„Animal Farm: A Fairy Story“: Bedeutung und Analyse des Buches von George Orwell

Dieses kleine satirische Novellen-Gleichnis ist eines der beiden berühmtesten Werke von George Orwell, dem Autor des dystopischen Romans von 1984. Aber wenn in der Geschichte von Winston Smith, einem ehemaligen Rebellen und dann treuen Sklaven von Big Brother, die Handlung spielt heruntergekommenes London und seine Vororte, hier – auf einem gewöhnlichen Bauernhof. Und die Charaktere in der Geschichte sind keine Menschen, sondern Tiere, auch wenn sie menschliche Namen tragen, bemerkenswert vertraute Parolen von sich geben und ganz menschliche Taten begehen. Manche halten diese am Ende des Zweiten Weltkriegs geschriebene Geschichte für eine scharfe Satire auf die Sowjetunion und eine Vorhersage ihres weiteren fatalen Schicksals; andere denken, es handele sich um eine Parabel über die universelle menschliche Natur und ihre Wirkung könne sich in jedem Land und in jedem Gesellschaftssystem entfalten. Die Hauptsache ist, dass es Herren, Entrechtete und geschickte Demagogen gibt, die sich bei passender Gelegenheit selbst in den bösesten aller Tyrannen verwandeln.

Worum es in diesem Buch geht

Plottechnisch gesehen erzählt „Animal Farm“ die Geschichte eines Tieraufstands gegen den Hinterwäldler-Bauern Jones. Die Tiere, angeführt von den freidenkenden Schweinen, gründen eine Art Republik, schaffen ihre eigene Flagge und Hymne und sogar ihren eigenen Moralkodex und verkünden die Gleichheit aller vierbeinigen und gefiederten Tiere. Sie betrachten sich aufrichtig als glücklich und frei, ohne zu bemerken, dass sie hungern und noch härter arbeiten müssen als unter Jones, der sie hasste. Besonderen Eifer zeigt der einfältige Pferdeboxer, der immer wieder sagt: „Ich werde noch härter arbeiten“ und schließlich im Schlachthof landet, wohin ihn die usurpierenden Schweine schicken. Genauer gesagt, von allen Anführern der Rebellion bleibt nur der Eber mit dem Spitznamen Napoleon auf der Farm, der seine politischen Rivalen vertreibt, sie zu Volksfeinden erklärt oder sie einfach seinen Leibwächtern, den jungen, bösartigen, ausliefert Hunde. Darüber hinaus indoktriniert er den einfältigen Tieren, dass alles, was auf dem Bauernhof passiert, ihnen zugute kommt. Am Ende wagt Napoleon es, die revolutionären Gebote, die den übrigen Bewohnern des Hofes heilig sind, umzuschreiben, die fortan lauten: „Vier Beine gut, zwei Beine noch besser.“ Die Schweine würden sich in Menschenkleidung kleiden, sich mit den Menschen versöhnen und mit ihnen einen für beide Seiten vorteilhaften Handel eingehen. Und am Ende werden beide ein Trinkgelage veranstalten, sodass die verwirrten Tiere das Spektakel beobachten, ihren eigenen Augen nicht trauen können und nicht verstehen, wo Menschen und wo Schweine sind.

Die Bedeutung des Buches „Animal Farm“.

Es ist leicht zu erkennen, warum dieses Buch als Satire auf die Sowjetunion, ihre Ablehnung der Politik der Weltrevolution und ihren Übergang zu einer friedlichen Existenz sowie die Degradierung der sowjetischen Elite angesehen wurde. Im grausamen und listigen Napoleon konnte man Stalin sehen, im verbannten und verleumdeten Schneeball – Trotzki oder einem anderen Feind des „Vaters der Nationen“, in den stimmlosen Tieren – dem getäuschten Volk und in den Menschen – den westlichen Ländern , der „Bourgeois“, der gleichzeitig als Objekt des Hasses und des Neides diente. In diesem Fall ist George Orwell ein Prophet, der den Zerfall der sowjetischen Elite und den Zusammenbruch der Sowjetunion Jahrzehnte vorhersagte, bevor es im wirklichen Leben geschah.

Verschwörungstheoretiker glauben, dass die Existenz und Popularität des Buches auf die heimtückischen Machenschaften der kapitalistischen Länder hinweist, deren Herrscher nur daran dachten, wie sie die sowjetische Bevölkerung betrügen und die sowjetische Elite „zähmen“ könnten, indem sie die „Roten“ zur kampflosen Kapitulation zwingen . Dieselben Leute glauben auch voll und ganz an die Existenz des „Dulles-Plans“, der tatsächlich vom sowjetischen Schriftsteller Anatoli Iwanow erfunden wurde, dem Autor der schweren Propagandasagas „Der ewige Ruf“ und „Schatten verblassen am Mittag“. Höchstwahrscheinlich hatten beide recht. Die Handlung und die Bilder von „Animal Farm“ spiegeln tatsächlich sowohl reale historische Ereignisse als auch historische Figuren wider, die in der Realität existierten. Und gleichzeitig ist diese Geschichte tiefer als nur eine aktuelle Propaganda, sonst wären Zitate daraus nicht zu Sprichwörtern geworden und würden nicht überall verbreitet.

Eine Analyse des Buches Animal Farm

Eine sorgfältige Analyse des Inhalts des Buches und sein Vergleich mit historischen Fakten zeigen, dass „Gehirnwäsche“, der Kampf gegen Andersdenkende und die Degeneration der Eliten nicht nur in der Sowjetunion, sondern auch in vielen Staaten stattfanden, die an totalitären Ideologien festhielten nannten sich stolz demokratisch. Die Bedeutung von „Farm der Tiere“ ist also umfassender, als man auf den ersten Blick vermuten würde, so wie Gullivers Abenteuer uns mehr als nur über das Großbritannien des 18. Jahrhunderts erzählen und Saltykov-Shchedrins „Geschichte einer Stadt“ uns mehr als nur über das zaristische Russland erzählt.

Geschichte des Buches „Animal Farm“

Orwell selbst schrieb dieses Buch anhand von Eindrücken aus dem Spanischen Bürgerkrieg, an dem er teilnahm. Dem Autor zufolge war es eine Zeit, in der er beobachtete, wie heftig der „Showdown“ unter den jüngsten Mitstreitern im revolutionären Kampf sein kann, wie leicht unerwünschte Menschen pulverisiert werden und wie effektiv die Manipulation des Bewusstseins im 20. Jahrhundert ist Jahrhundert – das Jahrhundert der universellen Alphabetisierung. Gleichzeitig glaubte er, dass es sowohl im revolutionären Spanien als auch in Stalins UdSSR zu einer Verzerrung der sozialistischen Ideale kam. Orwell war auch ein Kenner der britischen und internationalen klassischen Literatur und war sich der universellen Form des Gleichnisses durchaus bewusst. Er verfügte auch über eine reiche Vorstellungskraft, staunte oft über die Geduld und den Gehorsam von Haustieren und phantasierte manchmal darüber, wie sich Pferde, Kühe und sogar Hausziegen und -schweine verhalten würden, wenn sie ihre inhärente Stärke spüren könnten.

Die Bedeutung des Buchtitels: Animal Farm

Der Titel dieses Buches verweist den nachdenklichen Leser also sowohl auf die stille Unterwürfigkeit der Tiere als auch auf die List und Grausamkeit der Tiere. Menschen finden diese Eigenschaften sehr oft bei Tieren und denken seltener darüber nach, wie inhärent sie seit jeher der Menschheit sind, die nicht nur viele „tierische“ Laster geerbt, sondern darüber hinaus auch eigene „erfunden“ und sich sogar daran gewöhnt hat in ihnen etwas Lobenswertes und Majestätisches zu finden.

Die Problematik des Buches Animal Farm

Als Mann „linker“ Gesinnung beschäftigte sich George Orwell immer wieder mit dem erstaunlichen Phänomen – dem Freiheitsdrang der Menschen, der sich allzu oft als gewalttätige Tyrannen entpuppt, die die Intoleranz und Grausamkeit der gestürzten Herrscher übertreffen. Darüber hinaus glauben Menschen, die gerade den Triumph der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gepriesen haben, an beredte Demagogen, brechen in kürzester Zeit in Hass auf Andersdenkende aus und legen sich bereitwillig unter das neue Joch. Der Autor versuchte nicht zu glauben, dass dies das ewige Schicksal der Menschheit sei, obwohl im Finale von „Animal Farm“ die „befreiten“ Tiere immer noch abgeschlachtet und entrechtet werden. Die Hoffnung auf einen Ausweg aus dem Teufelskreis war das Buch selbst.

Was das Buch lehrt

„Was lehrt die Geschichte? – fragt das Sprichwort. – Dass es einem nie etwas beibringt. Das Gleiche gilt für die Werke vieler großer Satiriker, an denen die britische Literatur so reich ist. Und doch hoffte Orwell, dass die bittere Satire seiner Geschichte zumindest einige Leser dazu ermutigen würde, die Scheuklappen abzulegen, die nicht nur unterwürfige Tiere tragen.

Der Sinn des Buchendes.

Dieselben Lehren aus der Geschichte geben uns Beispiele für Gesellschaften mit großen Zielen, die in völligem moralischen Verfall und Verfall enden. Dasselbe geschah mit den Charakteren in Animal Farm, die in kürzester Zeit die Bräuche der Menschen lernten, die sie hassten. Man kann sich damit trösten, dass sich nur die Schweine so verhielten, während die anderen Tiere dieses „Fest des Lebens“ einfach nur sprachlos vor Staunen anstarrten. Aber denken Sie genau nach, haben Sie nicht die Qualitäten von Napoleon und Co.?

Add a comment