Bedeutung des Films Der gute Hirte & Ende erklärt

„Der gute Hirte“ ist ein umständlicher und langwieriger Film, der genauso schwer zu verstehen ist wie ein Spionageplot, es sei denn, man ist ein CIA-Agent. Das Internet wurde bereits mit Reaktionen auf „Der gute Hirte“ überschwemmt, die alle auf eines hinausliefen: „furchtbare Nerdigkeit“. Die Reaktion ist verständlich: Die Handlungsstränge sind fragmentarisch und wirr, die Hauptfigur ist schweigsam und unsympathisch, und der Regisseur ist fast ebenso unkommunikativ und nicht geneigt, Erklärungen abzugeben. Sie müssen Ihre Aufmerksamkeit unermüdlich anstrengen, um die Logik zu erfassen, mit der sich die Ereignisse, Daten und Charaktere auf dem Bildschirm gegenseitig ändern. Und als Antwort auf all die verwirrenden Fragen hört man statt Tipps und Hinweisen das taube Schweigen eines Mannes, der es gewohnt ist, niemandem zu vertrauen. Unabhängig davon ist „Der gute Hirte“ ein kraftvoller Film und sehenswert. Was auch immer der schlechte Charakter von De Niros neuer Idee sein mag, sie wurde eindeutig mit Intelligenz und Leidenschaft erschaffen. Und es wäre ein Fehler, es nicht zu schätzen.

Die komplexe Komposition, die den Zuschauer von 1961 bis 1939 und von dort bis 1946 führt, ist keineswegs der Schwachpunkt des Films. Die Atmosphäre der jungen CIA (genau darauf konzentriert sich De Niro) wird durch diese Zeitsprünge, Untertreibungen und ungelösten Codes perfekt vermittelt. Es ist jedoch nicht nur die Atmosphäre. Schon in den ersten Einstellungen, wenn Wilson in Mantel und Hut mechanisch durch den Flur läuft, kann man bereits erkennen, dass die Innenwelt der Hauptfigur ein Spiegelbild der Außenwelt ist.

De Niro wirft in seinem Film eine wunderbar tiefgründige Frage auf: Hat die seelenlose OSS-Maschine (in Zukunft die CIA) den Mann vernichtet und ihn in dieselbe Maschine verwandelt, oder hat der Mann selbst die seelenlose OSS-Maschine geboren? Auf diese Frage gibt es keine Antwort: Es ist eine Schlange, die sich selbst verschlingt. Der CIA ist Edward Wilson, ein ruhiger und grimmiger Agent, der bereit ist, ohne die geringste Reue Verrat und Mord zu begehen und der Logik einer grausamen Pflicht zu gehorchen. Und Edward Wilson ist die CIA, die ihren Agenten die brutalen Spielregeln diktiert und alle auf den Weg der strengen Selbstisolation von der Außenwelt drängt.

Matt Damons Auftritt in „Der gute Hirte“ ist vor allem Lob. Zunächst erscheint seine Figur als zurückhaltender junger Mann, der, geleitet von den Argumenten der Vernunft und des alten Generals Sullivan (Robert De Niro), seinen Lebensweg wählt und zum Spion wird. Aber schon hier, vor dem Hintergrund des Obergeneral, der mit der Aufrichtigkeit eines Sterbenden erklärt: „Ich werde kein Jahr durchhalten.“ Ich liebe Amerika“, Wilson wirkt gleichgültig, kalt, zynisch. Je weiter er vordringt, desto mehr wird in ihm die unheimliche Kühle über alles um ihn herum herrschen, die ihm hilft, immer präzise und unmissverständlich zu handeln. Gleichzeitig wird er, verzweifelt allein in seiner Welt, beim Betrachter Angst und Mitleid hervorrufen, ähnlich wie man es für Russell Crowes Figur in „A Beautiful Mind“ empfindet. Wilsons einziges Hobby und gleichzeitig fast seine einzige Verbindung zu seinem Sohn sind die Schiffe in Fläschchen.

Ein kleines Boot mit gefalteten Segeln wird mit einer Pinzette in den schmalen Flaschenhals gelassen, und dort entfalten sich die Segel: Das Miniaturschiff bleibt für immer hinter den Glaswänden, und nichts kann es herausholen, genau wie Wilson selbst aus seinem Koffer. Damon, so schwer es von dem ehemaligen Bourne zu erwarten war, spielt in „Der gute Hirte“ eine Kafka-Figur, die zu Dostojewskis „Die Teufel“ abgewandert ist: steife, leblose Bewegungen, das gleiche ausdruckslose Gesicht, ein völliger Mangel an Scham und … eine misstrauische, nachgiebige Haltung, die in der Folge nichts als Schmerz mit sich bringt. Das Opfer von „brillant middling“, einem seltsamen Mitleid und einer seltsamen Liebe, ist Wilsons Frau, gespielt von der schönen Jolie, die es im Laufe des Films schafft, wie eine tropische Blume zu verwelken. Die Liebesgeschichte (wenn ich das so sagen darf, wenn man bedenkt, dass die Hauptfigur nicht in der Lage ist, so zu empfinden) wird im Film skizzenhaft dargestellt. Aber es bringt deutlich die grausame Absurdität der Kollision des Lebens mit herzlosen Mechanismen zum Ausdruck.

„Der gute Hirte“ gewann in Berlin den Silbernen Bären als Bester Hauptdarsteller, und das völlig zu Recht, wie es scheint. Es ist jedoch nicht nur das hervorragende Schauspiel, das diesen Film auszeichnet, sondern auch die lebendige Kameraarbeit (Robert Richardson, der mit Tarantino, Scorsese und Stone zusammengearbeitet hat) und die Bandbreite der aufgeworfenen Themen. Nach „The Bronx Tale“ scheint De Niros erste Regieerfahrung, „The Good Shepherd“, ein sehr reifer und kluger Film zu sein.

Das amerikanische Publikum gefiel dem Film nicht: „Shepherd“ ist in den USA nicht einmal annähernd in der Lage, das Budget von 110 Millionen Dollar wieder hereinzuholen. Und das alles, weil De Niro im Film fast genauso gut abschnitt wie einst im Film „Ronin“: Die sakramentale Frage „Was war im Koffer“ blinzelte schlau und antwortete: „Ich habe es vergessen.“ Es ist schwer zu erwarten, dass Kinogänger in anderen Ländern mehr Sympathie für „Der gute Hirte“ haben werden. Für diejenigen, die es verstehen, ist die Veröffentlichung des neuen Films von De Niro jedoch ein Grund, sorgfältig darüber nachzudenken, wie und in welchem ​​​​Umfang es sich lohnt, Ihrem Land zu dienen.

Add a comment