Bedeutung des Films Devil in Ohio & Ende erklärt

Die 2022 erscheinende Netflix-Serie „The Devil from Ohio“ wird sicherlich Zuschauer ansprechen, die Filme mit ungewöhnlicher Handlung und unvorhersehbarem Ausgang bevorzugen. Alle acht Episoden sind voller Spannung und lassen einen im Auge behalten, wie sich das Leben der Hauptfiguren verändert und welche unerwarteten Ereignisse ganz am Ende auf sie warten.

Eines Tages kommt ein ungewöhnlicher Patient in die Klinik zur Psychiaterin Suzanne Mathis. Dabei handelt es sich um ein junges Mädchen, Mei, das ihr gesamtes kurzes Leben in einer Sekte verbrachte, von dort aber dennoch fliehen konnte. Ihr Rücken ist durch schreckliche Schnittwunden okkulter Natur entstellt. Sie hat Angst, hat vor allem Angst und vertraut niemandem. Die Einzige, mit der sie Kontakt aufnimmt, ist Suzanne.

Während Polizei und Jugendamt versuchen, Kontakt zu Mays Familie aufzunehmen und mit der Sekte fertig zu werden, deren Anhänger in der Nachbarstadt leben, beschließt Suzanne, sie zu behalten. Sie sieht, wie erschüttert ihre Psyche ist und möchte dem Mädchen helfen, sich an ein normales Leben zu gewöhnen. In ihrer neuen Gemeinde sieht sie sich selbst, oder besser gesagt, ein Spiegelbild all ihrer Kindheitstraumata und -komplexe. Daher ist es für sie sehr wichtig, dass May sich als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft fühlt, umgeben von liebevollen Menschen.

Suzanne konzentriert sich auf ihren Wunsch, May wieder zur Normalität zurückzubringen, und nähert sich ihr allmählich so sehr, dass ihre eigene Familie buchstäblich in den Hintergrund gedrängt wird. Der Ehemann und die drei Töchter sind zunächst misstrauisch, versuchen aber dennoch, Kontakt zu der neuen Bewohnerin ihres Hauses aufzunehmen. Aber seltsames Verhalten und gruselige Gewohnheiten, die sie eindeutig aus ihrer sektiererischen Vergangenheit übernommen hat, erlauben es ihnen nicht, dieses Mädchen vollständig zu akzeptieren. Dies hat zur Folge, dass Ehegatte und Kinder komplett aus dem Haus ausziehen.

Warum ließ die erfahrene Psychiaterin Suzanne dies dann zu? Höchstwahrscheinlich wollte sie so sehr, dass Mei ihre schreckliche Vergangenheit vergaß, dass sie für sie zum Hauptsinn ihres Lebens wurde. Als Suzanne herausfand, dass ihre eigenen Eltern das arme Ding opfern wollten, war sie entsetzt.

Meis Vater und zeitweiliger Anführer der Sektierer gibt den Versuch nicht auf, sein Kind zurückzubekommen und ein grausames Ritual durchzuführen, das seine Gesundheit wiederherstellen könnte. Seine Assistenten unternehmen verschiedene Verbrechen, um die Familie Mathis einzuschüchtern. Sie legen Feuer. Und dann organisieren sie die Entführung ihrer mittleren Tochter Jules. Doch Mei selbst kommt ihr plötzlich zu Hilfe.

Es vergeht noch etwas Zeit und es scheint, dass Suzanne das Unglaubliche geschafft hat – May ist nicht mehr von einem gewöhnlichen Teenager-Mädchen zu unterscheiden. An ihrer Schule wird sie sogar Abschlussballkönigin. Aus dem Nichts kommt ein Strauß weißer Rosen, der wie ein Auslöser wirkt, und Mei, die jegliche Kontrolle über sich selbst verliert, verspürt den unwiderstehlichen Wunsch, zur Sekte zurückzukehren. Vor ihren Augen brennt der Gedanke, dass sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte, wie es das Ritual vorschreibt. Doch Susanna schafft es auf wundersame Weise, das Mädchen vor dem Tod zu retten, und Mays Mutter kommt in den Flammen um.

Und alles scheint gut zu enden. Aber der Detektiv, der den Kult untersucht, informiert Suzanne, dass May selbst diese Blumen für sich bestellt hat und freiwillig in ihre Heimatstadt gegangen ist, auf die Gefahr hin, bei der Opferung getötet zu werden.

Und dann wird klar, was für ein raffiniertes Spiel sie spielte, das so harmlos und unglücklich wirkte, Mei. Sie hatte große Angst und wollte unbedingt den blutrünstigen Fängen der Sekte entkommen. Doch als sie sich in einer fremden Umgebung befand, erkannte das Mädchen, dass sie allein nicht überleben konnte. Sie brauchte einen Mann, der in sie eindrang und sein Herz öffnete. Ihr Ziel war also die Psychiaterin Suzanne Mathis.

Mit einem deutlichen Gespür für die wahrhaft mütterliche Fürsorge, mit der Susannah sie umgab, war May froh, bei ihr zu bleiben. Und wahrscheinlich wollte sie wirklich Teil einer gewöhnlichen, liebevollen Familie werden. Aber die Zeit, die sie in der Sekte verbrachte, hinterließ Spuren in ihrer Psyche, und diejenigen, die Dr. Mathis nahe standen, konnten sich mit diesen Merkmalen nicht abfinden. Und May zeigt weiterhin ihre „kindliche“ Liebe zu Suzanne und kommt ihr immer näher.

Aus Angst, dass sie in eine andere Familie aufwachsen könnte, schmiedet Mei diesen schrecklichen Plan, der sie durchaus das Leben kosten könnte. Aber das Mädchen ist sich sicher, dass Suzanne sie retten und nirgendwo anders hingehen lassen wird. Und so passiert es.

Unbemerkt von anderen kreiert Mei ihren eigenen Kult und sogar einen Altar, wo sie und ihre „neue Mutter“ zur Anbetung ausgewählt werden. Sie webte geschickt ihre Netze, um eine erwachsene Frau darin anzulocken, die den Groll ihrer Kindheit und Jugend immer noch nicht loslassen konnte. Suzanne wurde zu einer leichten Beute, und sie selbst opferte das Wohlergehen ihrer Familie zugunsten des scheinbar wehrlosen Mädchens, in dem sie sich sah.

Die Serie „The Devil from Ohio“ zeigt perfekt, wie ungeheuerlich Sekten das Weltbild aller verändern, die sich ihnen angeschlossen haben. Und wie schwierig es ist, diesen Einfluss loszuwerden. Obwohl May den völlig normalen Wunsch hatte, wie ein gewöhnlicher Teenager in einer durchschnittlichen Familie zu leben, pervertierte sie diese Idee, indem sie ihre Lieben zum Abschied zwang und nur Suzanne zurückließ. Und wie dieselbe Suzanne ihre alten Beschwerden nicht loswerden konnte und beschloss, durch ein völlig anderes Mädchen verwirklicht zu werden.

Add a comment