Bedeutung des Films Satan’s Slaves & Ende erklärt

Der indonesische Horrorfilm Pengabdi Setan besteht aus zwei Teilen, die im Abstand von fünf Jahren gedreht wurden. Der erste Film von CJ Entertainment heißt Servants of Satan (2017) und ist ein Remake von Slaves of Satan aus dem Jahr 1982. Im neuen Gothic-„Horror“ ging Regisseur Joko Anwar über das Original hinaus und vermischte alles: einen Versuch, die Toten zurückzubringen, Geister, Auferstandene, Sektierer, Dämonen, einen satanischen Kult, ein vertraglich vereinbartes Honorar. Seltsame Stimmen scheinen einen Zauberspruch zu lesen, wie in „The Evil Dead“, und gegen Ende gibt es sogar eine Analogie zu „Omen“. Das Remake erweist sich als unheimlich und düster, ein alternativer Neustart des indonesischen Kultfilms von Sisvoro Gautam Putra.

Die Fortsetzung des mystischen Dramas „Satan’s Servants 2: Communion“ wurde im russischen Vertrieb in „Spell: The Thirteenth Floor“ (2022) umbenannt. Zu den für dieses Genre üblichen Geistern und Dämonen kamen Naturkatastrophen, von Menschen verursachte Katastrophen, die Vorhersage der bevorstehenden Apokalypse vor 29 Jahren und tragische Unfälle hinzu. Dies ist ein engmaschiger Horrorfilm mit nationalem Flair, der uns als eigenständiges Werk präsentiert wird.

Worum geht es im Film Satan’s Slaves?

Die Familie Suwono, die in einem ländlichen Hinterland lebt, befindet sich unterhalb der Armutsgrenze. Früher lebten sie vom Einkommen der Mutter von vier Kindern. Sie war früher eine beliebte Sängerin und erhält immer noch Tantiemen von einem Aufnahmestudio. Doch Anfang der 1980er Jahre waren die Provisionen dürftig geworden, da der Plattenverkauf fast eingestellt wurde. Es gab nicht einmal Geld für die medizinische Behandlung von Mavarni selbst, die an einer unbekannten Krankheit litt. Die älteste Tochter, die 22-jährige Rini, kümmerte sich bis zu ihrem Tod um ihre kranke Mutter. Die verwitwete Suvono verpfändet das Haus und macht sich auf den Weg zur Arbeit. Die Kinder bleiben in der Obhut ihrer Großmutter und warten auf ihren Umzug nach Jakarta.

Rini glaubt ihren Brüdern nicht, als sie ihr von den seltsamen Dingen erzählen, die nach der Beerdigung passieren. Tony (16) hört zu den Liedern seiner Mutter ihren Ruf aus dem Radio. Der zehnjährige Bondi wandert über den Friedhof, um den Geist zurück in den Körper zu zwingen. Der kleine Ian, der von Geburt an stumm ist, wird von Geistern heimgesucht, mit denen er spricht.

Auf Anraten des örtlichen Pfarrers beginnt Rini zu beten, um diese Erscheinungen loszuwerden. Die Freundin des Mädchens, Hendra, ist überzeugt, dass das Haus nicht die Seele des Verstorbenen oder ein Geist ist, sondern ein Dämon. Es gibt keine Erlösung durch Gebet. Der böse Geist lebte früher in Mawarnis Körper und nimmt nun ihre Form an. Die Suwono-Kinder versuchen, von ihrer Großmutter etwas über das seltsame Leiden ihrer Mutter zu erfahren, das einer Besessenheit ähnelt. Doch die Frau stirbt in einem Brunnen, nachdem sie kurz zuvor einen Brief an ihre Freundin geschrieben hatte. Hendra geht zu dem Mann, um das Geheimnis der Familie Suwono zu lüften.

Es stellt sich heraus, dass die Großmutter dagegen war, ihren Sohn mit einer Sängerin zu verheiraten, die neben ihrem leichtfertigen Beruf auch unfruchtbar war. Doch plötzlich bekam das Paar Kinder. Da ihre Schwiegertochter schwer erkrankte, ging die Großmutter davon aus, dass sie nicht zu Gott um die Geburt von Kindern gebetet, sondern sich den Mächten der Finsternis zugewandt hatte. Die schockierende Information wurde durch Tonys Entdeckung bestätigt: In einer Zeitschrift hatte er von einer Frau gelesen, die sich einer Sekte angeschlossen hatte, um schwanger zu werden. Die Sektenmitglieder nahmen ihr das Versprechen ab, Satan ihr letztes Kind zu schenken, wenn sie sieben Jahre alt wäre. Das jüngste der Suvono-Kinder hatte gerade dieses Alter erreicht.

Die Tragödie ereignete sich, als der Vater eintraf, um die Familie von hier wegzubringen. Das Haus wurde von lebenden Toten angegriffen und nachts kamen einige Leute und nahmen Ian mit. Der Film endet damit, dass Rini, ihr Vater und zwei Brüder ein Jahr später in einem Hochhaus in der Stadt leben. Neben Suwono lebt ein junges Paar, das seine eigenen Pläne für diese Familie hat. Sie sind Anhänger einer Sekte, deren Mitglieder den König der Hölle verehren.

Die Bedeutung und Moral der Geschichte von Satans Dienern

Joko Anwar hat den Film so gemacht, als wäre es eine wahre Geschichte. Es gibt vieles darin, was dunkel, gruselig, beängstigend und geheimnisvoll ist. Was könnte schrecklicher sein, als seine Seele an den Teufel zu verkaufen? Sie können ein Risiko eingehen und einen Deal mit ihm machen, um zu bekommen, was Sie wollen, um Ihr Leben schön zu leben. Aber irgendwann muss man für alles bezahlen. Und man weiß nicht, wie hoch der Preis sein wird. Die unkomplizierte Moral des Films ist offensichtlich: Leg dich nicht mit Satan und seinen Kultdienern an. Es wird Sie mehr Geld kosten.

Die Idee wird im zweiten Film entwickelt, der 2022 entstand und nicht den Originaltitel „Satan’s Servants 2: Communion“, sondern „Spell: The Thirteenth Floor“ trägt. Die nach Jakarta geflüchteten Charaktere aus dem ersten Teil beziehen ein soziales „Hochhaus“ auf einem unbebauten Grundstück. Es scheint, dass das Leben besser wird: Rini wird aufs College gehen, Tony hat ein nettes Mädchen kennengelernt. Aber Mystik und Unglück verschwinden nicht. In einem unglücklichen Wohnhaus fällt ein Aufzug aus und Geister streifen durch die Wohnungen. Ein Sturm bricht herein und tötet Menschen: den Priester, Nachbarn und Freunde der Hauptfiguren.

Bondi und seine Freunde gehen in das Zimmer des Kommandanten. An den Wänden hängen seltsame Bilder von dem Ort, an dem das Haus steht – früher war es ein Friedhof. Tony entdeckt, dass die Nachbarn Aufzeichnungen der Lieder seiner Mutter und Fotos von Menschen haben, die er kannte, und dass der Koffer ihres Vaters abgetrennte menschliche Finger enthält. Es stellt sich heraus, dass Suwono Polizist war und in einen Fall einer satanischen Sekte verwickelt war. Er überredete seine Frau, sich der Sekte anzuschließen, damit sie Kinder bekommen konnte. Im Gegenzug musste er tausend Menschen töten.

Die Kreise der Hölle gehen weiter: Der Vater stirbt und in der Wohnung darüber findet Rini ihren jüngeren Bruder. Ian, der vor drei Jahren verschwunden ist, ist jetzt für die Teufelsanbeter verantwortlich. Gegen Ende erscheint das gleiche mysteriöse Paar wie im ersten Film.

Die Hauptbotschaft des Regisseurs spricht diejenigen an, die immer noch glauben, dass Satan nicht existiert. Die Dunkelheit und Mysteriösität des Geschehens auf der Leinwand verdeutlicht die größte List des Königs der Hölle – er hat viele Gesichter und ist in der Lage, meisterhaft die Masken zu wechseln.

Add a comment