Bedeutung des Films Cam & Ende erklärt

Die Hauptfigur des Films „Cam“ ist das Webcam-Model Alice, die auf der Website ihren Account unter dem Spitznamen Lola bewirbt. Ihre Popularität wächst rasant, das Mädchen erreicht den 50. Platz an der Spitze, verliert diesen aber sofort aufgrund eines anderen Models, das dem Publikum versprach, sich auszuziehen, wenn Lolas Bewertung um 10 sinkt, was auf eine große Konkurrenz in einem solchen Geschäft hinweist. Danach beschließt Lola, zusammen mit einem anderen Mädchen zu senden, bei dem sie ein traumatisches Sexspielzeug benutzt, und diese Idee bringt ihr Erfolg. Im gesamten Film sehen wir die Brutalität der erotischen Fantasien gewöhnlicher Menschen.

Am nächsten Morgen stellt Alice fest, dass sie sich nicht in ihr Konto einloggen kann und die Übertragung erfolgt durch ihre exakte Kopie. Das Mädchen wendet sich hilfesuchend an den Support der Website, doch dieser unternimmt nichts. Als Lola später völlig verzweifelt zur Polizei geht, wollen die Polizeibeamten nicht auf sie hören und einer von ihnen versucht, Sex mit einem Mädchen auszuhandeln. Wir sehen, dass in der heutigen Welt ein Mensch mit seinem Problem allein gelassen werden kann und dass diejenigen, deren Aufgabe es ist, die von irgendetwas Betroffenen zu unterstützen und zu schützen, ihre Pflichten leicht ignorieren können. Darüber hinaus werden Webcam-Models sexualisiert und nicht als Menschen mit echten Schwierigkeiten wahrgenommen.

Die Webcam zeigt Alices Familie, bestehend aus ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder Jordan, der von der Arbeit ihrer Schwester weiß und zunächst mitfühlend ist. Auf Jordans Geburtstagsfeier finden seine Freunde eine Sendung vor, die von einer falschen Lola moderiert wird, während die echte in der Nähe ihrer Familie ist. Infolgedessen streitet Jordan mit seinem Freund und Alices Mutter erfährt, wie ihre Tochter wirklich verdient. Der Urlaub ist ruiniert, Lola geht. Als Lola später zum Haus ihrer Mutter zurückkehrt, versucht sie ihr zu beweisen, dass sie am Geburtstag ihres Bruders nicht auf Sendung war, aber sie will nicht zuhören. Sie akzeptiert jedoch die Entscheidung ihrer Tochter, obwohl sie sehr trocken darüber spricht, und Jordans Haltung gegenüber Alice wird zum Gegenteil: Er begrüßt seine Schwester nicht einmal. Natürlich stoßen Menschen, die Berufe wie den von Lola wählen, selbst in den ihnen am nächsten stehenden Kreisen auf Verurteilung und Ablehnung. Aber wie wir später erfahren werden, ist das alles überwindbar.

Unterdessen kündigt Fake Lola einen gemeinsamen Stream mit einem Mädchen namens BabyGirl an, das bei den Top-Cam-Models an erster Stelle steht und in den Sendungen so tut, als würde sie sich dafür keine Mühe geben. Alice beginnt zu vermuten, dass nicht nur mit ihrem Account etwas nicht stimmt, als sie zum BabyGirl-Stream geht und dieselben Sätze hört, die von der falschen Lola in einer ihrer Sendungen gesagt wurden, und beschließt, sich mit Barney zu treffen, der viele Models unterstützt, darunter auch Lola. Er erzählt dem Mädchen von seinem Treffen mit BabyGirl und zeigt ein gemeinsames Foto. Dadurch gelingt es Alice, Informationen über die Identität von Baby zu finden. Es stellt sich heraus, dass sie tot ist. In diesem Moment beginnt die falsche Lola zu senden, und Barneys Zorn richtet sich auf Alice, die sie verdächtigt, sich von ihm scheiden zu lassen. Dem geschockten Mädchen gelingt die Flucht

Lola findet die Berichte aller Mädchen, die seit ihrem Tod mit BabyGirl gestreamt haben, und entdeckt Tinker als die „beste Freundin“ jedes einzelnen von ihnen. Tinker ist Lolas Liebhaber. Er fand sogar einen Job neben ihr, um Alice näher zu sein, und eines Tages tauchte er auf, um für ihre Mutter zu arbeiten. Lola Tinker ist gruselig und nervig. Ein weiteres Problem bei Webcams ist die Wahrscheinlichkeit, dass Stalker im wirklichen Leben auftauchen und den persönlichen Bereich verletzen. Doch in ihrem Wunsch, sich mit der falschen Lola auseinanderzusetzen, ist Alice zu allem bereit und kommt zu Tinker nach Hause, wo sie ihm von ihrem Problem erzählt und er verspricht, zu helfen. Doch bald erwischt Alice ihn dabei, wie er mit ihrem Klon masturbiert. Der Mann gibt zu, von einem solchen Phänomen zu wissen, behauptet aber, nichts damit zu tun zu haben. Es ist nicht bekannt, ob das wahr ist, da seine Schwärmerei für Lola ein gutes Motiv ist, eine Situation zu schaffen

Als sie nach Hause zurückkehrt, kauft Alice ein privates Gespräch mit der falschen Lola und bittet sie, es live zu übertragen. Anschließend beginnt sie ein Spiel, bei dem die falsche Lola jede Aktion nach der echten wiederholen musste und das Publikum den Gewinner ermitteln musste. Als Alice anfängt, ihr Gesicht auf den Tisch zu schlagen, wird klar, dass bei Lola kein wirklicher Schaden entsteht, sondern nur mit einer leichten Verzögerung geladen wird. Fake Lola ist ein digitaler Klon, der von einem unbekannten Phänomen erstellt wurde und bereits einige Konten übernommen hat. Nachdem sie sich schwer verletzt hat, gewinnt Alice und erhält das Passwort für das Konto, das einst ihr gehörte. Das Mädchen entfernt es.

Am Ende des Films ändert Alice ihr Aussehen, um einen neuen Account auf derselben Cam-Site zu bekommen. Ihre Mutter hilft ihr beim Schminken, was von der Versöhnung mit ihrer Familie zeugt. Mit einer Perücke geht die ehemalige Lola auf Sendung und fängt bei Null an. Dieses Ende kann unterschiedlich interpretiert werden. Einerseits können die Filmemacher auf diese Weise zeigen, dass man trotz der Schwierigkeiten weiterhin das tun sollte, was man liebt – Alice blickt optimistisch in die Zukunft. Andererseits mag das Ende bedrohlich erscheinen, weil Lola Gefahr läuft, zweimal auf denselben Rechen zu treten. Digitale Klone von Webcam-Modellen können als Teil ihres Bewusstseins wahrgenommen werden und für das Publikum spielen, das sie vollständig ersetzt. Bei einer solchen Arbeit setzt sich ein Mensch eine Maske auf, und die Lügen, in die er versunken ist, können verheerende Auswirkungen auf sein Leben haben. Daher kann die Botschaft des Films sowohl ermutigend als auch warnend sein.

Add a comment