Bedeutung des Films Copenhagen Cowboy & Ende erklärt

Die Miniserie „Copenhagen Cowboy“ ist ein neues Werk des in engen Kreisen weithin bekannten dänischen Arthouse-Regisseurs Nicolas Winding Refn. Refn ist einer dieser Schöpfer, die für ihren tief verwurzelten Stil bekannt sind, und er ändert sich nie wieder. Seine Formel lautet immer etwa so: eine kriminelle Welt voller Gewalt, plus einer surrealen Komponente. Refns Filme sind ausschließlich für Amateure gedacht, sie sind nicht für diejenigen geeignet, die dynamische Blockbuster und Geschichten mit transparenter Handlung bevorzugen. Copenhagen Cowboy ist ein weiteres kompliziertes Puzzlespiel, das viel Raum für Interpretation und Bedeutung lässt. Aber das Wichtigste zuerst.

Miu ist ein mysteriöses Mädchen mit einem ungewöhnlichen „jungenhaften“ Aussehen, sehr zierlich und zerbrechlich. Sie erinnert sich kaum an ihre Vergangenheit, aber in der Gegenwart ist sie in Gefangenschaft, weil sie keine Dokumente hat. Die Heldin weiß nur, dass sie einst von ihrer eigenen Mutter an die Gesellschaft verkauft wurde. In Kopenhagen haben viele von Miu gehört – man glaubt, dass sie Glück bringt, wie eine Art religiöser Talisman. Als Belohnung geht sie von einer Person zur anderen und erfüllt deren Wünsche.

So gelangt Miu an Rosella, eine ältere Frau, die ein Bordell betreibt. Die Mädchen, die dort sind, wie Miu, haben keine Papiere und können nicht entkommen. Rosella träumt trotz ihres Alters davon, schwanger zu werden und hofft, dass der Gast ihr dabei hilft. Zusammen mit ihr betreibt ihr Bruder Andre, ein lokaler Musikstar, das Bordell. Dort trifft Miu auf Simone, ein schönes und freundliches Mädchen, das bald darauf brutal ermordet wird. Rosella versucht, Miu zum Bezahlen zu verleiten, was zu Konflikten führt. Doch ihr Bordell ist nur der Anfang der Reise der Heldin. Sie muss nicht nur neue Menschen treffen, die eine Bedrohung darstellen, sondern auch alte Feinde, die sie einst schlecht behandelt haben.

Wie bereits erwähnt, ist es eine Mischung aus Krimi und Mystik, die beim Zuschauer die richtige Wirkung entfaltet. Auf den ersten Blick scheinen diese Dinge schlecht kombiniert zu sein, aber tatsächlich ergänzen sie sich in den geschickten Händen des Regisseurs perfekt. Die Serie deckt absolut alle Kriminalitätsbereiche ab – Prostitution, Auftrags- und Spontanmorde, Drogenhandel, Menschenjagd, Kindesentführung, Kannibalismus, Inzest und vieles mehr.

Der Regisseur genießt das Untergrundleben der dänischen Hauptstadt im wahrsten Sinne des Wortes. Durch seine Bemühungen scheint es keinen einzigen Winkel auf der Welt zu geben, in dem die von Menschen begangenen Schrecken nicht stattfinden würden, und alles Gute und Helle ist plötzlich irgendwo verschwunden. Die Banditen in der Serie sind unmenschlich, und selbst wenn sie edle Taten vollbringen, tun sie dies nicht aus Gewissensgründen, sondern nach ihrem eigenen „Kodex“. Unter diesen Charakteren gibt es keine positiven, selbst Mutter Holle, die zunächst als unglückliche Frau, Opfer eines einflussreichen Chefs, erscheint, betrügt Miu, um ihr Mitgefühl zu erregen und zu erreichen, was sie will.

Doch neben dem gewöhnlichen, menschlichen Übel angesichts von Drogendealern und Zuhältern gibt es auch das höllische Übel, verkörpert im Bild einer Schweinezüchterfamilie. Es gibt bereits einen Übergang zum Mystischen. Diese aristokratische Familie lebt seit vielen Jahrhunderten auf der Welt, als ob sie von den Titelseiten von Zeitschriften abstammen würde. Der verehrte Sohn Nicholas hat Spaß daran, junge Mädchen zu töten und ihre Körper in den Fluss zu werfen. Sein Vater ist sehr stolz darauf, dass seine Hauptbeschäftigung darin besteht, die Welt zu bereisen und überall seinen Samen zu hinterlassen. Er betrachtet sein Fortpflanzungsorgan als einen Weltschatz.

Eine kaltblütige Mutter verachtet sexuelle Annäherungsversuche gegenüber ihrem eigenen Sohn nicht. Doch das wichtigste Familienmitglied ist die jüngste Tochter Raquel, die, wie sich herausstellt, ein Wesen wie Miu ist und gleichzeitig ihr Gegenstück und Antagonist. Raquel lag viele Jahre im Winterschlaf, bis ihr Bruder beschloss, sie aufzuwecken.

Aber was ist mit Miu selbst? Zunächst hat der Zuschauer große Angst um das Mädchen. Als sie mit Rosella in Konflikt gerät, droht sie, sie bei lebendigem Leib in einem Bottich zu kochen, beschließt jedoch, dass es besser ist, sie ihrem Bruder Andre zu überlassen, um sie zu einer der Sexsklaven zu machen. Miu scheint sehr verletzlich zu sein und der Betrachter rechnet damit, dass bald Mobbing gegen sie beginnen wird. Doch je weiter die Handlung geht, desto klarer wird, dass der Heldin nichts Schlimmes passieren würde. Sie ist bescheiden, schweigsam und auf den ersten Blick unterwürfig, doch in Wirklichkeit bedeutet ihre Ruhe nicht die Versöhnung mit einem schrecklichen Schicksal, sondern die Zuversicht, mit der sie sich ihrer Fähigkeiten bewusst ist.

Sie scheint die blutige Welt der Gewalt von außen zu beobachten und erkennt, dass sie nicht ihr Opfer werden wird. Im Gegenteil, jeder dieser Menschen kann leicht zum Opfer werden. Die Heldin verfügt über vielfältige Fähigkeiten. Sie kann mit der Kraft der Gedanken nicht nur Pflanzen zum Blühen bringen oder Migräne heilen, sondern sie kann sogar einen Menschen wiederbeleben. Darüber hinaus verfügt sie trotz ihrer äußerlichen Zerbrechlichkeit und der Tatsache, dass sie praktisch nicht isst, über eine beeindruckende körperliche Stärke und beherrscht die Kampfkünste. Wer die Heldin ist – bleibt ein Rätsel, kleine Hinweise wird es erst im Finale geben.

Es ist ziemlich schwierig, bestimmte Bilder herauszusuchen, die sich eindeutig auf etwas beziehen. Die ganze Serie ist ein zusammenhängendes Bild, von denen es in der Erzählung so viele gibt, dass ein völliges Gefühl der Trennung von der Realität entsteht, obwohl die reale Welt gezeigt wird. Schweine spielen in der Handlung eine wichtige Rolle. Immer wieder wird unterschlagen, dass Schweinefleisch sehr gesund sei, während die Banditen die Leichen von Menschen an dieselben Schweine verfüttern, um ihre Spuren zu verwischen. Es gibt auch eine Figur namens Sven – Rosalias Ehemann, der statt menschlicher Sprache grunzt, sich jedoch entsprechend verhält.

Refn selten, wenn er nicht auf die asiatische Kultur und das Image der Kampfkünste verzichten könnte – hier spiegelt es sich auch im Gesicht des Anführers des Mafiabosses Herrn Chen wider. Chen ist auch einer der Hauptfeinde der Heldin, und ihr farbenfroher Endkampf findet zwar nicht in der Realität statt, ihr Finale erweist sich jedoch als durchaus real. Und natürlich ist auch hier die dem Regisseur innewohnende Anmaßung vorhanden – es handelt sich um leuchtende Neonfarben und teilweise groteske Kleidung der Charaktere, die etwas zwischen rustikalem Stil und Haute Couture darstellen. Ein Großteil der Action findet im Wald statt. Der Wald in der Serie ist ein Beobachter, der jedoch auch seine finsteren Geheimnisse hütet.

Das Serienfinale beantwortet einige Fragen, aber nicht alle. Es kann davon ausgegangen werden, dass Miu die Verkörperung guter Kräfte ist (was ebenfalls umstritten ist, da sie Menschen, wenn auch Banditen, getötet hat) und Raquel die Verkörperung des Bösen ist, aber die Heldinnen haben sozusagen die gleiche Struktur. Das zeigt sich auch daran, dass sie am Ende die gleichen Trainingsanzüge tragen, allerdings in unterschiedlichen Farben. Miu trifft im Wald viele Mädchen von „ihrer“ Seite, in blauen Anzügen.

Sie sagen, dass sie schon lange auf Miu gewartet haben, und jetzt hat sie die Gelegenheit, mehr über sich selbst zu erfahren. Gleichzeitig hat die Heldin das Gefühl, dass sich im Angesicht von Raquel das Böse befreit hat, ein Böses, das so mächtig ist, dass es Miu an Stärke um ein Vielfaches übertrifft. Deshalb ist das wahre Grauen im Gesicht des Mädchens abgebildet. Außerdem erfährt der Zuschauer vom mysteriösen Gesprächspartner eines der Banditen namens Miroslav, dass Miu ein Geist ist und nur bestimmte Kreaturen namens Riesen stärker als Geister sind. Miu und Raquel treffen sich nie persönlich, und das ist entweder eine bewusste Untertreibung oder Refn ist in der zweiten Staffel verletzt.

Add a comment