Bedeutung des Films Clock & Ende erklärt

Der Science-Fiction-Thriller Clock wurde von der Amerikanerin Alexis Jacknow verfilmt, die darin als Drehbuchautorin und Regisseurin fungierte. Dies ist ihr erster Spielfilm, der auf dem gleichnamigen Kurzfilm aus dem Jahr 2020 basiert. Der Film thematisiert reproduktive Gewalt. Grundlage des Szenarios ist die eigentliche Vorstellung, dass die Unmöglichkeit, die Erwartungen anderer Menschen zu erfüllen, zu irreparablen Folgen führen kann.

Die Hauptfigur des Films, Ella Patel, gespielt von Dianna Agron, ist wunderschön, erfolgreich und glücklich in ihrem Privatleben. Allerdings fühlt sie sich beim Treffen mit Gleichaltrigen, gelinde gesagt, unwohl. Tatsache ist, dass die 37-jährige Ella, eine talentierte Designerin, eine sexy Frau, die genug Freizeit hat, um ihrem eigenen Vergnügen zu widmen, keine Kinder hat. Von ihren Freunden hört sie ständig Vorwürfe, dass ihre Familie mangels Nachwuchs nicht als vollständig angesehen werden könne. Doch für Ella selbst ist die biologische Uhr, die sie an die mütterliche Pflicht erinnern sollte, heimtückisch still. Sie denkt nicht an Kinder, die nach Meinung ihrer Altersgenossen das Beste sind, was einer Frau passieren kann. Mutterschaft gilt im Allgemeinen als inakzeptabel für sie.

Ella kann dem Druck ihrer Freunde, ihres Vaters und ihres Mannes nicht standhalten und kommt zu einem Termin in einer geschlossenen medizinischen Einrichtung, die Experimente auf dem Gebiet der „Reparatur“ der biologischen Uhr der Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit durchführt.

Dr. Elizabeth Simmons schlug vor, die Frau mit Hormonen und einem Implantat zu behandeln. Sie verschrieb ihr zunächst Tabletten. Dann, nach einem Rorschach-Test, in der Annahme, dass die Uhr für Ella ein Symbol der Angst vor dem Ende der Blutlinie ist, beschloss der Arzt, die Behandlung in der Kammer für sensorische Deprivation fortzusetzen. Dieses Stadium führt jedoch nur zu einer Verschlechterung von Ellas Zustand, schrecklichen Visionen und Bewusstlosigkeit. Der Arzt war jedoch der Ansicht, dass eine starke Reaktion auf eine solche Behandlung ein gutes Zeichen sei. Sie überzeugte die Frau von der Notwendigkeit des letzten Eingriffs – der Installation eines Implantats.

Danach entwickelte Ella negative Nebenwirkungen in Form von Halluzinationen, Visionen, Verlust des Farbsehens und dem zwanghaften Ticken einer Standuhr. Dies spiegelte sich in ihrer Arbeit als Designerin wider. Sie „schmückte“ das Kinderzimmer mit schrecklichen Zeichnungen einer großen Frau und anderen Gegenständen ihrer eigenen Halluzinationen und nagelte gezackte Holzstücke an die Wand.

Als sie ihren Vater besuchte, der sich den Arm gebrochen hatte, hörte die Frau das Ticken der Standuhr, das immer lauter wurde. Ella begann glücklich, sie zu zerstören und in Stücke zu reißen. Selbst die hartnäckigen Proteste ihres Vaters halten sie nicht davon ab.

Der Ehemann fand seine Frau mit aufgeschnittenen Händen in einem Schockzustand vor. Ella erklärte ihm, was passiert war. Aiden tröstete sie, wusch ihre Wunden und hörte die lang erwarteten Worte über die Bereitschaft zur Geburt eines Kindes. Das Paar begann mit dem Geschlechtsverkehr, brach ihn jedoch sofort ab, da das Implantat die Genitalien des Mannes durchtrennte. Ella, die versuchte, ihrem Mann zu helfen, sah das Logo der medizinischen Einrichtung, die ihr so ​​viel Leid bereitete. Aiden gab seiner Frau gegenüber zu, dass er zugestimmt hatte, die Studie fortzusetzen.

Ellas Wut kannte keine Grenzen. Sie verschlimmerte die Verletzung ihres Mannes und ging zu Dr. Simmons mit der Forderung, ihr Implantat zu entfernen. Nach der Weigerung versuchte die Frau, die Struktur mit Hilfe einer Zange selbst zu entfernen. Dr. Simmons konnte sie nicht aufhalten. Ella riss das Implantat aus ihrem Körper und konnte wieder Farben sehen.

Es folgte ihre Flucht vor der Polizei in einem Auto, das ganz am Rand der Klippe hielt. Aiden, der damals seine Frau anrief, sagte, dass sie nicht die Uhr, sondern ihren eigenen Vater auseinandergerissen habe. Die Frau wurde von Verzweiflung überwältigt und sprang von der Klippe.

Am Ende des Films sieht das Publikum den unverletzten Protagonisten am Wasser liegen und beobachten, wie ein seltsames, einem Fisch ähnelndes Wesen ans Ufer kriecht.

Im Laufe des Films beobachtet das Publikum die Zerstörung einer bereits etablierten Persönlichkeit durch das unzeremonielle Eingreifen von Menschen und ihren Wunsch, das Leben eines anderen in einen bestimmten Rahmen bestimmter Muster einzuschließen. Es stellt sich heraus, dass Menschen mit anderen Prioritäten schwer zu akzeptieren sind.

Das Handlungsszenario, das eine konsequente Selbstzerstörung demonstriert, baut nach und nach eine depressive Atmosphäre auf und erhöht den Grad des Missverständnisses über das Geschehen. Sogar das Finale von Clock scheint offen zu bleiben und zwingt den Zuschauer, selbst über die Bedeutung des Geschehens auf der Leinwand nachzudenken.

Der Film wurde als akuter Sozialthriller und Body-Horror positioniert. Tatsächlich gibt es Episoden mit Bezug zu diesen Genres, insbesondere wenn man auf die halluzinogenen Visionen der Hauptfigur achtet, die sich in einer Versuchsklinik in Behandlung befindet. In Wirklichkeit entpuppte sich Clock als ein Film, in dem eine echte Genremischung des Sozialdramas vorherrscht, ein Psychothriller mit Elementen des Body-Horrors. Eine solche organische Genreverbindung macht ihn zu einem hervorragenden Beispiel, das hilft, die Hauptbedeutung eines Filmwerks zu verstehen: Der anhaltende Wunsch nach äußerer Einflussnahme auf eine geformte Persönlichkeit führt zu ihrer Zerstörung. Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem akuten Problem der reproduktiven Gewalt in der modernen Welt.

Add a comment