39,90 Ende erklärt & Filmanalyse

Zum Film 39,90 gibt es zwei gängige Meinungen. Dem ersten zufolge ist J. Kunens Film eine weitere Anklage gegen den Mangel an Spiritualität der modernen Gesellschaft, die sich von Dutzenden anderer Anklagen nur durch ein etwas höheres Maß an Naturalismus unterscheidet. Anhänger der Zweitmeinung sehen in «99 Franken» vor allem eine Leinwandversion des gleichnamigen Bestsellers von F. Beigbeder, der die unschöne Kehrseite der Werbewelt malt.

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Das Interessanteste ist, dass beide Meinungen gleichzeitig richtig und falsch sind. Ja, die Helden – genauer gesagt die Antihelden des Films – verkaufen, werden verkauft und frönen Lastern, aber der Inhalt von 99 Franken ist viel tiefer als banales Moralisieren. Ja, der Film basiert auf einem Roman, aber es ist ein eigenständiges Werk, und man muss Beigbeders Roman nicht lesen, um ihn zu verstehen. Aber es ist notwendig, zumindest allgemein mit einer solchen Errungenschaft der modernen französischen Philosophie wie der Theorie der Simulakren vertraut zu sein.

Simulacra, Werbung und die Bedeutung des Films

Die Theorie der Simulakren, die größtenteils vom großen französischen Philosophen Jean Baudrillard entwickelt wurde, ist ein Versuch, eine neue Informationsgesellschaft zu verstehen, in der wir alle leben. Die Informationsgesellschaft ist überfüllt mit Bildern, die für nichts stehen, eine Art visueller „Dummy“. Das sind Simulakren: alles, was wir auf Bildschirmen und Monitoren sehen, aber in Wirklichkeit nicht existiert. Ein Simulacrum singt auch zu einem Soundtrack, wenn der Sänger nur den Mund öffnet; und die Idealfigur des Modells, erstellt mit Hilfe von „Photoshop“; und Showdowns in Talkshows wie „Let them talk“, vorab hinter den Kulissen geprobt.

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Im Kern ist „Simulacra“ Begriffen wie „Imitation“ und „Illusion“ am nächsten, und daher ist Werbung die beste Illustration dieser Theorie. Werbung schafft eine ganze künstliche Welt, in der alles ein Simulakrum ist, von den außergewöhnlichen Eigenschaften des beworbenen Produkts bis hin zur Kulisse, vor der Werbespots gedreht werden. Allerdings ist 99 Franken kein Film darüber, wie die Werbung die Menschen täuscht (oder vielmehr nicht nur darüber). Werbung ist ein Symbol der modernen Gesellschaft, in der, so Beigbeder und Kuhnen, absolut alles ein Simulakrum, eine Imitation, eine „Attrappe“ ist.

In dieser Welt läuft „Kreativität“ auf das Erstellen von Werbespots hinaus, „Liebe“ auf Sex ohne die geringste Verpflichtung, „Freundschaft“ auf das Trinken und Teilen von Drogen. Nicht alles ist echt, auch der käufliche Sex: Mit der für Franzosen charakteristischen subtilen Ironie zeigt sich dies in der Szene, in der Octave Tamara als Prostituierte entfernt. (Übrigens ist Tamara keine echte Prostituierte, und ihre Haare sind, wie ihre Augenfarbe, künstlich). Damit ist 99 Franken ein Film über die Zivilisation der Fälschungen, der falschen Bilder – und derjenigen, die diese falschen Bilder erschaffen.

Was ist das Problem mit Octave?

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Die Hauptfigur des Films überrascht mit seiner anhaltenden Neigung zur Selbstzerstörung mit Hilfe von Drogen, die ihn beinahe ins Jenseits schickte. Es stellt sich die Frage: Was fehlt? Schließlich macht er, was ihm Spaß macht, hat Erfolg in seinem Geschäft und verdient gutes Geld. Octaves Problem ist, dass er klug und talentiert ist. Wir können sagen, dass er zu schlau für seine Arbeit ist und daher nicht anders kann, als zu verstehen, dass er einer Lüge dient und nicht der Wahrheit. Wir wissen nicht, was das kreative Potenzial von Octave einst war, aber er war zweifellos, sonst hätte er sich jetzt nicht so schlecht gefühlt. Drogen und Orgien sind ein Weg, um zu vergessen, aber irgendwann helfen sie nicht mehr, und Octave entscheidet sich für einen Aufruhr – wenn auch einen sehr eigenartigen.

Was ist der Octave-Aufruhr?

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Abgesehen von der Selbstzerstörung als Form der Rebellion gegen das System können wir sagen, dass Octave bis zum Finale (genauer gesagt den Finals, wir werden später darüber sprechen) dreimal den aktuellen Stand der Dinge herausfordert. Das erste Mal, als er stolz ein Meeting verlässt, bei dem der Chef der Madon Corporation seine Version des Werbespots zurückgewiesen hat. Zweifellos linderte der stolze Abgang das plötzliche Nasenbluten erheblich, aber für Octave war es eine Show. Beim zweiten Mal kommt er an den Punkt, kündigen zu wollen und wirft sogar eine Kreditkarte auf den Schreibtisch des Chefs. Der Impuls dauerte zwar etwa drei Minuten, danach änderte Octave seine Meinung zum Aufhören. Zum dritten Mal sprechen wir von Drogenhalluzinationen, in denen er die Werbefamilie entlarvt, die Kulisse zerstört und Jeff schließlich auf den Kopf schlägt.

So ist der Octave riot bis zur Auflösung eine Nachahmung eines riot (oder sogar eine Parodie darauf), aber auch mit den Enden ist es nicht so einfach.

Was ist das wahre Ende?

Dem Zuschauer werden zwei Versionen des Endes angeboten: eine Tragödie und ein Happy End. Dem ersten zufolge beging Sophie Selbstmord, Octave wurde verhaftet, als er davon erfuhr, und er sprang vom Dach eines Wolkenkratzers. Der Film beginnt mit einer Sturzszene, so dass ein solches Ende zu erwarten scheint – und dann bietet sich dem Zuschauer plötzlich die zweite Option, bei der alles ganz anders ist. Octave durchlief eine spirituelle Krise, rächte sich an dem bösen Besitzer des Madon-Konzerns und reiste in eine wunderschöne tropische Welt, wo Sophie und seine Tochter auf ihn warteten.

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Es ist Zeit, verwirrt zu werden: Was ist wirklich passiert? Die richtige Antwort ist nichts. In der Welt der Simulakren gibt es keine echten Tragödien oder echte Happy Ends. Beide Enden existieren nur in der stürmischen Fantasie des Protagonisten. Und da uns in den letzten Frames das Buch Octave gezeigt wird, ist dies höchstwahrscheinlich alles vorbei: Er hat Werbung für Literatur hinterlassen. Das ist übrigens in gewisser Weise ein moralischer Sieg: Ein Schriftsteller, der einen literarischen Text, also eine Fiktion, anbietet, täuscht den Leser nicht.

Was bedeutet der Titel des Films?

Es wird angenommen, dass Beigbeder das Preisschild als Titel verwendet hat: Die erste Ausgabe seines Buches wurde für 99 Franken verkauft. Aber auch eine andere Deutung ist möglich: 99 Franken weniger als hundert – ein typischer Trading-Trick, der zum Kauf animiert: Dem Käufer scheint es so, als würde er weniger zahlen.

Warum gibt es so viel Naturalismus in dem Film?

Hier ist alles einfach: Physiologie ist etwas, das nicht oder nur schwer vorgetäuscht werden kann, im Gegensatz zu visuellen Bildern und höheren Materien. Wenn Liebe, Freundschaft und Kreativität Nachahmung und Rebellion eine Halluzination sind, dann ist der einzige Weg, sich mit der Realität verbunden zu fühlen, den eigenen Körper zu spüren.

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Warum hat Octave Sophie das angetan?

Octaves Beziehung zu Sophie ist so seltsam wie alles in seinem Leben: Er scheint sie zu lieben, scheint unter der Trennung zu leiden und lehnt gleichzeitig die Vaterrolle kategorisch ab, als er erfährt, dass sie schwanger ist. Aber es gibt keinen Widerspruch: Octave hat panische Angst vor jeglicher Verantwortung und mehr noch – dem Eindringen in diese sehr raue Realität. Riot kann ein Spielzeug sein, aber ein Kind ist es nicht. Die Rolle eines Vaters erfordert echte Gefühle und Handlungen, und Octave ist zu solchen Kunststücken kategorisch nicht fähig. Er ist zu sehr auf sich selbst fixiert und andere sind für ihn nur eine Projektion seines eigenen „Egos“ (deshalb sieht er sich immer an der Stelle anderer Menschen).
99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Welche symbolische Bedeutung hat Octaves Flug in die Tropen?

Die nicht identifizierten Tropen, in denen Octave im „Happy“ End entkommt, symbolisieren nicht nur das irdische Paradies: Die Wurzeln dieses Bildes reichen sehr tief, zu den Werken von Rousseau und anderen Philosophen-Aufklärern, die das Bild eines tugendhaften „ wild“ gegen einen korrupten zivilisierten Mann. In seinen Träumen wird Octave vom städtischen Schmutz befreit und wird ein glückliches Kind der Natur.

99 Franken (2007) Analyse und Kritik der Filmhandlung

Diese für ein ausländisches Publikum wenig verständlichen Anspielungen sind für jeden gebildeten Franzosen nachvollziehbar (ebenso wie das Zitat von Voltaire „Alles dient dem Besten in dieser besten aller Welten“ als Werbeslogan). Das Spiel mit Zitaten und philosophischen Bildern bestätigt: „99 Franken“ ist eine originelle und tiefgründige Analyse der modernen Gesellschaft, die vor allem durch die betonte Ironie überzeugt.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment