Bedeutung des Films A Mouthful of Air & Ende erklärt

Regiedebüt Amy Koppelman verfilmte 2021 ihr eigenes Buch über die Ursachen und klinischen Manifestationen postpartaler Depressionen. „A Mouthful of Air“ ist in vielerlei Hinsicht ein soziales Projekt. Es spricht direkt diejenigen an, die an einer Krankheit leiden, die bisher kaum diagnostiziert wurde. Frauen, die alleine entbunden haben, tragen die Verantwortung für das Kind, und manchmal kann die Angst, es wie eine Mutter zu vermasseln, das Leben in Paranoia verwandeln.

Für den künstlerischen Wert des Films sorgen hervorragende Schauspieler, allen voran Amanda Seyfried – ein vielseitiger Star, der in Hollywood-Filmen und im Autorenkino eine gute Figur macht.

Worum geht es in „A Mouthful of Air“?

Das subtile Depressionsdrama A Mouthful of Air bringt gewichtigere Ideen über Geisteskrankheiten und Selbstmordgedanken zum Ausdruck, als seine episodische Erzählung berücksichtigen kann. Drehbuch und Regie: Amy Koppelman. Ihre ablenkende, sorgfältige Auseinandersetzung mit der Figur der Heldin deutet die soziale Isolation und emotionale Instabilität von Julie (Amanda Seyfried) an, geht jedoch nie wirklich darauf ein, eine Kinderbuchautorin, die sich nach ihrem Selbstmordversuch zurückgezogen und von ihren Lieben getrennt fühlt.

Die Charaktere äußern ihre Gefühle oft offen, aber die Szenen ändern sich schnell, was dem Publikum kein gutes Verständnis für die Essenz von Julies Erlebnissen vermittelt. Die Geschichte war ursprünglich als Kontrast zum Klischee einer Geisteskrankheit konzipiert. „A Mouthful of Air“ lädt die Zuschauer dazu ein, selbst zu urteilen, ohne ihnen einen trivialen Eindruck zu vermitteln oder Details darüber preiszugeben, wie Julie sich fühlt.

Der Film handelt hauptsächlich von Julies Kampf darum, von ihren Lieben und Betreuern gehört und verstanden zu werden. Es fällt ihr schwer, den teilnahmslosen Erwartungen ihres Mannes Ethan (Finn Wittrock) und ihrer Mutter Bobby (Amy Irving) gerecht zu werden. Bobby möchte mit seiner Tochter über seinen entfremdeten Ehemann Ron und seine Geisteskrankheit (Michael Gaston) sprechen, während Ethan über seinen und Julies Umzug von ihrer Wohnung in Manhattan in ein Landhaus nachdenkt.

Julie meidet die Antidepressiva, die ihr der gutmütige Dr. Sylvester (Paul Giamatti) verschrieben hat. Während sie sich darauf vorbereitet, ihre nächste Sammlung von Kindergeschichten zu schreiben, muss sich Julie auch um ihren kleinen Sohn Teddy kümmern, während sie bereits mit ihrem nächsten Kind schwanger ist.

Viele von Julies Gefühlen bleiben unausgesprochen. Ihre Worte werden oft von geliebten Menschen unterbrochen oder reduzieren die Essenz von Gesprächen auf banale Fragen wie: „Welchen Rosaton soll ich für das Schlafzimmer eines Neugeborenen wählen?“ oder „Wird ein rosafarbenes Schlafzimmer nicht dazu führen, dass Julies zweites Kind (ein Mädchen) einen Komplex über ihr Geschlecht bekommt?“ Julie erträgt die allgemeine Geringschätzung sich selbst gegenüber, insbesondere in Gesprächen mit Ethan, aber auch in Gesprächen mit dem Gynäkologen Saltzman (Josh Hamilton).

Die Banalität dieser Szenen lässt den Film manchmal dramatisch konstruiert und erzählerisch flach erscheinen. Julies erstes Gespräch mit Dr. Saltzman dreht sich um einen Gedanken- oder Gefühlsaustausch. Der Gynäkologe spricht mit ihr über Medikamente, über Teddys Geburtstagsfeier, über das Geschlecht ihres zweiten Kindes. Dr. Saltzman fragt sie: „Wie wirken Antidepressiva bei Ihnen?“ Sie antwortet: „Es ist, als würde ich durch eine schwarz-weiße Welt gehen, und erst jetzt fange ich wieder an, Farben zu sehen.“ Solch eine spürbare Hin- und Herbewegung scheint realistisch, führt aber im Allgemeinen nicht zur Freude.

Die Bedeutung des Films „A Mouthful of Air“

„A Mouthful of Air“ wird vom Publikum als zurückhaltender Ausdruck von Missständen empfunden. Allerdings findet die Handlung in einem neutralen Raum statt, ohne offensichtlich die Gefühle anderer Menschen zu verletzen. Der Sinn liegt unbewusst in einer Art Stagnation. Gegen Ethans Willen wird Julie kurzerhand von ihrer Schwägerin Lucy (Jennifer Carpenter) zur Rede gestellt. Sie besteht darauf, Julie zu beschimpfen und ihr zu sagen, wie egoistisch sie gewesen sei, wenn man bedenkt, was Ethan für sie und ihre Familie tut. Diese Szene endet mit einer herzlichen, aber zögernden Geste – Lucy und Julie umarmen sich. Und einfach etwas.

Dieser Moment ist einer von vielen. Zum Beispiel, wenn Dr. Sylvester Julie rät, die Einnahme von Antidepressiva nicht abzubrechen. Er sagt ihr: „Du kannst stark sein wie Herkules selbst, aber wenn du in den Pool fällst und nicht schwimmen kannst, wirst du ertrinken.“ Sie sagt ihm: „Ich kann schwimmen.“ Das ist alles – das ist der Höhepunkt der Szene.

Selbst die wichtigsten, emotionalsten Momente wirken in diesem Zusammenhang banal. Zum Beispiel, wenn Ron und Julie kurz abgelenkt sind, während er das Schlafzimmer ihres zweiten Kindes streicht, oder wenn sie in einer früheren Szene darüber nachdenkt, sich selbst zu verletzen, bevor sie es tatsächlich tut. Sie ist mit einem Messer in der Hand zu sehen und weint dann in Nahaufnahme. Ihr Sohn Teddy schaut im Nebenzimmer die Sesamstraße im Fernsehen. Der Zuschauer ist eingeladen, vor dem Hintergrund einer äußerst traurigen Zeile aus dem Lied – „Ich will nicht auf dem Mond leben“ – seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Erklärung zum Ende des Films „A Mouthful of Air“

Die Macher von A Mouthful of Air verbringen zu viel Zeit damit, die Grenzen ihrer Charaktere zu definieren. Dadurch ist der Zuschauer gezwungen, die wichtigsten Lücken in Julies Geschichte zu schließen. Das Drama behandelt Mutterschaft und Selbstmorddepression manchmal mit Sorgfalt und Feingefühl, dennoch gibt es im Film nur wenige Szenen mit ausreichender emotionaler Tiefe.

Julies Verantwortungsgefühl für ihre eigenen Kinder bei Koppelman verliert den Kampf gegen persönlichen Egoismus. Als kreative Person gelang es der Heldin, nur ein helles Buch mit einer lehrreichen und motivierenden Geschichte zu schaffen. Der Film wird zu einer Art Reflexion darüber, dass es äußerst schwierig ist, mit der Chemie des Gehirns zu argumentieren. In diesem Projekt stehen rationale Entscheidungen vor transzendentalen Problemen. Dadurch erhält der Regisseur kein schönes Ende.

Add a comment