Bedeutung Im Westen nichts Neues & Ende erklärt

Der Film „Im Westen nichts Neues“ basiert auf dem gleichnamigen Werk von EM Remark. Diese Geschichte wurde sowohl von Zuschauern als auch von Kritikern sehr geschätzt. Niemand blieb gleichgültig. Regisseur Edward Berger beschloss, das Buch zu verfilmen, um zu zeigen, zu welcher Zerstörung die Menschheit fähig ist.

Der Film erzählt vom Waffenstillstand von Compiègne, nach dem sich die deutsche Armee 1918 inoffiziell den Franzosen ergab. Doch im Bild selbst geht es nicht um Krieg und nicht um Patriotismus. Es zeigt das Leben einfacher Soldaten und wie sich der Krieg auf sie auswirkt. Bei „Im Westen nichts Neues“ blickt der Zuschauer mit den Augen eines Soldaten auf die Ereignisse des Ersten Weltkriegs. Die Hauptfigur trat der Armee bei und begann für sein Heimatland zu kämpfen. Er wollte mutig sein und seinem Volk helfen. Am Ende kämpfte er so sehr, dass alles seinen Sinn verlor. Doch als er die wahren Motive seiner Mitmenschen erkannte, war es zu spät.

Um was geht es in dem Film

Die Ereignisse finden im dritten Jahr des Ersten Weltkriegs statt. Damals kamen erstmals Panzer, Gaskammern, Flammenwerfer, chemische Waffen und vieles mehr zum Einsatz. Bisher hat die Menschheit noch nichts so Zerstörerisches erlebt. Damals kämpften Deutsche, Italiener und Ungarn gegen die Triple Entente. Es umfasste Großbritannien, Russland und Frankreich.

An der Westfront wurden den Soldaten nach dem Tod ihre Waffen und Uniformen abgenommen und in den Rücken zurückgeschickt. Dort wurde es gereinigt, repariert und an lebende Soldaten übergeben. Das war der Preis des Lebens. Wenn die Hauptfigur nur früher alles wüsste, würde sie ihre Handlungen ändern. Aber Paul hatte keine Ahnung. Er fälschte die Unterschrift seiner Mutter, um zur Armee eingezogen zu werden. Der Typ wollte für sein Heimatland kämpfen. Allerdings konnte er sich nicht vorstellen, dass er durch diese Aktion ein Todesurteil über sich selbst verhängte.

Paul entschied 1917 alles für sich selbst, als die Führer mit einer inspirierenden Rede kamen. Sie machte bei vielen Eindruck, was bei den Jungs den Wunsch weckte, in die Armee einzutreten. Die Führer überzeugten die jungen Männer davon, dass der Krieg alle Ängste und Zweifel beseitigen und sie nicht psychisch schwach und wertlos machen würde. Er sprach über die Hingabe an das Mutterland und eine bessere Zukunft, über Gerechtigkeit und darüber, welche schrecklichen Feinde sie ausrotten müssen.

Solche Auftritte waren nichts anderes als eine Gehirnwäsche der jüngeren Generation, die jedes Wort glaubte. Die Anführer ließen die Jungs glauben, dass der Eintritt in die Armee in ihrem eigenen Interesse liege. Inspiriert zog Paul stolz seine Militäruniform an. Doch dieses Gefühl hielt nicht lange an. Schon bald wurde er mit der harten Realität konfrontiert, die sich an der Westfront abspielte. Im Schützengraben traf er Stas Katchinsky. Er wurde schwer verwundet und den Soldaten fehlten Erste-Hilfe-Artikel. Hinzu kam der Zeitmangel. Im Laufe der Zeit begann Paulus, Befehle zu studieren. Also wurde ihm klar, dass man, wenn sie „Fangen Sie mit dem Sammeln“ riefen, durch die Gegend gehen und die Abzeichen von den Leichen entfernen musste. Dies war höchstwahrscheinlich notwendig, um zu zählen, wie viele Menschen starben.

Die erste Begegnung mit dem Tod einer vertrauten Person ließ nicht lange auf sich warten. Sehr bald stieß Paul im Schützengraben auf Ludwigs Brille und dann auf seine Leiche. Der Tod war ein häufiger Besucher, aber dieser war für Paul besonders schwer. Nachdem die Hauptfigur in das besetzte Gebiet der Champagne geschickt wurde. In den Schützengräben herrschte ständig Nahrungsmangel. Die Soldaten hungerten und waren krank. Eines Tages stahl Paul eine Gans aus dem Haus eines Bauern und teilte sie mit seinen Freunden. In diesem Moment schien es ihnen, als gäbe es keine Probleme. Die Hauptsache ist, dass es im Moment Essen gibt. Und das bedeutet, dass sie etwas länger halten.

Der Film erzählt nicht nur vom Leben der Soldaten, sondern auch davon, wie ihre Familien den Krieg durchmachen. Enge Menschen schicken ständig Briefe und warten zumindest auf Neuigkeiten als Gegenleistung. Sie wissen nicht, ob sie ihre Angehörigen lebend sehen können. Und diese Gedanken erlauben es Ihnen nicht, in Frieden zu leben. Unter ständigem psycho-emotionalem Stress wird das Leben zur Realität. Das wollten die Macher des Films vermitteln, die eine so komplexe und emotional schwierige Handlung aufgegriffen haben.

Die Bedeutung des Films

Der Titel des Films, „Im Westen nichts Neues“, ist ein Symbol für ein betrügerisches und heuchlerisches Regime, das nur im eigenen Interesse handelt. Für sie bedeutet das Leben der Menschen nichts. Die Hauptsache ist, das Ziel mit allen Mitteln zu erreichen. Die Sicherheitskräfte wiederholten jedes Mal, dass sie alles unter Kontrolle hätten. Doch nachdem sich an der Westfront alles beruhigte, wurden Millionen unschuldiger Menschen Opfer. Alle wurden schwer verletzt, wurden behindert oder starben ganz. Und das ist der Preis für das, was sich die Führer ausgedacht haben.

Im gesamten Film verherrlichen die Charaktere den Krieg und machen ihn zum Sinn des Lebens. Wenn man die Soldaten jedoch fragt, was sie auf dem Schlachtfeld gefühlt haben, wird das Bild überhaupt nicht rosig sein. Es zerstört die menschliche Psyche und hinterlässt für immer ein Trauma. Normalerweise hören die Leute Geschichten, die von Patriotismus und Siegesgeist durchdrungen sind, aber diejenigen, die einmal in den Krieg gezogen sind, werden niemals sagen, dass in all dem eine Art Adel steckt. Es gibt nichts auf der Welt, wofür man das Kostbarste geben könnte – das eigene Leben. Und Menschen zu töten ist unedel. Fragt man die Soldaten, ob sie sich als Sieger fühlen, antworten sie mit Nein. Und das alles, weil der Gewinner derjenige ist, der sich wohl fühlt, der Glück hat und niemanden im Krieg verloren hat. Für diejenigen, die an vorderster Front standen, gibt es nur eine Wahrheit: In einem Krieg gibt es keine Gewinner, jeder ist ein Verlierer.

Erklärung zum Ende des Films

Der Erste Weltkrieg ist der Auslöser für große Veränderungen in der Geschichte der Menschheit. Es war das blutigste Ereignis in der Geschichte der Erde. Erich Maria Remarque sah die Schrecken des Krieges mit eigenen Augen. All diese Angst, dieser Hass, dieser Schmerz, dieses Entsetzen und diese Wut werden in seinem Werk zum Ausdruck gebracht. Und die Macher des gleichnamigen Films haben alles visualisiert. Der Film zeigt, wie wichtig Freundschaft in schwierigen Zeiten ist. Der Krieg steht jedoch im Mittelpunkt der Handlung. Sie ist ein Lebewesen, das nach seinem Willen das Leben gewöhnlicher Menschen nimmt. Viele von ihnen konnten nicht einmal richtig einschätzen, wohin sie wollten.

Der Film ist sehr realistisch und detailliert gedreht, so dass er den Zuschauer in Schock und Verzweiflung versetzt. Die Macher des Films „Im Westen nichts Neues“ wollten das Buch nicht nur angemessen verfilmen, sondern auch eine Lektion erteilen, die Menschen zum Nachdenken anregen, ob es sich lohnt, einen solchen Preis für die Ideale eines Menschen zu zahlen.

Der Sinn des Films besteht darin, dass Menschen niemals Dinge in den Krieg bringen sollten. Dies ist eine riesige Tragödie, die vollständig ausgerottet werden muss, damit nicht einmal daran gedacht wird, Menschen das Leben zu nehmen.

Am Ende des Bildes wird gezeigt, dass die Westfront nicht mehr dieselbe war. Er war für immer befleckt. Die Erde hat hier zu viel Blut aufgenommen und der Tod liegt in der Luft. Es ist unmöglich zu vergessen und unmöglich zu vergeben. Trauer verändert einen Menschen und der Verlust geliebter Menschen lässt einen das eigene Leben wertschätzen. Ein Land, das in einen Krieg verwickelt ist, verliert seinen Glanz. Sie zeigt, dass ihr ihr Volk egal ist, dass Menschen nur eine Mordwaffe sind. Solche Länder werden von denen regiert, die das Leben der einfachen Bürger nicht wertschätzen. Sie glauben, dass sie im Interesse persönlicher Ziele das Kostbarste manipulieren und wegnehmen, ihren Ruf schädigen und schädigen können. Der Film ist schockierend, aber wahr. Und regt wirklich zum Nachdenken an.

Add a comment