Bedeutung des Films Hard Candy & Ende erklärt

Wahnsinnige, Perverse, Pädophile – all diese Menschen verursachen natürlich Ekel. Aber sind sie so hilflos, wer könnte ihr Opfer werden? Der Film „Hard Candy“ zeigt, wie leicht die Rollen in diesem unmenschlichen Spiel vertauscht werden können.

Worum geht es in dem Film „Hard Candy“?

Der Film erzählt von einem Mann namens Jeff (Patrick Wilson), der online Mädchen kennenlernt, oft minderjährig. Er arbeitet als Fotograf. Ein 14-jähriges Mädchen namens Haley (Allyn Paige) erwidert seine Gefühle und willigt ein, sich in einem Café zu treffen. Danach gehen sie zu seinem Haus. An der Wand hängt er Bilder verschiedener Mädchen, meist sehr junge. Hayley nimmt eines dieser Fotos und liest die Überschrift auf der Rückseite: „Janelle, 19. März.“ Sie fragt, was das bedeutet, aber Jeff sagt nichts.

Dann findet sie Wodka in seinem Kühlschrank und bietet ihm einen Cocktail an. Jeff stimmt zu und nachdem er den von Hayley zubereiteten Cocktail probiert hat, wird er ohnmächtig. Als er aufwachte, war er bereits an einen Stuhl gefesselt. Hayley beschuldigt ihn, ein Pädophiler zu sein. Jeff entschuldigt sich und sagt, dass sie selbst nichts gegen ein Treffen hatte, aber das überzeugt sie nicht. Sie sagt, sie werde ihn entlarven und beginnt, sein Haus nach Beweisen zu durchsuchen. Wie sich herausstellte, war sie schon seit längerer Zeit über Chats im Internet auf der Suche nach ihm, um mit ihm abzurechnen.

Es gibt einen Safe im Haus, aber Jeff gibt ihm den Code nicht. Dann erinnert sie sich an die Bildunterschrift „19. März“ und gibt 319 ein. Aus dem Safe tauchen mehrere Fotos und eine CD auf. Der Inhalt der Fotos ist uns nicht klar, aber Hayley stellt die Frage: „Warum trägt sie Kleidung?“ Offenbar konnten sie selbst im Safe keine ernsthaften Beweise finden. Dieses besondere Mädchen ist jedoch kürzlich verschwunden. Jeff gibt zu, dass sie es ist, bietet aber keine Erklärung an.

Danach gelingt es Jeff, Hayley so zu treten, dass sie zu Boden fällt und sich den Kopf aufschlägt. Zu diesem Zeitpunkt zieht er selbst, an einen Stuhl auf Rädern gefesselt, in einen anderen Raum, wo er eine Pistole auf dem Tisch hat. Er nimmt die Waffe, doch Hayley ist nicht mehr da, wo sie hingefallen ist. Plötzlich stürzt sie sich von hinten auf Jeff und beginnt, ihn mit einer Folie um seinen Kopf zu würgen. Als Jeff ohnmächtig wird, beginnt Hayley zu weinen.

Die nächste Szene beginnt damit, dass Jeff ohne Hose ans Bett gefesselt ist. Hayley entdeckt in Jeffs Notizen, wer Janelle ist – das ist seine aktuelle Freundin. Hailey erzählt, wie sie ihn jetzt kastriert. Beginnt, angeblich in seinem Namen per E-Mail mit Janelle zu kommunizieren und versucht ihr mitzuteilen, dass er kein Interesse an ihr hat. Gleichzeitig beginnt er, über Jeffs zukünftiges Leben ohne Genitalien zu sprechen und versucht offenbar, Emotionen in seinem Mündel hervorzurufen. Dann tut sie dies angeblich, indem sie die Tatsache ausnutzt, dass seine Genitalien auf einem Eisbeutel lagen und die Empfindlichkeit verloren haben, und geht auf die Toilette.

Zu diesem Zeitpunkt wird Jeff freigelassen und sieht, dass für ihn alles in Ordnung ist. Er stürzt in die Badewanne und versucht, Hayley mit einem Skalpell anzugreifen. Doch sie wartet bereits mit einem Elektroschocker auf ihn. Jeff fällt erneut in Ohnmacht. Als er aufwacht, sitzt er mit einer Schlinge um den Hals auf einem Stuhl. Zuvor zeigen sie, wie Hayley die Beweise vernichtet und so die Spuren ihres Aufenthalts im Haus verbirgt. Dann ruft sie Janelle an, die sich als Polizeileutnant Hayley ausgibt, und sagt, dass „ein Unfall passiert ist“ und weigert sich, ihre Daten preiszugeben. Janelle sagt, dass sie bald hier sein wird.

Dann befreit sich Jeff und rennt ihr auf das Dach nach. Da kommt es zu einem gewissen Anschein und zu Reue. Er gesteht, dass er weiß, wer das vermisste Mädchen getötet hat. Er sagt, dass er nur ein Fotograf sei und ein Foto von ihr machen wollte, dass er kein Mörder sei. Aber der Mörder ließ es nicht zu. Sie sagt auch, dass sie diesen zweiten Mann kennt und er ihr vor seinem Tod erzählt hat, dass der Mörder Jeff war.

Jeff beschließt, Selbstmord zu begehen. Er selbst legt sich eine Schlinge aus festgebundenem Seil um den Hals und springt vom Dach. Hayley sagt, dass sie verspricht, sich um alles zu kümmern. Im letzten Moment sagt sie: „Oder nicht!“ Der Film endet dort.

Die Bedeutung des Films „Hard Candy“

Regisseur David Slade äußert sich nicht zur Bedeutung seines Films. Es war sein kreatives Debüt in der Kinematographie, davor drehte er Videoclips. Dem Genre nach handelt es sich um einen Thriller, also um einen Film, der den Zuschauer bis zum Schluss in Atem halten soll. Hier gibt es Ähnlichkeiten mit anderen Filmen. Am charakteristischsten – mit dem berühmten Thriller „Saw“. Dort musste das Opfer, vom Protagonisten gefangen, eine Art „Selbstüberwindung“ begehen, um sich für seine aus der Sicht des Protagonisten-Verbrechers begangenen Sünden zu rächen. Zum Beispiel die Augen ausschneiden. Wenn sie es nicht tat, starb sie.

Tatsächlich zeigt der Film Saw auch, dass sowohl Opfer als auch Täter alles andere als eindeutige Rollen sind. Es ist durchaus möglich, dass der Täter gut, das Opfer jedoch verabscheuungswürdig ist. Im Film „Hard Candy“ gibt es auch einen Anschein dieser Gefühle. Einerseits müssen Sie sich auf Hayleys Seite stellen, denn sie kämpft gegen einen Pädophilen. Andererseits hat der Zuschauer nicht von Anfang an eine klare Gewissheit, dass Jeff ein Pädophiler ist. Und erst am Ende des Films wird klar, dass er in solche Verbrechen verwickelt war. Daher hat der Betrachter gemischte Gefühle. Hier möchte ich zunächst, ohne das Ende zu kennen, mich auf die Seite von Jeff stellen, der immer wie das Opfer eines verrückten Mädchens aussieht.

Auch der Film selbst ist voller Fehler und Ungenauigkeiten. Allein die Szene, in der Jeff, nur am Oberkörper an einen Stuhl gefesselt, nicht aufstehen kann, ist absurd – in dieser Position ist das möglich, und man kann sogar laufen und gehen. Daher ist auch die Szene mit der Waffe, in der er mit einem Stuhl auf dem Bett liegend versucht, sie an sich zu nehmen, weit hergeholt. Die Szene, in der er mit Frischhaltefolie zum Kochen erstickt wird, ist unnatürlich – die Folie kann leicht zerreißen oder zerbeißen. Um einen Menschen auf diese Weise zu erwürgen, ist es notwendig, dass er überhaupt keinen Widerstand leistet. Wenn man bedenkt, dass er viel größer als Hayley ist und problemlos auf den Beinen stehen kann, erscheint das überhaupt nicht glaubwürdig.

Auch die Szene mit dem Elektroschocker ist nicht ganz klar. Es wird gezeigt, wie eine elektrische Entladung durch Jeffs Körper fließt, während er sich gerade im Badezimmer befindet. Gleichzeitig ist auch Hayley selbst nass und sollte ebenfalls einer Entladung unterzogen werden. Jeff ist im Badezimmer, das laut Regeln geerdet sein muss. Nach den Gesetzen der Physik sollte die Entladung eines Elektroschockers, wenn er sich im Wasser befindet und der Elektroschocker auch unter Wasser arbeitet, ihm keinen nennenswerten Schaden zufügen – die Wirkung wird viel schwächer sein, als wenn man eine Person in einem „Wasserfall“ trifft. In einer „ungeerdeten“ Umgebung wird die Person möglicherweise überhaupt nichts spüren.

Nach einer Reihe von Taser-Schocks verliert Jeff die Fähigkeit, sich auf den Beinen zu bewegen, sie funktionieren bei ihm nicht. Tatsächlich ist ein solcher Schaden unwahrscheinlich. Wenn sie gekommen sind, sollte es außerdem einige Zeit dauern, bis sie sich erholt haben. Zumindest ein paar Tage. Uns wird auch gezeigt, dass Jeff nach ein paar Stunden oder sogar Minuten ruhig auf die Beine kommen und sogar im Haus herumlaufen kann.

Erklärung zum Ende des Films „Hard Candy“

Am Ende des Films gibt es eine Selbstmordszene eines seiner Helden, danach wird Hayley, die zweite Heldin, in einer roten Kapuzenjacke gezeigt, wie sie durch einen Park läuft. Über ihrer Schulter trägt sie eine Tasche mit breitem Gürtel. „Oder nicht“ ist ihr Satz, der zum Nachdenken anregt. Auch was sie meinte, als sie sagte: „Ich kümmere mich um alles“, ist nicht ganz klar. Wer ist Hayley wirklich? Zweimal sagt sie, dass sie Polizeileutnant sei, während sie ihren Namen ruft. Gleichzeitig verstoßen ihre Handlungen gegen das Gesetz, sodass dies kaum wahr ist. Vielleicht ist sie eine ehemalige Polizeileutnantin oder möchte unbedingt eine werden.

Das Ende des Films fügt lediglich etwas Understatement und Mehrdeutigkeit hinzu. Es ist nicht klar, ob Jeff starb oder ihm die Flucht gelang, obwohl er nach den Erfahrungen mit Hinrichtungen vergangener Jahre bei einem solchen Sturz fast immer gebrochen ist. Auch Hailey ist ein Rätsel. Es scheint, dass sie das Haus auf Umwegen verlässt und versucht, unerkannt zu bleiben.

Höchstwahrscheinlich wollte der Regisseur mit seinem Film einen allgemeinen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen. Seine Erfahrungen als Clip-Macher wirken sich aus – dort trägt die Handlung oft keine semantische Last, sondern ist darauf ausgelegt, einen emotionalen Hintergrund zu schaffen.

Add a comment