American Psycho – Ende erklärt & Filmanalyse

Die Bedeutung des Films „American Psycho“

American Psycho ist ein Film, der ein wahrer Polymorphismus des filmischen Genres ist, mit anderen Worten: Er kann viele Formen annehmen, die erst bei genauer Betrachtung sichtbar werden.

So kann ein gewöhnlicher Zuschauer, oberflächlich betrachtet, nur einen in seiner Groteske und Sadismus seltsamen Film sehen, der eine perverse Mordlust und den Versuch, den Zuschauer mit Szenen von ungerechtfertigter Härte zu locken, im Sinn hat.

Aber „American Psycho“ ist gar nicht so einfach, und bei sorgfältiger Analyse bekommt es Bedeutung, sogar eine moralische Konnotation.

Überraschungsfilm

Für viele Zuschauer ist es beim Anschauen eines Films eine Überraschung, zu erfahren, dass ein Bild voller Mord und einer Atmosphäre der Spannung nicht als Horrorfilm oder Thriller, sondern als satirische schwarze Komödie bezeichnet wird. „Nun, wo ist der Humor“ – die Frage braut sich nach dem Anschauen zusammen. Und Humor ist in allen Episoden zu spüren, prätentiöse Verrücktheiten und unrealistische Charaktere, deren Handlungen manchmal noch weniger Sinn machen als das Blutbad, das von der Hauptfigur – Patrick Bateman – verübt wird.

Die allerersten Einstellungen des Films beginnen mit Blutstropfen, die regelmäßig vor dem Hintergrund des Abspanns tropfen und so den Eindruck eines Horrorfilms erwecken, aber schon in der nächsten Sekunde sehen wir, wie sich die gleichen Tropfen als gewöhnlich herausstellen Cranberrysaft und haben nichts mit Härte zu tun. Das ganze Bild beruht auf einem solchen Kontrastspiel, das in jeder Hinsicht über die in der Gesellschaft akzeptierten Stereotypen spottet. Versuche, den Zuschauer zu täuschen, nehmen am Ende des Films die Form einer Apotheose an, in der völlig unverständlich wird, ob Batemans Handlungen tatsächlich real waren oder nur ein Aufruhr perverser Fantasie.

Rebellion gegen die Konsumkultur

Offensichtlich war die Absicht des Regisseurs, die Konsumkultur lächerlich zu machen, wenn äußere Attribute von den Menschen an die erste Stelle der wichtigsten Werte im Leben gesetzt werden. Schon im Titel „American Psycho“ sieht man diesen Zusammenhang. Die nationalistische Betonung des Wortes „amerikanisch“ symbolisiert den Gipfel der westlichen Konsumkultur, deren Hochburg die Vereinigten Staaten zu Recht sind. Der Protagonist, im Versuch, aus der bedrückenden Realität herauszukommen, zeigt einen Protest, versucht, die etablierten Rahmenbedingungen in der Gesellschaft zu zerstören und darüber hinauszugehen.

Am besten charakterisiert die Verachtung von Bales Charakter für die Konsumkultur, das Zimmer in seiner Wohnung, das mit menschlichen Körpern übersät ist und die Inschrift „Die yuppie scum“ in Blut an die Wand geschrieben ist. Yuppie-Abschaum ist eine Generation von Wall-Street-Geschäftsleuten aus den 80er Jahren. Jung, reich, tadellos gepflegt und gekleidet, wissen sie nicht, was es heißt, ums Dasein zu kämpfen und ihr tägliches Brot zu verdienen. Die yuppie scum ist eine Graffiti-Kampagne, die als Protest gegen die Verbreitung solcher Lebensstile und Verhaltensweisen entstanden ist.

In dieser Hinsicht ist der Film dem Sensationsthriller „Fight Club“ sehr ähnlich, in dem die Hauptfigur ebenfalls Vertreter einer typischen Gesellschaft ist und nur nach äußeren Attributen strebt. Dadurch „kommt er endlich aus den Spulen“ und erwirbt ein zweites „Ich“, das versucht, die Verhaltensmuster in der Gesellschaft zu zerstören.

Alle Charaktere des Bildes bemühen sich auf jede erdenkliche Weise, das Leben einer privilegierten Gesellschaft voller Freuden darzustellen: ständige Partys, Drogenkonsum, Besuche in Schönheitssalons. An dieser Stelle ist zu beachten, dass es im Film keine einzige Einstellung gibt, in der Menschen wirklich arbeiten: Sie haben nur Spaß, sitzen in Restaurants und alle Gespräche basieren darauf, die äußeren Eigenschaften anderer Menschen zu diskutieren. Der Kult des Hedonismus und keine moralischen Richtlinien. Vor allem in dieser Hinsicht sticht die Hauptfigur von Christian Bale heraus: Er kommt immer spät zur Arbeit, im Büro hört er nur Musik und zeichnet in sein Notizbuch.

Wenn Sie versuchen, Ihren Körper aufzuräumen und sich irgendwie von der Masse abzuheben, besteht die Hauptironie darin, dass sich die Charaktere im Film überhaupt nicht unterscheiden. Außerdem sind sie ständig in ihren Namen verwirrt und halten sich für verschiedene Personen. Also erkennt selbst Paul Owen, nachdem er Bateman gefoltert hat, ihn nicht und hält ihn für einen anderen Yuppie Marcus Halberstram.

Die Charaktere des Films sind so in ihrer rosa und unbeschwerten Welt versunken, dass sie eine andere Realität absolut nicht akzeptieren. Also drückt Bateman regelmäßig seine Gedanken und Geheimnisse aus, gibt zu, dass er in seiner Freizeit gerne mordet, aber seine Enthüllungen werden überhaupt nicht wahrgenommen.

Batemans Doppelpersönlichkeit

Die zentrale Figur des Films ist ständig zwischen zwei Entitäten hin- und hergerissen: einem hochbezahlten Mitarbeiter einer angesehenen Kampagne und einem verrückten Psychopathen mit Durst nach Gewalt, Kannibalismus und Nekrophilie. Wie jeder hochkarätige Vertreter, der im Film verspottet wird, überwacht Patrick sorgfältig sein Aussehen: Er trainiert regelmäßig, mit großer Aufmerksamkeit auf die Wahl der Garderobe und sogar auf Kleinigkeiten wie eine Visitenkarte oder einen Schreibstift.

Die größte Dualität von Patricks Persönlichkeit drückt sich in seiner Haltung gegenüber anderen Menschen und Themen der Gesellschaft aus. So kritisiert er Freunde für antisemitische Witze, ist ein glühender Gegner von Rassismus, wirtschaftlicher Ungleichheit – aber das ist nur ein weiteres Kostüm, das er anzieht.

Gier und Heuchelei sind die Hauptbestandteile der Persönlichkeit des Protagonisten. Patrick hat einen ganz eigentümlichen Sinn für Humor, bei dem er über sein elendes Dasein spottet. In diesen seltenen Momenten können Sie sehen, wie Bateman tatsächlich mit sich selbst umgeht. Ein absurder Sinn für Humor ist Patricks Seelenschrei, der für seine Umgebung nicht wahrnehmbar ist, eine Manifestation der Depression, in der er steckt.

Bei dem ausgeprägten Dualismus des Charakters der Hauptfigur ist im Verlauf des Films gar nicht schwer zu bemerken, dass es ihm als solcher wie allen anderen Charakteren im Film, die jeweils nur karikierte Parodien sind, an Individualität fehlt andere. Patrick fühlt sich der Welt um ihn herum völlig fremd und versucht, das natürlichste Verhaltensmodell zu finden, um sich nicht von anderen abzuheben: Er hört populäre Musik, um den Musikgeschmack der einfachen Leute zu imitieren, er schaut sich Pornografie an, um zu lernen, wie man es macht Liebe machen, hat er Horrorfilme ausgeliehen, um zu lernen, wie man tötet. Patricks Persönlichkeit ist ein kollektives Bild der Populärkultur und ein Versuch, das soziale Umfeld zu imitieren.

Fiktion oder Realität?

Beim Anschauen des Films kann man sehen, wie Bateman allmählich verrückt wird. Bei seinem Versuch, der Realität zu entfliehen, nehmen seine sadistischen Neigungen immer raffiniertere Formen an, was sich in der Ermordung von mehr als sieben Menschen niederschlägt, die er trifft (darunter eine alte Frau auf der Straße, eine Polizeiabteilung, ein Maitre d ‚und ein Hausmeister). ). Patrick kehrt hastig in sein Büro zurück und gesteht unter Tränen seinem Anwalt Garrett alle Verbrechen, die er begangen hat.

Nach offenen Geständnissen kehrt der Protagonist in die Wohnung von Paul Owen zurück, den er zuvor getötet hatte, um Beweise zu vernichten. Aber zu seiner Überraschung stellt sich heraus, dass Paul nie in diesen Wohnungen gelebt hat, was ein offensichtliches Signal dafür ist, dass alle (oder die meisten) von Patricks Morde nur ein Aufruhr seiner Phantasie sind. Diese Theorie wird durch die letzte Szene gestützt, in der Bateman sich mit seinem Anwalt trifft, dem er zuvor die Morde gestanden hat. Garrett nahm all die Worte über die Morde als Witz und sagte verblüfft, dass Paul Owen tatsächlich lebte.

Patrick Bateman erfand in einem Versuch, der Realität zu entfliehen, ein sadistisches Universum, in dem er alle ihm bekannten moralischen Prinzipien und sozialen Normen leugnete. Aber wie wir in der Schlussszene an dem Schild an der Tür sehen können – „Dies ist kein Ausgang“.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment