Bedeutung des Films John and the Hole & Ende erklärt

Ein anderthalbstündiges Bild kann sicher dem Abschnitt „Andere Filme“ zugeordnet werden. Es beschreibt die Ereignisse mehrerer Tage, der Film hat ein seltsames Ende und regt den Zuschauer sicherlich zum Nachdenken an. Ein Happy End gibt es auf dem Band zwar nicht, aber als Tragödie kann man den Film auch nicht einstufen. Sogar der Name „John and the Hole“ wirkt seltsam und mehrdeutig.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Teenager. Mit dreizehn kann er die Quadratwurzel aus 225 nicht herausfinden, aber er kennt die Antwort intuitiv. John geht zum Tennis und kann bereits Auto fahren. Er lebt mit seiner älteren Schwester und seinen Eltern in einem geräumigen Haus, hat die Möglichkeit, stundenlang in einem privaten Pool zu planschen und Computerspiele zu spielen, während er in seinem Privatzimmer an einem riesigen Plasma sitzt. Aber mit ihm stimmt etwas nicht, er ist mit etwas beschäftigt und kann nicht einmal verstehen, was er will. Sein Vater schenkte ihm normales Spielzeug in Form von Quadrocoptern. Als John das Flugzeug startet, findet er in der Nähe seines Hauses ein seltsames Bauwerk. Das ist so etwas wie ein 6-7 Meter tiefer Betonbrunnen.

Eines Tages beschließt er, Schlaftabletten auszuprobieren, mischt daraus ein Getränk und verwöhnt den Gärtner. Ein starker Mann fiel von den Füßen und schlief mehrere Stunden unter den Büschen. Am nächsten Abend mischt John den Trank in das Abendessen seiner Eltern und seiner Schwester. In einer dunklen Nacht bringt er die tief und fest schlafenden Menschen vom Schlafzimmer zum Boden des Brunnens, den er entdeckt hat. Drei Erwachsene werden zu seinen Gefangenen und Geiseln. Er wirft ihnen etwas zu essen zu, nach dem ersten Tag bringt er warme Kleidung mit. Ihre Wut ist unbeschreiblich, doch alle Versuche, der steinernen Gefangenschaft zu entkommen, bleiben erfolglos. Sie müssen in Plastiktüten auf die Toilette gehen und eng umarmt schlafen.

Aber für John kommen die „goldenen Tage“ – jetzt fragt ihn niemand mehr nach Noten, das macht ihn nicht nervös oder nervig. Er kann stundenlang laut spielen und alles essen, was im Kühlschrank ist. Er verfügt über viel Geld und den coolen SUV seines Vaters. Ein Teenager findet Wege, das Verschwinden seiner Eltern zu verbergen. Wir gingen in ein Sanatorium, wurden gebeten, nicht zu stören, gingen zur Untersuchung ins Krankenhaus – das ist eine Liste seiner endlosen Ausreden. Ja, und niemand hat es bisher wirklich vermisst: Die moderne Lebensweise, das Fehlen einer großen Anzahl von Nachbarn und die Fernarbeit ermöglichen es Ihnen, ein paar Kontakte zu manipulieren. Manche Leute können einfach Textnachrichten von ihrem Telefon aus senden. Es gelang ihm sogar, die Haushälterin und den Gärtner zu entlassen.

Einen ganzen Tag lang kommt sein Bruder zu ihm. Er fährt mit einem Gleichaltrigen im Auto, die Jungs albern im Pool herum, lernen, den Atem anzuhalten und streiten sich sogar bis zum Streit. Bevor er geht, gibt John seinem Bruder einen beträchtlichen Betrag, doch dieser lehnt das Geld ab. Dem Betrüger gelingt es, auch seine Verwandten zu täuschen. Manchmal erinnert er sich an seine Gefangenen und bringt ihnen etwas Essen und Wasser. Sie sind furchtbar hungrig und erschöpft. Ihre Wut ließ nach und es fehlte einfach die Kraft, zu schreien und etwas zu fordern. Eines Tages kochte John Risotto und brachte den Menschen, die ihm am nächsten standen, eine Schüssel Wein. Sie aßen gierig mit den Händen und begannen, ihm für dieses schicke Abendessen zu danken. Ein paar Tage später sahen sie ihn mit ganz anderen Augen – als Retter und Messias.

Der Teenager verpasste mehrere Tennisübungen. Sein Trainer sagte, dass es bei einer solchen Einstellung zum Sport dumm sei, an Wettkämpfe zu denken. Der Mentor wollte mit seiner Mutter sprechen, aber aus Verschwörungsgründen kündigte John an, dass er die Sektion nicht mehr besuchen würde. Sehr bald überkamen ihn Sehnsucht und Angst, und der Junge begriff, dass sein Spiel als Erwachsener mit Sicherheit enden würde. Einen Tag später ließ er eine Eisenleiter auf den Grund des Brunnens herab.

Das Trio der ehemaligen Gefangenen stand auf und ging langsam durch den Garten zu ihrem Haus. In der Nähe des Pools erwartete sie ein schreckliches Bild: Die Leichen ihres Sohnes und ihres Bruders schwammen kopfüber. Sie stürzten schreiend ins Wasser, aber John ahmte nur einen Ertrunkenen nach. Es folgte eine Szene mit der Arbeit eines Laders, der das seltsame und verlassene Objekt mit Erde bedeckte. Der Film endet mit einer Episode eines hausgemachten Abendessens mit Wein. Alle sind still und absolut ruhig. John erhielt keine Strafe, er wurde nicht in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, er wurde nicht in ein Gefängnis für jugendliche Straftäter eingewiesen. Alle taten so, als wäre nichts passiert. Nur begannen sie jetzt, das jüngste Familienmitglied mit anderen Augen zu betrachten.

Was wollte der Autor des Bildes sagen? Was deutete Nicolas Giacobone an? Der Film erhielt mehrere Auszeichnungen, wurde jedoch aufgrund der Coronavirus-Epidemie nicht auf den Filmfestspielen von Cannes gezeigt. Die Jury und die Teilnehmer sahen es aus der Ferne. Das Band wird für alle interessant sein, die sich mit Pädagogik und Kinderpsychologie befassen. Ein Zuschauer mit medizinischem Hintergrund kann einen Mann diagnostizieren. Ein brutaler Arbeiter, der vom Zahltag bis zur Vorauszahlung lebte, hätte seinen „Sohn“ für eine solche Tat sicherlich zur Rechenschaft gezogen. Für diejenigen, die von drei Dollar am Tag leben und nie auch nur ein Prozent der Vorteile haben werden, die ein Teenager genossen hat, mag das Band wie ein Schlag in die Seele wirken. Ja, Johns Eltern verfolgten ihn nicht, machten Kommentare und „warfen“ und gingen zur Arbeit. Aber er brauchte nichts! War er wirklich so beleidigt? Warum macht materieller Überfluss Kinder zu gewalttätigen Psychopathen?

Der Regisseur machte sogar einen Hinweis, indem er mehrere abstrakte Szenen in das Bild einfügte. Sie beschreiben Momente, die sich nur schwer den aktuellen Charakteren der Handlung zuordnen lassen. Eine windige Mutter teilt ihrer zwölfjährigen Tochter mit, dass sie für ein Jahr weggeht. Das Mädchen wird alleine in einem riesigen Haus leben und sich von den verfügbaren Vorräten ernähren. Das Kind bittet darum, es mitzunehmen, doch der Mutter wird der neue Herr sichtlich unangenehm sein. Die Mutter beruhigt ihre Tochter und sagt, dass die Unterkunft für ein Jahr im Voraus bezahlt sei. Eine nachlässige und verantwortungslose Dame tröstet ihr Baby nur: „Du bist schon groß und schwänzst nicht die Schule.“

Sehen Sie sich das Bild „John und das Loch“ an, ziehen Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen und kompetenten Schlussfolgerungen.

Add a comment