Apocalypto – Ende erklärt & Filmanalyse

Obwohl „Apocalypto“ alle Komponenten eines klassischen Actionfilms hat: eine dynamische Handlung, einen Kampf auf Leben und Tod, einen unsinkbaren Protagonisten und ein unverzichtbares Happy End, kann Gibsons Film zu Recht als großangelegte philosophische Schicksalsgeschichte bezeichnet werden von Menschen und Zivilisationen.

Der Begriff „Zivilisation“ steht nicht zufällig im Plural: Obwohl der Regisseur große Anstrengungen unternommen hat, um die Welt der längst verlorenen Maya-Zivilisation auf der Leinwand wiederzugeben, sind die Hauptideen von „Apocalypse“ direkt mit der Welt verbunden, in der sie sich befinden Gibson selbst und die meisten seiner Zuschauer live.

Film Apocalypto (2006) von Mel Gibson

Um was geht es in dem Film?

Gibson und die anderen Filmemacher machten keinen Hehl aus den Ideen, die sie dem Zuschauer vermitteln wollten. Die Maya-Zivilisation verbrauchte einfach gedankenlos alle Arten von Ressourcen, wie die moderne westliche Zivilisation, sie zerstörte alles um sich herum (erinnern Sie sich an das schreckliche Feld, das mit den geschwollenen Leichen der Opfer übersät war, durch die die Jaguarpfote floh, um zu entkommen) und war sich ihrer genauso sicher eigene Unbesiegbarkeit. Einer der Autoren des Drehbuchs, F. Safinia, stellte unverblümt fest, dass die Probleme, mit denen die Maya konfrontiert sind, den Problemen unserer heutigen Zivilisation ungewöhnlich ähnlich sind. Und deshalb ist die Analyse der Todesursachen der Maya-Zivilisation auch ein Versuch, Wege aus der Sackgasse zu finden, in die der Konsumkult die Welt führt.

Aber auf die Veranschaulichung, wie sich eine große Zivilisation von innen zerstört, beschränkt sich Gibsons Film nicht. Nicht weniger wichtig für die Macher von „Apocalypse“ ist ein weiterer Handlungsstrang, der sich auf das Schicksal einer Person bezieht. Die Jaguarpfote ist sowohl ein Indianer eines Waldstammes, der im frühen 16. Jahrhundert lebte, als auch ein archetypisches Bild, das jeder versteht. Gibson wendet sich grundlegenden Konzepten unseres Bewusstseins wie Leben und Tod, Flucht und Erlösung, Familie und Kindern zu und versucht, ein universelles Überlebensrezept zu schaffen, das für jede Epoche geeignet ist.

Apocalypto (2006) von Mel Gibson – Bedeutung und Erklärung der Handlung

Dieses Rezept hat laut Film drei Komponenten: die Abwesenheit von Angst, das Vorhandensein eines Ziels und Kampfkunst (im weitesten Sinne des Wortes). Wie Stone Sky sagte: „Angst ist eine Krankheit“, und ein kranker Mensch ist kein Kämpfer, er ist geschwächt. Und obwohl die Eroberung der alten Zivilisationen Mesoamerikas durch die Konquistadoren hinter den Kulissen bleibt, ist ein Hauch historischer Ereignisse offensichtlich: Mehrere tausend Spanier eroberten Millionen Indianer, auch weil diese Todesangst vor bleichen Aliens und ihren unsichtbaren Tieren hatten – Pferde. Allerdings bleibt die Frage, ob „Apocalypse“ als historischer Film im vollen Sinne des Wortes gelten kann, umstritten.

„Apokalypse“ und historische Fakten

Es ist bekannt, dass Gibson sich sehr gründlich auf die Dreharbeiten vorbereitet hat: Er besuchte die Ruinen der Maya-Städte, las ihre heiligen Texte, lud den berühmten Historiker, einen Experten dieser Zivilisation, Richard D. Hansen, als Berater ein. Der Regisseur bemühte sich um maximale Zuverlässigkeit und verwendete sogar die Yucatec-Sprache für Dreharbeiten, was ihn jedoch nicht vor Vorwürfen bewahrte, historische Fakten zu verzerren.

Mel Gibsons Film Apocalypto (2006) The Hidden Meaning

Die Hauptkritik betrifft die Diskrepanz zwischen dem Entwicklungsstand der Maya-Zivilisation im Film und zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Ja, während ihrer Blütezeit erfand diese Zivilisation ihren eigenen Kalender, baute prächtige Tempel und brachte im großen Stil Menschenopfer, um die Götter zu besänftigen. Doch die Blütezeit endete Ende des 9. Jahrhunderts, dh die Maya-Zivilisation verfiel etwa ein halbes Jahrtausend vor der Ankunft der Konquistadoren, sodass die Spanier verlassene Städte und eine sterbende Kultur sahen.

Der Film wurde nicht nur von Historikern kritisiert, sondern auch von den im mexikanischen Bundesstaat Yucatan lebenden Maya-Führern, die sagten, dass ihre Vorfahren anders aussahen und dass Menschenopfer an wichtigen Feiertagen und in Maßen gebracht würden. Allerdings muss man zugeben, dass es Gibson, abweichend von der historischen Plausibilität im Detail, gelungen ist, ein beeindruckendes Bild der heidnischen Zivilisation der präkolumbianischen Ära mit all ihren Eigenheiten zu zeichnen. Und es geht nicht nur um die Opfer: Der Film porträtiert alle Klassen der Maya-Gesellschaft, von Sklaven und Baumeistern bis hin zu Kriegern, Priestern und Herrschern.

Mel Gibsons Film Apocalypto (2006) philosophische Implikationen

Was ist die wichtigste künstlerische Technik des Films?

Der Umfang und die Tiefe des Films verdanken sich stark der vom Regisseur aktiv eingesetzten Paralleltechnik. Wenn also Mitglieder eines Waldstammes Tapire jagen, um zu überleben, dann jagen Maya-Krieger Menschen, um sie zu opfern. Waldjäger öffnen den Kadaver eines getöteten Tieres, indem sie das Herz herausnehmen, und auf die gleiche Weise öffnen die Priester die Körper heiliger Opfer. In beiden gegnerischen Gruppen – dem Waldstamm und den Maya-Kriegern – gibt es ein Vater-Sohn-Paar und so weiter.

Mel Gibsons Film Apocalypto (2006) Hidden Psychological Meaning

Warum konzentriert sich der Film so sehr auf den Stamm der Jaguarpfoten?

Die ersten 40 Minuten des Films zeigen dem Zuschauer alle Aspekte des Lebens eines kleinen Indianerstammes: Jagd, Freizeit, Familienbeziehungen. Gleichzeitig werden die Indianer nicht als eine Gruppe gesichtsloser Charaktere gezeigt, die den Hintergrund für die Hauptfigur darstellen, sondern als lebendige Individuen. Seven, die Frau des Protagonisten, ist die Verkörperung mütterlicher und ehelicher Liebe; Stone Sky ist ein Krieger und Weiser mit einem großen Sinn für seine eigene Würde; Der armlose Älteste ist Träger des kollektiven Gedächtnisses und mythologischer Traditionen. Aber die Aufgabe des Regisseurs besteht keineswegs darin, die Opfer zu idealisieren, seine Ziele sind viel ernsthafter.

Mel Gibsons Film Apocalypto (2006) philosophische und psychologische Implikationen

Der Jaguar Paw Tribe ist eine archaische, fast prähistorische Gemeinschaft, frei von Klassentrennungen und in völliger Harmonie mit der Natur lebend. Sein Hauptwert sind Kinder, und die Konflikte zwischen den Mitgliedern des Stammes sind humorvoller Natur: Diese Menschen haben nichts, wofür sie ernsthaft feindselig sein müssten. Die Bilder von positiven „Wilden“, die in Harmonie und Liebe leben, gehen zweifellos auf die Philosophie der Aufklärung zurück, die die „Kinder der Natur“ den von der Zivilisation verwöhnten Stadtbewohnern gegenüberstellte. In Apocalypse steht der Jaguar Paw-Stamm im Dschungel der städtischen Maya-Zivilisation als eine der möglichen Alternativen gegenüber.

Was bedeuten der prophetische Traum der Jaguarpfote und die Prophezeiung des Mädchens?

Vor dem Angriff auf den Stamm sieht Lapa Jaguar einen prophetischen Traum, in dem ihn ein verwundeter Flüchtling eines Nachbarstammes zur Flucht auffordert. Später sagt das Mädchen, dem die Maya-Krieger nicht helfen wollten, ihren Tod voraus. Sowohl der Traum als auch die Prophezeiung werden wahr. Die Einführung dieser Elemente soll daran erinnern, dass wir alle Ereignisse des Films nicht durch die Augen des Regisseurs – unseres Zeitgenossen – sehen, sondern durch die Augen eines Indianers des 16. Jahrhunderts mit seinem mythologischen Bewusstsein.

Mel Gibsons Film Apocalypto (2006) philosophische und psychologische Implikationen

Warum nennt der Krieger Jaguarpfote „Fast“?

Die Bedeutung des Spitznamens, der dem Protagonisten gegeben wurde, wird klar, wenn wir uns daran erinnern, dass er es fast geschafft hätte, seinen Gegner zu töten und fast geschafft hätte zu gehen. Jedes Mal, wenn die Pfote des Jaguars am Rande des Todes steht, ist er fast dem Untergang geweiht – aber seine Geistesgegenwart, seine Erfahrung als Krieger und sein Glück helfen, den unvermeidlichen Tod abzuwenden.

Apocalypto (2006) Erläuterung der Bedeutung der Handlung und des Endes des Films

Was ist der Sinn der letzten Szene?

Einige Kritiker verglichen die Schiffe der Konquistadoren mit dem alten „Gott aus der Maschine“, dh. ein cleverer Trick, um alle Handlungsknotenpunkte auf einen Schlag zu durchschneiden, aber ein solcher Vergleich ist nicht überzeugend. Nichts hinderte Gibson und Safinia daran, ihrem hartnäckigen Helden einen vollständigen Sieg über ihre Verfolger zu „präsentieren“, von denen bis zum Finale nur noch zwei übrig waren. Tatsächlich markiert das Erscheinen der Europäer, beschattet vom Kreuzzeichen, eine weitere Alternative zur heidnischen Maya-Zivilisation – das Christentum. Die Maya haben keine Wahl: entweder zurück in den Dschungel oder vorwärts durch eine blutige Transformation in eine neue Welt mit neuen Werten: Die Zeit ihrer Zivilisation ist vorbei. Diese Interpretation stimmt vollständig mit der Bedeutung überein, die der Regisseur dem Titel des Films gegeben hat.

Apocalypto (2006) Erläuterung der Bedeutung der Handlung und des Endes des Films

Was bedeutet der Titel des Films?

Das griechische Verb „apocalypto“ hat im Englischen eine Reihe von Bedeutungen, von denen Gibson „einen Neuanfang zeigen“ wählte. Seiner Meinung nach steckt im Titel des Films Hoffnung: Wenn die Geschichte einer Zivilisation endet, beginnt die Geschichte einer anderen. Zwar haben die Europäer bei der Erschaffung dieser neuen Zivilisation die Mayas ebenso vernichtet wie die Waldindianer – aber das ist schon ein Thema für einen anderen Film.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment