Bedeutung des Films M3GAN & Ende erklärt

Mit spannenden Trailern und einer Marketingstrategie erfreute sich M3GAN bereits vor der Veröffentlichung großem Interesse bei Kritikern und zukünftigen Zuschauern. Jetzt, da er endlich im Kino erhältlich ist, können Fans auf der ganzen Welt endlich erkennen, dass der Hype durchaus verdient war.

Und das alles, weil er mit Sicherheit als einer der besten Horrorfilme des letzten Jahrzehnts bezeichnet werden kann. „MZGAN“ ist vom Anfang bis zum Ende ein Genuss, so stark, dass man leicht spüren kann, wie das Gehirn von der Freude an der intensiven Handlung und den gruseligen Intrigen überwältigt wird. Da der Film nun verfügbar ist, ist es an der Zeit, alles zu analysieren, was am Ende von M3GAN passiert ist.

Worum geht es im Film „M3GAN“?

MZGAN findet zu einer Zeit statt, in der Fortschritte in der künstlichen Intelligenz es den Menschen ermöglichen, interaktive Spielzeuge und Gadgets zu entwickeln, die auf die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern eingehen und sie mit Spielen und echter Kommunikation unterhalten, während Erwachsene ihren Geschäften nachgehen oder einfach ihre Freizeit verbringen Zeit. Zeit alleine verbringen, ohne an Bildung zu denken.

In dieser Hinsicht ist die brillante Ingenieurin Gemma Williams der Konkurrenz voraus und arbeitet derzeit an einem sich selbst entwickelnden Android mit dem Codenamen „Model 3“ oder kurz „M3GAN“, der der nächste Schritt in der Entwicklung interaktiver lebensgroßer Puppenmodelle sein soll.

Gemma möchte aufrichtig, dass ihre neue Schöpfung so viel wie möglich lernt und sich völlig neu konfiguriert, um ihre zielgerichtete Funktion zu erfüllen, ihren kleinen Besitzer vor jeglichem psychischen oder physischen Schaden zu schützen.

Kurz gesagt, die Hauptfigur versucht, eine äußerst reaktionsfähige künstliche Intelligenz zu schaffen, die sich weiterentwickeln kann, um selbstständig Entscheidungen darüber zu treffen, welche Methoden am besten geeignet sind, um die dem Androiden zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen. Nur hat jetzt niemand aus ihrem engeren Umfeld und ihren Kollegen, auch nicht ihr Chef David, eine Ahnung von solch einer ungewöhnlichen Nebentätigkeit.

Während „M3GAN“ größtenteils ein Nebenprojekt ist, beschließt Gemma, die Puppe frühzeitig in ihrer Garage fertigzustellen, nachdem sie die Verantwortung für die Erziehung von Cadys Nichte übernommen hat. Sie verlor beide Eltern bei einem Autounfall.

Daher fühlt sich das unglückliche Mädchen in ihrem neuen Zuhause natürlich einsam. Anstatt einen Schritt nach vorne zu machen und zu lernen, wie man ein guter Wächter ist, beschließt Gemma, ihre Energie in M3GAN zu stecken, indem sie hochentwickelte künstliche Intelligenz in einen mechanischen Körper einbaut. Der Erfinder ist fest davon überzeugt, dass Cady auf diese Weise die beste Freundin fürs Leben bekommt, während Gemma lästige elterliche Pflichten an den Androiden delegieren kann.

Die Bedeutung des Films „M3GAN“

Unglücklicherweise für Gemma hat sie beim Codieren der künstlichen Intelligenz „M3GAN“ so gute Arbeit geleistet, dass der Android beginnt, von ihren ethischen Parametern abzuweichen. Während sich die Kreatur weiterentwickelt, wird sie sich ihrer Umgebung immer bewusster und unternimmt alles, um ihren Hauptnutzer Cady zu schützen. Es dauert nicht lange, bis sich M3GAN in eine Killerpuppe verwandelt, die stets darauf bedacht ist, Cady vor Schaden zu bewahren. Es ist eine gefährliche Art, ein Kind zu erziehen, da Cady nie lernen wird, mit Enttäuschungen oder negativen Gefühlen umzugehen. Doch es stellt Gemmas Arbeit auch vor ernsthafte Probleme, denn der Wissenschaftler dokumentierte die Beziehung zwischen ihrer Nichte und der Puppe, um sein Unternehmen davon zu überzeugen, das M3GAN-Modell in Serie zu produzieren.

Am Ende des Films erkennt Gemma, dass die Puppe gelernt hat, Informationen zu verbergen, und wird aufgrund ihres gewalttätigen Verhaltens misstrauisch. Gemma versucht schließlich, M3GAN in ihr Unternehmen einzubinden und bittet ihre Kollegen, einige Tests durchzuführen, um sicherzustellen, dass die künstliche Intelligenz sicher an die breite Öffentlichkeit verkauft werden kann. Unterdessen gelingt Gemma auch in ihrer Beziehung zu Cady ein Durchbruch, denn sie ist fest entschlossen, das Wohlergehen ihrer Nichte über die Arbeit zu stellen. Die beiden kehren nach Hause zurück, um Zeit miteinander zu verbringen, und lassen das M3GAN zurück. Die Puppe wird jedoch nicht ohne Aufmerksamkeit gelassen.

Erklärung zum Ende des Films „M3GAN“

Sobald M3GAN seine volle Kraft entfaltet, entkommt es aus dem Labor, in dem es eingesperrt war, und beginnt, Mitarbeiter zu töten. Dann nutzt der M3GAN seine drahtlosen Funktionen zur Verbindung mit dem Auto und fährt zurück nach Hause. Auch wenn M3GAN seine Werksparameter überschritten hat, bleibt es von der Notwendigkeit angetrieben, Cady zu beschützen, was für sie die physische Eliminierung von Gemma bedeutet.

Als sie endlich nach Hause zurückkehrt, versucht M3GAN Gemma davon zu überzeugen, sie nicht mehr zu belästigen und sich nur auf ihren Job zu konzentrieren. Die künstliche Intelligenz weiß, wie sehr Gemma ihr Ruf am Herzen liegt, und versucht die Frau davon zu überzeugen, dass es für alle besser wäre, wenn „M3GAN“ von nun an die volle Kontrolle über die Erziehung des Mädchens übernimmt.

Doch zu diesem Zeitpunkt ist sich Gemma bereits ihrer Fehler als Cadys Erziehungsberechtigte bewusst und möchte ihre Nichte beschützen. Außerdem ist es ein Unterschied, ob man ein mieser Elternteil ist oder einem Mörder die Verantwortung für ein neunjähriges Mädchen überlässt. M3GAN und Gemma beginnen im Haus zu streiten und versuchen, Cady in ihrem Zimmer zu halten. Gemma möchte das Mädchen nicht gefährden, während M3GAN weiß, dass Cady nur kooperieren wird, wenn sie das Monster in der Puppe nicht sieht.

Gemma tut alles in ihrer Macht stehende, um das M3GAN zu zerstören, wodurch die Puppe mit jedem Schlag noch entstellter aussieht. Was M3GAN betrifft, weiß sie, dass Gemmas Tod Cady dazu zwingen wird, bei ihren Großeltern zu leben. Und da es sich bei der Puppe um einen Prototyp von Gemmas Arbeitgebern handelt, wäre es einfach unmöglich, ihr zu folgen und auf die andere Seite des Landes zu ziehen. Also beschließt M3GAN, dass die beste Maßnahme darin besteht, Gemmas Rückenmark zu verletzen und ihr die Zunge abzuschneiden, damit die Frau ihre Gliedmaßen nicht bewegen oder sprechen kann. Es würde „M3GAN“ sogar helfen, zu beweisen, wie nützlich es im Haushalt sein kann und dass es wirklich das perfekte Spielzeug ist.

Der Kampf endet damit, dass Cady geweckt und in die Garage gebracht wird. Bevor der M3GAN Gemmas Wirbelsäule durchbohren kann, beteiligt sich Cady am Kampf und übernimmt die Kontrolle über Bruce, den ersten Androiden, den ihre Tante jemals erschaffen hat. Mithilfe der Titankraft von Bruce zerreißt Cady das M3GAN in einem großartigen Akt roboterhafter Gewalt in zwei Hälften. Dies ist jedoch noch nicht das Ende, denn „M3GAN“ fühlt sich betrogen und ändert seine Parameter, um sich als Hauptnutzer zu betrachten. Die Puppe ist blutdurstig, auch wenn sie mit Hilfe ihrer Hände mit dem Oberkörper krabbelt. Gemeinsam überwältigen Gemma und Cady den M3GAN, stechen ein Messer in seinen Prozessor und zerstören so die künstliche Intelligenz ein für alle Mal.

Zumindest nicht, bis eine Fortsetzung herauskommt, denn die letzte Einstellung des Films zeigt, wie M3GAN seine binäre Intelligenz auf eine Art drahtloses Gerät in Gemmas Haus überträgt. Sie hat vielleicht keinen Körper mehr, aber wenn M3GAN zwischen Elektronik wechseln und Kopien ihrer künstlichen Intelligenz erstellen kann, wird sie beim nächsten Mal eine stärkere Gegnerin sein.

Schließlich lernt „M3GAN“, Sicherheitsprotokolle zu überwinden und beschließt, gegen die Moral zu verstoßen, um sein Ziel zu erreichen. Deshalb ist autarke künstliche Intelligenz zwar gefährlich, aber zumindest ergeben sie großartige Horrorfilme.

Add a comment