Bedeutung des Films Tár & Ende erklärt

Wie jedes Jahr boten die für verschiedene prestigeträchtige Auszeichnungen präsentierten Kinokreationen den Filmfans die Möglichkeit, über diverse Überraschungen, Schocks und unverdiente Nominierungen zu streiten.

Allerdings gab es nicht viele Kritiker, die sich über die besondere Aufmerksamkeit und das wohlverdiente Interesse beklagten, das dem Psychodrama „Tar“ von Todd Field zuteil wurde. Die herzzerreißende Geschichte der fiktiven Komponistin Lydia Tar wurde seit ihrer Veröffentlichung auf dem Festival im September zu einem der besten Filme des Jahres gewählt und hat während der gesamten Preisverleihungssaison weiterhin Preise und Ehrungen eingeheimst.

Obwohl die Hauptdarstellerin Cate Blanchett dank „The Aviator“ und „Blue Jasmine“ bereits zwei Oscars gewonnen hat, ist es durchaus möglich, dass sie für dieses Werk eine dritte Statuette erhalten könnte. Im Kern berührt „Tar“ subtil die aktuelle „Absagekultur“ von Veranstaltungen und Personen, die aufgrund ihrer Taten von der öffentlichen Meinung abgelehnt werden, und hinterlässt so ein Ende, das für einige von ihnen möglicherweise unverständlich sein dürfte.

Worum geht es im Film Tár?

Die Eröffnung des Films beschreibt die bisherigen Erfolge der Protagonistin und zeigt, dass sie, nachdem sie die erste weibliche Dirigentin der Berliner Nationalphilharmonie geworden ist, nun ihre eigene lange Autobiografie schreibt und an vielen prestigeträchtigen Projekten teilnimmt. Lydia hat sogar prestigeträchtige Auszeichnungen für berühmte Filmsoundtracks erhalten, was ihre erfolgreiche Karriere unterstreicht.

Allerdings wird die Geschichte im Laufe der Zeit immer düsterer. Es zeigt sich, dass sie in Bezug auf Musik etwas prätentiös ist. Sie schaut immer herab auf das, was sie für minderwertige Medien hält, wie zum Beispiel Videospiele. Allein nach ihren Taten zu urteilen, sollte Lydia sicherlich als Bösewicht betrachtet werden. Sie ist ihren Schülern gegenüber unglaublich grausam und beginnt eine rassistische Tirade, die dazu führt, dass einer ihrer Schüler die Klasse verlässt.

Am schlimmsten ist, dass Lydia einige ihrer Schüler in sexuelle Beziehungen verwickelt. Nachdem eine Studentin namens Krista zu gehen versuchte, wurde sie von Lydia aus der Branche ausgeschlossen, was dazu führte, dass die gedemütigte Studentin Selbstmord beging. Das wiederkehrende Muster des Verlassens macht Lydia Tar zu einer Bösewichtin, und im Film wird gezeigt, dass sie endlich für ihre Taten zur Verantwortung gezogen wird.

Im Allgemeinen beginnt Lydia eine neue missbräuchliche Beziehung zu ihren Schülern, verbirgt die Vergangenheit und ihr Kreislauf der sexuellen Ausbeutung geht weiter. Die Komplexität des Films unterstreicht, dass Lydias Macht- und Einflussposition erfordert, dass jede Beziehung, die sie zu ihren Schülern pflegt, missbräuchlich ist. Es stellt sich heraus, dass sich „Tar“ der Untersuchung der Lügen widmet, die sich Vergewaltiger bei ihren ständigen Versuchen, ihre Taten zu rechtfertigen, selbst erzählen.

Tatsächlich lässt diese Form der Darstellung dem Publikum das Recht, selbst über den Grad der Schuld der Heldin an ihrer eigenen Demütigung und ihrem beruflichen Scheitern zu entscheiden. Dadurch wird der Film wesentlich komplexer und ansprechender.

Die Bedeutung des Films Tár

Insgesamt folgt die Dynamik von „Tara“ Lydias beruflichem Niedergang, nachdem sie auf einem feierlichen Festival geehrt wurde, bei dem die Errungenschaften ihres Lebens besprochen werden. Erst als sie für ihren nächsten Auftritt ein Ensemble zusammenstellt, kommen Details aus Lydias Vergangenheit ans Licht, die offenbaren, dass sie einst eine sexuelle Beziehung mit einem ehemaligen Mitglied der vorherigen Besetzung hatte, das depressiv und ängstlich wurde, was mittendrin zu ihrem Selbstmord führte von dem Film. . Lydia sieht sich mit den Konsequenzen ihres Handelns konfrontiert, da sie sich weigert, sich für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen.

Auf diese Weise beschreibt Tar die Natur des öffentlichen Diskurses ziemlich genau und enthält mehr als nur ein paar aktuelle Handlungsstränge, die direkt aus den aktuellen Schlagzeilen entnommen zu sein scheinen. Tatsächlich ist es nicht verwunderlich, dass aufgrund der Authentizität des Drehbuchs und der Regie des Films viele ihn für eine wahre Geschichte hielten.
Während die Hauptbotschaft dieses Films einen relativ ausgewogenen Blick auf den Zustand der heutigen konfliktreichen Gesellschaft bietet, bleibt die Hauptfigur gegenüber der Hauptfigur bis zum Schluss völlig kompromisslos. Und die Schlussmomente des Films bestätigen geradezu im wahrsten Sinne des Wortes die große Ironie gegenüber Lydia und ihrer kompromisslosen Arroganz.

Erklärung zum Filmende Tár

Wie aus ihren ersten Fragen und Antworten hervorgeht, kann Lydia nur unter dem Deckmantel ihrer künstlerischen Leistungen über ihre Schwachstellen sprechen, da sie das Gefühl hat, in einem Interview nicht über ihr Privatleben zu sprechen. In der mittlerweile ikonischen Klassenzimmerszene wird gezeigt, dass Lydia oft bewusst trotzig ist, wenn sie nicht im Blickfeld der Öffentlichkeit steht.

Später wurde bekannt, dass Lydias unerschütterliche Überzeugung, dass brillante Künstler nicht den gleichen moralischen und ethischen Maßstäben unterliegen sollten wie andere, nach den Enthüllungen über Krista deutlich wurde. Schließlich fordert die Hauptfigur nach dem unglücklichen Selbstmord ihre Assistentin Francesca auf, alle Nachrichten aus der offenen Korrespondenz zu löschen. Das macht sowohl Francesca als auch Lydias Frau Sharon Gidnow Angst.

Darüber hinaus geht Lydia trotz des tragischen Ergebnisses der früheren perversen Beziehung mit dem Mündel auf die neue Studentin zu – die vielversprechende Olga Metkina – und beginnt, ihre Position im Ensemble zu fördern, indem sie die Punktekarte manipuliert.

Als ihr unterdessen klar wird, dass Christas Eltern beabsichtigen, Lydia nach dem Selbstmord ihrer Tochter zu verklagen, konsultiert sie einen Anwalt, um ihre Optionen zu besprechen. Sie beabsichtigt jedoch weiterhin, ihre Karriere fortzusetzen, indem sie ihren stellvertretenden Dirigenten Sebastian Briggs ersetzt.

Doch schließlich werden Lydias Aktionen einem Publikum außerhalb einer ausgewählten Künstlergemeinschaft zugänglich gemacht, als ein Video ihrer Tirade gegen eine andere Studentin in einem berühmten Vlog viral geht.

Gleichzeitig reist sie nach New York, um sich einer Klage von Christas Eltern zu stellen, die offenbaren, dass Francesca belastende Korrespondenz zwischen Lydia und dem Verstorbenen weitergegeben hat.

Daraufhin stößt Lidias Buchpräsentationsveranstaltung auf Proteste, in Berlin wird sie aufgrund von Meinungsverschiedenheiten und Empörung komplett aus dem Orchester ausgeschlossen, Sharons Frau verweigert Lidia sogar den Besuch ihrer Adoptivtochter Petra.

Ihrer Verbindungen und ihrem Status beraubt, versinkt Lydia immer tiefer im Wahnsinn. Sogar ihr Bruder ist ihr feindlich gesinnt, weil sie ihrer Familie den Rücken gekehrt und die Tatsache verheimlicht, dass sie in einem abgelegenen Viertel aufgewachsen ist, aus Angst, dass die böhmische Musikszene sie als „minderwertig“ betrachten würde.

Es wurde auch enthüllt, dass sie ihren richtigen Namen, Linda Tarr, geändert hatte, um eine falsche höhere Klasse zu zeigen. Allerdings zerstört Lydia im Grunde jegliche Sympathie des Publikums für sie, als sie in den Konzertsaal stürmt, eine Live-Aufnahme von Mahlers Fünfter Symphonie macht, um sich mit Eliot Kaplan, ihrem Ersatzdirigenten und ehemaligen Freund, auf ein heftiges verbale Gefecht einzulassen.

Der dramatischste Moment in Lydias Verschwinden aus der Öffentlichkeit kommt ganz am Ende der Geschichte, als sie auf die Philippinen zieht, um der lästigen Kontroverse in den USA und Europa zu entgehen.

Als Lydia den Manager des Hotels, in dem sie übernachtet, bittet, einen Ort zur sexuellen Befriedigung zu empfehlen, schickt er sie in ein Bordell. Dort wird Lydia aufgefordert, eine junge Frau aus einem „Aquarium“ auszuwählen, wo ein Dutzend junger Frauen vor einem riesigen Fenster sitzen und darauf warten, gepflückt zu werden. Sie begegnet dem Blick einer von ihnen, die in derselben Position wie Olga im Orchester sitzt. Geschockt von ihrer Vision rennt Lydia aus dem Bordell und wird von einem Anfall von Erbrechen und Weinen erfasst.

Der Film endet, als der Zuschauer Lydia erneut vor dem Konzertsaal auftreten sieht, obwohl sie diesmal definitiv nicht in der Lage sein wird, ausgewählte Werke von Bach zu dirigieren. Umgeben von einer Schar von Cosplayern spielt Lydia den Titelsong der Monster Hunter-Videospielserie mit der gleichen Begeisterung und Professionalität, die sie bei Mahlers Stück an den Tag legte.

Das heißt, es stellt sich heraus, dass die Frau, die einst die Anerkennung moderner Komponisten zugunsten der Klassiker verurteilte, jetzt beim Festival der Computerspiele für die Öffentlichkeit spielt. Es handelt sich um eine scharfe Satire darüber, wie Künstler, die aufgrund ihrer Arroganz und Berühmtheit selbst für treue Fans zur Persona non grata geworden sind, gezwungen sind, sich neu zu erfinden.

Der letzte Teil deutet immer wieder darauf hin, dass Lydias Kampf gegen die Depression sich verschärft, und dies steht im Einklang mit einer solchen Lesart der Trennung der arroganten Heldin von der realen Welt. Am Ende stellt sich heraus, dass ihre Besessenheit, Musik zu perfektionieren, niemals enden wird, und die letzte Szene scheint der Beginn von Lydias Versuchen zu sein, an die Spitze der Musikwelt zurückzukehren.

Add a comment