Bedeutung des Films 2037 & Ende erklärt

Jedes Jahr gewinnen koreanische Dramen in den weltweiten Kinoeinschaltquoten immer mehr an Bedeutung. Seltsamerweise waren die Ideen, die Schauspieler und die Dreharbeiten beim Publikum beliebt, sodass man sehen kann, dass es in vielen Einschaltquoten mittlerweile nur noch von asiatischen Filmen wimmelt. Tatsächlich erklärte sich die koreanische Filmindustrie zu Beginn des Jahrhunderts als Lieferant der wahrscheinlich besten modernen Genres – Thriller, Detektiv, Gewalthorror. Sie besetzten eine Nische, die Hollywood völlig verloren hatte – die Nische der Mid-Budget-Filme, über die Martin Scorsas und Terry Guillam zu Recht weinen und alles einem Disney-Blockbuster in die Schuhe schieben. Und schließlich liegt in vielerlei Hinsicht im mentalen Sinne das Erfolgsgeheimnis der Koreaner. Genrefilme sind immer mit scharfen, extrem scharfen Emotionen verbunden, die im Hollywood-Plüsch keinen Platz mehr haben.

Mehr zum Drama „2037“

Ein junges Mädchen im Alter von 19 Jahren bereitet sich fleißig auf die bevorstehende Prüfung vor, dank der sie als Beamtin arbeiten kann. In ihrer Freizeit versuchte das Mädchen, etwas dazuzuverdienen. Yoon Young würde gerne zur Schule gehen, wie alle in ihrem Alter, aber ihre Priorität ist nur eine Prüfung, die ihr den Eintritt erleichtert und ihrer kranken Mutter hilft. Das Mädchen war zu jedem Opfer bereit, nur um zu erreichen, was sie wollte.

Trotz ihrer inneren Güte und Zärtlichkeit kommt das Mädchen wegen eines bösen Schicksals ins Gefängnis. Sie wird zur Mörderin, obwohl sie zuvor als Opfer galt. Jetzt heißt sie nicht mehr Yoon Young, sondern Gefangenennummer 2037. Um der jungen Dame zu helfen, kommen ihre Zellengenossen zu ihr.

Das Drama hat ein Drama-Genre, das perfekt für diejenigen ist, die gerne trauern. Die Geschichte selbst ist ziemlich herzzerreißend. Eine kranke Mutter, die dem Mädchen noch immer zur Last fiel … Das ist eine schwierige Geschichte, über die man nicht schweigen kann. Wie bereits erwähnt, wissen Koreaner, wie man ein besonderes Bild erstellt, das viele Zuschauer ansprechen kann. Sie setzen ihren Charme und ihre Flirtfähigkeiten gekonnt ein, so dass der Zuschauer den Film keine Minute aus den Augen lassen kann.

Als das Mädchen beschloss, ihrer Mutter zu helfen, bekam sie einen Job in einer Cafeteria, wo es auf den ersten Blick einen freundlichen und verständnisvollen Chef gab. Damit endete die Geschichte jedoch nicht, sondern begann erst. Aufgrund ihrer Naivität ahnte das Mädchen nichts Verbrecherisches, aber ihre gehörlose Mutter verstand sofort alles. Sie arbeitete übrigens als Näherin in einem Atelier. Yoon Youngs Mutter wusste, dass der Chef ihrer Tochter eine Gefahr darstellte, die ihrem Kind schaden könnte. Gott sei Dank, dass die Mutter es rechtzeitig erkannt und schnell reagiert hat.

Als Yoon-young nach Hause zurückkehrt, begeht sie eine schreckliche Tat, die ihrer Zukunft ein Ende setzt. Sie wurde zur Täterin des Mordes, weshalb sie verhaftet werden musste. Sie verabschiedete sich von ihrer Idee, Beamtin zu werden und akzeptierte, dass sie dort nicht mehr rauskam. Was ist die Grundidee des Films und zu welchem ​​Zweck haben uns der Regisseur und das Filmteam ihn zur Verfügung gestellt?

Der Film ist voller psychologischer Probleme, moralischer Prinzipien und sozialer Normen. Es zeigt das Thema Selbstverteidigung und Gewalt gegen ein Mädchen, das für keine sozialen Rechte akzeptabel ist. Gewalt ist eines der wenigen Verbrechen, das einen Menschen völlig zerstören und in den Selbstmord treiben kann. In solchen Momenten ist es für Mädchen schwierig, mit sich selbst klarzukommen, sie können dumme Dinge tun, weil es unmöglich ist, mit einer solchen Verletzung zu leben.

Nachdem das Gericht akzeptiert hatte, dass Yoon Young eine Angeklagte war, entschied es, dass sie ins Gefängnis geschickt werden sollte. Das Mädchen kommt in die Zelle Nummer 12 und dort beginnt ihre Bekanntschaft mit den Zellengenossen. Leider hatte jedes Mädchen seine eigene Geschichte, über die man nicht schweigen kann. Natürlich lieben Koreaner Gefängnisthemen. Sie sagen, da sitzen Leute, und nicht so schlimm, wie es scheint. Es liegt wahrscheinlich ein gewisser Charme darin, in allen nur das Gute zu sehen. Auch in diesem Film erwiesen sich die Zellengenossen trotz ihrer kriminellen Vergangenheit als nette Mädchen.

Was bedeutet der Film „2037“?

Das Drama warf eine Vielzahl wichtiger gesellschaftlicher Fragen auf, über die in vielen GUS-Staaten nicht gesprochen wird. Wie Sie wissen, werden Dramen nicht nur von asiatischen Völkern, sondern auch von unseren Slawen gesehen. Wir lieben es, die Kreativität anderer Länder zu beobachten und sie nach und nach mit unseren Errungenschaften zu vergleichen. Gewalt, Gefängnis, Mord – alles hing zusammen und jeder auf der Welt weiß, wohin solche Geschichten führen können. Gewalt gegen Mädchen ist ein weit verbreitetes Problem auf der Welt, da Männer einen „tierischen Instinkt“ haben, den sie nicht kontrollieren können. Aus diesem Grund leiden viele Mädchen unterschiedlichen Alters, unterschiedlichen Körperbaus, unterschiedlicher Rasse und unterschiedlicher moralischer Grundsätze.

Die Hauptbotschaft des Films besteht darin, die schmerzhaften Probleme so detailliert wie möglich zu analysieren und der Menschheit erneut zu beweisen, dass sie angesprochen werden müssen. Das ist das Problem, das das Mädchen dann ihr ganzes Erwachsenenleben lang beschäftigt. Wer einmal Opfer von Gewalt geworden ist, wird sich von den fressenden inneren Erlebnissen nicht mehr befreien können. Es stellt sich heraus, dass die Hauptbedeutung des Films darin besteht, schwerwiegende soziale Probleme zu demonstrieren, die auf der Welt normalerweise nicht zur Sprache kommen.

Natürlich gibt es auch in „2037“ wie in jedem anderen Film einige lächerliche Momente, die man einfach nicht in Worte fassen kann. Beispielsweise stand bei der Vergewaltigung der Täter, der diese Tat begangen hatte, neben dem Opfer. Hier war bereits klar, wer schuldig war, doch durch den Dialog schlüpfte die Formulierung, dass es keine direkten Beweise gebe. Wie lässt sich das erklären? Anscheinend wissen die Regisseure es besser und dachten, dass der Zuschauer wirklich so denken würde, wie es im Film gesagt wird.

Add a comment