Bedeutung des Films The Patient & Ende erklärt

Die Serie „The Patient“ ist eine Geschichte über den älteren Psychotherapeuten Alan und seinen Patienten Sam. Sam entführt ihn, um seinen überwältigenden Drang zum Töten zu stillen. Der Kammerkrimi „Der Patient“ umfasst 10 Episoden. Obwohl die Handlung zwischen einem Wahnsinnigen und seinem Opfer spannend ist, ist dieses Projekt nur teilweise ein Psychothriller. Es ist eher ein Drama über die schwierige Beziehung zwischen einem Arzt und einem hilfsbedürftigen Patienten.

Worum geht es in „Der Patient“?

Die Hauptfigur des Projekts – der kürzlich verwitwete Psychotherapeut Alan (gespielt von Steve Carell) – wacht im Bett auf, als hätte er einen bösen Traum gehabt. Aber es stellte sich heraus, dass es überhaupt kein Albtraum war. Alan befindet sich in einem unbekannten Keller, er ist an ein Bett gefesselt und stellt fest, dass er von einem seiner labilen Patienten als Geisel genommen wurde.

Patient Sam (Don Gleason) entschuldigt sich, gibt aber zu, dass er Alan – trotz der Absurdität des Geschehens – nicht gehen lassen wird. Er braucht einen Therapeuten, um seinen Blutdurst und seinen Wunsch, Menschen zu töten, zu überwinden.

Das Leinwandduell dauert 10 Episoden. Einerseits sind zwei von ehrwürdigen Schauspielern gespielte Charaktere völlig unterschiedlich. Aber jeder von ihnen findet in seinem Gegner das dunkle Spiegelbild seiner eigenen Seele.

Aber wenn in der Pilotfolge Waffen an die Wände von Alans Verlies hängen, wird eine davon zwangsläufig explodieren. Das alles ist faszinierend, aber im Verlauf der Geschichte lässt die Spannung nach – und die Serie gerät unter dem Druck persönlicher Ambitionen.

Erstens wird die Geschichte durch das Format selbst zerstört. Regisseur und Drehbuchautoren wählten einen unerwarteten und nicht ganz gelungenen Zeitpunkt: Jede Episode dauert nicht länger als 25 Minuten. Es wurde angenommen, dass jede Episode dynamischer und rhythmischer werden würde, aber auf seltsame Weise gelang es den Drehbuchautoren, die Geschichte zu einem echten Test für die Ausdauer des Publikums zu machen.

In diesen etwa 20 Minuten hat jede Episode nur Zeit, sich umzuschauen und sich eine merkwürdige Wendung im Drehbuch auszudenken, was eindeutig nicht ausreicht. Generell wären zwei Stunden Sendezeit pro Folge angenehmer gewesen.

Es ist völlig falsch, dass es einfacher ist, mit einem kleinen Formular zu arbeiten. In der Praxis zwingen solche zeitlichen Neuerungen die Autoren zu einer Prägnanz, damit sich das Publikum nicht langweilt. Aber in „The Patient“ müssen sie oft auf die Wanduhr schauen und sich fragen: Wann wird die Episode enden?

Alles ist ziemlich schwierig und die Hauptfiguren werden dank des Könnens der Schauspieler zum Leben erweckt. Doch dem brillanten Schauspielduo mangelt es immer noch an Nervosität. Hoffnung auf eine merkwürdige Entwicklung ihrer Beziehung gibt Sam immer noch – ein unverbesserlicher Lügner, der einen Psychotherapeuten um Hilfe bittet, aber nicht danach strebt, ganz offen mit ihm umzugehen. Alan muss Lücken im Kopf des Patienten finden, der ihn entführt hat. Gleichzeitig läuft er Gefahr, von ihm mit handfestem Bösen infiziert zu werden.

Dank der gebrochenen Handlungsstruktur erfahren die Zuschauer die Geschichte von Alan selbst: In allen Episoden gibt es eine Unterteilung in Gegenwart und Vergangenheit. Schließlich kann ein Charakter seiner Gefangenschaft nur durch Erinnerungen entkommen. Alan erinnert sich an seine Frau Beth, die noch lebte, sowie an seinen Sohn Ezra, der später zum orthodoxen Judentum konvertierte und seine Familie und Eltern immer noch mehr ehrte als die Gebote der Thora. Nach und nach streben die Autoren danach, die Erfahrungen von Patient und Arzt anzugleichen. Sam wurde durch die Grausamkeit seines Vaters, des Trägers des destruktiven Gens, unterdrückt; Alan hingegen konnte es nicht ertragen, dass sein Sohn unabhängig werden und sein Leben selbst aufbauen konnte, ohne seinen Vater zu fragen.

Die Bedeutung des Films „Der Patient“

Paradoxerweise stand ein teures Filmprojekt, das so viel Mühe und Geld gekostet hat, vor den gleichen Schwierigkeiten wie sein abgestumpfter Protagonist. Aber Sam unterscheidet sich von Alan dadurch, dass er keinen Stress und keine Reue verspürt. Die Autoren integrieren gekonnt triviale Köder in die Handlung, um das Interesse des Publikums aufrechtzuerhalten. Aber dahinter steckt keine besondere Bedeutung, egal wie man hier danach sucht.

Erklärung zum Ende des Films „Der Patient“

Obwohl Sam immer wieder erklärt, dass er Alans Unterstützung braucht und seinen Drang zur Gewalt ausleben muss, ist er nur in Situationen bereit, sich zu ändern, die für ihn angenehm sind. Der Doktor wiederum versucht ihn davon zu überzeugen, nicht nach dem nächsten Opfer zu suchen. Am Ende der Serie beginnen sowohl Dr. Alan als auch das Publikum ein wenig Mitgefühl für den Verrückten zu empfinden. Aber Sam schließt immer noch – er möchte sich nicht an seine Kindheit, seine Eltern, die Ursprünge seiner Wut, seine Ex-Frau und die Beziehungen zu Kollegen erinnern. Sam unterbricht die Sitzungen nach eigenem Ermessen, rennt vor ihnen davon, missachtet die elementaren Anstandsregeln und verheimlicht bestimmte Details aus seinem Leben.

Die Serie lässt den Zuschauer völlig in die persönliche Hölle eines Verrückten eintauchen. Das dramatische Filmprojekt „Der Patient“ kann als hervorragendes Gegenbeispiel für die übliche Behandlung einer Person mit einer psychischen Störung durch einen Psychotherapeuten bezeichnet werden.

Die Serie holt buchstäblich alle Skelette aus den Schränken eines wunderbaren, zwiespältigen Patienten und zeigt gleichzeitig, wie er dazu kam, im Umgang mit dem Arzt und anderen Menschen alle Grenzen des Anstands zu überschreiten.

Die Serie wird diejenigen ansprechen, die lange, abstruse Gespräche lieben, der Sache auf den Grund gehen, von leer zu leer kauen und gießen, sowie Gespräche, Gespräche und Konversationen.

Add a comment