Bedeutung des Films Furies & Ende erklärt

Der Film wurde im Genre Horror, gemischt mit Thriller und Action, veröffentlicht. Eine gute Kombination, vorausgesetzt, Sie lieben Horrorfilme mit einer Beimischung von Die Tribute von Panem und ähnlichen Themen. Tatsächlich ist der Film eine Art Puzzle. Im Normalfall müssen Sie sich drehen, drehen, mit den Händen berühren, mit den Augen schauen und etwas in ein Notizbuch schreiben, um nicht verwirrt zu werden. Dies muss nur durch Betrachten entschlüsselt werden, ohne die Details zu verpassen. Im Film besteht die Notwendigkeit, alles Gesehene miteinander zu verbinden, um zu verstehen, wie das lokale Spiel des Lebens funktioniert.

Der Beginn des Films führt uns sofort in die Abgründe des Geschehens. Ein Überlebensspiel mit einer klaren Anzahl an Paaren: acht mal acht. Daran nehmen die sogenannten „Monster“ und „Schönheiten“ teil. Das Spiel gilt als beendet, wenn nur noch ein Spieler am Leben ist.

Danach verlagert sich die Erzählung des Films auf zwei Freundinnen. Diese wiederum vergnügen sich abends auf der Straße, reden über das Leben und begehen einen Akt des Vandalismus. Doch nachdem sie sich wegen unterschiedlicher Meinungen ein wenig gestritten haben, sind sie sich in einer schlechten Meinung nicht einig. In diesem Moment werden sie entführt.

Übeltäter führen bei Mädchen eine Augenoperation durch. Und gleichzeitig werden sie die „Beast“-Maske verwöhnen, die für eine der zuvor gezeigten Freundinnen ein Paar sein wird.

Kayla, eigentlich unsere Hauptfigur, wacht durch ein akustisches Signal in einer Kiste auf, was sie wahnsinnig nervt. Das Mädchen steigt aus der Kiste, um den Lärm zu stoppen, und findet sich mitten im Wald wieder. Außerdem können Sie im Rahmen den Namen der Box „Beauty“ durch die Zahl „Six“ ersetzen. Auf der Suche nach einem Ausweg und Hilfe stößt sie auf andere „Handsome“. Doch es stellt sich heraus, dass Kayla an Epilepsie leidet und während des Angriffs ohnmächtig wird. Eines der Mädchen mit blonden Haaren geht und überlässt die beiden sich selbst. Der zweite bleibt, darauf zu warten, dass die Heldin zur Besinnung kommt.

Nachdem Kayla aufgewacht war, ging sie zusammen mit der anderen „Schönheit“, die bei ihr blieb, weiter durch den Wald und stieß auf genau dieselbe Kiste, die sie beim Aufwachen hatten. Allerdings mit einer anderen Aufschrift „Monster“ mit der Zahl „sechs“.

Das Monster ließ nicht lange auf sich warten und erschien vor den Mädchen. Kayla wird krankheitsbedingt erneut ohnmächtig und ihr Begleiter beschließt, den maskierten Mann mit einer Axt abzulenken. Während eines erbitterten Kampfes wird dem Mädchen das Gesicht abgeschnitten und sie stirbt.

Kayla wacht auf und findet auf der Flucht vor der Gefahr die Schallmauer. Das heißt, man kann das Spielfeld nicht verlassen. Das Mädchen trifft auf ein anderes Opfer, verfolgt von einem Monster mit einer Axt und durchbohrt ihren Rücken mit einer Waffe. Doch ein vierter Spieler erscheint auf dem Feld. Das zweite Monster mit einer Sichel tötet einen maskierten Mann mit einer Axt. Und dann macht er sich auf die Suche nach den entlaufenen Mädchen.

Währenddessen hilft Kayla der verwundeten „Beauty“ und versteckt sie an einem abgelegenen Ort – in der Krone eines Baumes. Sie sagt der Heldin die Worte, die den Originaltitel des Films erklären: „Es gibt Wutgöttinnen, die vor Ärger schützen können“, aber das ist nur ein Mythos, im Film geht es überhaupt nicht um Magie und Wunder. Nachdem Kayla sie davon überzeugt hat, dass das Mädchen in Sicherheit ist, rennt sie los, um Hilfe zu suchen. Ohne daran zu denken, dass er das verwundete Opfer dem sicheren Tod überlässt. Der arme Kerl wird von einem Monster mit einer Sichel gefunden, schneidet ihm die Hände ab und nimmt sich dann das Leben.

Im selben Moment trifft Kayla auf ein anderes Monster und bereitet sich darauf vor, sich zu verteidigen, doch sein Kopf platzt und das Mädchen macht weiter, ohne zwei und zwei zu binden. Er findet Häuser und Schuppen, in einem davon beschließt er, sich zu verstecken und zu warten. Auf der Suche nach einem geeigneten Ort tötet sie aus Angst vor Monstern versehentlich „Beauty“ und wird von einem weiteren Angriff erfasst. Dieses Mal hat Kayla einen Traum aus der Perspektive des „Biests“, in dem ihre Freundin lebt und von demselben Monster bewacht wird.

Als Kayla aufwachte, fand sie neben sich ein weiteres asiatisches Mädchen. Während des Gesprächs stellt die Hauptfigur fest, dass eines ihrer Augen, die Organisatoren des Spiels, durch eine Überwachungskamera ersetzt wurden und möglicherweise ein Chip vorhanden ist, der es unmöglich macht, über die Barriere hinauszugehen. Es war logisch anzunehmen, dass alle anwesenden Spieler über eine solche Kamera verfügten. Kayla bekräftigt ihre Vermutung in Aktion: Sie reißt dem Mädchen, das sie zuvor versehentlich getötet hat, das Auge aus.

Die gleich zu Beginn entkommene „Schönheit“ taucht wieder auf und sie werden von einem Monster mit einer Sichel angegriffen. Die drei begleiteten ihn aus dem Zimmer, aber er ging nicht weit. Eine Gruppe von Mädchen erreicht wichtige Informationen: Sie wurden in Paare aufgeteilt. Das „Biest“ muss jeden töten, um seine „Schönheit“ zu schützen. Wenn „Beauty“ früher stirbt, dann stirbt auch „Beast“ mit ihr, aber umgekehrt funktioniert es nicht. Das heißt, nur eine „Schönheit“ kann am Leben bleiben, sonst sterben alle.

Nachdem sie schließlich alles in eine einzige Kette gesteckt haben, verstehen die Mädchen, dass eine von ihnen überleben kann, indem sie sich gegenseitig tötet. Eine der Anwesenden übte ihren Selbsterhaltungstrieb aus, was für sie eine logische Handlung ist.

Add a comment