter, die ihm einmal erzählt hat, dass er noch ein Kind sei. Jetzt hat der Held einen Haarschnitt, er ist ungeschminkt, trägt nicht nur Schwarz und, was am wichtigsten ist, kann jetzt lächeln, während sein Gesicht fast keine Emotionen ausdrückte. Die Szene symbolisiert für Cheyenne einen Neuanfang, seinen neuen Weg, auf dem er bereits mit den angehäuften psychischen Problemen zu kämpfen haben wird.

Ergebnis

Der Film ist eigentlich ziemlich lang. Es gibt zu lange, langweilige Szenen, die manchmal sehr unzusammenhängend sind. Für mich ist diese Tatsache jedoch gerade in diesem Bild ein Pluspunkt, da so die instabile Innenwelt des Helden noch besser zum Vorschein kommt.

Add a comment