12 Monkeys Ende erklärt & Filmanalyse

Kritik zum Film „12 Monkeys“ von Terry Gilliam

Die psychologische Kult-Dystopie „12 Monkeys“ des talentierten Original-Regisseurs Terry Gilliam sollte mit offenen Augen und eingeschaltetem Gehirn genau betrachtet werden. Dieser erstaunliche Film, der 1995 gedreht wurde, hat in den letzten Jahrzehnten nicht an Aktualität verloren und hinterlässt immer noch einen unauslöschlichen Eindruck. Was die Bedeutung des Films angeht, ist sie alles andere als eindeutig. Gilliam war nie ein geradliniger Regisseur, er verwirrt den Zuschauer gerne, gibt Hinweise auf die Nicht-Offensichtlichheit der Handlung, zwingt ihn, immer wieder Fragen zu stellen, nachzudenken und zu zweifeln.

Baugrundstück

Bis 2035 blieb etwa 1 % der Weltbevölkerung übrig. 1997 wurde die Erde von einer schrecklichen Pandemie erfasst, ein mutiertes Virus tötete etwa 5 Milliarden Einwohner. Die Überlebenden sind gezwungen, in den Untergrund zu gehen. Der Gefangene James Cole (Bruce Willis) wurde wegen Ungehorsams gegenüber den Behörden zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt, aber er hat die Chance, eine Begnadigung zu erhalten und gleichzeitig der Menschheit unschätzbare Vorteile zu bringen und ein großer Held zu werden. Dazu muss er in der Zeit zurückreisen und eine Kultur des Virus vor seiner Mutation mitbringen, damit Wissenschaftler einen wirksamen Impfstoff entwickeln können. Wird James eine so schwierige Aufgabe meistern, welche Prüfungen erwarteten den Helden in der Vergangenheit?

Jim kommt nicht sofort in das notwendige 1996. Das erste Mal, dass er sich fälschlicherweise als 1990 herausstellt, wird er für verrückt erklärt und zwangsweise in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Dort trifft Cole auf Catherine Rayleigh, ihre Psychiaterin, und Jeffrey Goins, den Sohn eines berühmten Mikrobiologen. Zum zweiten Mal wird der Held in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs geworfen, wo er am Bein verwundet wird.

Schließlich entführt Cole 1996 Katherine, dann handeln sie gemeinsam. Ein Psychiater/Patienten-Paar muss den Schuldigen für die Verbreitung des tödlichen Virus finden und den Tod der Menschheit verhindern.

Ein Traum, der sich mein ganzes Leben lang wiederholt

Seit seiner Kindheit wird der Held von demselben Traum heimgesucht. Die Szene einer Schießerei am Flughafen, ein Mädchen hält unter Tränen die blutige Hand eines sterbenden Mannes. Im weiteren Verlauf der Handlung erkennt James das Mädchen als Catherine Rayleigh, nur mit einer anderen Haarfarbe und einer veränderten Frisur. Kurz vor dem Finale stellt Cole fest: Als Kind war er hier und hat diese Szene mit eigenen Augen gesehen.

12 Monkeys (1995) Terry Gilliam – die Bedeutung des Films, die Handlung und die Erklärung des Endes

Kassandra-Komplex

Catherine Rayleigh ist Psychiaterin, die sich seit mehreren Jahren mit der Pathologie des Cassandra-Komplexes beschäftigt.

12 Monkeys (1995) Terry Gilliam – die Bedeutung des Films, die Handlung und die Erklärung des Endes

Bei der Präsentation ihres Buches beweist Katherine anhand konkreter Argumente und Begrifflichkeiten überzeugend die mentale Abnormalität von Boten aus der Zukunft. Später inspiriert Dr. Rayleigh James Cole, dasselbe zu tun. Alle Handlungen und Ereignisse lassen sich logisch erklären, psychische Erkrankungen müssen behandelt werden, der Psychiater ist bereit, dem Helden zu helfen.

Dr. Reillys Einblick

Catherine sieht die Nachricht im Fernsehen: Die von Cole zuvor bekannt gegebene Information über den vermissten Jungen wird bestätigt. Die aus Jims Bein entfernte Kugel wurde nach den Untersuchungsergebnissen vor 1920 abgefeuert. Ein Foto aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigt Cole.

In dem Moment, in dem James seinen Wahnsinn zugibt, kommt Katherine zu dem Schluss, dass er Recht hat und nicht verrückt. Das bedeutet, dass bald 5 Milliarden der Weltbevölkerung sterben werden, es muss dringend etwas getan werden. Catherine versteht klar die Konventionalität der gesellschaftlichen Konzepte von mentaler Normalität und Pathologie.

Psychiatrie ist eine neue Religion. Wir entscheiden, was richtig und was falsch ist. Bestimme, wer verrückt ist und wer nicht. Hier ist das Problem: Ich habe Angst, meinen Glauben zu verlieren.

Macht über alles

Der Angreifer, dessen Plan es ist, einen tödlichen Virus über den Planeten zu verbreiten, findet sich in der letzten Szene in einem Flugzeug wieder. Auf dem nächsten Lehrstuhl sitzt eine Wissenschaftlerin aus dem Jahr 2035. Die. die Behörden der Zukunft wissen alles, aber kein Auftrag zur physischen Vernichtung des Bioterroristen Cole wird eingegangen. Aller Wahrscheinlichkeit nach beabsichtigt die Untergrundverwaltung nichts daran zu ändern.

Die Welt der Zukunft in dieser Filmgeschichte ist düster und einem Gefängnis oder einer Nervenheilanstalt sehr ähnlich. Freiwillige haben wirklich kein Wahlrecht, alle Aktionen werden von den Behörden streng reguliert. Wahlfreiheit gibt es überhaupt nicht, es kommt auf die volle Kontrolle und Ausführung der Aufträge an. Es scheint, dass die herrschende Elite in keiner Weise daran interessiert ist, das Schicksal der verlorenen 5 Milliarden Menschen zu ändern. Die Regierung will ihre Macht behalten und wird alles tun, um dieses Ziel zu erreichen.

12 Affen - die Bedeutung des Films

Alternative semantische Version

Ein Großteil des Publikums unterstützt die Idee, dass die Hauptfigur immer noch ein paranoides Schizophren ist. Basierend auf dieser Botschaft finden alle Ereignisse des Films nur im Kopf von James statt. Regisseur Terry Gilliam gibt im Verlauf des Films Hinweise: die Ähnlichkeit eines unterirdischen Gefängnisses und einer Irrenanstalt, ein seltsamer Wärter in einem Krankenhaus, Coles innere Stimme. Der Held selbst am Ende des Films ist bereit, der Diagnose zuzustimmen, jetzt erhebt der Psychiater Einspruch.

Gegner dieser Fassung führen ihre Argumente an: Die Szene mit dem Verschwinden von James aus der verschlossenen Zelle, die Kugel aus dem Ersten Weltkrieg lässt keine Doppeldeutung zu.

Darsteller der Hauptrollen

Die Besetzung des Films „12 Monkeys“ ist wirklich herausragend: der charismatische Bruce Willis, der unnachahmliche Brad Pitt, die charmante Madeline Stowe sowie David Morse, der den Hauptschurken darstellt. Die Rollen im Kultfilm der Mitte der 90er Jahre wurden für diese Darsteller zu einem unbestrittenen kreativen Erfolg und zierten ihre Erfolgsbilanzen.

Der Film offenbarte Bruce Willis‘ Talent von einer völlig unerwarteten Seite, solche Rollen hatte er noch nicht gehabt. Brad Pitt ist als superunzulänglicher Anführer der Armee der 12 Affen so überzeugend, dass am wilden Wahnsinn seines Charakters Jeffrey nicht der geringste Zweifel besteht.

Das Können und die großartige Arbeit der wunderbaren Schauspieler machten diesen Film von Gilliam für viele Fans wirklich unvergesslich.

Wissenswertes zum Film 12 Monkeys

Interessante Fakten

  • Das ehemalige Gefängnis von Philadelphia wurde zum Drehort für Szenen aus der Irrenanstalt.
  • Tatsächlich spielte Bruce Willis kostenlos. Er erhielt sein Honorar erst nach der Veröffentlichung des Films.
  • Brad Pitt spielte gegen ein geringes Honorar den Jeffrey, da er zu diesem Zeitpunkt noch nicht den Status eines hochbezahlten Stars hatte.
  • Die nicht triviale Darstellung der Rolle des verrückten Sohns eines Mikrobiologen brachte Brad eine Oscar-Nominierung sowie einen Golden Globe ein.

Ende des Films „12 Monkeys“

Der junge Cole, ein Junge, der am Flughafen seinen eigenen Tod miterlebt hat, geht. Es ist alles passiert, was hätte passieren sollen. Ist es wirklich unmöglich, etwas zu reparieren, die Geschichte ist vorbestimmt und unveränderlich?

Die Tragödie von Cassandra ist, dass sie die Zukunft sah, sie aber nicht ändern konnte.

In Filmen dieses Niveaus gibt es keine direkten und eindeutigen Interpretationen. Dem Betrachter wird die Möglichkeit gegeben, selbst Schlüsse zu ziehen. Dies erfordert wahrscheinlich, dass Sie sich das Bild mehr als einmal ansehen. Der 12 Monkeys Film hat es definitiv verdient.

Buy Me A Coffee
Rate article
Add a comment