Bedeutung des Films Audition & Ende erklärt

Die Premiere des vom 39-jährigen japanischen Regisseurs Takashi Miik e gedrehten Films nach dem gleichnamigen Werk von Ryu Murakami fand Ende des letzten Jahrhunderts statt – im Jahr 1999. Und mehr als 20 Jahre lang Der Film „Odishon“, der die Sammlung von Horrorfilmen ergänzt hat, hat bei Fans dieser Kinokategorie zu widersprüchlichen Meinungen geführt. Heute hat der produktive Japaner etwa acht Dutzend abwechslungsreiche Filme auf seinem Konto. Er dreht Actionfilme und Musicals, Thriller und Melodramen. Und die Vermischung von Stilen und Genres innerhalb eines Bildes, wie in „Odishon“, gilt als kreatives Merkmal von Miik e. Das Band gewann mehrere Auszeichnungen auf internationalen Filmfestivals und landete laut dem berühmten Quentin Tarantino in den Top 20 der Filme. Die Leistungen der Hauptdarsteller Eiha Shiina (Asami Yamazaki) und Ishibashi Ryo (Shigeharu Aoyama) erhielten großes Lob.

Der Witwer beschloss, sein Glück zu versuchen

Die Hauptfigur des Bildes ist ein Mann mittleren Alters namens Aoyama, der allein mit seinem siebzehnjährigen Sohn Shigehiko lebt. Den Prolog zum Anfang der Geschichte bildet die Szene im Krankenzimmer, in der der Tod der Frau des Helden dargestellt wird. Der Junge eilt mit Blumen zu seiner Mutter, findet sie jedoch bereits tot vor, und neben ihr steht ihr untröstlicher Vater. Sieben Jahre vergehen, und der erwachsene Junge stellt den betagten Elternteil vor ein Rätsel: „Warum heiratest du nicht noch einmal?“

Und die romantische Vorstellung einer schönen Begleiterin ergreift Aoyama. Er stellt sich ihr Bild vor – bescheiden, gebildet, Klavier spielend, eine gute Hausfrau und natürlich eine Schönheit. Aber wie findet man so ein Mädchen? Wo kann ein erwachsener Mann, der keine Jugendunterhaltungsorte betritt, sie treffen? Ein Freund und Kollege, der Filmproduzent Yoshikawa, kommt zu Hilfe und bietet an, fiktive Probeaufnahmen für die Hauptrolle in einem Film zu arrangieren, den niemand drehen wird. Doch Shigeharu wird Gelegenheit haben, sich die Bewerber genauer anzusehen und unter ihnen eine potenzielle Braut auszuwählen. Der Plan des Produzenten ging auf: Einer der Teilnehmer erregte die Aufmerksamkeit des Witwers schon vor dem Interview, als er sich mit dem Lebenslauf vertraut machte und sich die Fotos ansah. Der Held erwartete den Auftritt eines 24-jährigen Mädchens namens Asami Yamazaki vor der Jury mit Spannung und Ungeduld.

Das Mädchen seiner Träume

Die Auserwählte war eine ehemalige Ballerina, die nach einer Hüftverletzung mit dem Tanzen aufhörte und beschloss, sich an einem Filmprojekt zu versuchen. Zumindest präsentierte sie sich so und faszinierte Aoyama mit ihrem erbärmlichen Aussehen, ihrer sanften Stimme und ihrem kultivierten Auftreten. Das Mädchen erschien in einem weißen Anzug – ein echter Engel … Allerdings war Yoshikawa im Gegensatz zu seinem Freund Asami gegenüber misstrauisch: Informationen über ihre ehemaligen Arbeitgeber sind nicht bestätigt, der Musikproduzent, mit dem sie zusammengearbeitet hat, fehlt. Der Casting-Organisator teilte Aoyama seine Zweifel mit, aber es gab kein Halten mehr. Der Witwer stürzte sich jederzeit in die Arme der Schönheit.

Allmählich nimmt der melodramatische Handlungsstrang eine andere Qualität an. Dem Publikum wird die Behausung des Mädchens gezeigt, und diese Aufnahmen lassen einen vor beängstigenden Vorahnungen erstarren. Asami sitzt mitten in einem fast leeren Raum am Telefon und wartet auf einen Anruf über die Ergebnisse des Vorsprechens. Nicht weit von ihr liegt eine große Tasche. Sobald das Telefon klingelt, beginnt die Tasche durch den Raum zu rollen.

Nach mehreren Dates fährt das Paar übers Wochenende in ein Landhotel. Eine Liebeserklärung endet im Bett. Und hier endet das Melodram und verwandelt sich sanft in einen Thriller. Mitten in der Nacht, als ihr Geliebter eingeschlafen ist, verschwindet Asami aus dem Hotel.

Wahnsinnige, Teufelin, Unhold?

Aoyama macht sich auf die Spur einer auserwählten Auserwählten und nutzt dabei Informationen aus ihrem Lebenslauf. Die Suche führt ihn zu schrecklichen Entdeckungen. Das verlassene Studio, in dem das Mädchen einst Ballett lernte, wird jetzt von einer beinlosen, behinderten Person bewohnt, die Klavier spielt. Er gibt zu, dass er die Studentin verspottet, mit Eisenstangen gebrandmarkt und vergewaltigt hat … Ein weiterer Ort, an den der gescheiterte Bräutigam auf der Suche nach der vermissten Braut kommt, ist ein Café namens „Stone Fish“, das Asami als letzten Arbeitsplatz bezeichnete. Tatsächlich ist der Laden seit einem Jahr geschlossen, nachdem der Besitzer ermordet wurde. Dann fand die Polizei eine zerstückelte Leiche, und die Anzahl der Fragmente war größer als erwartet – drei zusätzliche Finger, ein Ohr und eine Zunge wurden gefunden. Nun stellt sich heraus, dass die Person, die in Asamis Wohnung in der Tasche wohnt, derselbe Freund des verstorbenen Barbesitzers ist. Dem Gefangenen ist die Zunge abgeschnitten, ihm fehlen ein Ohr und drei Finger an der Hand. Er wird auf die Position eines Viehs reduziert – er wird mit Mist gefüttert.

Es wird klar: Das nächste Opfer ist natürlich Aoyama, er wird schreckliche Qualen durch die Schönheit ertragen müssen, die sein Herz erobert hat. Asami bricht zunächst in das Haus des Herrn ein, übergießt ihn mit einem lähmenden Getränk und tötet den Hund. Im Krankenschwesterkostüm führt das Mädchen eine Art orientalische Akupunktursitzung durch, sticht dabei lange Nadeln in den Körper des Mannes und wiederholt dabei mit sanfter Stimme: „Tiefer, tiefer, tiefer …“. Das ist nicht nur ein Spott, sondern eine Rache dafür, dass der Partner, der eigentlich nur sie allein lieben sollte, seine Gefühle an andere – seine verstorbene Frau, seinen Sohn, seinen Hund – verschwendet hat. Und jetzt muss er wie die vorherigen Charaktere vollständig dafür bezahlen. Nur schreckliche Qualen und unmenschlicher Schmerz werden einem Witwer helfen, das wahre Wesen der Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau zu verstehen.

Gruselgeschichte als Gegenstand der Psychoanalyse

Nicht wenige Rezensenten haben in den letzten zwei Jahrzehnten versucht, die Essenz der von Miike gespielten Handlung zu verstehen und zu artikulieren. Es wurden verschiedene Versionen vorgeschlagen, aber die überzeugendste davon ist diese: Wir haben es mit einer klassischen Geschichte weiblicher Rache zu tun, die von Kindheitserinnerungen an Gewalt seitens der Vertreter der starken Hälfte der Menschheit genährt wird. Die Hauptfigur, die als Teenagerin ihren Traum von einer Ballettkarriere verlor, von sexueller Belästigung erschöpft war und unter Einsamkeit litt, erkennt, dass sie wieder einmal zur Schachfigur im Spiel der Männer geworden ist. Sie wurde zu gefälschten Probeaufnahmen eingeladen, um aus einem professionellen Vorsprechen eine banale Braut zu machen. Und sie sehen in ihr keine Schauspielerin eines zukünftigen Films, sondern nur eine gehorsame, höfliche und attraktive Hausfrau. Die Vergangenheit, angepasst an die Merkmale einer verdrehten Psyche, bildet die Verhaltenslinie des charmanten Asami. Grausamkeit erzeugt Grausamkeit. Ein zärtlicher Freund verwandelt sich in einen Sadisten und genießt das Leid verhasster männlicher Kreaturen.

Die letzte Szene mit tödlichem Ausgang.

„Das rechte Bein, bitte“, sagt die Heldin mit einem sanften Lächeln, befestigt den Draht und bereitet sich darauf vor, dem gescheiterten Ehepartner den zweiten Fuß zu entziehen. Doch in diesem Moment kehrt der Sohn des Opfers, Shigehiko, nach Hause zurück. Er findet seinen Vater ausgestreckt auf dem Boden. Das Mädchen hat sich versteckt, bereitet sich aber darauf vor, aus seinem Versteck herauszukommen und sich um den Kerl zu kümmern. Zwischen dieser Szene und den letzten Einstellungen werden Aoyamas Visionen gezeigt: Er liegt auf einem Bett in einem Hotel, neben ihm liegt die Frau seiner Träume, und all das Grauen davor scheint ein böser Traum zu sein. Aber nein, es war kein Traum, sondern Realität. Shigehiko gerät mit dem Mädchen in Streit und wirft sie die Treppe hinunter, Asami stürzt und bricht sich das Genick. Das Ergebnis ist vorherbestimmt. Der blutende Vater bittet seinen Sohn, die Polizei zu rufen, und redet weiterhin mit dem sterbenden Asami darüber, wie schön das Leben sei.

Add a comment