Bedeutung des Films „Lovely Molly“ und Ende erklärt

Little Molly ist ein besonderes Gemälde, das von vielen als dem Blair Witch Project ähnlich angesehen wird. Ob es Mystik im Film gibt oder nicht, alle Ereignisse sind völlig real oder nicht. Gab es hier eine Art paranormales Wesen oder handelt es sich nur um die Wirkung harter Drogen? Viele hofften, dass in diesem Film das Ende die Lösung sein würde, aber tatsächlich verwirrt es den Zuschauer noch mehr und hinterlässt eine Reihe von Fragen.

Worum geht es im Film „Lovely Molly“?

Zunächst zeigt eine Amateurkamera eine Nahaufnahme des Gesichts der Heldin mit einem Messer an der Kehle. Der Film ist eigentlich ein Heimvideo der Hochzeit der Hauptfiguren Molly und Tim und ihres Monats im Haus. Der Protagonist ist ein Mann, ein Trucker, eine Frau, die als Putzfrau arbeitet und in der Vergangenheit drogenabhängig war. Mollys Geschichte ist sehr kompliziert, als Kind verlor sie beide Eltern, doch mit der Zeit beschließt sie, in deren Haus einzuziehen. Nachdem sie starken Stress erlebt hat, kehrt sie wieder zu Drogen zurück und erlebt ein Kindheitstrauma. Sie erfährt auf sehr grausame Weise von der Untreue ihres Mannes und beginnt daraufhin zu töten.

Hat der Teufel von der Frau Besitz ergriffen oder ist ihre Psyche nur so erschüttert, dass sie ungewöhnliche Schritte unternimmt? Die Hauptfigur meistert die Rolle eines Drogenabhängigen, der allmählich verrückt wird, perfekt. Tatsache ist, dass sie so gut spielt, dass viele den Film als Trash-Dokumentation und nicht als normalen Horrorfilm wahrnahmen. Doch auch wenn es zunächst die für Fans des Horrorfilms üblichen Plattitüden sein sollten, beginnt sich ab einem gewissen Punkt eine neue Richtung einzuschlagen. Im Wesentlichen wird daraus ein Dokumentarfilm, der dem Paranormalen ähnelt. Dies ist eine Gelegenheit, in die Kamera zu schauen, sie ist ständig in den Händen des Opfers und erhöht Angst, Anspannung, es gibt viele Tricks, einige Geräusche hinter den Kulissen, ein springendes Bild. Die Handlung des Massakers und die Aufzeichnung der Hochzeit sind ständig miteinander verflochten.

Die Bedeutung des Films Lovely Molly

Es ist nicht so sehr gruselig anzusehen, es ist einfach nur hart und unangenehm. Den Zuschauern wird klar, dass die Haupthandlung nicht um einen Fluch und Dämonen geht, sondern um Vergewaltigung, Verrat und brutale Morde. Obwohl es hier nicht mehr blutige Szenen gibt als in einem gewöhnlichen Horrorfilm, werden sie dennoch anders wahrgenommen, da sie von der Seite der Hauptfigur gezeigt werden.

Viele glauben, dass es sich um einen mystischen Thriller handelt, aber tatsächlich wird daraus ein psychologisches Drama, und das Publikum ist gezwungen, die schmerzhafte Persönlichkeitsbildung einer Frau auszuspionieren, die voller verschiedener Verletzungen ist. Als die Hauptfigur nach der Hochzeit mit ihrem Mann in der düsteren Villa ihrer Eltern ankommt, erinnert sie sich tatsächlich an eine schwierige Kindheit. Außerdem beginnt sie, den Geist ihres toten Vaters zu sehen, der singend durch das Haus läuft.

„Little Molly“ gehört zu den Low-Budget-Geschichten, entwickelt sich aber gleichzeitig schnell zu einem Psychofilm. Der Film hat viele Momente, die in Frage gestellt werden, viele Mysterien, er ist geprägt von Grausamkeit, aber gleichzeitig wirft er heikle Themen auf. Zu Beginn des Films will sich das Mädchen nur mit einem Messer die Kehle durchschneiden, wiederholt aber gleichzeitig, dass er es nicht zulassen wird. Ihr fehlt der Mut, daher werden alle Zuschauer auf die Zeit vor einem Jahr versetzt. Die Kamera zeigt die Hochzeitsfeier, als das Brautpaar umzieht, wird bekannt, dass ihre Eltern gestorben sind, während es nicht bekannt ist, wie die Mutter gestorben ist, aber der Vater ist unter seltsamen Umständen gestorben, selbst die Tochter versteht nicht, wie er gestorben ist.

Als der Polizist im Film auftaucht, erfährt er andere Umstände. Er findet heraus, dass die Frau nicht nur als Putzfrau arbeitet, sondern auch eine ehemalige Drogenabhängige ist, und sieht außerdem einen Geist, der sie terrorisiert. Tatsächlich ist sie immer allein zu Hause, in dieser Villa, aber außer ihr gibt es viele unverständliche Momente im Haus, und selbst als ihre eigene Schwester auftaucht, kommt sie sofort mit Gras, was für eine ehemalige Droge kontraindiziert ist süchtig. Als sie zunächst im nüchternen Zustand einen Geist sah, wurden ihre Halluzinationen noch realer, nachdem sie sich nicht mehr zurückhalten konnte. Für die Zuschauer bleibt es auf jeden Fall ein Rätsel, ob sie eine Art unwirkliches Wesen gesehen hat oder ob der gesamte Film auf der Tatsache basiert, dass eine Person eine psychische Störung durch verbotene Substanzen hat.

Schöne Molly Ending-Erklärung

Das Ende des Films wirft bei vielen Fragen auf, da das Mädchen die Tür öffnet und mit verwirrtem Blick ins Unbekannte blickt, dem Zuschauer aber gleichzeitig nicht gezeigt wird, was sie sieht. Der Film ist psychedelisch, hat viele unverständliche Momente. Viele Zuschauer haben Fragen zum Ende des Films, Kritiken sprechen von verschiedenen Faktoren, zur Wahrnehmung dieser Momente.

Aber es ähnelt eher einem Horrorfilm. Der Film hat eine verborgene Bedeutung, die im Wesentlichen nur dem Autor offenbart wird. Was er dem Zuschauer vermitteln wollte, ist auch nicht jedem klar, aber auf jeden Fall ist bekannt, dass das Blair Witch Project zum Ansporn wurde. Hier ist auf ungewöhnliche Aufnahmen hinzuweisen, das heißt, es handelt sich sowohl um Heimvideos als auch um gewöhnliche Szenen und Überwachungskameras mit ungewöhnlichen Übergängen. Im Allgemeinen ist seine Wahrnehmung völlig unverständlich und komplex. Allerdings hat der Film seine Fans, die bereit sind, die Handlung zu erklären.

Add a comment