Bedeutung des Films „MALIGNANT“ und Ende erklärt

„MALIGNANT“ erzählt die unheimliche Geschichte einer jungen Frau, Madison (Annabelle Wallis), die sich in einer schwierigen Lebenssituation befindet. Der misshandelnde Ehemann (Jake Abel) schlägt sie – schwanger – und das, obwohl sie bereits mehrere Fehlgeburten erlitten hat. Noch mehr überschattet wird das Familiendrama durch den Angriff eines mysteriösen Eindringlings, der in das Haus der Helden einbricht. Nach diesem Vorfall hat Madison neue Probleme – nur übernatürlicher Natur.

Jemand tötet auf brutale Weise Ärzte, die in den 1990er Jahren an der Erforschung von Kindertumoren arbeiteten. Die Morde sind nicht nur wegen ihrer Grausamkeit und Blutrünstigkeit erschreckend. Das Seltsame dabei ist, dass der Mörder irgendwie Madisons Geist übernimmt und sie an den Ort der Verbrechen bringt und sie zwingt, die Massaker zu beobachten. Madison übernimmt den Fall mit Hilfe ihrer Schwester (Maddie Hasson) und zweier Detektive (George Young und Mycol White). Keiner von ihnen konnte ahnen, wie schockierend das Geheimnis dieses dämonischen Mörders sein würde.

Worum geht es in dem Film MALIGNANT

Der Horror „MALIGNANT“ beginnt mit einer Szene in einem medizinischen Forschungszentrum. Dr. Florence Weaver wird im Jahr 1993 gezeigt, wie sie mit den negativen Folgen eines Experiments an einem Kind, das sie und andere Krankenhausmitarbeiter „Gabriel“ nennen, zu kämpfen hat. Ein Kind (oder ein unbekanntes Wesen, das vorgibt, ein Kind zu sein) gerät außer Kontrolle und tötet mehrere Mitarbeiter einer medizinischen Einrichtung.

Gabriels Kräfte nehmen ständig zu, und das Monster in Form eines Kindes ist immer schwerer zu bändigen. Und jetzt kann er nicht nur mit Erwachsenen fertig werden, die größer oder stärker sind – er hat auch gelernt, mit den Lautsprechern elektronischer Geräte zu sprechen und Elektrizität zu kontrollieren.

Dr. Florence Weaver kommt zu dem enttäuschenden Schluss, dass der einzige Ausweg für die Ärzte darin besteht, „den Krebs herauszuschneiden“. Und sie macht sich entschlossen an diese Aufgabe. Und dann wird das Geschehen in unsere Zeit verlegt.

Wir sehen eine junge Frau, Madison, die von ihrer Schicht nach Hause kommt. Aus ihrer Uniform lässt sich schließen, dass sie in einem Krankenhaus arbeitet. Und der springende Punkt ist, dass sie schwanger ist.

Aus ihrem Gespräch mit ihrem Ehemann, der offenbar den ganzen Tag herumsitzt, erfahren wir, dass dies nicht die erste Schwangerschaft ist, sondern Madison alle vorherigen Kinder verloren hat. Der Ehemann gibt seiner Frau die Schuld an dem, was passiert ist – und schlägt sie mit solcher Wucht, dass sie gegen die Wand fliegt. Später wird uns immer wieder zu verstehen gegeben, dass die Schläge nicht unbemerkt blieben und die Hauptfigur sich am Kopf verletzt hat.

Nachts hat Madison einen Alptraum – es scheint einer Frau, dass etwas Schreckliches – ein Monster oder ein Dämon – in ihr Haus eingedrungen ist. Und das Monster hat ihren Ehemann/Haustyrannen getötet. Madison wacht auf und steigt in den ersten Stock des Hauses hinab – und stellt fest, dass ihr Traum wahr geworden ist.

Das Monster jagt die schwangere Frau, sie versucht, sich in ihrem Zimmer zu verstecken, aber die Kreatur sprengt die Tür aus den Angeln. Infolgedessen verliert Madison das Bewusstsein und wacht im Krankenhaus auf. Mit Entsetzen stellt sie fest, dass sie ihr Kind wieder verloren hat.

In der Zwischenzeit nehmen die Detectives Kekoa Shaw und Regina Moss das Haus von Madison genauer unter die Lupe. Sie untersuchen den mysteriösen Mord an ihrem Mann – und stellen fest, dass sie nichts verstehen. Die Ermittlungen scheinen in einer Sackgasse zu enden, denn es gibt keine Spuren des mysteriösen Mörders, und alles am Tatort sieht so aus, als sei der Mann von jemandem getötet worden, der von der Decke hing.

Nach der Rückkehr in Madisons Haus wird sie von Albträumen heimgesucht – im Traum und in der Realität. Erstens hat die Frau den Eindruck, dass sich etwas Böses und Schreckliches in der Nähe niedergelassen hat – das Licht blinkt, die Türen öffnen und schließen sich von selbst. Zum anderen wird die Hauptfigur von alptraumhaften Visionen heimgesucht, in denen eine unbekannte Kreatur weitere Morde begeht.

Ein mysteriöser Bösewicht tötet Dr. Florence Weaver und zwei ihrer Kollegen, die ebenfalls in dem Forschungszentrum arbeiteten und an Gabriel experimentierten. Madison selbst und die Polizeidetektive erkennen, dass sie irgendwie mit dem Wahnsinnigen in Verbindung steht. Später erfahren wir, dass Sydney nicht die Schwester von Madison ist, da diese im Alter von 8 Jahren adoptiert wurde. Aber das Seltsamste ist, dass Madison sich an nichts aus ihrer Vergangenheit erinnern kann. Und Gabriel beginnt zu telefonieren.

Die Pflegemutter erzählt Madison, dass sie Gabriel schon einmal begegnet ist – so nannte die Hauptfigur ihren imaginären Freund in der Kindheit, der offensichtlich versuchte, einen schlechten Einfluss auf sie auszuüben. Die Adoptiveltern hielten dies jedoch für eine kindliche Abwehrreaktion – und beschlossen, alles zu tun, damit ihre Tochter keinen imaginären Freund braucht.

Madison hilft der Polizei bei der Suche nach Gabriels letztem Opfer, Kekoa stellt sich dem Wahnsinnigen, überlebt wie durch ein Wunder und verfolgt das Monster. Madison nimmt dann an einer Hypnosesitzung teil und erinnert sich an ihre Vergangenheit. Und später entkommt ein weiteres Opfer aus Gabriels Falle… und entpuppt sich als die biologische Mutter der Hauptfigur – Serena. Aber das Schlimmste ist, dass das Monster Serena auf dem Dachboden von Madisons Haus eingesperrt hat – und die Polizei verhaftet das Mädchen wegen des Verdachts auf Mord und Entführung. Der Mantel des Wahnsinnigen wird auf dem Dachboden gefunden, ebenso wie die Mordwaffe, ein ausgefallener Dolch, den Gabriel aus Dr. Weavers Kopfgeld hergestellt hat.

Was wurde eigentlich im Finale des Horrorfilms „MALIGNANT“ gezeigt und wie ist das Ende zu verstehen?

Was ist Gabriel wirklich? Die entscheidende Wendung in der Geschichte mit dem parasitären Zwilling ist folgende. Etwa in der Mitte des Horrorfilms Wicked erfahren wir, dass Madison nicht Sydneys Schwester ist, denn ihre Eltern haben im Alter von 8 Jahren ein Mädchen adoptiert. Ungefähr im Jahr 1993. Fast unmittelbar danach begann Emily (so hieß die Hauptfigur anfangs, und ihre Adoptiveltern nannten sie Madison), seltsame Verhaltensweisen zu zeigen. Es geht darum, dass die Hauptfigur in ihrer Kindheit einen imaginären Freund hatte, den sie „Gabriel“ nannte.

Es mag den Anschein haben, dass James Wan das Horror-Subgenre um unheimliche imaginäre Freunde, die sich allmählich ihren Weg in die reale Welt bahnen, aufgreifen will. Aber die Essenz von „MALIGNANT“ ist eine ganz andere. Tatsache ist, dass Emilys / Madisons leibliche Mutter – Serena – im Alter von 15 Jahren von einem Unbekannten vergewaltigt wurde und das Teenager-Mädchen schwanger wurde. Da die Mutter des Opfers sehr religiös war, verbot sie ihr eine Abtreibung, aber sie erlaubte ihr auch nicht, das Kind zu verlassen. Außerdem verlief die Schwangerschaft der leiblichen Mutter auf ungewöhnliche Weise – und als Folge der Anomalie wuchsen die Zwillinge zu einem einzigen Organismus zusammen. Das Mädchen war verängstigt und wandte sich hilfesuchend an Dr. Weaver.

Es stellte sich heraus, dass Gabriel der parasitäre Zwillingsbruder von Madison ist, der während der Entwicklung des Fötus an ihrem Rücken und Kopf wuchs, sich aber nicht genug entwickeln konnte, um ein vollwertiger, unabhängiger Organismus zu werden. Aber der Punkt ist wiederum, dass Gabriel nicht nur eine Krankheit ist – er ist ein vernünftiges und sehr böses Wesen, das von Kindheit an die Gedanken und Handlungen seiner Schwester beeinflussen konnte. So sprach Gabriel beispielsweise ständig mit Emily – manchmal mit seiner Stimme, manchmal aber auch, indem er seine Gedanken in ihr Gehirn sendete. Und er überzeugte das Mädchen nicht nur davon, dass er ihr bester Freund sei, sondern versuchte auch, sie dazu zu bringen, schreckliche Dinge zu tun.

Trotz der Tatsache, dass parasitäre Zwillinge in Wirklichkeit eine Steigerung ohne Individualität und Persönlichkeit sind, hat James Wan in seinem Horrorfilm das blutrünstige Monster Gabriel mit den Merkmalen eines siamesischen Zwillings ausgestattet.

Das Wesen von parasitären Zwillingen besteht darin, dass sie sich an ihre Geschwister anheften und sich tatsächlich von Verwandten ernähren. Auf diese Weise hat Gabriel überlebt. Obwohl man im Alter von acht Jahren versuchte, ihn chirurgisch von Madison/Emily zu trennen, weil er zu aggressiv wurde (er begann nicht nur, seine eigene Schwester aktiv zu absorbieren, sondern auch die Menschen um ihn herum zu töten – das medizinische Personal eines geschlossenen Versuchskrankenhauses), gelang es nicht, einige von Gabriels Geweben aus dem Körper des Mädchens zu entfernen. Aber die Ärzte waren sich sicher, dass sie den Geist des Monsters zerstört hatten und die Patientin nun nicht mehr in Gefahr war.

Der Konflikt zwischen der schwangeren Madison und ihrem Ehemann – als er seine Frau schlug und ihren Hinterhauptsknochen des Schädels beschädigte – erweckte den schlafenden Gabriel und setzte den parasitären Zwilling frei. Deshalb konnte das Mädchen auf keinen Fall ein Kind zur Welt bringen – alle ihre Schwangerschaften endeten mit Fehlgeburten. Tatsache ist, dass Gabriel in die Entwicklung des Fötus im Körper einer Zwillingsschwester eingriff – er aß sogar ungeborene Kinder.

Aber das Schlimmste ist, dass das grausame Monster nach dem Konflikt mit ihrem Ehemann Emily/Madison wieder zu sich selbst fand: Gabriel wachte nicht nur auf und begann, die Gedanken und Handlungen seiner Zwillingsschwester zu beeinflussen – er lernte, die Kontrolle über ihren Körper zu übernehmen! Und in der Tat wurden alle brutalen Morde von Madison (zumindest von ihrem entstellten und veränderten Körper) begangen, allerdings in einem Zustand der Ohnmacht.

Wie uns in Rückblenden und Videos gezeigt wurde, hat Gabriel stets versucht, Madisons Verhalten zu beeinflussen. Aber wenn er in der Kindheit hauptsächlich versuchte, mit ihr zu kommunizieren, indem er Telepathie und Lautsprecher verschiedener Geräte benutzte, und sie auch täuschte und Halluzinationen hervorrief (so erstach das Mädchen fast ihre schwangere Pflegemutter – das Monster überzeugte sie, dass sie den Kuchen anschneiden würde), begann er nun, die Frau vollständig in ihrem Bewusstsein einzusperren. Kurz gesagt, Madison könnte denken, dass sie nur schlief oder Hausarbeit erledigte, aber in Wirklichkeit tötete sie in diesem Moment in der Gestalt von Gabriel jemanden.

Es stellte sich heraus, dass Gabriel seine Schwester in eine Art virtuelle Realität versetzte, denn er hatte einen direkten Einfluss auf ihr Gehirn. Doch anscheinend erwies sich Madison / Emilys Persönlichkeit als stärker, so dass sie zunächst Visionen von Gabriels Handlungen zu beobachten begann und schließlich das böse Monster vollständig besiegte und ihn in ein mentales Gefängnis in ihrem Kopf sperrte.

Was wird im Finale von „MALIGNANT“ gezeigt? Gabriel gerät endgültig außer Kontrolle, unterdrückt Madisons Persönlichkeit vollständig und massakriert brutal eine ganze Polizeistation. Und fast ganz zum Schluss geht das Monster ins Krankenhaus zu Serenas leiblicher Mutter, um sich grausam für ihren Verrat zu rächen. Obwohl die Frau ihre vergangenen Taten bereut (dass sie die Kinder für Experimente hergegeben hat – in der Klinik wurden tatsächlich medizinische Experimente an den Zwillingen durchgeführt) und Gabriel ihren Sohn nennt.

Madisons Schwester Sydney kommt ebenfalls in die Klinik, um Gabriel aufzuhalten und die Persönlichkeit ihrer Schwester zu erwecken. Am Ende des Horrorfilms wird uns jedoch gezeigt, dass ihr Versuch gescheitert ist: Gabrielle verwundet zunächst Sidney, als er im Zimmer ihrer Mutter ein Krankenhausbett nach ihr wirft, und schießt dem Mädchen dann mit einer Pistole in den Kopf. Und dann will sich das Monster an der Mutter rächen.

Doch plötzlich kommt es zu einer weiteren Wendung der Geschichte. Es stellt sich heraus, dass Gabrielle in Wirklichkeit jetzt Illusionen sieht: Madison hat die Kontrolle über ihren Körper zurückgewonnen und die böse Essenz des parasitären Zwillings übernommen. Und sie besiegte das Monster nicht nur, sondern sperrte es auch in ein imaginäres Gefängnis in ihrem Kopf. Diese Szene ist folgendermaßen zu verstehen: Die Hauptfigur hat endlich die Ursache für all ihre Probleme gefunden und verstanden, wie sie das Hauptproblem lösen kann.

In der Schlussszene wird uns gezeigt, dass die böse Kreatur aus den Albträumen besiegt wurde. Obwohl Gabrielle Madison verspricht, dass sie eines Tages aus dem Kerker ausbrechen und zurückkehren wird, hat die Frau gewonnen und die Kontrolle über ihr Leben übernommen. Ihre Schwester Sydney ist nicht nur am Leben – Madison begreift, dass sie wirklich ein lieber Mensch ist. Außerdem rettet die Hauptfigur damit die leibliche Mutter, die ihre Tat bereut. Es stellt sich heraus, dass Madison es schafft, mit der Vergangenheit abzuschließen und ihr wahres Wesen zu akzeptieren.

Allerdings wissen wir nichts über das weitere Schicksal von Madison, denn sie hat so viele Menschen getötet. Und es ist zweifelhaft, dass das Gesetz sie als Opfer anerkennt – selbst wenn sie wirklich die erste ist, die unter den Taten ihres parasitären Zwillings leidet.

Aber wie ist das Ende von „MALIGNANT“ wirklich zu verstehen? Tatsächlich kann die Handlung des Films auf jede Weise interpretiert werden. Zum Beispiel als Metapher für den Kampf mit einer schweren, vielleicht sogar tödlichen Krankheit – mit günstigem Ausgang. Oder als eine Geschichte über den Kampf mit inneren Dämonen und Lastern – Versuche, die eigenen schlechten Angewohnheiten zu überwinden oder die dunklen Seiten des Charakters und der Persönlichkeit zu besiegen. Und Wangs neue Kreation kann als kühner Versuch bezeichnet werden, beliebte Horror-Subgenres in einem Film zu mischen – und etwas wirklich Ungewöhnliches und Unformatiertes zu machen. So ungewöhnlich, dass er beim Publikum lebhafte Emotionen hervorrufen wird.

Wie Madison den Bösewicht besiegen konnte

Bevor Madison adoptiert wurde, war sie eine Patientin in dem Forschungszentrum, in dem die ermordeten Wissenschaftler arbeiteten. Die Heldin hatte eine beängstigende Form von Teratomen – Tumore in Form eines vollwertigen Organs. Und es handelte sich nicht nur um einen Tumor, sondern um ihren Zwillingsbruder Gabriel. Im Mutterleib eines vergewaltigten Teenagers gelang es den Zwillingen nicht, sich zu „trennen“. Madison wurde als normales Kind geboren, und der unterentwickelte Gabriel blieb auf ihrem Rücken zurück. Sie waren keine siamesischen Zwillinge: Gabriel ist eher ein „Parasit“, der sich von der Gastgeberin – Madison – ernährt.

Gabriel wurde chirurgisch von Madison getrennt, aber ein Teil seines Kopfes blieb in ihrem Gehirn – sonst wäre das Mädchen gestorben. Zunächst konnte Madisons Bruder mit ihr kommunizieren, doch dann verdrängte sie ihn und vergaß ihren Bruder, um sich auf ihre neugeborene Schwester zu konzentrieren. Gabriel verschwand jedoch keineswegs aus ihrem Bewusstsein – er wurde stärker und wartete auf den richtigen Moment, um sich zu beweisen. Nach einem weiteren Angriff von Madisons Frau wachte er vollends auf, denn der Mann schlug seine Frau hart mit dem Hinterkopf gegen die Wand. Der zurückgekehrte Bruder begann, den Körper seiner Schwester zu kontrollieren, um die Täter zu töten – die Ärzte, die für seine „Entfernung“ verantwortlich waren.

Madison und Gabriel haben ein Gehirn für zwei – das hat sich die Heldin im letzten Kampf von „MALIGNANT“ zunutze gemacht. Sie fand heraus, dass es Gabriel war, der für ihre Fehlgeburten verantwortlich war. Daraufhin fand Madison in einem Anfall von Wut und Angst um das Leben ihrer Schwester und ihrer leiblichen Mutter einen Ausweg aus der Situation – sie besiegte den Feind mit seiner eigenen Waffe. Die Heldin nahm den Geist ihres Bruders gefangen, täuschte ihn mit Illusionen und zerrte ihn in die Tiefen ihres Unterbewusstseins. Madison baute einen Käfig für Gabriel in ihrem eigenen Kopf.

Was sind die Kräfte von Gabriel?

Gabriel weiß, wie er Madisons Geist manipulieren kann: Er kontrolliert nicht nur ihren Körper, sondern lässt sie auch sehen und hören, was nicht da ist. Gabriel ist außerdem sehr stark, schnell und flexibel, er kann starke Schmerzen ertragen und sich geschickt bewegen – anscheinend sogar an der Decke. Der Bösewicht weiß, wie man Elektrizität kontrolliert und mit Hilfe elektromagnetischer Impulse seine Botschaften durch Geräte übermittelt – durch dasselbe Smartphone.

Welche brisanten Themen behandelt James Wan in „MALIGNANT“?

Der Film „MALIGNANT“ wurde zu einer Metapher für den Kampf zwischen der hellen und der dunklen Seite eines Menschen – Madison gegen Gabriel. Madison kämpfte auch für ihren freien Willen und die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen. Gleichzeitig thematisiert James Wan die akuten gesellschaftlichen Probleme der häuslichen Gewalt und der toxischen Beziehungen. Auch das Thema der unmenschlichen Arbeitsmethoden von Wissenschaftlern wird aufgezeigt. Gabriel wurde, wie es im Film heißt, als „Unhold des Bösen“ geboren – aber wenn die Ärzte ihn nicht mit ihren Experimenten gequält hätten, wäre er vielleicht nicht so stark und böse geworden.

„MALIGNANT 2“: wird es eine Fortsetzung des Horrorfilms geben und wann wird sie veröffentlicht?

Das Finale des Horrorfilms „MALIGNANT“ deutet undeutlich an, dass der Alptraum noch nicht vorbei ist. Gabriel ist besiegt und besiegt, jetzt ist er in einem imaginären Gefängnis in den Hallen des Geistes seiner Schwester … Aber das Monster ist sicher, dass er früher oder später in der Lage sein wird, auszubrechen und sich an Madison und ihrer Familie und Freunden zu rächen. Es sieht so aus, als wäre die Geschichte noch nicht zu Ende …

Darüber hinaus kann das Ende von „MALIGNANT“ im Allgemeinen als offen betrachtet werden. Die Hauptbedrohung konnte sich zwar vorübergehend vor neugierigen Blicken verstecken, aber der MALIGNANT ist nicht wirklich vernichtet. Gabriel ist am Leben und existiert immer noch – und sammelt weiterhin Bosheit und Kraft für Rache. Es ist also möglich, dass die Geschichte in der einen oder anderen Form noch eine Fortsetzung erfährt. Darauf deutet die Glühbirne hin, die ganz am Ende brummt und versucht, sich einzuschalten: Das bedeutet, dass Gabriel lebt, aber kaum Einfluss auf die Realität nehmen kann. Während

Außerdem sollten sich alle Zuschauer darüber im Klaren sein, dass vor Madison nun eine Menge Ärger wartet. Auch wenn das Mädchen niemandem etwas zuleide tun wollte, aber dank des parasitären Zwillings ist sie nun eine brutale Serienmörderin. Wenn auch gegen ihren Willen. Die Fortsetzung schreit also förmlich danach.

Allerdings wird „MALIGNANT 2“ höchstwahrscheinlich nie wieder erscheinen, denn der neue Horrorfilm von James Wan war ein Riesenerfolg an den Kinokassen und spielte in zwei Wochen bei einem Produktionsbudget von 40 Millionen Dollar nur 15 Millionen Dollar ein.

Add a comment