Bedeutung des Films Nightmare Alley & Ende erklärt

„Nightmare Alley“ (ursprünglich „Nightmare Alley“ genannt) ist ein sehr ungewöhnlicher Film des berühmten Geschichtenerzählers Guillermo del Toro. Hier ist eine völlig banale Handlung ohne fantastische Monster, aber dieser Realismus atmet echte Kälte und Angst. Der Regisseur hat die Bedeutung des Films „Nightmare Alley“ vollständig offenbart, und nach dem Anschauen bleibt keine Untertreibung übrig. Allerdings sind die Charaktere selbst hier sehr farbenfroh, sodass ihre Handlungen und Konsequenzen einer detaillierten Analyse bedürfen.

Film und Buch

Der Film von Guillermo del Toro basiert auf dem gleichnamigen Buch von William Lindsay Gresham. Die Idee kam dem Autor 1939, als der Autor in Spanien kämpfte. Der Bürgerkrieg war vorbei und Gresham wartete auf seine Rückführung in seine Heimat. Hier traf er Joseph Holliday, in dessen Gesellschaft er oft etwas trank. Es war Joseph, der Gresham eine gruselige Geschichte über einen Wanderzirkus erzählte, in dem die Kronenzahl zur Belustigung des Publikums lebenden Schlangen und Hühnern die Köpfe abbissen hatte. Natürlich wurde dieser Trick von degradierten Persönlichkeiten ausgeführt, die für einen Schluck Alkohol zu allem bereit waren.

Die Geschichte berührte Gresham so sehr, dass er lange Zeit nicht normal schlafen konnte und sich erst beruhigte, nachdem er seine Gefühle zu Papier gebracht hatte. Basierend auf dieser Handlung hat Guillermo del Toro seine eigene Geschichte geschrieben, die so gruselig und beängstigend ist, dass es nach dem Anschauen schwierig ist, die eigenen Gefühle zu ordnen.

Um welchen Film geht es in „Nightmare Alley“?

Beginnen wir die Analyse der Idee von Nightmare Alley mit einer kurzen Beschreibung des Films. Dies ist die Geschichte von Stan Carlisle, der in den ersten Bildern die Leiche zusammen mit dem Haus verbrennt. Später stellt sich heraus, dass es sich um seinen Vater handelt. Der Typ ist mit einem Wanderjahrmarkt verbunden, auf dem ein Mensch-Biest auftritt. Das Publikum blickt bereitwillig auf dieses Monster, das nur entfernt einem Mann ähnelt. Natürlich gibt es kein menschliches Tier. Es ist nur so, dass der Leiter dieser Bude nach völlig betrunkenen Trunkenbolden sucht und ihnen Aushilfsarbeit anbietet. Die Unglücklichen werden mit Alkohol und Opium in einem Käfig festgehalten, und am Ende degenerieren sie völlig und sind bereits zu allem bereit, nur um ihren Platz nicht zu verlieren.

Stan schließt sich den reisenden Künstlern an. Er arbeitet mit Zina zusammen, die sich als Hellseherin ausgibt. Tatsächlich ist das Erraten von Gedanken und anderem Mentalismus nur ein cleverer Trick, der auf verbalen Zeichen aufbaut. Stan ist ein kluger Kerl, der diese Kunst beherrschen möchte. Um dies zu tun, bittet er darum, ein Schüler von Pete zu werden, der sich diese Nummer ausgedacht hat. Gleichzeitig entwickelt Stan eine Affäre mit Molly, einer der Künstlerinnen.

Einige Zeit später stirbt Pete. Er ist Alkoholiker, und als er einen Studenten bittet, ihm eine Flasche zu besorgen, schüttet er ihm aus Versehen, aber eher böswillig, Methanol zu. Stan überredet Molly zu gehen und verspricht, ihr die ganze Welt vor die Füße zu werfen. Der schlaue Kerl beherrscht die Technik, die Öffentlichkeit zu betrügen, vollkommen und ist zuversichtlich, dass er in New York Erfolg haben wird. Bemerkenswerterweise gelingt ihm das.

Stan wird schnell zu einem bekannten Mentalisten, der in teuren Clubs auftritt. Molly ist seine Assistentin. Allerdings gibt es zwischen jungen Menschen keine Liebe mehr. Molly spürt das und vermisst die guten alten Zeiten, als sie auf dem Jahrmarkt auftrat. Bei einem der Auftritte mischt sich Lillith Ritter in die Show ein. Sie ist eine bekannte Psychologin, die mit einflussreichen und wohlhabenden Menschen arbeitet. Die Frau ist sich sicher, dass Stan die Leute nur zum Narren hält und ihn bloßstellen wird. Der Betrüger entkommt der aktuellen Situation jedoch sehr geschickt und macht sich nebenbei über Lillith lustig.

Der Psychologe lädt Stan zu seinem Empfang ein, wo er einem Deal zustimmt. Sie gibt Informationen über ihre Klienten an den Pseudomentalisten weiter, und dieser sagt ihr die Wahrheit über sich. Jetzt erreichen Stans Auftritte ein neues Niveau. Er beginnt mit VIP-Kunden zu arbeiten, kommuniziert angeblich mit den Seelen verstorbener Verwandter und pumpt Geld ab. Richter Kimbell und seine Frau sind die ersten Opfer des Betrügers. Ihr Sohn starb im Krieg und die Mutter wollte ihren Jungen nicht dorthin gehen lassen. Stan überzeugt die Frau, dass sie ihren Sohn nach dem Tod auf jeden Fall wiedersehen wird.

Der Ruhm des Mentalisten verbreitet sich in ganz New York. Der Richter stellt Stan einem sehr mächtigen Mann namens Ezra Grindle vor. Ein Mann zwang seine Frau zu einer Abtreibung und sie starb. Ezra leidet sein ganzes Leben lang darunter und sucht nach einer Möglichkeit, mit seiner verstorbenen Frau zu kommunizieren.

Einige der Informationen über Ezra werden von Lillith an Stan weitergegeben, aber sie weigert sich, sich an dem betrügerischen Plan zu beteiligen, da sie sich der Konsequenzen bewusst ist, wenn der Betrug aufgedeckt wird. Ezra gibt Stan große Geldsummen, die er in Lilliths Safe aufbewahrt. Ezra besteht darauf, dass der Mentalist seine Frau materialisiert. Er stimmt zu und hofft, Molly als Frau auszugeben. Er wird im Abendpark eine Materialisierungszeremonie durchführen. Stan ist zuversichtlich, dass er Ezra auf die Knie zwingen und zum Beten bringen kann, wenn der „Geist“ erscheint. Zu diesem Zeitpunkt wird Molly Zeit haben zu gehen. Allerdings läuft nicht alles nach Plan.

Ezra eilt zum „Geist“ und stellt fest, dass er ausgetrickst wurde. Der wütende Millionär schlägt Molly und Stan schlägt ihn zu Tode. Es gelingt ihm zu fliehen, wobei er unterwegs einen Wachmann niederschlägt. Molly geht und Stan kommt in Ritters Büro, um Geld zu holen. Der Psychologe ersetzt das Geld jedoch durch Dollarnoten. Es kommt zu einer Schlägerei. Lillith verwundet Stan mit einer Pistole und er versucht sie zu erwürgen. Dem Mentalisten gelingt es gerade noch, der ihn verfolgenden Polizei zu entkommen.

Jetzt ist er ein obdachloser Landstreicher. Stan kommt zu einem Wanderzirkus und bietet dem Besitzer eine phänomenale Nummer an. Er weigert sich jedoch. Als Stan gerade gehen will, hält ihn der Besitzer auf, bietet ihm einen Drink an und bietet an, an der Mensch-Biest-Aktion teilzunehmen. Stan kennt diesen Plan, stimmt aber zu und versichert, dass kein besserer Kandidat gefunden werden kann. Das endgültige.

Das Ende der Albtraumgasse erklärt

Die Bedeutung des Endes des Films „Nightmare Alley“ ist ziemlich transparent. Im Gegensatz zu anderen armen Kerlen, die die Rolle eines Menschen-Biests spielen müssen, versteht Stan vollkommen, was ihm angeboten wird. Er sah alles mit eigenen Augen. Was ist der Hinweis, denn das Schicksal des Mensch-Tiers ist viel schlimmer als das echter Tiere. Der Schauspieler muss in einem Käfig leben, Essensreste essen und buchstäblich für eine Flasche billigen Alkohols handeln.

Die Erklärung für das Ende von Nightmare Alley liegt jedoch in der Hoffnungslosigkeit. Stan ist sich bewusst, dass er keine Wahl hat. Sein Schicksal auf der Straße wird ähnlich sein, nur dass er, wenn er weiter umherirrt, sein eigenes Essen verdienen muss. Als er im Zirkus auftritt, erhält er ein Stück Brot und einen Schluck Whisky. Das Ende wird immer noch dasselbe sein – ein freudloses Leben und Sterben.

Die Bedeutung des Films Nightmare Alley

Im Gegensatz zum Ende ist die Essenz des Films „Nightmare Alley“ variabler. Dem Inhalt nach ist die allgemeine Bedeutung, dass man dem Schicksal nicht entkommen kann. Als Molly Zirkusartisten zu sich nach Hause einlud, las Zina Stan Tarotkarten vor und er erlebte ein wenig beneidenswertes Schicksal. Dann drehte der Mann die Karte um und war sich sicher, dass das Schicksal in seinen Händen lag und er ihr Herr war. Das Ende der Geschichte zeigte jedoch deutlich, dass dies bei weitem nicht der Fall ist.

Auch lässt sich die Bedeutung des Films darauf reduzieren, dass es vor allem darum geht, rechtzeitig anzuhalten. Stan hatte ein gutes Geschäft, aber er wollte mehr. Er beschloss, mit dem menschlichen Schicksal zu spielen, aber selbst er selbst verstand nicht, was er getan hatte. Nachdem Stan beispielsweise der Frau des Richters gedankenlos versprochen hatte, dass sie sich auf jeden Fall mit ihrem Sohn treffen würde, wusste er nicht einmal, wozu dies führen würde.

Die Frau wollte unbedingt ihren Jungen sehen, also erschoss sie zunächst ihren Mann und beging dann Selbstmord. Daher kann die Erklärung des Films wie folgt lauten: Stans Schicksal ist Vergeltung für seine Sünden. Er rechnete nicht mit den Menschen, sondern spielte sie so, wie es ihm passte, und wurde deshalb an den Rand des Lebens gedrängt.

Warum hat die Psychologin Lillith Ritter Stan beschuldigt?

Für sie ist dies nur ein Spiel voller Rache. Stan machte sich während des Auftritts über sie lustig. Hier wird die verborgene Bedeutung der Geschichte von Lillith und Stan in der Interpretation von Phrasen, die die Charaktere nebenbei fallen lassen, vollständig enthüllt. Während der Show erzählt der Mentalist der Frau, dass sie nicht so stark ist, wie sie denkt. Im Finale erschießt sie ihn mit den Worten: „Bin ich jetzt stark genug für dich?“.

Tatsächlich ruinierte Lillith Stans Leben, indem sie ihn geschickt mit leichtem Geld lockte. Am Ende von Nightmare Alley lässt sie ihn verrückt aussehen. Selbst wenn der Fall nicht zur Polizei gegangen wäre, wäre Stan auf jeden Fall ein Bettler gewesen. Lillith wollte ihn brechen und den Traum zerstören, den er sein ganzes Leben lang verfolgt hatte.

Warum hat Stan seinen Vater getötet?

Weil er nicht so sein wollte wie er. Aufgrund der Bedeutung des Films ist davon auszugehen, dass der Vater getrunken hat, vielleicht hat er seinen Sohn geschlagen. Deshalb habe er nie Alkohol getrunken, wie er stolz verkündete. Zum ersten Mal gefährdete Stan unter dem Einfluss von Lillith seine Prinzipien. Daher ist die Ermordung des Vaters und die Verbrennung des Körpers die Zerstörung der Brücken, die den Helden mit einem früheren Leben verbinden.

Warum heißt der Film „Nightmare Alley“?

Hier kann jeder Betrachter seine eigene Bedeutung finden, aber die einfachste Erklärung kann wie folgt sein. Eine Gasse ist eine gerade Straße, die den Lebensweg symbolisieren kann. Ganz gleich, zu welchem ​​Zweck wir diesen Weg gehen, er hat immer einen Anfang und ein Ende. Im Fall von Stan begann er seine Reise nach der Ermordung seines Vaters, in der Hoffnung, finanzielles Wohlergehen zu erreichen, und scheute dabei keine Methoden. Doch am Ende dieses Weges erwartete ihn ein Albtraum – die Rolle eines Menschen-Biests.

Add a comment