Bedeutung des Films Inside & Ende erklärt

Unter der Regie von Vassilis Katsupis zeigt der Film Inside, wie Nemo, ein Einbrecher, der Kunst aus einem luxuriösen Penthouse stehlen will, in eine schreckliche Falle gerät. Das Penthouse ist mit einem „Smart-Home“-System ausgestattet. Sobald der Räuber eindringt, blockiert das Sicherheitssystem alle Ausgänge und Nemo beginnt entweder Hitze oder Kälte zu überschütten. Er gerät in einen echten Albtraum und verliert langsam den Verstand.

Worum geht es im Film „Inside“?

Die Figur stiehlt einige Kunstgegenstände, aber der Hauptwert – ein Selbstporträt des Besitzers eines eleganten Herrenhauses – kann nicht gefunden werden. Der Mann ist verwirrt, die Zeit geht verloren, sein Partner meldet im Radio, dass er Nemo nicht helfen kann. Die Türen sind versperrt, die Fenster können nicht von einer Kugel durchschlagen werden. Es ist unmöglich, aus der Villa herauszukommen. Und wann der Besitzer des Penthouses zurückkommt, ist völlig unklar.

Schauspieler Willem Dafoe bringt in der Rolle des Nemo seine wilde und verrückte Seite zum Vorschein. Die meiste Zeit verbringt der Charakter in seiner eigenen inneren Hölle, er hat keine Kontrolle über die Realität. Und um zu überleben, muss er drastische Maßnahmen ergreifen.

Im Inneren befindet sich eine einzigartige Überlebenssituation. Der Film schockiert und entsetzt nicht nur das Publikum. Defoes Spiel mit Nemos psychischer Verzerrung verwirrt sie und lockt sie mit einer einzigartigen Überlebenssituation.

„Inside“ verfügt der Regisseur-Debütant über ein umfangreiches Innenkonzept. Es gibt keine Überlegungen darüber, wie der Charakter in dieses Leben kam und was später mit ihm passieren wird. Das Ende ist verschwommen, alles andere als klar. Für die Entwicklung von Veranstaltungen gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Zuschauer müssen die Details zur Persönlichkeit und Vergangenheit der Figur selbst herausfinden. Katsupis missbraucht die Esoterik nicht und geht mit der Abstraktion nicht zu weit.

Der Film „Inside“ hingegen ist recht banal. Eine „schicke“ Villa für einen Charakter ist wie eine einsame Insel. Nemo versucht, Nahrung (der Kühlschrank ist leer) und Wasser (das Aquarienwasser ist nicht trinkbar) zu finden, um Vorrichtungen zu bauen, mit denen er der Falle entkommen kann. Das „intelligente“ Haus wird von den Autoren kreativ gebaut. Der Charakter kämpft mit einem defekten Kühler und versucht, das automatische Pflanzenbewässerungssystem zu reparieren. Es gelingt ihm jedoch nicht, seinen eigenen Abfall in einer defekten Toilette wegzuspülen.

Im Film entwickelt sich eine unterhaltsame Beziehung zwischen dem symbolisch „Niedrigen“ und dem „Hohen“. Auch hier handelt es sich um einen räumlichen High-Tech-Film – die Leinwände erscheinen immer vollständig im Objektiv der Filmkamera, bleiben im Unterbewusstsein der Figur hängen. Bei der Arbeit des Regisseurs wird Wert auf Ästhetik gelegt – buchstäblich alle Rahmen können in einen Rahmen gestellt werden. Allerdings ist das Bild „Inside“ völlig ohne Souveränität. Am Ende braucht der Regisseur nur den ästhetischen Raum der Villa-Dekoration, um sie zu zerreißen und in einen Haufen attraktiven Mülls zu verwandeln. Reflexionen über Kunst interessieren den Film überhaupt nicht. Nemo spricht kaum. Meistens schreit, grunzt oder singt Macarena.

Die Bedeutung des Films „Inside“

In diesem Film ist die Figur buchstäblich in einem geschlossenen Raum eingesperrt. Vor dem Hintergrund des Mangels an Nahrung und Wasser bleibt der Held mit teuren Antiquitäten und Aquarienfischen allein, die für ihn sowohl Freunde als auch Nahrung werden. In einer solchen Situation klingt sein Name Nemo sehr sarkastisch. Defoe trägt den gesamten Film auf seinen Schultern.

Defoe scheint Teil einer lebendigen figurativen Komposition zu werden. Nemo gibt im Off zu, dass er als Kind dachte, dass er im Falle eines Brandes der allererste Mensch auf der Liste sein würde, der Kunstalben, AC/DC und eine Katze rettet, und nicht seine und seine Schwester Eltern überhaupt. Im Film ist er gezwungen, eine solche Denkweise zu überwinden, verspürt eine kognitive Dissonanz, einen Bruch im Muster und findet sich in einer hermetisch isolierten Umgebung zugunsten von Kunst und Vertretern der Fauna wieder.

Mit anderen Worten: Sein Lebensstil wird hektischer, ähnlich wie die Existenz von Fernarbeitern, die die Pandemie im Jahr 2020 überlebt haben. Das Publikum möchte glauben, dass Nemo nicht den Verstand verliert.

Eingesperrt in einem New Yorker Penthouse mit Antiquitäten darin muss der Charakter all seinen Einfallsreichtum, seine Entschlossenheit und seinen Einfallsreichtum einsetzen, um zu überleben.

Erklärung zum Ende des Films „Inside“

Die Gesundheit des Charakters lässt viel zu wünschen übrig. Mit einem gebrochenen Bein, einer gestörten Psyche und Nahrungsmangel hat er kaum eine Chance auf Rettung. Er hat sogar die Wand komplett gestrichen, als er erkannte, dass er in der „schicken“ Villa bald sterben würde. Schließlich hat auch seine letzte Hoffnung auf einen Feueralarm nicht funktioniert.

Alle Hoffnung ist verloren. Der Charakter schreibt und hinterlässt eine Nachricht an den Besitzer dieser Villa. Darin schlägt er vor, diesen Ort zu zerstören, und argumentiert, dass Kunst nur aus Zerstörung entsteht.

Gezeigt wird Nemos letzter verzweifelter Versuch, das Oberlicht zu erreichen. Das darüber befestigte Paneel kollabiert und fällt herunter.

Zu Beginn des Films spricht Nemo über Kunst, die im Brandfall als Erste gerettet werden soll. Und am Ende von „Inside“ endet der gesamte Zyklus mit der Beteiligung des Charakters. Gleichzeitig sind Antiquitäten und ein Selbstporträt des Besitzers erhalten.

Jetzt muss der Betrachter nur noch raten, ob Nemo durch die Glasöffnung entkommen ist oder verhungert ist. Aber höchstwahrscheinlich entkam er, fiel aber in die Hände der Justizbehörden.

Add a comment