Wilde Schafsjagd: Bedeutung & Analyse des Buches von Haruki Murakami

Bücher des modernen japanischen Schriftstellers Haruki Murakami erfreuen sich bei Kennern der intellektuellen Literatur immer größerer Beliebtheit. Murakami vereint in seinen Werken auf unübertroffene Weise Mystik, Symbolik, Fantasie und grenzt an die harte Realität.

Haruki Murakami wurde 1949 in Kyoto geboren und verbrachte seine Kindheit in der Industriestadt Kobe. Er selbst liebte schon in jungen Jahren die Literatur und führte endlose Streitigkeiten mit seinem Vater, einem Lehrer der japanischen Sprache. Seine Studienjahre fielen in eine Zeit des politischen Chaos und der Unruhen. Bald beginnt er zu schreiben und spürt in sich die Kraft und den Wunsch, die Welt so weit wie möglich zum Besseren zu verändern. Sein berühmtes Werk „Lied vom Wind“ brachte ihm schnell großen Ruhm und Popularität.

Der Autor ist in vielen Ländern beliebt, seine Bücher werden millionenfach verkauft, er hat viele Auszeichnungen im Bereich Literatur erhalten, er ist einer der Hauptkandidaten für den Nobelpreis. Murakami wird als „Europäer der japanischen Literatur“ bezeichnet, sein Werk wurde stark von der japanischen und amerikanischen Kultur beeinflusst. Wir können sagen, dass seine japanischen Charaktere die Welt mit den Augen der Europäer betrachten. In Russland erschienen Murakamis Bücher erst vor relativ kurzer Zeit und erlangten schnell die wohlverdiente Popularität. Sowohl die gebildete „fortgeschrittene Jugend“ als auch das reife Publikum werden von ihnen gelesen, aber die jüngere Generation ist noch größer.

In ihnen sucht es nach Antworten auf Fragen, die ihm wichtig sind, und lernt, die Ungerechtigkeiten und Widersprüche des Schicksals zu ertragen.

Haruki Murakamis Buch „A Wild Sheep Chase“ ist eine der Trilogien über eine Figur unter dem sprechenden Namen „Rat“, mit der der Protagonist dieses Romans zusammentrifft. Der Autor beschreibt meisterhaft die Feinheiten ihres Schicksals und ihrer Charaktereigenschaften und lässt die Leser in eine geheime Welt eintauchen, die nicht jeder kontrollieren kann. In Zukunft erhält die Trilogie eine Fortsetzung, der Held von „A Wild Sheep Chase“ wird in anderen wunderbaren Werken des Autors beschrieben.

Der Protagonist ist ständig auf der Suche nach sich selbst, eilt von einer Frau zur anderen und findet weder Harmonie noch Frieden. Plötzlich taucht in seinem Leben ein sehr seltsamer Mensch auf, der ihn einlädt, eine ebenso seltsame Aufgabe zu erfüllen: ein Schaf zu finden, oder besser gesagt, seinen wandernden Geist, der die Macht hat, die Seele eines Menschen zu bewohnen. Gelingt ihm dies nicht innerhalb kürzester Zeit, endet seine Tätigkeit als Dolmetscher.

Die Handlung basiert auf einer chinesischen Legende über die Seelenwanderung eines Schafes in einen Menschen, der dann übernatürliche Kräfte und Fähigkeiten erhält.

Das Genre der Werke von Haruki Murakami ist sehr schwer zu definieren, es ist eine erstaunliche Synthese aus Vereinbarem und Unvereinbarem. Kritiker bezeichnen seine Romane sowohl als okkulte Detektivgeschichten als auch als dystopische Literatur, sind sich jedoch einig, dass das Talent des Autors unbestreitbar einzigartig ist.

Das Werk von Haruki Murakami ist komplex und vielfältig, es ist besser, seine Bekanntschaft nicht mit diesem Buch zu beginnen, es ist nicht leicht zu verstehen, es muss sorgfältig genug gelesen werden.

Im Zentrum des Romans erscheint das Bild des Schafmenschen, der den scheidenden menschlichen Geist symbolisiert, er ist der Besitzer des von ihm selbst geschaffenen bösen Imperiums und muss bald zusammen mit seinem Imperium sterben. Sein Name ist Sensei, er ist alt und vor allem schwer krank – seit vielen Jahren wächst in seinem Kopf ein riesiger Tumor, der mit menschlichem Leben unvereinbar ist. Aus diesem Grund entstehen in seinem entzündeten Gehirn monströse Halluzinationen, und er selbst schien als ein anderes Wesen wiedergeboren zu werden. In diesen Halluzinationen erscheint ihm das Bild eines Schafes, dessen fotografisches Abbild der Protagonist des Romans findet. Bald stirbt Sensei dennoch, er wird durch die Figur der Ratte ersetzt, in die der Geist des Schafes einziehen soll.

Der Held kehrt mit einem „zerbrochenen Trog“ wieder dorthin zurück, wo er herkam. Zunächst lernt er ein hübsches Mädchen kennen, doch sie belästigt ihn schnell und verschwindet aus seinem Leben. Dann versucht er, sich auf Kosten seines Arbeitspartners und seiner Frau durchzusetzen und bringt deren Familie Unglück. Dann erscheint ein fantastisches Bild, das aus einer anderen Realität entstanden ist – das Bild eines Schafes mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten. Es gibt einen Kampf zwischen ihrem Zusammenleben, der auf das Überleben des Stärksten abzielt.

Eine Besonderheit des Romans besteht darin, dass er praktisch keine Namen verwendet. Der Autor nennt seine Charaktere so: „Hauptfigur“ oder nach ihrem Beruf oder ihren Charakter- und Erscheinungsmerkmalen.

1981 reiste Murkami auf die Insel Hokkaido, um Material für das zukünftige Buch A Wild Sheep Chase zu sammeln. Er muss in eine unbekannte Welt eintauchen, die nicht für jeden verständlich ist. Er bestreitet nicht, dass Coppolas „Apocalypse“ und Chandlers „The Long Goodbye“ einen großen Einfluss auf die Entstehung des Romans hatten, aus dem er viel gelernt hat. Der Autor selbst bestreitet jedoch, die Handlung der Apokalypse übernommen zu haben. Als Grundlage dient ihm der Roman „Heart of Darkness“ von Joseph Conrad, den die Ratte wie später selbst las, bevor sie sich erhängte. Und die Hauptidee war die Überlegung, dass, wenn ein Mensch findet, wonach er so lange gesucht hat, das Ziel eines anderen verschwindet, sein eigenes jedoch nicht erscheint, sondern nur Chaos und Leere an seine Stelle treten.

Warum heißt das Buch Wilde Schafsjagd?

Diese Frage wurde dem Autor oft gestellt, und seltsamerweise kann nicht einmal er selbst sie beantworten und überlässt dieses Recht den Lesern selbst. Jeder von uns kann seine Bedeutung auf seine eigene Weise entschlüsseln, basierend auf seiner Weltanschauung, Lebenserfahrung und Vorlieben. Wenn man über das Buch nachdenkt, wird jeder darin etwas Eigenes sehen, das nur für ihn verständlich ist, irgendwo wird er darüber nachdenken, ob er mit etwas einverstanden ist oder nicht.

Das Bild eines bestimmten Schafes verkörpert die Probleme unseres Unterbewusstseins und Gewissens und beweist, dass die Probleme jedes Menschen in erster Linie bei ihm selbst liegen und nur er selbst in der Lage ist, mit allem fertig zu werden, was ihn so sehr beunruhigt und beunruhigt. Aber gleichzeitig ist das Schaf selbst sehr menschlich: Bevor sie in die Seele des Professors eindringt, bittet sie ihn um Erlaubnis. Und von diesem Moment an beginnt der Haupttest: Die wichtigste Entscheidung in unserem Leben treffen nur wir selbst! Ein Mensch hat einen inneren Streit mit sich selbst: Wer möchte ich auf dieser Welt sein, warum bin ich auf die Erde gekommen? Verkaufen Sie Ihre Seele für Macht, Reichtum, mögliche Unsterblichkeit oder bleiben Sie Normalsterbliche mittellos, aber frei?! Diese Fragen sind ewig, jeder hat nur seine eigene Wahl, und die Rolle des Autors besteht dabei nur darin, einem Menschen zu zeigen, wozu er fähig ist, indem er seine Wahl im Leben trifft.

Die vom Autor im Werk aufgeworfenen Probleme sind immer ewig: der Wert des menschlichen Lebens, der Sinn des Seins, die Suche nach sich selbst und seinem Schicksal auf dem Lebensweg.

Es ist unmöglich, die Aktionen von Murakamis Helden vorherzusagen. Jedes Mal, wenn man nicht weiß, wie sie sich dieses Mal verhalten werden, ist die Arbeit mit ihrer besonderen Kraft atemberaubend und lässt einen nicht los.

Der Roman schüttelt einfach vor Kraft, fasziniert mit Anziehungskraft, er ist nicht ganz leicht zu verstehen und zu begreifen. Vielmehr wird es literarische Feinschmecker ansprechen, die kreative Genüsse lieben. Murakami nutzt die subtilen Fäden der menschlichen Seele und lässt den Leser in eine andere Welt eintauchen, die nicht jeder betreten kann. Nachdem man den Roman gelesen hat, fängt man an, manche Dinge anders zu betrachten, das Leben zu schätzen, jeden Moment davon. So abgedroschen es auch erscheinen mag, das Buch lehrt einfache Wahrheiten des Lebens, unveränderliche Werte, die den Sinn der menschlichen Existenz ausmachen.

Das Ende des Buches ist ganz natürlich: Der Held kehrt zur Normalität zurück, er hat viel verloren, was ihm so lieb war, aber gleichzeitig verstand und erkannte er, wie wichtig sich das alles für ihn herausstellte. Es kann unwillkürlich mit den Helden des Faust verglichen werden, seinen Überlegungen über Gut und Böse, ihrem ständigen Kampf und ihren Widersprüchen.

Murakami zeigt uns mit seiner schwierigen, aber durchaus bewussten Position eine Art „Held unserer Zeit“, aber wie man an seiner Stelle handelt, ist bereits eine persönliche Entscheidung jedes Einzelnen, basierend auf seinen Prinzipien und moralischen Werten.

Ich hoffe, ich habe Ihnen geholfen, die Bedeutung des Buches Wilde Schafsjagd zu verstehen und sein Ende zu verstehen. Wenn Sie eine andere Vision des Buches haben, schreiben Sie Ihre eigene Version in die Kommentare.

Add a comment