Bedeutung des Film The Power of the Dog & Ende erklärt

In „Power of the Dog“ erkundet Jane Campion, eine der größten Autorinnen unserer Zeit, die verschiedenen Facetten der Männlichkeit. Zunächst repräsentieren Phil Burbank (Benedict Cumberbatch), sein Bruder George Burbank (Jesse Plemons) und Georges neuer Stiefsohn Peter Gordon (Cody Smith-McPhee) drei äußerst unterschiedliche Aspekte der Männlichkeit der 1920er Jahre in der späten Grenzära.

Dog Power erzählt die Geschichte von Phil Burbank (Benedict Cumberbatch). Phil ist ein erfolgreicher Rancher, der mit seinem jüngeren Bruder George (Jesse Plemons) zusammenarbeitet und nach den gleichen Prinzipien lebt, die ihnen ihr verstorbener Mentor Bronco Henry in früheren Jahren beigebracht hat. Eines Tages erzählt George Phil, dass er Rose (Kirsten Dunst) geheiratet hat, die in einem örtlichen Restaurant arbeitet. Da ist auch Roses Sohn Peter (Cody Smith-McPhee), ein extravaganter junger Mann, der davon träumt, eines Tages Chirurg zu werden. Phil liebt weder das eine noch das andere und quält Rose und Peter bei jeder Gelegenheit, bis Phil versucht, Peter Paroli zu bieten.

Der Film „Die Macht des Hundes“ hat ein etwas düsteres Ende seiner Geschichte, das nicht in die traditionelle Richtung passt, die ein ähnlicher Film einschlagen kann, und hat stattdessen ein aufschlussreiches Ende, das darauf hindeutet, dass es einige Charaktere, insbesondere Peter, gegeben haben könnte dunklere Absichten. als der Film, glauben Sie bis zu diesem Punkt.

„Dog Power“ ist nicht die Art von Film, die viele für eine Mann-gegen-Mann-Geschichte halten würden, aber sein Ende deutet etwas anderes an und verfolgt einen viel düstereren Ansatz für das Ende des Films.

Was passiert am Ende von „The Power of the Dog“?

Am Ende von Power of the Dog erreicht Phil schließlich seinen Bruchpunkt, als Rose – Peters Mutter – die amerikanischen Ureinwohner auf ihrem Land bittet, das gesamte Rindsleder zu nehmen, das Phil zur Herstellung von Seilen für Peter verwendet hat. Phil sieht in der Herstellung dieses Seils und der Herstellung dieser Verbindung mit Peter eine Möglichkeit, die Beziehung wiederherzustellen, die er vor seinem Tod zu Bronco Henry hatte. Für Phil ist es eine Möglichkeit, endlich wieder ein Gefühl der Verbundenheit und des Glücks zu finden.

Phil bricht wegen Rose und ihrem Alkoholproblem zusammen, worauf Peter antwortet, dass er etwas Rindsleder aufgehoben hat, um das Seil fertigzustellen. Dies ist das Rindsleder, das Peter zu Beginn des Films von der kranken toten Kuh entfernt hat. Peter gibt diese Informationen jedoch nicht an Phil weiter. Phil macht sich dann an die Arbeit und tränkt seine Hände mit der gleichen Flüssigkeit wie das kranke Rindsleder, ohne Handschuhe und mit einer großen offenen Schnittwunde am Arm. Am nächsten Tag ist Phil krank und George bringt ihn zum Arzt, aber er schafft es nicht rechtzeitig, da Phil an der Infektion stirbt.

Bei Phils Beerdigung wurde vermutet, dass Phil an Anthrax gestorben sei, aber George weist diese Annahme zurück, da Phil immer klar zum Ausdruck gebracht hat, dass er nicht mit kranken Tieren arbeiten soll. Die letzte Szene von „Power of the Dog“ zeigt Peter in seinem Zimmer, wie er das Seil hält, das Phil in Handschuhen für ihn gemacht hat, aber am Ende schiebt er das Seil unter das Bett und ignoriert es, als er hört, wie George und Rose von der Beerdigung nach Hause kommen.

Peter schaut aus seinem Schlafzimmerfenster und sieht, wie sich die beiden umarmen, woraufhin Peter lächelt und weggeht, womit die komplizierte Geschichte des Films endet und angedeutet wird, dass Peter dunklere Absichten hatte als ursprünglich angenommen. Es ist überhaupt kein typisches Western-Ende, aber „Power of the Dog“ ist kein typischer Western.

Peter tötet Phil?

Ja, Peter tötet Phil. Was zwischen ihnen passiert, ist eine Form subtiler Verführung von Peters Seite, und er macht es meisterhaft. Phil oder sonst jemand merkt es erst, wenn es zu spät ist. Peter zieht Handschuhe an, nimmt dann ein Rindsleder von einer toten Kuh mit Milzbrand und schneidet es in dünne Streifen. Als Phil wütend wird, nachdem er herausgefunden hat, was Rose getan hat, geht Peter auf ihn zu und bietet ihm die Streifen an. Er behauptet, er wolle wie ein älterer Mann sein und erinnert Peter an seine Beziehung zum Bronco.

Zuvor hatte Phil eine Handverletzung erlitten. Er taucht die Hand mit der nässenden Wunde in das Wasser, auf das die Rindslederstreifen zum Einweichen gelegt wurden, wodurch er sich einer Krankheit aussetzt und sein Schicksal besiegelt. Gegen Ende des Films, nach Phils Tod, wird bekannt, dass Rose mit dem Trinken aufgehört hat. In Phils Abwesenheit können sie und George gemeinsam einer glänzenden Zukunft entgegenblicken.

Der Titel des Films stammt aus Psalm 22 des Alten Testaments: „Errette mein Leben von dem Schwert, mein kostbares Leben von der Macht der Hunde.“ Peter liest dieselbe Passage in einer der Schlussszenen des Films. Es ist Peter, der sich als Retter seiner Mutter herausstellt. Er vertreibt das Böse aus ihrem Leben, Phil – der Anführer eines Hunderudels, der ihr viel Leid zugefügt hat.

Der Film „Die Macht des Hundes“ erklärt

Die Ranch von Phil und George ist die reichste und erfolgreichste Ranch in Montana. Viele in der Gegend würden gerne für die Burbank-Brüder arbeiten. Der eine beschäftigt sich voll und ganz mit wirtschaftlichen Tätigkeiten, der andere beschäftigt sich mit Buchhaltung und Papierkram. Ein solcher brüderlicher und geschäftlicher Zusammenschluss passt zu allen und führt zu guten Ergebnissen. Landwirte werden respektiert, aber mit Vorsicht behandelt. Männer sind sehr unterschiedlich, und zwar nicht nur äußerlich, sondern auch von Natur aus.

  • Phil ist scharfsinnig und wütend, impulsiv und hart. Ein starker und starker Idiot im Stetson ist das Idol der örtlichen Hilfsarbeiter, er überholt die Herde und kann allein den Stier kastrieren. Ein Anhänger der traditionellen halbwilden Lebensweise eines Cowboys.
  • Der ruhige, freundliche, intelligente George ist ein Button-Down-Amerikaner. Gebildet, sachlich, kommt gut mit Menschen zurecht. Er mag Ordnung, kleidet sich stilvoll, fährt Auto. Strebt nach dem Besten und strebt nach Veränderung im Leben.

Allerdings geht es im Film nicht darum, wie in den USA der 1920er Jahre Fortschritt in das Leben der Anhänger der alten Ordnung eingeführt wird. Am Beispiel der Bewohner der Ranch beschreibt „The Power of the Dog“ das Problem der Einsamkeit und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Gleichzeitig stellt der Regisseur die Geschichte gebrochener Seelen doppeldeutig dar und lässt dem Zuschauer Raum für Reflexion und eigene Schlussfolgerungen.

Die brüderliche Verbindung von Burnbank gerät in Gefahr, als George sich in die hübsche Witwe eines örtlichen Restaurantbesitzers verliebt. Die arme Rose Gordon betritt nach der Hochzeit als Gastgeberin ein prächtiges Haus mit Eichentäfelungen, Gemälden und Stofftieren an den Wänden. Für eine Frau ist es schwierig, sich an eine andere Lebensweise zu gewöhnen. Ihr ungeselliger und verbitterter Sohn Pete, der nicht an das Leben auf dem Land angepasst ist, verursacht viele Probleme. Phil ist gegen das Eindringen von Fremden in ihr maßvolles Leben und beabsichtigt, die Ehe seines Bruders zu zerstören. Zunächst verspottet er die neuen Familienmitglieder auf jede erdenkliche Weise, bemerkt aber später etwas Ähnliches bei dem Teenager und kommt ihm nahe. Aber die Beziehung zwischen Phil und Peter ist alles andere als farblich vergleichbar.

Die Essenz des Films besteht darin, dass die Charaktere nur formal eine engste Beziehung zueinander haben. Und tatsächlich hat keiner der vier das Recht, seinen eigenen Gefühlen und Erfahrungen freien Lauf zu lassen, da er nicht auf die Liebe und das Verständnis des anderen zählen kann. Sie fühlen sich allein und unfähig, sich gegen die harte Realität des Lebens zusammenzuschließen. Vor dem Hintergrund der grenzenlosen Freiheit der Naturlandschaft und des reibungslosen Ablaufs des Lebens für Tiere und Menschen wird dies deutlich.

Die Beziehungen zwischen den Bewohnern einer riesigen Ranch verdichten sich entweder zu einem Knäuel oder entfalten sich in Fäden persönlicher Probleme. Die Hauptsache ist, dass sich jeder von ihnen unwohl und einsam fühlt und versucht, sich vor anderen zu verstecken.

  • Rose wird isoliert, depressiv und schaut zunehmend „auf den Boden der Flasche“.
  • Pete hat sich ein Geheimversteck gebaut, in dem er sich vor Mobbing wegen seines „zu weiblichen“ Verhaltens versteckt.
  • George abstrahiert und glaubt optimistisch, dass sich alles ändern wird.
  • Phil provoziert ständig Konflikte und geht gegenüber allen Haushaltsmitgliedern aggressiv vor.

Die Dramatik der Situation liegt darin, dass sich die Charaktere in der gleichen Lage befinden, obwohl jeder auf seine Weise unglücklich ist. Deshalb gehen sie auf ihre eigene Weise mit Schwierigkeiten um. Dadurch scheint ihre Vergangenheit nicht so düster und rau zu sein. Und für andere ist die Zukunft nicht so rosig und unbekannt. Am Ende erlangt jeder bewusste Ruhe und Gnade – um den Preis schrecklicher Qualen und innerer Erfahrungen.

Der britische Dramafilm The Power of Dog, der auf dem gleichnamigen Buch von Thomas Savage basiert, hat eine andere Übersetzung des Titels – „The Power of the Dog“. Beide beziehen sich auf Psalm 21,21, in dem David den Herrn auffordert, seine einsame Seele vom Schwert und den Hunden zu befreien. Ursprünglich wurden Hunde in der Bibel als Aasfresser dargestellt und auch an die sündige Last des Menschen erinnert. Auch in dem malerischen Buckelberg, in dessen Nähe die Bewohner der Ranch leben, gibt es eine Metapher: Darin sind die Umrisse eines Hundekopfes zu sehen.

Add a comment