Bedeutung des Films Stay & Ende erklärt

„Stay“ ist ein Film, den man noch einmal ansehen kann und sollte. Darüber hinaus müssen Sie darauf zurückkommen, wenn Sie nicht vor der ersten Betrachtung Spoiler gelesen haben, da sich die ganze Essenz des Bildes erst in den letzten Minuten offenbart. Obwohl der Film bei einem Budget von 50 Millionen US-Dollar an den weltweiten Kinokassen nur 8 Millionen US-Dollar einspielte, bezeichnen ihn viele Kritiker als eines der am meisten unterschätzten Filmprojekte der 2000er Jahre.

Was bedeutet der Film „Stay“?

Zunächst erklären wir kurz, worum es in der Handlung dieses Films geht, falls Sie hier danach suchen. Alle Ereignisse, die sich auf dem Bildschirm abspielen, sind die Ausgeburt des sterbenden Gehirns der Hauptfigur kurz vor ihrem Tod. Eine vom Geist geschaffene Welt, erfüllt von Gefühlen und Erinnerungen, nicht den üblichen Gesetzen unterworfen und dennoch auf ihre eigene Weise richtig funktionierend.

Wenn Sie in den letzten Aufnahmen des Bildes die Gesichter der Menschen um Henry herum genau betrachten, werden Sie alle Schlüsselfiguren erkennen, die Sie zuvor gesehen haben. Das entzündete Bewusstsein des Sterbenden klammert sich an diese Gesichter und Bilder und erschafft daraus eine eigene Geschichte, die nichts mit der Realität zu tun hat.

Die endlosen Schuldgespräche über Selbstmord und die wiederholt geschriebenen Worte „Vergib mir“ sind ein Hinweis darauf, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls am Steuer des Autos saß. Aus dem gleichen Grund blutet der Kopf von Henrys Mutter (der Henry, der in dem von seinem eigenen Bewusstsein erschaffenen Universum existiert) und auch der Kopf des Mannes. Und natürlich daher die Kombination aus Liebe und unerträglicher Sehnsucht, Tragödie und Hoffnungslosigkeit, mit der uns von Athene erzählt wird (wiederum in einer imaginären Welt).

„Henry, schau dich um. „Wenn das ein Traum ist, birgt er die ganze Welt“, sagt Sam Foster kurz vor dem „Selbstmord“ der Hauptfigur, der seine Rückkehr aus einer Welt voller Illusionen in die Realität bedeutet. Mit anderen Worten: Die Bedeutung der Handlung liegt praktisch an der Oberfläche; Es ist einfach schwierig, es beim ersten Betrachten zu erfassen und zu verstehen.

Was die Beziehung zwischen Sam und Lila betrifft, deren Echo sie nach Henrys Tod spüren, der sie in seiner Fantasie durch eine intensive Liebe verband, kann sie als so etwas wie Schicksal oder Vorsehung interpretiert werden. Manchmal sehen wir Menschen und es kommt uns so vor, als wären sie buchstäblich füreinander geschaffen. Und wahrscheinlich spüren sie auch diesen unsichtbaren Faden, der ihre Schicksale verband, schon vor der echten Bekanntschaft.

Tatsächlich ist dieser Moment, in dem es um Sam und Lila geht, der einzige „fantastische“ Teil der Handlung von „Stay“. Alles andere ist keine Science-Fiction, sondern eine Geschichte über die Gefühle eines sterbenden Mannes, der erkennt, dass seine liebsten und liebsten Menschen innerhalb weniger Minuten für ihn gestorben sind. Natürlich erschafft man sich manchmal auch einige Szenarien im Kopf, stellt dann die Charaktere vor und „lebt“ mit ihnen einige Handlungsstränge. Die Welt in Henrys Kopf ist etwas von diesem Reich; Wir sehen Gedanken, Schmerz und Verzweiflung, keine parallele Dimension oder einen Bruch im Raum-Zeit-Kontinuum. Es ist die durchdringende Tragödie des einfachen Menschen, die aus dem Inneren seiner Seele gezeigt wird.

Liebe unendlich und nicht existent

Die Beziehung zwischen Henry und Athena ist einer der zentralen Handlungsstränge von „Stay“. Es ist eine Liebe, die mit Henrys letztem Atemzug verschwinden wird, der ein paar Augenblicke länger lebt als seine gescheiterte Braut. Es ist eine Leidenschaft, die seinen ganzen Geist und sein Wesen durchdringt und ihn leiden und unerträglichen Schmerz empfinden lässt: weil das Glück so nah war, weil alles möglich war, weil seine Gefühle auf Gegenseitigkeit beruhten und alles überhaupt nicht so hätte sein dürfen. Aber dieses Paar wird weder einen Heiratsantrag machen noch heiraten, ein Haus kaufen, Kinder bekommen und dergleichen – die Geschichte ihrer Existenz wird auf dem blutigen Asphalt abgebrochen. Die Erinnerungen daran werden verschwinden, sobald Henrys letzte Bewusstseinsblitze verblassen.

In der Fantasie der Hauptfigur ist Athene nicht bei ihm, aber er beobachtet sie nur von der Seitenlinie, weil er weiß, dass sie bei diesem Unfall nicht ums Leben gekommen wäre, wenn sie nicht zusammen gewesen wären. Natürlich ist eine solche Argumentation unlogisch und irrational, da solche Dinge nicht vorhersehbar sind und das eine nicht dem anderen folgt – es ist einfach ein Zufall. Aber in einer solchen Situation ist es unmöglich, sich nicht selbst die Schuld zu geben und sich zu wünschen, dass alles anders gekommen wäre, selbst auf Kosten der eigenen Liebe.

Die wiederkehrende Szene, zu der Sam Foster zurückkehrt – Athene probt die Rolle des Hamlet – stellt wahrscheinlich eine der lebhaftesten Erinnerungen Henrys dar. Vielleicht wurde ihm erst beim Betrachten dieses Bildes klar, dass er sich in sie verliebt hatte. Oder er wollte sein Schicksal damals mit ihr verbinden. Allerdings sind die Einzelheiten hier nicht wichtig: Entscheidend ist, dass dieser Moment in der Geschichte von Athena und Heinrich aus irgendeinem Grund der denkwürdigste war.

Eltern: immer kritisch, immer notwendig

Eltern sind besondere Menschen im Leben eines jeden Menschen. Ihre Liebe und Zuneigung zu ihnen ist etwas Bedingungsloses und Unverzichtbares, aber nicht weniger wichtig und bedeutungsvoll. Für jede Person, die ein mehr oder weniger gutes Verhältnis zu ihren Eltern hat (und genau das hat Henry), macht ihre Anwesenheit im Leben das Leben heller, sicherer und geborgener. Sie sind die Unterstützung, die manchmal nicht wahrgenommen wird, die aber immer als eine Art Puffer der Wärme, des Trostes und der Liebe empfunden wird, an den man sich jederzeit wenden kann.

Ein Besuch bei Henrys Mutter gibt Sam, der Teil dieser fiktiven Welt ist, nicht die Antworten, die er braucht. Und es schmerzt Henry umso mehr, dass er gleichzeitig mit dem Verlust seiner Geliebten auch seine Mutter und seinen Vater verliert. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Schlag in die Magengrube, der ihm den Boden unter den Füßen wegreißt und den ohnehin schon schwierigen Zustand seines sterbenden Körpers noch unerträglicher macht. Tatsächlich sehen wir diesen Schock, eine echte Tragödie und dieses Missverständnis darüber, was passiert ist, in den Szenen der Welt, die sein Geist geschaffen hat und die auf die eine oder andere Weise mit seinen Eltern verbunden sind.

Jemand, der nicht helfen kann

Evan McGregor spielt in diesem Film vielleicht die komplexeste und umstrittenste Rolle: Er verkörpert gewissermaßen den Selbsterhaltungstrieb. Das Element, das unwissentlich versucht, Henry in einer imaginären Welt zu halten, in der er sich wohler fühlen kann als in der schrecklichen Außenwelt. Warum er und Lila ihm Gesellschaft leisteten, ist transparent – ​​sie waren diejenigen, die dem Sterbenden in größerem Maße helfen wollten. Ihre Bilder wurden zu Prototypen derjenigen, die Henry beschützen und unterstützen würden, der in einem Moment jegliche Sicherheit und Unterstützung in seinem Leben verloren hatte.

Es ist jedoch klar, dass dies nicht ewig so weitergehen kann. Die Verletzungen des Hauptcharakters sind zu schwer und er muss sterben. Aber was noch wichtiger ist: Er muss bei Bewusstsein sterben: im Bewusstsein all seiner Tragödie, seiner Schuld und seines Schmerzes, nicht in Träumen einer imaginären Welt, in der er theoretisch einige seiner Leiden abwehren könnte. In dieser Realität steckt er also eine Waffe in den Mund und drückt den Abzug, während er in der physischen Welt im Delirium ist, Athene anstelle von Leila sieht und ihr einen Heiratsantrag macht, wozu er vorher keine Zeit hatte. Indem er diese geniale Illusion zur Realität hinzufügt, fühlt er sich ruhiger und vollendet seine Lebensreise, indem er diese Welt und all ihre Möglichkeiten jemand anderem überlässt.

Add a comment