Bedeutung des Films „Shut In“ und Ende erklärt

Der Film „Shut In“ erzählt von der komplexen Beziehung zwischen Mutter und Tochter, doch das ist nur auf den ersten Blick, was an der Oberfläche liegt. Tatsächlich löste dieser Film sowohl bei Kritikern als auch bei Zuschauern gemischte Reaktionen aus. Es macht wirklich süchtig, sobald eine unklare Situation an die Oberfläche kommt.

Handlung des Films Shut In

Die Hauptfigur bringt ein frühgeborenes Mädchen zur Welt, und erst in der 25. Woche haben solche Kinder sehr oft viele neurologische Probleme, wenn sie überleben. Es ist logisch, dass sich Frühgeborene in Zukunft schlechter entwickeln, behindert werden und sich auch im Erwachsenenalter von normalen Menschen unterscheiden. Jeder weiß jedoch, dass Frühgeborene im normalen Leben regelmäßig behandelt werden sollten, sie sollten Massagekurse und Rehabilitationskurse absolvieren. Sie können jedoch weiterhin als normale Menschen leben.

Die Hauptfigur Diana tut dies nicht, sie glaubt, dass ihre Tochter Chloe eine echte behinderte Person ist, und möchte nicht damit rechnen, dass sie erwachsen ist, dass sie vielleicht ihre eigenen Wünsche hat, dass sie zu dienen weiß Sie selber. Zu Beginn des Films wird uns gezeigt, wie eine fürsorgliche Mutter alles Notwendige für ihr behindertes Kind tat. Sie behandelt ihre Tochter fleißig, gibt ihr Injektionen.

Schaut man sich den Film am Anfang an, wird nicht wirklich klar, was daran falsch ist. Uns wird eine fast rührende Geschichte über die Beziehung zwischen Mutter und Tochter erzählt, sie kümmert sich ihr Leben lang um sie und tut alles, damit es dem Kind gut geht. Am Ende kommen wir zu dem Schluss, dass das Mädchen vollkommen gesund ist, dass die Mutter lediglich das Münchhausen-Syndrom hat.

Dieses Problem wurde in Filmen bereits mehr als einmal angesprochen und ein eigener Film wurde unter dieser Theorie gedreht. Die Geschichte wirft zunächst keine Fragen auf, doch es gibt einige Ungereimtheiten im Film, die bei vielen von Anfang an für unverständliche Gefühle sorgten. Vielen war von Anfang an klar, dass die Handlung des Films völlig anders ist, dass die Mutter nicht so fürsorglich ist, wie sie wirklich scheint, dass sie einige Probleme hat.

Es ist bekannt, dass Mütter mit einer besonderen psychischen Störung absichtlich Verletzungen und Krankheiten für ihre Kinder erfinden, sie endlos Krankenhäuser und Kliniken aufsuchen, sich an Ärzte wenden, sie verlangen, dass das Kind ständig behandelt wird, und tun dies dabei sehr aggressiv.

Die Bedeutung des Films Shut In

Spezialisten sollten verstehen, dass das Kind etwas Ernstes hat, wenn die Mutter so besorgt ist, aber tatsächlich stellen viele Ärzte keine Probleme fest, aber Mütter stehen nicht daneben. Sie suchen nach neuen Ärzten, Krankenhäusern, sie verschreiben gezielt eine Reihe von Eingriffen, das heißt, sie behandeln das Kind vollständig, ohne darauf zu achten, dass es tatsächlich gesund ist. Der Hauptfigur gelingt es jedoch sehr lange, die Ärzte zu täuschen, sie wissen nicht, dass das Mädchen tatsächlich keine Krankheiten hat. Manche Mütter tun dies, um bestimmte Spenden und Zahlungen zu erhalten. Es gibt einen Film, in dem eine Mutter ihre Tochter als geistig zurückgeblieben ausgibt. Sie behandelte ihren Krebs und Diabetes, sie arbeitete nicht, sie lebte von Spenden. Die Tochter war völlig erschöpft und bat ihre Internetfreundin, einfach ihre Mutter zu töten. Auch die Tochter wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Wenn wir uns fragen, warum Frauen das tun, nämlich um die Bedeutung des Films zu offenbaren, dann wird uns gezeigt, dass die Mutter tatsächlich Einfluss auf das Kind behalten möchte, denn wenn sie sich gebraucht fühlt, erhält sie Popularität, Anerkennung, Mitgefühl . Sie hat das ständige Bedürfnis, jemanden zu beschützen, sie bevorzugt es, dass das Kind immer da ist, damit es wehrlos ist. Eine solche Mutter kümmert sich immer um das Kind, heilt es aber auf diese Weise zu Tode. Diana hat ihre eigene Welt erfunden, sie zeigt sich als die beste Mutter der Welt. Sie kümmert sich treu um ihre schwerkranke Tochter, doch es ist Chloe, ein neugieriges Mädchen, das erwachsen wird, den Wunsch nach Veränderung verspürt und dann die ganze Wahrheit erfährt.

Shut In Enderklärung

Solche Mütter möchten, dass das Kind ein Leben lang klein und schutzlos bleibt, so dass es Hilfe braucht. Deshalb denken sie sich oft Krankheiten für sie aus und beginnen, sie zu behandeln. Sie vermitteln dem Kind, dass es allen um es herum weh tut, das ist die Bedeutung des Films. Uns wird gezeigt, dass die Mutter sich tatsächlich verschiedene Methoden einfallen lässt, um ihre Tochter so zu behandeln, dass sie die ganze Zeit eingesperrt bleibt. Es ist wichtig, dass sie nicht geht, aber als das Mädchen erwachsen wurde, begann sie zu verstehen, dass etwas mit ihr nicht stimmte und wollte das Haus verlassen.

Es gibt auch unverständliche Momente im Film, ein Kind mit einer Kindheitsbehinderung ist eine ganze Reihe von Eingriffen, es ist eine ständige geplante Untersuchung, ein Krankenhaus, Tests, aber im Film wird uns gezeigt, dass die Mutter gefährliche komplexe Medikamente ohne jegliche Medikamente erhalten hat Probleme. Tatsächlich werden sie nicht einfach zugewiesen. Viele glauben, dass die Tochter dadurch zum gleichen Monster wurde wie ihre Mutter, aber in Wirklichkeit wollte sie nur Rache. Jetzt ist die Mutter an ihrer Stelle. Sie ist wirklich hilflos, gelähmt, von allen abhängig. Vielen gefällt es nicht, aber gleichzeitig fragt niemand sie, weil sie ihr gesundes Mädchen nicht gefragt hat, das nicht behindert werden wollte. Tatsächlich erfüllte sich das Mädchen ihren Traum, sie studierte an der Universität, wurde Ärztin für Rehabilitation, sie fand ihre Eltern, heiratete, und ihre Mutter hatte es einfach verdient, weil sie das Kind einfach wegen ihrer eigenen Wünsche verspottete.

Add a comment