Bedeutung Feinde – Hostiles & Ende erklärt

Der Film „Hostiles“ zeigt dem Zuschauer die grausamen Ereignisse, die sich in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts ereigneten. Nachdem man genug blutige Schlachten gesehen hat und das Bedürfnis verspürt, sich zu verteidigen und zu töten, verwandelt sich ein Mensch in ein echtes Biest, das bereits auf der Ebene der Instinkte handelt. Der Polizist hatte es schwer, als er am Krieg mit dem roten Stamm teilnahm. Die Indianer töteten viele seiner Freunde und Partner, und nach dem Ende des bewaffneten Konflikts verfluchte Joseph die Indianer noch lange und hasste sie. Aber wer hätte gedacht, dass das Schicksal ihn erneut mit seinen ehemaligen Feinden zusammenbringen würde?

Worum geht es in dem Film „Hostiles“?

Die Handlung des Films erzählt von einer komplexen, blutrünstigen Zeit, in der sich der Beamte Joseph Blocker befand. Auf dem Territorium von New Mexico im Jahr 1832 kommt es zu Aktionen. In den letzten Jahren hat der Mann nichts anderes getan, als sich gegen die Indianer zu stellen. Zusammen mit seinen Verbündeten zog Joseph in erbitterte Schlachten und vernichtete sie. Bald endeten die Indianerkriege, die seit 1620 andauerten. Es gab eine Zeit der Ruhe und zu dieser Zeit waren alle Indianer in den Reservaten zerstreut. Es gab auch diejenigen, denen die Flucht und die Rückkehr in ihre Heimat gelang. Sie verübten weiterhin Raubüberfälle und Angriffe auf Anwohner und Wanderer. Endlich konnte Joseph aufatmen. Der Offizier will in den Ruhestand gehen, da der Krieg seinen Gesundheitszustand stark erschüttert hat. Unerwartet, kurz bevor er geht, erhält Blocker die letzte Aufgabe, die er nur erledigen kann, wenn er sich selbst überquert. Cheyenne Yellowhawk erkrankte in der Kolonie an Krebs und wurde vom Gericht freigesprochen, sodass er mit seiner Familie in seine Heimat zurückkehren kann. Der Beamte muss die Indianer eskortieren, damit sie ihr Ziel erreichen – Montana.

Blocker musste den Weisungen der Führung Folge leisten, andernfalls drohte ihm ein Tribunal. Der Offizier wollte seine Verdienste um das Vaterland nicht vernachlässigen und auch die Rente vom zukünftigen Leben ausschließen. Deshalb packt er seine Sachen und macht sich zusammen mit einem alten Feind auf den Weg. Vor ihnen müssen die Helden eine gefährliche Ebene überwinden, da einer aus der Gruppe nicht in der Lage ist, normal zu funktionieren. Irgendwann tritt eine Frau in das Unternehmen ein, mit der sich eine tragische Geschichte ereignete. Zuvor hatte das Mädchen eine vollwertige Familie, aber die Comanchen kamen, die ohne Reue sowohl die Kinder als auch den Ehemann töteten. Wie durch ein Wunder geriet die überlebende Frau daraufhin in Verzweiflung und machte sich auf den Weg. Als sie die Reisenden sieht, beschließt sie, sie vor der Gefahr zu warnen, damit sie nicht auf die gewaltigen Abteilungen der Comanche stoßen, die auf ihrem Weg niemanden verschonen. Dieses Treffen verändert den Lauf der Geschichte.

Blocker verbrachte 20 Jahre damit, tapfer seine Wahrheit zu verteidigen und Zivilisten zu schützen. Der langwierige Krieg raubte ihm alle Kraft, und nach seinem Ende verfiel der Mann in tiefe Melancholie und empfand keine positiven Gefühle mehr fürs Leben. Er glaubte, dass alles längst vorbei sei, die Verluste unter der Zivilbevölkerung, unter seinen eigenen Soldaten. Neue Umstände werden ihm zeigen, dass die Feindseligkeiten weiterhin träge, aber lokal stattfinden. Auf ihrer kurzen Reise treffen die Hauptcharaktere auf flüchtige Banditen, die weiterhin Gefühle der Aggression und Wut gegenüber ihren Gegnern empfinden.

Die Bedeutung des Films „Hostiles“

Die Hauptbotschaft des Films ist, dass Krieg ein schreckliches Phänomen ist, das Menschen erschöpft und sie in Tiere verwandelt, die ausschließlich auf Instinkte reagieren. Menschen, die an erbitterten Kämpfen gegen die Redskins teilgenommen haben, empfinden immer noch Hass und Wut ihnen gegenüber und leiden unter tragischen Erinnerungen.

Die Hauptfigur des Films ist der Offizier Joseph Blocker, der Jahre seines Lebens diesem Krieg widmete und dem Leben gegenüber gleichgültig blieb. Ihn interessiert jetzt nur noch der Frieden, aber auch hier stellt ihm die Führung von oben eine schwierige Aufgabe, die er bewältigen muss, um den lang ersehnten Frieden in der Zukunft zu sichern. Joseph begab sich zusammen mit einem an Krebs erkrankten Feind-Indianer und seiner Familie auf eine Reise. Der Indianer wollte in seinem Heimatland sterben, aber um dorthin zu gelangen, mussten viele Gefahren überwunden werden.

Der Weg fungiert hier als Metapher, was Wiedergeburt, Verständnis bedeutet. Seit den tragischen Ereignissen ist viel Zeit vergangen, aber die Helden verdauen weiterhin die Gedanken darüber, was passiert ist. All die Situationen, die den Helden auf ihrem Vormarsch nach Montana widerfahren, helfen ihnen, ihrer eigenen Wahrheit auf den Grund zu gehen, um endlich das Grollen der Feindseligkeiten in ihren Köpfen zu unterbrechen. Es ist schwer, sich mit der Tatsache abzufinden, dass der Krieg das Leben von Soldaten, Freunden, Kameraden und sogar Verwandten forderte, die niemals zurückkehren werden. Innerlich fühlt sich Joseph verlassen und passt sich weiterhin an eine neue Realität ohne Menschen an, die ihm lieb sind.

Dank seiner Hartnäckigkeit wurde Blocker nicht verrückt, sondern litt sehr. Die moralischen Verluste waren für ihn enorm, jetzt kann Joseph nur noch Schmerz empfinden. Obwohl er sah, wie die Menschen um ihn herum verrückt wurden, dessen Psyche nicht bereit ist, das Auseinanderreißen lebender Menschen zu sehen.

Joseph gilt als legendärer und ehrenhafter Mensch, jeder respektiert und ehrt ihn. Die ihm übertragene Aufgabe ist jedoch moralisch gesehen die schwierigste in seinem gesamten Dienst. Chief Yellow Hawk hatte zuvor seine Freunde und Kameraden getötet, und nun muss er von einer verletzten Person begleitet werden, die selbst nichts dagegen hätte, einen krebskranken Gegner in Stücke zu reißen.

Erklärung zum Ende des Films „Hostiles“

Der gesamte Film „Hostiles“ ist eine Reihe portionierter Bedeutungen, die der Zuschauer zusammen mit den Hauptfiguren zu lernen versucht. Es gibt wenige Scharmützel, Schlachtdemonstrationen, aber viel bitteren Nachgeschmack tragischer Ereignisse.

Indem Joseph sich bereit erklärte, Yellow Hawk auf seinem Heimweg zu begleiten, konnte er seine Weltanschauung rekonstruieren. Die Umstände, die sich bei der Überwindung der gefährlichen Ebene am Ende entwickeln, führen den Protagonisten zu einer neuen Meinung, die er überrascht in sich selbst entdeckt. Wenn er lange Zeit mit seinem Feind zusammen ist, ob jemand es will oder nicht, beginnt er, eine Gedankenkette in seinem Kopf anzutreiben. Der Feind wird in Josephs Kopf tausendmal angeklagt, und dann geht eine lange Überlegung in eine neue Phase über, in der der Kapitän versucht, die Position des Gelben Falken zu verstehen. Bei der Ankunft in Montana beginnen alte Ansichten zu kollabieren, eine neue Wahrheit wird geboren, an die sich Blocker zu gewöhnen beginnt.

Am Ende des Films kommen nicht alle lebend heraus. Der Tod erwartete die Teilnehmer dieser Reise auf Schritt und Tritt. Um zu überleben, mussten sich erfahrene Gegner zusammenschließen. Im Moment mag es scheinen, als würde die Situation wirklich in den Abgrund rollen, es gibt keine Menschlichkeit mehr in den Augen, aber Joseph folgt weiterhin seinen humanen Prinzipien, die ihn nicht nur retten, sondern dem Betrachter auch weiterhin Hoffnung auf Güte geben und Ehre bleibt in der Welt und Tapferkeit. Ein Mensch zeigt sein wahres Wesen erst, wenn er sich in Krisensituationen befindet. Am Ende erkennt Blocker, wer der verhasste Indianer und seine rothäutige Familie wirklich sind. Wenn er zuvor an den Gelben Falken gedacht hat, was nicht zu rechtfertigen ist, erkennt er dabei, dass in ihm ein Mensch steckt, und sie zwingen ihn einfach, anders anzufangen.

Add a comment