Bedeutung des Films Black Bear und Ende erklärt

Der Film Black Bear erzählt vom Leben einer Schauspielerin, früher war sie auch Regisseurin. Sie steht kurz vor der Stagnation und beschließt, mit Fremden in einem Haus am See zu entspannen. Das Publikum wird von einem malerischen Wald begrüßt, es lebt in einem Holzrahmen, das heißt, es hat alle Voraussetzungen, um ein interessantes Drehbuch zu schreiben und seine Begeisterung zu wecken.

Um was geht es in dem Film

Allerdings läuft nicht alles nach Plan, die Lage ist sehr angespannt und die Besitzer dieser malerischen Ecke nehmen die Schauspielerin nicht sofort so wahr, wie sie sollten. Als sich die beiden Frauen treffen, überhäufen sie sich sofort mit Komplimenten, die jedoch unaufrichtig sind. Das Haus gehört Gabe und Blair, die aus der Stadt gezogen sind und ihr Zuhause als Zufluchtsort für Künstler und Schauspieler in Krisenzeiten anbieten. Sie gehen davon aus, dass hier Schauspielerinnen und Drehbuchautoren leben werden. Blair selbst ist Tänzerin, sie und ihr Mann können nicht in der Stadt leben, außerdem erwarten sie ein Kind, ihnen fehlt das Geld, da Blair schwanger ist. Sie beschließen, zusätzliches Geld zu verdienen, das Paar nimmt Alison auf, beginnt zu streiten, außerdem zeigt das Mädchen ein seltsames Verhalten.

Viele sagen, dass „The Black Bear“ ein Horrorfilm ist, aber tatsächlich gibt es einen Verweis auf andere Werke, Regisseure. Im Kern handelt es sich um einen Thriller, der von der Beziehung mehrerer Menschen untereinander erzählt. Viele bemerken, dass dieser Film problemlos auf der Bühne gespielt werden kann, da er auf Dialogen und Beziehungen zwischen Menschen basiert.

Obwohl die Charaktere auf den ersten Blick freundlich und gastfreundlich wirkten, stehen die Besitzer kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Am ersten Tag trinken die Ehepartner und es kommt zu einem Streit zwischen ihnen. Gleichzeitig beginnt der Gast, Gabe zu belästigen. Der Frau gefällt das nicht und sie trinkt zu viel, obwohl sie dazu in der Lage ist.

Im zweiten Teil des Films befindet sich die Schauspielerin in der gleichen Situation, nur führt nun ihr Mann als ambitionierter Regisseur Regie, gleichzeitig beginnt er jedoch mit seinem Assistenten zu filtrieren. Im ersten Teil wird viel geredet, man tauscht Blicke aus, treibt die Handlung aber weiter voran. Der zweite Teil erfordert keine Verfeinerungen des Bedieners. Tatsächlich wollte der Regisseur die Schattenseiten aller Zusammenschlüsse kreativer Menschen zeigen und betonen, dass das Zusammenleben ziemlich schwierig ist. Er sagt zum Beispiel, dass es die Liebe seiner Frau ist, die ihm den Wunsch, einen guten Film zu machen, verderben kann. Es ist lediglich ein Werkzeug zur Erledigung bestimmter Aufgaben.

Die Bedeutung des Films

Der Regisseur schafft eine gewisse Distanz zwischen den Charakteren und macht unterschiedliche Typen. Die Handlung ist spürbar, die schauspielerische Verwandlung und andere für Levine charakteristische Momente kommen zum Vorschein. Der Auftritt einer Schauspielerin, die sich das Potenzial zur Kreativität angeeignet hat, ist eigentlich bissig, und sie selbst ist eine gebrochene Frau, die aber keine Fehltritte macht. Das Paar erweist sich als gutes Ziel für sie, denn sie braucht nichts, um ihre Beziehung zu zerstören, sie muss nicht einmal besondere Anstrengungen unternehmen. Am Anfang werden uns alle toxischen Beziehungen gezeigt, die zwischen einem Regisseur und einer Schauspielerin bestehen können.

Solche Paare gibt es, jeder kennt sie, daher ist dieses Bild für diesen Film interessant und weckt Assoziationen, die an David Lynch erinnern. Die beiden Persönlichkeiten von Frauen sind austauschbar. Sie fließen sogar ineinander. Viele Leute denken, dass es die Handlung des Films ist, die sehr überladen ist, sie ist nicht nachhaltig, sondern zeigt verschiedene soziale Interaktionen. Es zeigt, dass das Paar versucht, das zu verbergen, was es an der Oberfläche zeigen möchte, also viele Momente, die viele vor neugierigen Blicken verbergen. Der Regisseur des Films Black Bear versucht uns zu zeigen, wie komplex das Leben von Helden sein kann, die durch Kreativität verbunden sind und gezwungen sind, wie ein Ehepaar miteinander zu interagieren. Die gemeinsame Arbeit vereint sie nicht, sondern zerstört vielmehr ihre Ehe.

Filmende

Wenn wir das Ende des Films betrachten, dann ist die erste Szene auch die letzte, das Bild eines einsamen Mädchens mit ihrer eigenen geschlossenen Welt. Es zeigt die innere und reale Welt. Der Zuschauer kann nur vermuten, dass entweder die Besitzer oder Mitglieder des Filmteams tatsächlich im Seehaus wohnten, doch nach ihrer Meditation kehrt die Hauptfigur zurück und setzt sich an den Tisch, um mit dem Schreiben eines neuen Werks zu beginnen.

Im Kern ist es ein Melodram, ein Drama über Eifersucht, über eine kreative Krise, aber auch ein Thriller darüber, wie sich hinter den Kulissen ein Mord abspielt.

Im zweiten Teil verschüttet jeder der Charaktere Kaffee, zeigt also an, dass bald Blut vergossen wird. Black Bear ist ein besonderes Drama, das die Innenwelt der Charaktere zeigt, die aufgrund bestimmter Umstände zusammengeführt wurden. Das heißt, aufgrund der Tatsache, dass der Film aus zwei Teilen besteht, kann man über verschiedene Momente sprechen, die während des Films passieren, die Charaktere ändern sich, sie ändern ihre Rollen und es gibt einen Blick auf die Ereignisse von außen.

Der Film ist so angelegt, dass jeder Zuschauer ihn auf seine eigene Weise interpretieren kann. Für einige ist dies ein psychologisches Drama, das mit Eifersucht und einer kreativen Krise verbunden ist, ebenso wie dieser Thriller, der darauf hindeutet, dass die Hauptfigur bereit ist, völlig gegen die Besitzer des Hauses vorzugehen. Tatsächlich unterscheidet sich der Drehvorgang, der im zweiten Teil gezeigt wird, praktisch nicht von dem, was am Set während der Dreharbeiten zum Black Bear-Film selbst passiert. Oft werden Schichten verschoben, es fehlte das Geld, die Helden wurden getauscht. Levine entschuldigte sich für die emotionalen Szenen, die in der letzten Szene zu sehen waren. Es werden Parallelen gezogen und alle beängstigenden Fantasien sind erlaubt.

Add a comment