Bedeutung des Films „I Think We’re Alone Now“ 2022 und Ende erklärt

Das amerikanische postapokalyptische Drama „I Think We’re Alone Now“ erzählt von den Ereignissen nach dem mysteriösen Tod fast aller Menschen auf der Erde. Der überlebende, ausgestoßene Zwerg Del begann ein neues, glückliches, einsames Leben. Er schuf sich eine ideale Welt, die von einer anderen überlebenden Person – dem Mädchen Grace – verletzt wurde.

Während des Sundance Film Festivals wurde der Regisseur dieses bescheidenen Kammerfilms, Reed Morano, mit einem Sonderpreis für künstlerische Verdienste ausgezeichnet.

Worum geht es in „I Think We’re Alone Now“?

Das amerikanische Drama zeigt die postapokalyptische Welt. Fast alle Menschen starben gleichzeitig. Die Todesursache wird im Film nicht genannt. Das Leben des überlebenden Zwergs Del geht wie gewohnt weiter. Während er durch alle Häuser einer kleinen Provinzstadt geht, sammelt er Batterien (das Wertvollste, was die Menschen noch haben) und begräbt die Leichen. Abends trinkt Del Wein und isst frischen Fisch. Ein einsamer Mann vergnügt sich mit dem Anschauen von Stummfilmkomödien mit Harold Lloyd in der Hauptrolle.

Das Hauptgeschäft von Dels Leben ist die Stadtbibliothek. Er katalogisiert weiterhin Bücher. Er hat eine Karte, auf der der Zwerg die von ihm überprüften Gebäude markiert. Der Menschenfeind genießt die Einsamkeit und ist mit seinem Leben recht zufrieden.

Eines Nachts hörte der Mann laute Geräusche, als hätte jemand ein Feuerwerk gezündet. Am Morgen fand er ein Auto mit einem Mädchen, Grace. Nach dem Unfall verlor sie das Bewusstsein. Der Zwerg schleppte sie zu seinem Haus. Als das Mädchen aufwachte, erzählte sie ihm vom Tod ihrer Eltern in einer anderen Stadt. Dels neuer Bekannter kam wieder zu Kräften und ihr Retter schlug dem Mädchen vor, seine Stadt zu verlassen, da er die Einsamkeit mochte. Aber sie flehte Del an, ihr Asyl zu gewähren. Der Mann stimmte zu, allerdings unter der Bedingung, dass das Mädchen die Probezeit bestand.

Die Bibliothekarin und die Neubürgerin kümmerten sich gemeinsam um die Reinigung der Häuser, die nicht von einem Mann behandelt wurden, und um die Bestattung der Leichen. Einmal kam ein Mädchen mit einem Hund nach Del, der eine Bibliothekarin gebissen hatte. Der Mann ließ das Tier frei, während Grace schlief.

In seinen Gewächshäusern züchtet der Zwerg Setzlinge. Er bemerkte, dass der Hals des Mädchens eine Narbe enthielt, die Grace vor dem Mann verborgen hatte. Einmal war die junge Dame gut gelaunt und küsste sogar die Bibliothekarin.

Am Morgen wurde Del von Stimmen aus dem Erdgeschoss geweckt. Er ging nach unten und sah ein Mädchen mit zwei anderen Leuten – Violet und Patrick. Sie sagten, dass Grace ihre Tochter sei. Von Fremden erfuhr Del von anderen Überlebenden, die in benachbarten Städten lebten. Violet und Patrick waren auf dem Weg nach Kalifornien, wo eine Versammlung aller überlebenden Einwohner Amerikas stattfinden sollte. Die Gäste luden den Bibliothekar ein, sich ihnen anzuschließen, aber Del lehnte ab. Das Mädchen hat auch nicht vor, ihn zu verlassen, aber die Eltern nahmen ihre Tochter trotzdem mit. Der Zwerg bemerkte, dass der Hals von Graces Mutter dieselbe Narbe wie der des Mädchens aufwies.

Der Bibliothekar wurde wieder allein gelassen. Eines Tages wurde ihm langweilig und er beschloss, sich auf die Suche nach Grace zu machen. In dem Buch fand der Mann Patricks Eintrag mit der Adresse des Wohnsitzes seiner Familie. Del machte sich auf den Weg.

Der Bibliothekar kam in eine Stadt voller Menschen. Nachts landete der Mann im Haus, in dem Patrick lebt. Er sah ein liegendes Mädchen, das in Drähte verheddert war. Einige davon wurden oben am Kopf befestigt.

Del befreite Grace. Als sie das Haus verließen, kam ihnen Patrick entgegen, der ihnen erklärte, dass traumatische Erinnerungen Menschen daran hindern, ein normales Leben zu führen. Es gelang ihm, eine Technologie zu entwickeln, um die Vergangenheit aus dem Gehirn eines jeden Menschen zu löschen.

Das Mädchen schnappte sich einen Revolver und schoss auf ihren Peiniger, und Violet gestand den Verlust ihrer echten Tochter. Die Hauptfiguren des Films verließen die Stadt, in der glückliche Menschen lebten, ohne sich an ihre Vergangenheit zu erinnern.

Die Bedeutung von „Ich glaube, wir sind jetzt allein“

Postapokalyptische Filme werden in verschiedenen Genres produziert. Ein solcher Film kann ein Melodram, ein Thriller, eine politische Broschüre, eine philosophische Stellungnahme oder eine Mischung aus mehreren Genres sein. Der Film „I Think We’re Alone Now“ erzählt vom Tod der menschlichen Zivilisation. Die Apokalypse ereignete sich aus einigen abstrakten Gründen, die die Schöpfer des Dramas dem Publikum nicht erklärten. Unter diesen Bedingungen trafen zwei völlig unterschiedliche Menschen aufeinander. Die Handlungswechsel des Films basieren zunächst auf ihrer Beziehung. Tatsächlich war Del der Ordnungshüter der Stadt, ihr Hüter, und nach dem Erscheinen von Grace veränderte sich das Leben des Mannes. Er versuchte zu verstehen, was geschah.

Der Schock der Apokalypse liegt hinter uns. Es gibt keine Kraft für Panik und einen verzweifelten Kampf ums Überleben. Alles, was übrig blieb, war die Leere um uns herum. Es kam zu einem geistigen Tod der Hauptfiguren des Films. Jede Kleinigkeit aus einer normalen Vergangenheit bereitet ihnen unglaubliche Freude. Doch Del möchte dieses Glück mit niemandem teilen. Nach dem Erscheinen des Mädchens fühlte er sich unwohl. Grace lässt ihn nicht allein und jagt den Bibliothekar überall hin. Ihm gefällt die falsche Anordnung der Bücher im Regal nicht, die Grace aufräumen wollte. Sie hat viel Kleidung und schließt nie den Mund.

Ein blondes Teenager-Mädchen hat einen Hund. Sie wird verrückt, während sie Hardrock hört. Die freche Grace genießt kleine Feiertage, die Del auf die Nerven gehen. Sie verbirgt etwas vor der Bibliothekarin, zum Beispiel den Grund ihres Erscheinens in dieser Stadt. Vor der Begegnung mit Grace könnte ein geschlossener Zwerg als Menschenstaat bezeichnet werden. Er lebte nach seinen eigenen Regeln. Seine Mission war es, das kulturelle Erbe der Menschheit zu bewahren. Zwei Gegensätze kreuzten sich und es stellte sich heraus, dass sie einander trotz ihrer grundlegenden Unterschiede brauchten.

Der Film zeigt die Kompromisse, die eine Gesellschaft ausmachen, und alle Freuden einer dystopischen Welt aus der Sicht der Hauptfiguren in der brillanten Leistung von Peter Dinklage und Elle Fanning. Der Regisseur studiert ihre Charaktere und stellt das Leben von Del und Grace auf den Kopf. Ein Mann, der sich von der Welt abgeschottet hat, bindet sich an ein Mädchen, das von derselben Welt abgelehnt wurde.

Erklärung zum Ende des Films „I Think We’re Alone Now“

Etwa zwei Drittel des postapokalyptischen Dramas sind dem Leben und Leben von Del und Grace gewidmet. Dem Genre nach ist dieser Teil des Films ein stilles Kammermelodram. Gegen Ende wird der Film zu einem Detektiv-Thriller mit Elementen eines ästhetischen Roadmovies, vor dem kalifornischen Chic als Kulisse.

Im letzten Drittel des postapokalyptischen Dramas versuchte sein Schöpfer, der Dystopie weniger Aufmerksamkeit zu schenken. Dieser Teil des Bildes zeigt, wie sich in Dels Gehirn, das seine hierarchische Struktur bevorzugte, eine neue Welt als geschlossenes System entwickelt, in dem tödliche Einsamkeit herrscht. Fast jeder postapokalyptische Film beschäftigt sich mit diesem Gefühl. Wenn es keine Gesellschaft gibt, braucht der Mensch sowohl Gegenstände als auch Menschen.

Reed Moranos hermetisches Handlungskonzept bricht am Ende des Films zusammen. Aus einem Heldenpaar wird plötzlich ein Quartett. Wenn sich der Regisseur zu Beginn des Films mit dem Studium der Einsamkeit beschäftigte, verwandelte sich der Film am Ende in einen Thriller, dessen Helden Psychos waren. Das Ergebnis war eine Art Indie-Fantasie mit kunstvollen Argumenten über die lebenden Toten, eine Art Prequel zu einem mehrteiligen Projekt über Zombies. Das Auftauchen der Psychopathen Violet und Patrick führte zur Entstehung weiterer Konflikte und führte die Handlung in die entgegengesetzte Richtung zur Erforschung der menschlichen Einsamkeit.

Add a comment