Bedeutung des Films Interstate 60 & Ende erklärt

Route 60 ist ein seltsamer Film, der in keine streng definierte Genrekategorie passt, aber gerade das macht ihn so großartig. Offensichtlich ließ sich Robert Gale, der mit der Regie begann, bei der Erstellung des Drehbuchs von „Twilight Zone“, „Gullivers Abenteuer“ und „Alice im Wunderland“ inspirieren und verwebte das Thema der Reise ins Unbekannte und Fantastische in den üblichen Roadmovie-Stil.

Dadurch entpuppt sich „Route 60“ neben einer witzigen Besetzung mit skurrilen Charakteren und ungewöhnlichen Situationen als durchaus lebensbejahender Film. Obwohl es manchmal einen dunklen Unterton hat, ist es größtenteils unbeschwert und lustig.

Manche mögen das angesichts der Ideen und Themen, die die Geschichte anspricht, vielleicht etwas zu klischeehaft finden. Das Grundkonzept besteht darin, seinen Träumen nachzujagen und gleichzeitig die Zuschauer zu ermutigen, dasselbe anzustreben.

Worum geht es im Film „Interstate 60“?

Nach der Eröffnungsreprise stellt die Erzählung von Route 60 den Hauptcharakter Neil Oliver vor. Er delegiert die Verantwortung für das Treffen auch kleinerer Entscheidungen an eine magische schwarze Kugel, die zufällig eine von zwei Entscheidungen basierend auf Kategorien darstellt: Ja oder Nein.

Darüber hinaus kollidiert das System seiner Lebenseinstellungen mit der realen Despotie seines Vaters, der sich in seinem Sohn einen erfolgreichen Anwalt vorstellt. Die Sorge besteht darin, dass diese Wahl von demselben Vater, derselben klaglosen Mutter und willfährigen Braut getroffen wurde, die pathologischerweise keine Meinung dazu hat.

Eigentlich ist Oliver Sr. mit seinen Lebensentscheidungen und seinem Leben zufrieden: eine Routine, die er selbst geschaffen hat. Tatsache ist, dass der Vater die Leidenschaften und Wünsche seines Sohnes nicht berücksichtigt, während er die Wahl für beide mit Entschiedenheit trifft. Die Eltern spielen Neils Talent als Künstler herunter.

Wenn er will, muss Neil, wie Millionen anderer junger Menschen vor ihm, seine Träume, Künstler zu werden, hinter sich lassen und dem Weg folgen, den sein Vater vor ihm gegangen ist. Die einzige Unterstützung, die der Protagonist erhält, kommt von seiner jüngeren Schwester und von einem Mann, der in der Person eines mysteriösen Mannes mit einer exotischen Pfeife namens Grant unerwartet in seine Existenz einbricht und die Rolle eines auf mysteriöse Weise erscheinenden Mentors übernimmt.

Von nun an weiß Neil die Existenz alternativer Wege zu schätzen und achtet auf die Details und Kleinigkeiten um ihn herum. Auf Werbetafeln, die für andere Menschen leer sind, sieht beispielsweise nur er Bilder des schönen Mädchens seiner Träume.

Bei einer anderen Gelegenheit erwies sich ein Gespräch mit Ottis während eines Arbeitstages als eine der wichtigsten Erkenntnisse. Im Gegensatz zu pessimistischen Kollegen lebt dieser Typ ein bewusstes Leben, deshalb sieht er auch dasselbe Mädchen. Nun, das Kennenlernen ihrer wahren Inkarnation wird Neil nach vielen unerwarteten Begegnungen, Dialogen und sogar atemberaubenden Reisen schließlich glücklich machen.

Darüber hinaus konfrontiert die Geschichte Neal mit seinem anderen Extrem: einem alternativen Ego aus der Zukunft, in dem er durch seine Unerfüllung so am Boden zerstört ist, dass er seinen eigenen Vater tötet und später bei einem Autounfall ums Leben kommt.

Während jeder Teil dieser übertriebenen Realität ein Traum oder eine parallele Realität sein könnte, fährt Neal mit seinem roten BMW den Hügel hinunter, um später die Schlüssel an seinen Vater zurückzugeben, und durchbricht so den Teufelskreis.

Was wirklich zählt, ist, dass Oliver Sr. dank Neils Erfolg als Künstler nun reichlich Gelegenheit hat, seinem Sohn bei der Gestaltung seiner Zukunft zu helfen. Vielleicht wäre diese Person der erste Investor in Neils Kunstgalerie geworden und die nächste Geburtstagsfeier hätte mit einem völlig neuen emotionalen Klima und Geschenken stattgefunden.

Die Bedeutung des Films „Interstate 60“

Mit vielfältigen Charakteren und komplexen Handlungssträngen erschafft Route 60 wirklich ein eigenes amerikanisches Märchen voller faszinierender Lektionen fürs Leben und moralischer Botschaften.

Erstens hat der Protagonist selbst nie besondere Anstrengungen unternommen, um einen Seelenverwandten zu finden, da die überwiegende Mehrheit der Menschen es vorzieht, sich auf vertrauten und empfohlenen Wegen durch das Leben zu bewegen und die aufregenden Alternativen zu ignorieren, die sich aus einem absichtlichen oder zufälligen Ausstieg ergeben Hauptstraße.

Im weiteren Sinne wird die Handlung des Films in Anwesenheit eines Balls präsentiert, bei dem der unentschlossene Held ständig nach Entscheidungen fragt, wenn er selbst keine Wahl treffen kann, was ihm fast ständig passiert.

Erstens würde die bloße Existenz eines externen Faktors, der Neil von der Verantwortung befreit, den Protagonisten kaum lehren, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, selbst die einfachsten. Daher wird die Szene zum Höhepunkt, als Neal diesen Ball auswirft und sich dabei endlich auf seinen eigenen Verstand und seine gesammelte Erfahrung verlässt.

Zweitens führen die Menschen und Orte, die im Verlauf der Geschichte auftauchen, deutlich, wenn auch manchmal unbeholfen und sogar grob, Neal zu der Idee, was eigentlich richtig ist und was nicht. Schließlich scheint es gar nicht so schwer zu sein, gleich nach einem Besuch in Morlow City eine juristische Karriere aufzugeben (komisch, dass der Name ins Russische mit „Stadt des faulen Rechts“ übersetzt wird).

Dies ist ein Ort, an dem sie das Gesetz und die Wahrheit verdrehen und überaktive Anwälte Touristen und Anwohner durch die Straßen jagen und ihre Dienste anbieten. Morlows Gesetzgeber fördern ein korruptes System, das sich nicht rühren lässt: Sie gründen ihr Leben auf verdrehten Gesetzen, die von jemand anderem erlassen wurden.

In ähnlicher Weise ist auch die andere Botschaft des Films nicht allzu schwer zu verstehen: Über Sucht landet Neal auf dem Weg von Morlow in der Stadt Banton, wo die örtliche jüngere Generation Drogen-„Euphorie“ der Verantwortung für ihr Leben vorziehen würde Leben und die Notwendigkeit, Entscheidungen zu treffen und danach zu streben, was -Das.

Darüber hinaus entlastet der Weg entlang einer ungewöhnlichen Strecke Neil von einigen anderen Schwierigkeiten, die mit der Wahl verbunden sind. Also gibt er das Rauchen auf, während er einen Mann mitnimmt, der an Lungenkrebs stirbt. Darüber hinaus erkennt er auch die Schädlichkeit des übermäßigen Verzehrs ungesunder Lebensmittel, als er einen armen Kerl trifft, der seinen Magen nicht einmal mit acht Portionen Hamburger satt macht und darunter leidet.

Eine weitere Filmweisheit ermutigt das Publikum, seinen Träumen, auch denen seiner Kindheit, ohne projizierte Scham zu folgen. Die Unsicherheit über seinen Lebensweg und die Unfähigkeit, seinen Wunsch zu erfüllen, frei von der Meinung anderer zu werden, führen Neal in Verwirrung. Und seine abgeschlossene Reise voller Unbekanntem und Ungewissheit dient als Ausweg aus der Sackgasse.
Schließlich ist der Film selbst weiterhin eine Übertreibung der modernen Konsumgesellschaft und nutzt Neils Handlungen als Alternative, wenn auch in untergeordneter Weise.

Erklärung zum Ende des Films

Da sich „Route 60“ auf die Moral konzentriert, ist es Neals Wunsch, eine Antwort auf die Frage nach der Bedeutung zu finden, der eine Kaskade von Ereignissen und dramatischen Veränderungen auslöst. Und das alles, um seine Lebenseinstellung zu ändern.

Wie Sie wissen, träumt die Hauptfigur davon, Künstler zu werden, aber er ist nicht bereit, diese Entscheidung zu treffen. Um fair zu sein: Neil wird für ein Kunststipendium nominiert, beschimpft sich aber zunächst selbst, weil er die Umschläge aufgrund ihres Gewichts nicht geöffnet hat.

Auf der Reise scherzt Mitreisender Grant, der Neal vorschlug, seinen Problemen zu entfliehen und sich von der Aufgabe ablenken zu lassen, ein Paket auszuliefern, darüber, dass Christoph Kolumbus auf der Suche nach einer alternativen Route nicht sicher war, ob der Rückenwind auf seiner Reise herrschte nach Indien.

In den fünf Jahrhunderten des Films glaubte der erfahrene Seemann an die Existenz eines anderen Weges und führte sich und seine Crew ins Unbekannte. Diese Metapher zeigt Neil, dass er es lange Zeit versäumt hat, seine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Der Gedanke, Jura zu studieren, machte ihm große Angst, aber auch die Ungewissheit, an sich selbst zu glauben. Indem Neal zum ersten Mal seit langer Zeit bei Grant unterschreibt, setzt er sich ein klares Ziel, das darin besteht, viele großartige Menschen kennenzulernen. Später erkannte Neal, dass diese mysteriöse Route 60, die wie das Leben selbst in keinem Atlas der US-Autobahnen verzeichnet war, immer mit etwas Aufregendem, voller Ereignissen und Chancen behaftet ist.

Mit anderen Worten: Entdeckungen und Chancen warten ständig um die Ecke auf diejenigen, die sich um die Details kümmern und in der Gegenwart mit aufrichtiger Bewunderung für den Prozess selbst leben. Während Träumer nach unerreichbaren Grenzen streben, sagt Mr. Grant, fasziniert sich Neil immer wieder von kleinen Dingen, zufälligen Mitreisenden, Entdeckungen und erworbenen Erfahrungen.
Das Ende, das die komischen ersten Sekunden neben Lynn – dem Mädchen von der Werbetafel – zeigt, erinnert den Zuschauer daran, dass es keine idealen Menschen und Umstände gibt. Und das Paket, das Neal trug, ist aufgrund der Geschichten hinter seiner Lieferung besonders wertvoll, da die gesammelten Erfahrungen immer besser sind als alle materiellen Güter.

Add a comment