365 Tage erklärt: Was ist mit dem Ende los?

Der Film 365 Tage nimmt in verschiedenen Bewertungen Spitzenplätze ein. Dies ist der Film, der im Jahr 2020 am häufigsten heruntergeladen wurde. Er ließ niemanden gleichgültig, denn seine Handlung ist außergewöhnlich, es ist ein farbenfroher und reichhaltiger Film. Viele glauben jedoch, dass dieser Film zu erotisch ist, und außerdem wird er von vielen Experten kritisiert, weil er Gewalt fördert.

Features des Films 365 Tage

Viele sind sich sicher, dass dieses Filmwerk 50 Graustufen ähnelt, gleichzeitig aber eine polnische Version ist. Film von Barbara Bialovas. Nach einigen Tagen der Veröffentlichung auf der Netflix-Ressource brach dieser Film alle Rekorde bei den Aufrufen.

Der Film basiert auf dem Roman von Blanca Lipinski mit erotischen Elementen. In Polen war es ein echter Erfolg. Die Hauptrollen gingen an die polnische Schauspielerin Anna Maria Siklutske, der Schauspieler Michel Morrone aus Italien.

Die Handlung des Films

Die Handlung besteht darin, dass das junge Mädchen Laura aus Polen nicht allein, sondern mit Freunden und einem Freund nach Italien kommt. Sie versucht, ihre Beziehung zu einem Mann auf eine neue Art und Weise aufzubauen, doch das Schicksal führt sie mit Massimo, dem Chef der sizilianischen Mafia, zusammen. Er beschließt, das Mädchen für sich zu gewinnen, arrangiert eine Entführung und sperrt sie in seiner Wohnung ein. Er bietet ihr einen Deal an – in einem Jahr wird sie sich definitiv in ihn verlieben. Geschieht dies nicht, kann sie in ihre Heimat zurückkehren, obwohl sie aus ihrer Heimatstadt geflohen ist. Viele werden weniger von der Handlung als vielmehr von der Fülle an Sexszenen angezogen. Sogar in beliebten sozialen Medien hat die Öffentlichkeit spezielle Hashtags eingerichtet, um ihre Ansichten zu diesen Szenen und ihre Reaktionen darauf zu teilen.

Die eindringlichste Szene ist der Moment auf der Yacht. Den Regisseuren wurde jedoch vorgeworfen, das Stockholm-Syndrom des Films zu romantisieren, also die Umstände, unter denen sich das Opfer in seinen Entführer verliebt. Viele Menschen glauben, dass Liebe, die auf Entführung und Gewalt beruht, nicht gerechtfertigt werden kann. Dieser Film löst doppelte Eindrücke aus, einige unterstützen ihn und halten ihn für einen der Hits und einen klaren Konkurrenten zu 50 Graustufen. Andere verurteilen es und betrachten es als Propaganda ungesunder sexueller Beziehungen. Viele Leute denken, dass der Film gut ist, aber nur als Erwachsenenfilm. Es gibt ein sehr schönes Bild, aber die Handlung ist auf ihre Art zusammenhangslos und unlogisch.

Ähnlich wie 50 Graustufen

Es gibt die Meinung, dass die Popularität des Films darauf zurückzuführen ist, dass viele Damen von der Italienerin, die die Hauptrolle spielt, begeistert waren. Michel Morrone ist die Dekoration des Films, er ist ein heißer, stattlicher Italiener, der Handlung zufolge ist er der Chef der sizilianischen Mafia. Wer seinem Instagram folgte, weiß, dass sich die Abonnentenzahl nach dem Film genau um das Hundertfache erhöhte. Viele sind bereit, alles zu geben, um neben diesem gutaussehenden Mann zu sein. Viele bemerken, dass die Handlung des Films dem bekannten und beliebten Märchen „Die Scharlachrote Blume“ nachempfunden ist – die Entführung einer Schönheit, das Leben eines Mafia-Schlosses, unerwartete Güte. Klassiker werden immer Klassiker bleiben und Mädchen anziehen, die davon träumen, Prinzessinnen zu werden. Jeder glaubt an ein schönes Ende, viele ziehen auch Parallelen zu 50 Grautönen, denn hier wurden einige Handlungsstränge von einem bereits berühmten Film abgeschaut.

Zum Beispiel wurde auf dem Ball, obwohl der Anlass nicht angegeben ist, die Heldin von zwei schwulen Italienern versammelt. Der Zeitvertreib auf der Yacht wird dupliziert, was im Wesentlichen nicht in die Handlung passt, und selbst das Bild der Hauptfigur ähnelt 50 Shades, zum Beispiel einem kurzen silbernen Kleid auf einer Party. Viele Fans zerlegen sie bis ins kleinste Detail, finden Gemeinsamkeiten und stellen verschiedene Gemeinsamkeiten fest.

Besondere Bedeutung von 365 Tagen

Im Allgemeinen bedeutet der Film 365 Tage, dass jede Frau von leidenschaftlichen, schwülen, gutaussehenden Männern Liebe erlangen kann. Aber gleichzeitig ist es der gutaussehende Mann, der Liebe erlangt, indem er das Mädchen in seinen Villen einschließt und sie nicht freilässt, auf jede erdenkliche Weise. Tatsächlich geht es im Film jedoch um Gewalt und Entführungen, die nicht gebilligt werden können, zumal solche Dinge nicht gefördert werden können.

Der Film selbst hätte unbemerkt bleiben können, wenn er als offener Film für Erwachsene präsentiert worden wäre. Doch trotz der Fülle an Sexszenen bleibt „365 Days“ ein Spielfilm.

Rate article
Add a comment