Bedeutung des Films „The House at Night“ und Ende erklärt

The House at Night (Originaltitel: The Night House) ist ein spannendes Horrorspiel mit einer nicht trivialen Handlung. Die Idee von mystischen Häusern, die von jenseitigen Wesenheiten bewohnt werden, ist alles andere als neu, aber in diesem Film wählte der Regisseur einen unkonventionellen Ansatz. In dem Haus wohnt nicht nur der innere Dämon, sondern es gibt auch eine originelle Architektur – eine optische Täuschung, die den Eindruck erweckt, dass jemand anderes anwesend ist. Die Bedeutung des Films „Das Haus bei Nacht“ ist mehrdeutig, und das offene Ende regt zum Nachdenken an. Machen wir eine detaillierte Analyse des Horrors und versuchen wir, einen Hinweis auf die Idee des Regisseurs zu finden.

Worum geht es in dem Film „The House at Night“?

Beginnen wir die Rezension mit einer kurzen Inhaltsangabe des Films „The House at Night“. Darf ich vorstellen: Beth. Sie arbeitet als Lehrerin und wurde vor kurzem als Witwe in einem großen Haus zurückgelassen. Ihr Mann Owen hat sich das Leben genommen, indem er sich eine Kugel in den Kopf schoss, während er mit einem Boot auf den See hinausfuhr.

Beth versteht nicht, warum ihr Mann eine solche Entscheidung getroffen hat. Sie wusste nicht einmal, dass ihr Mann eine Waffe besaß. Später, als sie mit Depressionen zu kämpfen hat, wird Beth jedoch erkennen, dass sie den Menschen, mit dem sie jahrelang unter einem Dach gelebt hat, nicht kannte. Von ihrem Mann blieb nur ein Abschiedsbrief übrig, in dem es heißt, dass es dort wirklich nichts gibt und Beth in Sicherheit ist.

Eine solche Nachricht mag seltsam erscheinen. Doch in ihrer Jugend erlitt das Mädchen einen klinischen Tod: Ihr Herz schlug vier Minuten lang nicht. Danach wurde sie oft gefragt, was es jenseits der Grenzen des Lebens gibt. Aber sie antwortete immer, dass es dort Leere gibt. Doch Beth irrte sich. Nach dem Tod gibt es etwas, das sich der Kontrolle des menschlichen Geistes entzieht. Aber wir wollen nicht voreilig sein und zum Anfang der Geschichte zurückkehren.

Beth vermisst ihren Mann, und schon bald geschehen seltsame Dinge in dem ruhigen Haus am See. Das Mädchen spürt die Anwesenheit einer anderen Person, die Musik schaltet sich mitten in der Nacht ein, auf dem Steg am Wasser sind Spuren von nackten Füßen zu sehen. Eines Tages erhält Beth eine Nachricht auf der Nummer ihres Mannes. Sie findet sein Handy und entdeckt zufällig das Foto einer schwarzhaarigen Frau, die ihr sehr ähnlich sieht.

Sie beschließt, der Sache nachzugehen, obwohl ihre Freundin Claire sie davon abhält. Beth findet seltsame Zeichnungen und Bücher, entdeckt viele Fotos von unbekannten Frauen des gleichen Typs. Eines Nachts sieht Beth Lichter auf der anderen Seite des Sees, obwohl es dort keine Gebäude geben kann. Sie macht einen Spaziergang und entdeckt tatsächlich ein Haus, das dem, in dem sie lebt, sehr ähnlich ist. Hier findet sie eine Voodoo-Puppe, aber der gruseligste Fund ist unter den Bodendielen versteckt. Es sind die Leichen der toten Frauen.

Beth kommt zu dem Schluss, dass ihr Mann ein gemeingefährlicher Irrer war, aber seltsamerweise macht ihr das keine Angst. Als ein unsichtbares Etwas im Haus erscheint, hält sie es für den Geist ihres Mannes und sagt, wie sehr sie ihn vermisst. Der Geist offenbart jedoch, dass er nicht Owen ist. Daraufhin findet sich die Frau in einem Spiegel wieder, wo sie die Opfer ihres Mannes sieht, die sich vor ihrem Mörder verstecken.

Hier erfährt sie, dass Owen von einem teuflischen Wesen besessen war, das Beth brauchte. Der Mann wollte seine Frau jedoch nicht dem Dämon oder dem Tod selbst überlassen. Deshalb baute er zwei Häuser mit okkulten Fallen, tötete ähnliche Frauen und opferte sie. Doch seine Bemühungen sind vergeblich. Irgendetwas macht Beth zu schaffen.

Sie sitzen in einem Boot, wo der Teufel in Gestalt ihres Mannes Beth überredet, den letzten Schritt zu tun – den Abzug zu betätigen und in der Dunkelheit zu bleiben. Unsere Heldin ist bereits dazu bereit, aber die Stimme ihrer Freundin reißt sie aus der Vergessenheit. Besorgt kommt Claire bei Beths Haus an und sieht sie in einem leeren Boot sitzen.

Am Ende des Films Das Haus bei Nacht wird die Heldin gerettet. Ihr Nachbar Mel, der ebenfalls am Tatort eingetroffen ist, sieht in dem Boot die Umrisse einer menschlichen Gestalt. Titel, Finale.

The House at Night Ende der Erklärung

Es sei gleich darauf hingewiesen, dass das Ende des Films abgeschlossen ist, auch wenn die Interpretation mehrdeutig bleibt. Eine Erklärung für die Schlussszene könnte wie folgt lauten. Beth hat sich mit ihrem inneren Dämon auseinandergesetzt, der sie in den Selbstmord getrieben hat, und trotz aller Prüfungen, die ihr widerfahren sind, hat sie beschlossen, weiterzuleben. Den Anstoß dazu gab die Stimme ihrer Freundin, die sie an einem Ort hörte, an dem zwei Monde gleichzeitig am Himmel stehen.

Die Idee dahinter ist jedoch, dass die Erklärung des Endes und die Bedeutung für jeden Betrachter eine andere ist. Beth muss trotzdem sterben. Schließlich gibt es kein Entrinnen vor dem Tod, also ist die Szene im Boot nur eine Verzögerung des natürlichen Endes. Indem sie sich weigert zu schießen, hat Beth jedoch eine Entscheidung zugunsten der Menschen getroffen, die ihr wichtig sind. Das ist Mels Nachbarin und ihre Highschool-Freundin Claire. Die Heldin soll sterben, aber das wird nicht so bald geschehen, und sie wird auf keinen Fall ihren Lebensweg unterbrechen und einem Dämon aus der anderen Welt gehorchen.

Das Einzige, was aus dem Sinn der Handlung nicht klar hervorgeht, ist, ob Beth in dem Haus am See bleiben wird. Einerseits erinnert hier alles an einen Ehemann, der sie wirklich liebte und versuchte, sie zu beschützen. Andererseits war es hier, wo das teuflische Wesen von ihr Besitz ergriff und sie in einen Strudel von Albträumen stürzte. Wenn man bedenkt, dass die Heldin nach dem Inhalt des Films Das Haus in der Nacht alles, was geschehen ist, ganz ruhig wahrgenommen hat, kann man davon ausgehen, dass sie bleiben wird.

WOHIN GEHT BETH, WENN SIE SCHLÄFT?

Jedes Mal, wenn Beth einschläft, schaltet sich ihr Unterbewusstsein ein und bringt sie an verschiedene Orte, wo sie übernatürliche Ereignisse sieht. Diese Technik wurde oft in Horrorfilmen verwendet, um einen ruhelosen Geisteszustand darzustellen. Auf diese Weise lässt sich gut nachvollziehen, wie sich die Ereignisse der Geschichte auf die betreffende Figur auswirken und ihr eine schwere Last aufbürden. Allen „Albträumen“ von Beth gemeinsam ist der Ort, an dem sie aufwacht: das Badezimmer.

Während der kulminierenden Rückblendungssequenz ist dies der Ort, an dem „etwas“, das sich als Owen ausgibt, Beth gefangen hält und sie verlässt. Dies wird gewissermaßen der Kontaktpunkt des Geistes mit Beth und bereitet sie auf das Finale vor.

WARUM TÖTET OWEN ALL DIESE FRAUEN?

Beim Durchstöbern von Owens Habseligkeiten und seinem Telefon findet Beth mehrere Fotos von Frauen. Die Frauen sehen aus wie sie, ähnlich genug, um jedem vorzugaukeln, sie seien Beth.

Das ist genau das, was Owen vorhatte. Für einen kurzen Moment sehen wir, was Owen an den Rand des Buches geschrieben hat, und hier ist es von großer Bedeutung. „Täusche ihn, sprich nicht mit ihm.“ „The Thing“ enthüllt schließlich, dass er Beth seit ihrem Tod innerhalb von vier Minuten begleitet und „The Thing“ nicht gesehen hat.

In dem Versuch, sie zurückzugewinnen, sprach „das Ding“ immer wieder in Owens Ohr und forderte ihn auf, Beth zu töten. Als Antwort auf seine Forderungen besucht Owen einen okkulten Buchladen und versucht, den Geist auszutricksen, um ihn in etwas zu fangen.

Zu diesem Zweck baut er im Wald eine Nachbildung seines und Beths Hauses und bringt mehrere Frauen, die genau wie Beth aussehen, in das Haus, um „etwas“ zu täuschen. Als Beth eines Abends betrunken und aufgebracht ein anderes Haus besucht, entdeckt sie die Leichen all der Frauen, die Owen töten musste, um Beth zu retten.

Auf seine edlen Absichten deutet auch Beths seltsames Gespräch mit Madeleine im Buchladen hin. Letzterer zufolge hört Owen auf ihre Bitte hin auf, wenn sie sich unwohl fühlt, und ist vermutlich kurz davor, Frauen zu töten, denn Madeleine ist die letzte bekannte Frau, die überlebt hat und deren Foto sich auf seinem Handy befindet.

WARUM BRINGT SICH OWEN UM?

Obwohl es nie ausdrücklich gesagt wird, wird durch Madeleines Einführung in die Erzählung deutlich, dass Owen sich schließlich umbrachte, nachdem er die Vergeblichkeit seiner Versuche, Frauen um Beths willen zu töten, erkannt hatte. Der geheimnisvolle Brief, den Beth zu ihrem Entsetzen entziffert, ist ein Zeichen der Unterwerfung.

Er kann nicht mehr töten, denn „nichts“ ist rücksichtslos. Er wird vor nichts zurückschrecken, um Beth zurückzubekommen, wenn sie für ihn bestimmt war. Owen konnte also nicht sein ganzes Leben lang Frauen töten, um „etwas“ zu verhindern.

Anfänglich projiziert Beth ihren Gemütszustand in den Selbstmord. Es gibt eine ausführliche Szene, in der sie in der Kneipe eine Art „Überlebensschuld“ hat. Sie hat das Gefühl, dass sie ihre Traurigkeit und Depression an ihn weitergegeben hat, aber nicht den Mut hatte, es selbst zu tun. Diese Annahme scheint eindeutig falsch zu sein, wie wir in einer Rückblende sehen, als Owen sich selbst verliert, als er hört, wie „Nothing“ ihm befiehlt, alle Frauen zu töten.

Dies ist für mich vielleicht die erschreckendste Schlussfolgerung des Films. In einem verdrehten Sinn sind die Morde ein Symbol für die Liebe zwischen Beth und Owen. Wir alle haben schon erlebt, dass Liebende alles tun, um es ihren Partnern zu gestehen. Aber das ist extrem. Es gibt nichts, was diesen großen Akt der Aufopferung des eigenen Bewusstseins übertreffen könnte.

In Rückblenden sehen wir, dass ihm nach einiger Zeit das Gefühl des Mitgefühls für Frauen und des Bedauerns für seine Taten fast fremd zu sein scheint. Die späteren Morde werden mit der Gleichgültigkeit und Kälte eines Serienmörders ausgeführt. Die Tat selbst verliert für ihn an Bedeutung, ebenso wie ihre Folgen. Er gibt sich mit dem Gedanken ab, Beth vor dem „Geist“ zu schützen.

Wie man mit Trauer umgeht

Trauer ist ein weiteres wichtiges Thema des Films. Beths Fassade bröckelt allmählich und offenbart den unermesslichen Schmerz, den sie tief im Inneren über den Verlust von Owen empfindet. Zunächst scheint sie sich von ihrer Scheidung zu erholen, schaut sich Videos von ihrer Hochzeitsnacht an und trinkt Alkohol. Doch schon bald stürzt sich der Selbstmordattentäter aus dem Nichts auf sie, und zwar mit voller Wucht.

Die brillante Rebecca Hall bringt Beths Verwirrung, ihren Verrat, ihre Wut und ihre Schuldgefühle gekonnt zum Ausdruck. Das „Warum“ des Ereignisses lässt sie an die dunkelsten Geheimnisse von Owens Leben heranführen und zwingt sie, nach einer Erklärung zu suchen, die es nicht gibt. Trotz der recht drastischen Abweichung, die der Film von der Entwicklung dieses Themas macht, fängt Hall ein brennendes Gefühl ein, das man selten mit solcher Präzision auf der Leinwand gesehen hat.

Die Bedeutung des Films The House at Night

Die Hauptfigur hier ist Owen. Während seines gesamten Lebens mit Beth hat er alles getan, um seine Frau zu schützen. Ein Mann konnte der Frau, die er liebte, nicht einfach körperlich schaden. Die Szene in Beths Vision, als sie auf dem Schoß ihres Mannes liegt und schläft, wird dadurch anschaulich dargestellt. Er beginnt, ihr die Kehle zuzudrücken, kann aber nicht vollenden, was er begonnen hat.

In diesem Fall darf man nicht vergessen, dass Owen besessen ist. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Beth hat den klinischen Tod überlebt und einen Dämon in unsere Welt geholt. Sie hätte sterben müssen, aber sie überlebte, und so kam der Tod, um ihr das Leben zu nehmen, das ihr rechtmäßig zustand. Owen wurde als Vermittler auserwählt, aber er wurde mit der ihm übertragenen Aufgabe nicht fertig. Im Gegenteil, der Mann begann, mit dem Tod zu spielen.

Er baute das Haus nach dem Prinzip des caerdroi – das ist ein walisisches Labyrinth. Der Legende nach wurden die Mauern des legendären Troja auf diese Weise gebaut. Dies geschah, damit diejenigen, die hineingingen, nicht mehr herauskamen. In unserem Fall diente die Caerdroya als okkulte Falle, die den Tod daran hinderte, sein Opfer zu finden und auszubrechen.

Für den gleichen Zweck wurde ein zweites Haus gebaut. Owen schuf einfach ein Spiegelbild seines Lebens. Er brachte Frauen, die wie seine Frau aussahen, dorthin und tötete sie, um seinem Dämon zu gehorchen. Dies geschah jedoch nur, um seine echte Frau zu schützen. Leider liefert die Handlung keine Erklärung für die Hintergrundgeschichte. Daher bleibt der Blick hinter die Kulissen ein Wendepunkt.

Owen beschützte seine Frau mehr als ein Jahr lang und bewahrte sie vor dem Tod. Es ist davon auszugehen, dass irgendwann etwas schief gelaufen ist. Vielleicht gab es in der Seele des Mannes eine Art Zusammenbruch. Wahrscheinlich konnte er deshalb Madeleine – das Mädchen aus dem Buchladen – nicht töten. Beth entdeckte ihr Foto auf dem Handy ihres Mannes und begann, die ganze Geschichte um Owen zu spinnen.

Dann erkannte der Mann, dass sein Plan, den Tod zu überlisten, nicht funktionierte. Er vervielfacht nur das Böse und verschiebt den Tod seiner geliebten Frau. Owen findet den einzigen, wie es ihm scheint, richtigen Ausweg. Er tröstet seine Frau, indem er ihr einen Abschiedsbrief hinterlässt, und schießt sich in den Kopf. Einem Mann scheint es, dass er durch seinen Selbstmord seine Frau schützen kann. Doch der Selbstmord hat nur eine neue Runde von Ereignissen ausgelöst. Der Tod hatte keine abschreckende Wirkung mehr, und so begann der Dämon, der sich befreit hatte, von sich aus zu handeln.

Offenbar war das Hauptziel, Beth in den Selbstmord zu treiben. Schließlich kommen Selbstmörder nicht in den Himmel, und ihre Seelen gehen an den Teufel. Daher wurde der Heldin das nötige Umfeld gegeben: ständige Erinnerungen an ihren Mann, die Anwesenheit eines anderen, was die Depression nur noch verstärkt.

Betrachtet man den verborgenen Sinn des Films „The House at Night“ aus dem Blickwinkel von Owens Geschichte, so lässt er sich wie folgt ausdrücken: Die Liebe ist stärker als der Tod. Owen tötete sich, um die Frau zu retten, die er liebte, und Beth beging keinen Selbstmord, um die Erinnerung an ihren Mann zu bewahren.

Add a comment