Bedeutung des Films Auslöschung & Ende erklärt

Lange vor der Weltpremiere von Auslöschung (Originaltitel: Annihilation) machte Paramount unfreiwillig eine ungewöhnliche Werbung für den Film. Sie bezeichneten den Film als „zu intelligent für das Massenpublikum“ und beschlossen, ihn nur in den USA, Kanada und China zu veröffentlichen und ihn im Rest der Welt an das Online-Kino Netflix zu verkaufen.

Nach solchen Ankündigungen wird Auslöschung sicher von jedem gesehen werden, der sich als Fan des intellektuellen Kinos sieht. Schließlich liegt in der Meinung der Studiobosse eine Art Herausforderung. „Wie können Sie es wagen, für mich zu entscheiden, ob ich diesen Film verstehe oder nicht?“

Auf der kommerziellen Seite hatte Paramount Recht: Die begeisterten Kritiken haben Auslöschung nicht zu einem großen Erfolg an den US-Kinokassen verholfen. Der 40 Millionen Dollar teure Sci-Fi-Thriller konnte in zwei Wochen nicht einmal den Gegenwert seines Budgets einspielen, geschweige denn die Gewinnschwelle erreichen. Er verschwand fast sofort im langen Schatten von „Black Panther“.

In Russland wurde Auslöschung offiziell auf Netflix veröffentlicht, so dass die dortigen Zuschauer ab dem 12. März den Film in seiner ganzen Pracht legal begutachten können.

Wir haben Glück. Garlands Film sieht man am besten zu Hause – er ist atmosphärisch, meditativ und teuflisch clever. Das Einzige, worüber man sich Sorgen machen muss, ist die Größe des Bildschirms – das Bild ist zu schön. Ansonsten ist es eine Freude, einen Film wie diesen am Erscheinungstag ohne Popcorn-Knirschen und Smartphone-Geräusche zu sehen.

Garlands Film ist eine Mischung aus „Mother!“ und „Arrival“ und Tarkovskys „Stalker“. Eine vielschichtige Parabel mit Symbolik überall.

Im Falle von Auslöschung ist es eine undankbare Aufgabe, die üblichen Kritiken zu schreiben und zu lesen. Der ganze Film ist ein erstaunliches Abenteuer, das jeder erleben sollte, und es hat keinen Sinn, ihn ohne Spoiler zu besprechen. Wer also nicht einmal die Handlung kennen will, hört am besten an dieser Stelle auf zu lesen und kommt später wieder.

Wovon handelt der Film Auslöschung?

Auslöschung ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans des Schriftstellers Jeff Vandermeer. Das Buch ist Teil einer Trilogie, „Southern Reach“, aber der Film wird keine Fortsetzung haben. Der Regisseur und Drehbuchautor Alex Garland änderte die Handlung, um neue Bedeutungen hinzuzufügen und gleichzeitig die Geschichte zu vervollständigen. Daher kann der Film als eigenständiges Werk betrachtet werden.

Die Handlung von Auslöschung beginnt mit dem Sturz eines Himmelskörpers, der in den Sockel eines Leuchtturms an der US-Küste kracht.

Das unbekannte Objekt beginnt sofort, alles um sich herum zu verändern. Die anomale Zone in der Nähe der Absturzstelle wächst langsam, aber unaufhaltsam. Sie sieht aus wie eine riesige Blase, die in allen Farben des Regenbogens schimmert, weshalb die Menschen sie „The Shimmer“ nennen.

Die US-Regierung riegelt die Gegend ab und evakuiert alle Einwohner, aber es gibt keine Möglichkeit, die Ausbreitung der Anomalie aufzuhalten. Bewaffnete Militäreinheiten werden in die Zone geschickt, aber niemand kehrt zurück.

An einer dieser Expeditionen nimmt der Ehemann der Hauptfigur – Cain (Oscar Isaac) – teil. Seine Frau Lena (Natalie Portman), eine Biologin mit militärischer Ausbildung, weiß nicht, wohin ihr Mann verschwunden ist, und wartet weiterhin auf seine Rückkehr, wobei sie sich weigert, zuzugeben, dass er tot ist.

Etwa ein Jahr nach seinem Verschwinden taucht Kane plötzlich in Linas Haus auf, aber es ist, als würde er sie nicht wiedererkennen. Er kann sich nicht daran erinnern, wo er gewesen ist oder was mit ihm geschehen ist, und dann versagen fast alle seine inneren Organe auf einmal.

Während Lena ihren Mann ins Krankenhaus bringt, wird sie von einem Konvoi schwarzer Regierungsjeeps abgefangen. Als sie wieder zu sich kommt, erfährt sie von der Anomalie und dass Kane der Einzige ist, der es irgendwie geschafft hat, aus der Kuppel zu entkommen.

Um zu verstehen, was mit ihrem Geliebten geschehen ist, beschließt Lena, mit einer anderen Gruppe in die Zone einzudringen. Diesmal wird eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen anstelle des gescheiterten Militärs hingeschickt.

Unter der Kuppel

Wenn man sich den Film zweimal hintereinander ansieht, wird fast sofort klar, dass es keine einzige überflüssige Szene im Film gibt. Von Anfang an wird der Zuschauer auf das vorbereitet, was er als nächstes sehen wird.

In der ersten Episode erzählt Portmans Figur den Schülern von Krebszellen, und das Thema der Selbstzerstörung – einschließlich der Zellzerstörung – wird schließlich zur zentralen Metapher des Films. Die Kuppel, in die Lena geht, ist ein riesiger Tumor, der die gesamte Erde verschlingen kann.

Nachdem die Wissenschaftler die Anomalie betreten haben, treffen sie auf viele seltsame Pflanzen und Tiere. Bald haben die Mitglieder der Expedition eine Theorie, die alles erklärt, was vor sich geht. In der Mitte der Blase befindet sich ein Prisma, das nicht nur Licht und Radiowellen, sondern auch genetische Informationen bricht. Je näher der Leuchtturm also kommt, desto ungewöhnlicher wird die Umgebung.

Wie der kürzlich erschienene Film „Arrival“ zeigt auch Auslöschung realistisch eine Begegnung mit Außerirdischen. Für viele Menschen sind Außerirdische nur eine weitere humanoide Spezies, eine auf Kohlenstoff basierende Rasse, deren Denk- und Verhaltensweisen sich nur geringfügig von denen der Menschen unterscheiden. Auslöschung hingegen zeigt ein komplexeres und plausibleres Invasionsszenario.

Die Kreatur, die auf der Erde ankommt, hat keine Motive, Wünsche oder Sprache.

Wenn sich die Autoren von „Arrival“ auf Fragen der Kommunikation konzentrieren, dann gibt es in Auslöschung niemanden, mit dem man kommunizieren kann. Etwas ist auf der Erde angekommen, das der Mensch nur als ein Phänomen beschreiben kann – eine Naturgewalt.

Und dann gab es keine mehrDie Bedeutung des Films Auslöschung

Alex Garland hat mehr als einmal bewiesen, dass er das Erhabene mit einfachen Genre-Elementen verbinden kann. So wirkt Auslöschung die meiste Zeit über wie ein guter Science-Fiction-Thriller – stellenweise erschreckend.

Die Protagonisten dringen immer tiefer in die Anomalie ein, finden immer beunruhigendere Spuren früherer Expeditionen und treffen auf immer seltsamere Kreaturen.

Die Idee des „genetischen Prismas“ kommt hier voll zur Geltung. Krebs ist ein verborgener Mechanismus des Körpers, der sich möglicherweise nie manifestiert, wenn er nicht provoziert wird. Und meistens steht sein Auftreten in direktem Zusammenhang mit dem Lebensstil eines Menschen.

Die Anomalie in Auslöschung funktioniert auf ähnliche Weise. Jedes Mitglied der Expedition ist auf unterschiedliche Weise vom Leben gezeichnet, und deshalb verhalten sich ihre Körper unter der Kuppel unterschiedlich. Und so ist auch der Krebs bei jedem anders.

Eine Frau, die ein Kind verloren hat, erhält beispielsweise die Möglichkeit, der Welt ihr Erbe zu hinterlassen, aber auf die schrecklichste Art und Weise – das Monster, das sie getötet hat, erhält durch die Wirkung des genetischen Prismas die Fähigkeit, die Todesschreie der toten Frau zu reproduzieren. Eine weitere Metapher ist jedoch die Angst, ihre Lieben zurückzulassen, nur die Erinnerung an ihre schrecklichen Qualen.

Das Gleiche gilt für andere. Der paranoide Mensch, der sich weigert, an das Offensichtliche zu glauben, wird zum Opfer seiner Paranoia. Die Physikerin, die sich in die Hände schneidet, um sich lebendig zu fühlen, als wolle sie ihre Gleichgültigkeit gegenüber weltlichen Problemen unterstreichen, wird in ihre Umgebung eingewachsen – sie will nicht kämpfen oder das Ende des Weges sehen.

Nun, die Anführerin der Gruppe betritt die Zone, weil sie Krebs hat, und etwas, das auf der Erde ankommt, findet sich unweigerlich in ihr wieder. Dr. Ventress, die die Leute für die Expeditionen auswählt, ist ähnlich wie eine Onkologin – sie sieht zu, wie Menschen in die Krebszone gehen und nicht mehr zurückkommen, und selbst das Wissen um die Art der Krankheit rettet sie nicht.

Im Fall von Natalie Portmans Figur ist es noch komplizierter. Zu Beginn der Geschichte sehen wir eine besorgte Ehefrau, die bereit ist, alles zu opfern – sogar ihr eigenes Leben -, um ihren Mann zu retten. Doch nach und nach erfahren wir durch kleine Rückblenden, dass sie Kane betrogen hat und unter anderem von Schuldgefühlen getrieben wird.

Und dann ist da noch eine weitere Metapher für Krebs – der grundlose Drang zur Selbstzerstörung, der Lena dazu zwingt, ihre glückliche Ehe aufs Spiel zu setzen. Wir wissen, dass sie ihren Mann geliebt hat, aber aus irgendeinem Grund schlief sie trotzdem mit einem Kollegen.

Die Expedition besteht ausschließlich aus Frauen, aber das ist kein Tribut an Hollywood-Trends. Die Handlung erklärt sich aus der Tatsache, dass die Reisen der Männer nicht funktioniert haben und es daher notwendig war, die Bedingungen zu ändern. Hinzu kommt, dass Brustkrebs, eine der bekanntesten Formen, bei Frauen hundertmal häufiger vorkommt.

Paradies

Nachdem die Protagonisten die Kuppel betreten haben, stellt sich heraus, dass das, was sie dort erwartet, nicht die Hölle ist, sondern eine ungewöhnliche Form des Paradieses. Es gibt keine Menschen, und die Pflanzen verschwinden nicht nur nicht, sondern blühen im Gegenteil üppiger als sonst und gehen eine seltsame Form der Symbiose mit den einheimischen Tieren ein. Die Anomalie schafft Vielfalt, das Leben selbst.

Einmal in der Kuppel, isst keine der Hauptfiguren. Und die Tiere, obwohl sie sich gegenseitig und Menschen töten, rühren das Fleisch nicht an. Im Paradies gibt es kein Gefühl von Hunger.

Es erinnert daran, dass der Krebs weniger ein Bösewicht als vielmehr eine unmotivierte Kraft ist. Er baut neue Dinge auf, und seine zerstörerische Wirkung auf Organismen ist ein Nebeneffekt, der nur für den Einzelnen von Bedeutung ist, aber auf planetarischer Ebene keine Rolle spielt.

Als Lena den Leuchtturm erreicht und sich das Video der Kamera ansieht, erfährt sie, dass ihr Mann ebenfalls in das Zentrum der Zone gelangt ist, sich aber mit einer Phosphorgranate getötet hat. Und eine Anomalie, die eine exakte Kopie von ihm erschaffen hat, hat Kanes Platz eingenommen – es ist diejenige, die zu ihrer Frau nach Hause zurückgekehrt ist. Wir wissen nicht, welches Duplikat es ist: Kane hat sich möglicherweise mehrfach kopiert, und es sind seine Knochen, die vor dem Leuchtturm liegen.

Lena schleicht sich in das Loch, das durch das heruntergefallene Objekt entstanden ist, und sieht sich der Kreatur gegenüber, die die Zone hervorgebracht hat. Es stammt aus der Explosion, die den Körper des Expeditionsleiters Dr. Ventress zerrissen hat. Bevor sie stirbt, erklärt sie, dass der Außerirdische überhaupt kein Motiv hat – er existiert einfach und verändert alles um sich herum.

In unmittelbarer Nähe des Prismas erreicht die Kraft der Anomalie ein Maximum. Aus einem einzigen Blutstropfen erschafft es einen Zwilling von Portmans Figur – den gleichen, den es für ihren Mann geschaffen hat.

Es ist sowohl ein göttlicher Schöpfungsakt – das Entstehen von Eva nach Adam – als auch ein weiterer Blick auf das Thema Krebs.

Lenas Konfrontation mit ihrem Doppelgänger ist eine der erschreckendsten Szenen des Films. Zunächst scheint es, als hätte die seltsame Kreatur ein Motiv, aber das ist nicht der Fall. Wie eine Krebszelle „spiegelt“ er einfach das Verhalten der Hauptfigur mit Fehlern und schadet ihr dadurch.

Lena kann nur gewinnen, wenn sie die Spielregeln akzeptiert und eine „Chemotherapie“ mit einer Phosphorbombengranate durchführt.

Auslöschung Ende erklärt

Bevor der Film an Netflix verkauft wurde, verlangte das Studio, dass das Ende positiver ausfällt und dass Portmans Figur „ein netterer Mensch“ ist. Glücklicherweise haben wir das Bild in seiner ursprünglichen Form erhalten.

Zunächst sieht es so aus, als ob Lena ihren Doppelgänger tötet und gleichzeitig alle Anomalien vernichtet – die Operation zur Entfernung des Tumors ist erfolgreich, und das Mädchen kommt unverletzt zurück.

Als die Protagonistin jedoch die Kopie ihres Mannes wiedertrifft, wird dem Publikum gezeigt, dass die Augen beider „schimmern“: Die Anomalie ist nicht verschwunden, sie hat nur eine neue Form angenommen.

Wie es im Universum des Films weitergeht, darüber kann nur spekuliert werden. Wenn wir das Krebsthema weiterverfolgen, sind die erneuerten Lena und Kane genau die Zellen, die zur Grundlage für das Wiederauftreten der Krankheit werden. Der Film suggeriert wiederholt, dass der Krebs „in uns allen steckt“ und auch nach erfolgreicher Behandlung nicht verschwindet.

Dennoch ist der Protagonist nicht zum Bösewicht geworden. Die gesamte Handlung des Films weist darauf hin, dass die Abnormität keinerlei Motiv hat. Wenn Lena und Kane also irgendeine negative Auswirkung auf die Erde und andere Menschen haben, dann nicht aufgrund eines ausgeklügelten Plans, sondern einfach, weil sie schon anders sind – verzogen.

Es gibt einige Zweifel

Nach dem Ende ist es schwierig, noch etwas mit Gewissheit zu sagen: ob die Doppelgänger von Lena und ihrem Mann biologischen Organismen gleichzusetzen sind. Schließlich ist er die Kopie eines Menschen, und sie ist ein Mensch, dessen Gene verändert wurden.

Doch Alex Garland gibt dem Publikum einen Hinweis. Gleich zu Beginn des Films deutet der Regisseur an, dass die Verbindung zwischen der Hauptfigur und ihrem Mann verzerrt ist – er schießt ihre Hände durch ein Wasserglas und bricht das Licht.

Im Finale wird uns die Hand von Portmans Figur auf genau dieselbe Weise gezeigt. Als sie einen Schluck nimmt, beginnt die Flüssigkeit an der Glaswand zudem, sich seltsam zu verhalten – vielleicht ein Hinweis darauf, dass ihr Körper selbst bereits einen Prismeneffekt erzeugt und auf die Objekte um sie herum einwirkt. Einige Betrachter sind der Meinung, dass mit dem Wasser im Bild nichts nicht stimmt, so dass dieser Teil als Schwindel angesehen werden kann. Es gibt aber auch eine einfachere Erklärung: Mit Hilfe des Glases wird gezeigt, dass mit Lina alles in Ordnung ist – es gibt kein Blut wie das ihres Mannes.

Garland hilft hier nicht weiter, sondern trägt zum Rätsel bei. Nach der Szene mit dem Glas kommen Zweifel auf, dass Lena selbst und nicht ihr Doppelgänger in die Basis zurückgekehrt ist.

Unmittelbar nach dem Betreten der Zone, zu Beginn des Films, vergessen alle Mitglieder der Expedition die wenigen Tage in der Anomalie völlig. Das bedeutet, dass die Figuren manchmal große Zeitabschnitte überspringen können, ohne es zu merken – weil sie nicht einmal essen müssen.

Während des Kampfes mit der Doppelgängerin im Leuchtturm verliert Lena für eine Weile das Bewusstsein, und wir wissen nicht, wie lange sie schon in diesem Zustand ist. Wir müssen auch herausfinden, ob sie in der nächsten Szene wieder aufwacht.

In der Folge, in der die eine Lena die andere tötet, gibt es keine äußeren Unterschiede zwischen den beiden – das Blut auf ihrem Gesicht ist genau dasselbe. Und selbst die Einstellung, in der die zweite Lena verbrennt und als genetisches Double wieder auftaucht, bietet keine Garantien, da wir nicht wissen, wie sich die Körper der beiden Kopien im Laufe der Zeit verändert haben.

Das ist das Schöne am Finale von Auslöschung. Wir wissen nicht, welche der beiden Versionen zurückgekommen ist, aber das ist auch nur von geringer Bedeutung. Was wir wissen, ist, dass sich Lena nach ihrem Kampf gegen den Krebs für immer verändert hat, so wie sich ihre Ehe nach dem Verrat verändert hat.

Es gibt keinen Bösewicht. Es gibt eine Naturgewalt. Es gibt einen unwiderstehlichen Drang zur Selbstzerstörung – mental, zellulär, was auch immer.

Add a comment