Bedeutung des Films Stigmata & Ende erklärt

Der übernatürliche Horrorfilm Stigmata aus dem Jahr 1999 wurde von Rupert Wainwright inszeniert. Dies ist die Geschichte eines atheistischen Friseurs, der in Pittsburgh, Pennsylvania, lebte. Er wurde Eigentümer der Stigmata, als er einen Rosenkranz kaufte, der einem verstorbenen Priester aus Italien gehörte. Die Schauspieler Arquette, Byrne und Price wurden gefilmt und schufen so ein reales Bild der Ereignisse.

Die Bedeutung des Films „Stigmata“

Der Film wurde von FGM Entertainment produziert und am 10. September 1999 gezeigt. Durch die Gagen konnten 18,3 Millionen US-Dollar aufgebracht werden. Der Handlung zufolge finden die Ereignisse im brasilianischen Dorf Belo Quinto statt. Hier ist Pater Andrew Kiernan, der in der Vergangenheit ein hervorragender Wissenschaftler war, ein Jesuitenpriester, der Wunder erforscht.
Es zeigt die Merkmale der Jungfrau Maria, die bei der Beerdigung von Pater Paulo Alameida Blut weint, der ebenfalls Stigmata – schwere blutende Wunden – hatte. Die Sammlung wird von Andrew durchgeführt und der Junge stiehlt seinem Vater den Rosenkranz. Dann macht er einen Verkauf an eine Frau auf dem Markt. Sie verweist ihn auch auf die Tochter von Frankie Page, die in Pittsburgh lebt.

Frankie wird im Moment des Badens von einer unbekannten Kraft angegriffen, es entstehen 2 tiefste Wunden im Handgelenksbereich. Sie werden verarbeitet und die Ärzte kennen die Ursache nicht. Frankie kommuniziert mit dem Priester und berichtet über die Tatsache der Vaterschaft in Bezug auf Durning. Im Zug erscheinen Lichter, die mit hellen Blitzen brennen. Wieder einmal stößt eine unsichtbare Kraft auf Frankie, der anschließend in eine medizinische Einrichtung eingeliefert wird. Der Priester sendet Aufnahmen der Kameras, die vom CCTV-System gelesen werden und den Angriff zeigen. Gegen Andrew wird im Vatikan ermittelt.

Frankie Andrew wird ein Interview geben, in dem er darauf hindeutet, dass die Wunden „Stigmata“ heißen. Mit anderen Worten, dies ist die Niederlage von 5 Wunden, die Jesus während der Kreuzigung erlitten hat. Eine unabhängige Untersuchung von Frankie wird durchgeführt, die Ursache der Umstände wird geklärt. Blutende Wunden am Kopf deuten auf das Vorkommen einer Stigmata hin, die mit Hilfe der Dornenkrone zugefügt wurde. Frankies Flucht zu Andrews Haus wird stattfinden. Wieder findet sie sich in einer kleinen Gasse wieder. Dass Frankie eine Glasflasche zerbricht und die zerbrochenen Teile als Symbole in die Motorhaube eines Autos einritzt, deutet auf den Aufprall hin.

Frankie geht zu Andrews Kirchengebäude, um Pater Durning zu besuchen. Am nächsten Tag landet Andrew in seiner eigenen Wohnung, wo er an der Wand eine Inschrift findet, die Aramäisch enthält. Man hört Frankie auf Italienisch reden.

Die Beine bluten mit schweren Wunden, dies ist das Erscheinungsbild der vierten Wunde der Stigmata. Die Fotos werden per E-Mail an Andrew direkt in den Vatikan geschickt, wo sich Bruder Delmonico befindet, der die Inschriften und Bilder erkennt und die Art des Erscheinungsbilds der Worte berichtet, die einem in der Kirche befindlichen Dokument entnommen wurden. Es besteht eine Ähnlichkeit mit dem Evangelium. Pater Dario präsentiert die Fotos Kardinal Hausman, der sie identifiziert. Delmonico teilt Petrocelli am Telefon mit, dass das fehlende Evangelium im Pittsburgh-Territorium sein wird.

In Frankies Wohnung handelt es sich um Andrew, der nach einer Wand mit Inschriften sucht. Frankie verführt einen Mann, er weist sie zurück, sie bekommt auch eine männliche Stimme und verurteilt alle überzeugenden Aussagen. Frankie weint blutige Tränen. Houseman, Dario und Durning werden eintreffen. Frankie reist zu einer anderen Kirche, Andrew zu Durnings Kirchengebäude, wo Petrocelli auf ihn wartet und Frankies Worte aus einem Dokument spricht, das außerhalb der Jerusalem-Elemente gefunden wird. Dies ist das Evangelium, in dem die Texte Jesu genau wiedergegeben sind. Petrocelli, Delmonico, Alameida wurden mit der Übersetzung der Beschreibung beauftragt. Es kam zu einem Diebstahl eines Dokuments durch Alameid, um allein die Übersetzung zusammenzustellen.

Petrocelli rezitiert Andreas das Gespräch Jesu mit den Jüngern. Es öffnet sich der Raum des Reiches Gottes, der nicht durch kirchliches Territorium begrenzt ist. Texte von Petrocelli über das Leiden Alameidas unter den Stigmata. Andrew rennt zur Kirche, Houseman und Dario vertreiben die bösen Geister von Frankie, der laut schreit, wieder ist eine männliche Stimme zu hören. Houseman erwürgt sie und Andrew versucht, die Aktion hinauszuzögern. Der Raum brennt. Frankie ist vom Geist von Alameida durchdrungen. Du kannst ein Bote werden, durch das Feuer gehen und Frankie mitnehmen. Der Geist von Alameida bittet darum, alles friedlich zu lösen.

Es gibt eine Rückkehr von Andreas nach Belo Quinto, dort werden dokumentarische Originale gefunden, die vom verlorenen Evangelium zeugen. In der Alameida-Kirche werden verlorene Seiten gefunden. Fragen zu Gott werden geklärt, Empfehlungen zur Betrachtung helfen, das Wesentliche zu verstehen. Das Gemälde „Stigmata“ ist vom Geist der Kirche durchdrungen.
Sie müssen an Gott glauben und diese Natur aus eigener Kraft erschaffen. Es ist nicht notwendig, in die Kirche zu gehen, sich am Gebet zu beteiligen, mit Einschränkungen zu leben. Ikonen und Priester werden ihre Arbeit tun, aber die Stärkung findet in der eigenen Seele statt. Die warme Kerzenflamme hat fruchtbare Energie, sie ist allmächtig, sie wird das Ergebnis perfekt machen, sie wird helfen, Gott zu berühren.

Das Ende des Films „Stigmata“

Es ist notwendig, die besten Gedanken und Vorstellungen über die göttliche Existenz in der Seele zu behalten. Behalten Sie die Funken der Freundlichkeit und Liebe für die Menschen in Ihrem Herzen. In der von Menschenhand erbauten Kirche wird die Vorstellung vom Sinn eines frommen Lebens bestätigt. Glück findet man in einer betenden Kirche – einem reinen Leiter des Glaubens in der menschlichen Welt.
Das Problem der Existenz wird betrachtet. Heutzutage ist die Kirche nicht immer die göttliche Verkörperung von Reinheit und Glauben. Manchmal ist dieser Bereich mit dem Geschäft verbunden. Nachdem sie Sünden empfangen haben, rennen die Menschen los, um ihre Seelen zu reinigen, böse Taten zu beseitigen und für Fehler in der Kirche zu büßen.

Für Gebete werden Geldspenden geleistet. Die Geistlichen nehmen gerne Hilfe und Geschenke entgegen. Menschen sind irritiert, wenn die Worte des Priesters nicht mit ihren Meinungen und Entscheidungen übereinstimmen. Tatsächlich liegt das Reich Gottes in den Händen der Menschen. Stärke ist nicht in Stein gemeißelt. Die Kraft des Wortes und Willens der Menschen spiegelt sich im Herzen eines jeden wider. Wenn Sie einen Baum spalten, können Sie die Essenz finden. Dies sind Worte aus dem apokryphen Evangelium von Jesus Christus. Die Handlung des Films „Stigmata“ steht in direktem Zusammenhang mit der Untersuchung dieses Themas.

Add a comment